Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fitnesstrainerin tötet ihren Freund «Godzilla» mit 5 Schüssen: Heute steht sie vor Gericht



Fünfmal hat eine Frau auf ihren Freund geschossen. Zweimal drückte die Fitnesstrainerin dabei noch ab, als der Türsteher und Kampfsportler mit dem Übernamen «Godzilla» schon wehrlos am Boden lag. Heute Donnerstag steht die 35-jährige Schweizerin vor dem Obergericht Zürich.

Von der ersten Instanz, dem Bezirksgericht Zürich, wurde die Frau vor einem Jahr vergleichsweise mild bestraft: Das Gericht verurteilte sie zwar wegen vorsätzlicher Tötung, doch blieb es mit einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren auf dem gesetzlichen Minimum.

Bild

Die Fitnesstrainerin führte eine On-Off-Beziehung mit ihrem Freund. (Smbolbild)  bild: shuttertsock

Das Bezirksgericht ging damals von einer gewissen Notwehrsituation aus. Es sprach von einem Delikt «im Rahmen einer schwierigen Beziehung» und attestierte der Frau auch «eine gewisse Reue».

Die Frau tötete ihren Freund, mit dem sie gemäss Anklageschrift eine «On-Off-Beziehung» hatte, im November 2012 in dessen Wohnung in Zürich-Affoltern. Mit fünf Schüssen aus einer mitgebrachten Pistole brachte sie den Brasilianer um – aus Angst, wie sie vor dem Bezirksgericht im März 2015 sagte.

Keine Notwehr mehr

Die Staatsanwaltschaft forderte damals eine Freiheitsstrafe von 13 Jahren wegen vorsätzlicher Tötung. Die Verteidigung machte hingegen geltend, dass es sich um gerechtfertigte Notwehr handelte, und plädierte entsprechend auf einen Freispruch.

Das Bezirksgericht gelangte aber zum Schluss, dass bei den beiden letzten Schüssen, als der Freund bereits bewusstlos am Boden lag, nicht mehr von Notwehr gesprochen werden kann. Alle Parteien zogen den Fall ans Obergericht weiter. (cma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 21.04.2016 08:38
    Highlight Highlight Recht wenig Infos zum Tathergang.

    Gemäss Aussagen der Angeklagten hat er gekokst, auch schon gedroht sie umzubringen und hat sie daran gehindert seine Wohnung zu verlassen.

    Im Kampf greift sie nach der Knarre in ihrer Bauchtasche und schiesst 3 mal auf ihn bis er am Boden liegt. Dann noch zwei Mal (beim letzten Schuss in den Kopf) damit er liegen bleibt.


    Ich würde hier auch auf auf Notwehr plädieren. Wenn so ein Koloss (1.9m gross, 120 Kg reine Muskelmasse) auf Dich los geht und generell ein Gewaltproblem hat, dann schiesst Du so lange, bis er garantiert keine Gefahr mehr darstellt.
    • TobiWanKenobi 21.04.2016 09:24
      Highlight Highlight Zum Glück hatte sie gerade eine Knarre im Bauchtäschchen. Jus hast du wohl nicht studiert?
    • Asmodeus 21.04.2016 09:30
      Highlight Highlight Und mit "garantiert keine Gefahr mehr darstellt" meine ich auch in Zukunft.


      Meine Cousine war vor X Jahren mit einem Kampfsportler und Ausbilder zufrieden. Er hat sie bedroht, herumgezerrt aber zum Glück nie geschlagen.

      Hätte er es aber gewollt... was hätte sie oder wir tun können?
      Anzeigen? Das würde ihn nur noch gefährlicher machen, selbst wenn er verurteilt würde, wäre er doppelt so gefährlich wenn er raus kommt.
      Verprügeln? Mit welcher Armee?

      In so einem Fall fühlt man sich wehrlos und sieht als einzige Möglichkeit nur diese "Gefahr" komplett aus der Welt zu schaffen.
    • Asmodeus 21.04.2016 10:03
      Highlight Highlight Die Knarre in der Bauchtasche hatte sie, weil er sie früher schon bedroht hatte und sie Angst vor ihm hatte.

      Logischerweise wäre es intelligenter gewesen, wenn sie gar nicht erst bei ihm vorbei gegangen wäre. Aber ich erwarte nicht sonderlich viel rationales Verhalten von jemandem, der on/off-Beziehungen mit so nem Typen hat.

      Und Notwehrexzess ist das, worauf ich in erster Linie hinaus wollte.
  • Calvin Whatison 21.04.2016 08:21
    Highlight Highlight 5 Schüsse : Notwehr ! wohl eher Kaltblütig.
  • Zeit_Genosse 21.04.2016 07:48
    Highlight Highlight Fitnesstrainerin tötet Türsteher (On-Off-Freund "Godzilla"). Das ist Journalismus.
  • Human 21.04.2016 06:31
    Highlight Highlight Aber wenn man eine Waffe mitbringt dann ist dann erfüllt das doch ein Mordmerkmal, mindestens vorsätzliche Tötung aber wie man da auf Notwehr plädieren kann...
    • Asmodeus 21.04.2016 10:04
      Highlight Highlight Gemäss ausführlicheren Berichten ist es das was AL:BM sagte.
      Sie gibt an, sie hätte Angst vor ihm gehabt und die Knarre als Selbstschutz mitgenommen.
    • Human 21.04.2016 10:28
      Highlight Highlight Wenn ich Angst habe vor jemandem treffe ich mich doch entweder mit der Person nicht oder tue dies an einem öffentlichen Ort ... ich halte das für eine dämliche Ausrede zum Selbstschutz, ein Pfefferspray ist Selbstschutz aber keine Waffe die bei Gebrauch tötet... Finde diese Argumentation des Veteidigers sehr schwammig

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel