Schweiz

Meuterei im Jugendheim Aarburg: Anklage fordert 36 Monate für 18-Jährigen Schweizer

Ein junger Mann, der sich im November 2016 mit zwei Kollegen gewaltsam aus dem Jugendheim Aarburg abgesetzt hatte, muss sich heute Montag vor dem Strafgericht Zug verantworten.

12.06.17, 09:51

Keine zehn Tage nach seiner Einweisung ins Jugendheim auf der Festung Aarburg ergriff der junge Mann die Flucht.

Der Jugendanwalt beschuldigt den bald 18-jährigen Schweizer der Meuterei von Gefangenen, der mehrfachen Freiheitsberaubung, der versuchten schweren Körperverletzung und des mehrfachen Raubes. Gemäss Anklageschrift war der junge Mann zwar nicht Rädelsführer, aber Mittäter. 

Er soll mit 36 Monaten Freiheitsentzug und einer Busse von 300 Franken bestraft werden. Die Verteidigung gibt ihre Anträge in der Hauptverhandlung bekannt. Seine Freunde stehen in anderen Kantonen vor Gericht.

Der Beschuldigte steht nicht zum ersten Mal vor dem Strafgericht des Kantons Zug. Dieses hatte im September 2015 für den damals 16-Jährigen eine sogenannte Unterbringung angeordnet. Anfang November 2016 wurde er ins Kantonale Jugendheim Aarburg eingewiesen – in eine geschlossene Wohngruppe.

Keine zehn Tage später, am 13. November 2016, brach er zusammen mit zwei Kollegen aus. Gemäss Anklageschrift war der Termin nicht zufällig gewählt: An jenem Sonntagabend war ausnahmsweise kein Securitas-Mitarbeiter anwesend, weil der Diensthabende aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen war.

Spektakulärer Ausbruch (15. November 2016)

Drei Minderjährige sind aus der geschlossenen Abteilung des Jugendheims in Aarburg geflüchtet. Dabei waren sie auch gewalttätig. Video: © TeleM1

Sozialpädagogen zusammengeschlagen

Unter einem Vorwand erreichten die Jugendlichen, dass eine Sozialpädagogin ins schallgeschützte Musikzimmer kam. Dort gingen sie mit Faustschlägen, Tritten und Kniestössen auf sie los.

Anschliessend bewachte einer die Frau, die beiden anderen lockten den zweiten Sozialpädagogen in einen Hinterhalt: Der Anführer der Gruppe hatte im Musikzimmer eine Eisenstange von einem Schlagzeug abmontiert und mitgenommen. Damit prügelte er auf Kopf, Rücken und Arme des Sozialpädagogen ein. Der Mann musste später mit Rissquetschwunden am Kopf sowie diversen weiteren Verletzungen im Spital behandelt werden.

Während sein Kumpel zuschlug, stand der Beschuldigte gemäss Anklageschrift «in Angriffsstellung daneben». Er habe nicht nur das Verhalten des anderen gebilligt, sondern sei bereit gewesen, selbst einzugreifen. Dabei hätten die beiden in Kauf genommen, dem Sozialpädagogen schwere oder gar lebensgefährliche Verletzungen zuzufügen.

Die beiden verletzten Sozialpädagogen wurden schliesslich in einer Toilette eingeschlossen. Die jungen Männer stahlen ihnen Handy, Schlüssel, Portemonnaies und einen Pfefferspray.

Mit diesem setzten sie kurz darauf eine dritte Sozialpädagogin ausser Gefecht. Sie war auf einen Alarm hin aus einer anderen Abteilung hinzugekommen und wurde nun genötigt, das Aussentor der Aarburg per Code und Fingerabdruck zu öffnen.

  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 12.06.2017 20:18
    Highlight Wartet mal bis die Erwachsen sind. Die werden uns noch viel Ärger bereiten und in Folge noch mehr Geld kosten.
    Wunderbar!
    2 0 Melden
  • Raembe 12.06.2017 12:55
    Highlight Bei denen hat wohl jede Erziehung versagt.
    4 0 Melden
  • pamayer 12.06.2017 11:53
    Highlight eher von der skrupellosen sorte.
    36 monate gefängnis. und danach... ?
    22 1 Melden

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen