Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Zürich verurteilt zwei Hausbesetzer

Das Zürcher Bezirksgericht hat am Mittwoch zwei mutmassliche Hausbesetzer zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Die beiden jungen Männer wehrten sich mit Tritten und Schlägen gegen eine Polizei-Kontrolle. Einer der Polizisten war danach vier Tage arbeitsunfähig.

27.04.16, 12:00


Graffiti an einer Fassade der besetzten Liegenschaft auf dem Koch Areal, aufgenommen am Samstag, 20. Dezember 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Die verurteilten Männer wehrten sich «mit Tritten und Schlägen» gegen die Polizisten. Im Bild das besetzte Koch-Areal in Zürich-Altstetten im Dezember 2014.  Bild: KEYSTONE

Die jungen Männer wurden beide wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte schuldig gesprochen. Der 20-jährige Schweizer erhielt eine bedingte Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 10 Franken. Sein 22-jähriger Kollege aus Italien, der noch etwas härter zuschlug und deswegen auch noch wegen Körperverletzung verurteilt wurde, erhielt eine bedingte Geldstrafe von 130 Tagessätzen zu 10 Franken.

Bei beiden beträgt die Probezeit drei Jahre, weil sie bereits vorbestraft sind und die Prognose gemäss Gericht «nur noch ganz knapp als gut bezeichnet werden kann.»

Die Beschuldigten sassen nach ihrer Attacke auf die beiden Stadtpolizisten 19 Tage in Untersuchungshaft. «Wir hoffen, dass nur schon diese Haft Eindruck hinterliess und von weiteren Delikten abhält», sagte der Richter bei der Urteilseröffnung. 

Lebensmittel waren für Hilfswerk bestimmt

Beim Prozess vor einer Woche wollten die Beschuldigten keine Aussagen machen. Es ist deshalb unklar, wie stark sie in der Zürcher Hausbesetzerszene verankert sind. Unterstützer waren im Gerichtssaal keine anwesend.

Erwiesen ist aber, dass sie im Oktober 2015 beim besetzten Koch-Areal von zwei Polizisten angehalten wurden, weil sie morgens um ein Uhr einen Veloanhänger voller Lebensmittel schoben. Die Nahrungsmittel hatten sie bei einer Aldi-Filiale mitgehen lassen.

Was sie offenbar nicht wussten: Die abgelaufenen Produkte waren für das Hilfswerk «Schweizer Tafel» bestimmt und wären Bedürftigen verteilt worden. Vom Vorwurf des Diebstahls wurden die jungen Männer aber freigesprochen, weil sie gemäss Gericht «nicht wissen konnten, dass die Nahrungsmittel nicht für den Abfall bestimmt waren». 

Polizist am Auge verletzt

Schuldig gesprochen wurden sie jedoch für die Rangelei, mit der sie sich der nachfolgenden Kontrolle und der Wegweisung vom Areal entziehen wollten. Die Männer wehrten sich mit Tritten und Schlägen auf Kopf, Oberkörper und Genitalbereich der Polizisten. Einer der Beamten sagte aus, der 20-Jährige sei «förmlich explodiert».

Durch den Radau wurden zudem 30 Besetzer des Koch-Areals angelockt, welche die Polizisten mit Gegenständen bewarfen. Einer der beiden Ordnungshüter erlitt durch den italienischen Beschuldigten eine Verletzung am Auge und war vier Tage arbeitsunfähig. Der 22-Jährige muss ihm deswegen nun 500 Franken Genugtuung zahlen.

Das Urteil des Zürcher Bezirksgerichts fiel mit bedingten Geldstrafen vergleichsweise mild aus. Der Staatsanwalt hatte eine unbedingte Freiheitsstrafe von acht Monaten verlangt. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen