Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Belastender Zeuge aufgetaucht: Winterthurer Dschihadist bleibt weiterhin in Haft

11.10.16, 10:29 11.10.16, 10:40

Der im Februar festgenommene mutmassliche Dschihad-Kämpfer aus Winterthur bleibt in Untersuchungshaft. Das Bundesstrafgericht hat seine Beschwerde abgewiesen.

Aus dem Beschluss des Gerichts geht hervor, dass die Bundesanwaltschaft einen belastenden Zeugen in petto hat. Sie erhielt im August mit Hilfe eines Rechtshilfegesuchs das Einvernahmeprotokoll mit dem besagten Zeugen. Der inhaftierte Winterthurer wurde gemäss dem Beschluss des Bundesstrafgerichts noch nicht damit konfrontiert.

Identität des Zeugen geheim

Die Bundesanwaltschaft will den Zeugen selbst noch befragen. Sie hat deshalb beantragt, dass die entsprechenden Akten dem Beschuldigten vorerst nicht bekannt gegeben werden, damit die Identität der Person geheim bleibt.

Die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts hat dieses Anliegen gutgeheissen, und die Verlängerung der Untersuchungshaft aufgrund der restlichen Akten gewährt.

Grosse Verdunkelungsgefahr

Es hält fest, dass nach wie vor ein dringender Tatverdacht besteht. Dem Mann wird vorgeworfen, in Syrien für den «IS» im Einsatz gewesen zu sein. Die Äusserungen des Winterthurers, dass er in Syrien nur Hilfsgüter verteilt habe, bezeichnet das Bundesstrafgericht als Schutzbehauptung.

Zwar seien gemäss Gericht seit Ende Juni keine weiteren Verdachtsmomente gegen ihn hinzu gekommen. Dennoch bestehe aufgrund der Verdunkelungsgefahr weiterhin ein hinreichender Haftgrund.

Aus dem Beschluss der Beschwerdekammer geht hervor, dass der Mann versuchte, mit der Hilfe anderer Häftlinge Botschaften aus der Untersuchungshaft hinauszubringen und zu empfangen.

Das Gericht geht deshalb davon aus, dass der Beschuldigte ein grosses Interesse daran habe, weitere mutmassliche Personen zu warnen oder zu seinen Gunsten zu beeinflussen.

Kämpfer rekrutiert

Dem Winterthurer wird nicht nur vorgeworfen, selbst im Kriegsgebiet in Syrien gewesen zu sein. Er soll in seinem Kampfsportverein in Winterthur auch weitere Personen für den «IS» rekrutiert haben, die nach Syrien reisten.

Zudem war er ein Bekannter jenes Geschwisterpaars, das Ende 2014 vom Vater vermisst gemeldet wurde. Es war daraufhin festgestellt worden, dass es zunächst in die Türkei und anschliessend in den Irak gereist war. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Saudis in der Klemme: Gericht lässt Klage von 9/11-Opfern zu

Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 und ihre Angehörigen dürfen Saudi-Arabien vor einem US-Gericht verklagen. Das Königreich hatte vergeblich versucht, dies zu verhindern.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman befindet sich derzeit auf einer Tour durch die USA. Obwohl er erst 32 Jahre alt ist, gilt MBS, wie er genannt wird, als eigentlicher Machthaber im Königreich. Entsprechend wird er von Politikern und Wirtschaftsführern hofiert. Er unterzeichnete Verträge über neue Waffenlieferungen und den Bau einer gewaltigen Solaranlage.

Es ist das Ziel von MBS, das ultrakonservative Saudi-Arabien zu modernisieren. Zuletzt hielt er sich in New York auf, und dort wurde …

Artikel lesen