Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wende im Zürcher Seefeld-Mord: Tötete Kuster für seinen Mithäftling?

11.05.17, 06:56 11.05.17, 11:21


Mit diesem Foto wurde sieben Monate lang nach Tobias Kuster gefahndet. bild: kapo zürich

Am 23. Juni 2016 erstach der 23-jährige Tobias Kuster im Zürcher Seefeld einen 42-jährigen IT-Fachmann. Er wählte sein Opfer zufällig aus, stach ihm mit dem Messer in Hals und Oberkörper. Zunächst gab es Gerüchte, dass es beim Mord um Drogengeschäfte gegangen sei, obschon das Opfer als völlig unbescholten galt.

Kuster befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Hafturlaub. Erst nach sieben Monaten auf der Flucht konnte er im Januar im Kanton Bern verhaftet werden. 

Nun erhält der Fall eine neue Wende. Wie der Blick berichtet, fand im Zusammenhang mit Kusters Mord eine weitere Festnahme statt. Beim Festgenommenen soll es sich demnach um einen litauischen Staatsbürger handeln, welcher den Behörden schon bekannt sei. Im Jahr 2012 soll dieser nämlich den Zürcher Milliardär Thomas Schmidheiny um bis zu 150 Millionen Franken erpresst haben.

Kuster und der Mann aus Litauen sassen zur gleichen Zeit in der Haftanstalt Pöschwies und haben sich dort offenbar kennengelernt, wie der Blick vermutet. Recherchen hätten ergeben, dass Kuster vor dem Mord den Zürcher Behörden einen Brief zukommen liess. In diesem soll er gefordert haben, dass man den Mann aus Litauen umgehend freilasse. Wenn man es nicht täte, müssten Personen sterben.

Rechtsanwalt Valentin Landmann, dessen Büro Tobias Kuster vertritt sagt gegenüber dem Blick, dass nun abgeklärt werde, ob sein Mandant «unter bestimmendem Einfluss anderer Personen» gehandelt habe. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen