Schweiz

Wende im Zürcher Seefeld-Mord: Tötete Kuster für seinen Mithäftling?

11.05.17, 06:56 11.05.17, 11:21

Mit diesem Foto wurde sieben Monate lang nach Tobias Kuster gefahndet. bild: kapo zürich

Am 23. Juni 2016 erstach der 23-jährige Tobias Kuster im Zürcher Seefeld einen 42-jährigen IT-Fachmann. Er wählte sein Opfer zufällig aus, stach ihm mit dem Messer in Hals und Oberkörper. Zunächst gab es Gerüchte, dass es beim Mord um Drogengeschäfte gegangen sei, obschon das Opfer als völlig unbescholten galt.

Kuster befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Hafturlaub. Erst nach sieben Monaten auf der Flucht konnte er im Januar im Kanton Bern verhaftet werden. 

Nun erhält der Fall eine neue Wende. Wie der Blick berichtet, fand im Zusammenhang mit Kusters Mord eine weitere Festnahme statt. Beim Festgenommenen soll es sich demnach um einen litauischen Staatsbürger handeln, welcher den Behörden schon bekannt sei. Im Jahr 2012 soll dieser nämlich den Zürcher Milliardär Thomas Schmidheiny um bis zu 150 Millionen Franken erpresst haben.

Kuster und der Mann aus Litauen sassen zur gleichen Zeit in der Haftanstalt Pöschwies und haben sich dort offenbar kennengelernt, wie der Blick vermutet. Recherchen hätten ergeben, dass Kuster vor dem Mord den Zürcher Behörden einen Brief zukommen liess. In diesem soll er gefordert haben, dass man den Mann aus Litauen umgehend freilasse. Wenn man es nicht täte, müssten Personen sterben.

Rechtsanwalt Valentin Landmann, dessen Büro Tobias Kuster vertritt sagt gegenüber dem Blick, dass nun abgeklärt werde, ob sein Mandant «unter bestimmendem Einfluss anderer Personen» gehandelt habe. (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The oder ich 11.05.2017 12:00
    Highlight Der letzte Abschnitt führt mich zur Frage, ob es eigentlich im Moment irgendeinen Prozess gibt, bei dem der Name Valentin Landmann NICHT erscheint.
    1 0 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen