Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

13.12.17, 12:44 13.12.17, 13:57

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das Bundesgericht als zu wenig aussagekräftig und fundiert. Das Gutachten hatte festgestellt, dass bereits Lärm von weniger als 60 Dezibel zu Aufwachreaktionen führen könne.

Das Zürcher Verwaltungsgericht hatte im Mai vergangenen Jahres entschieden, dass die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil zwischen 22 und 7 Uhr nur noch zur vollen Stunde schlagen dürfen.

Das Verwaltungsgericht lehnte damit eine Beschwerde der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Wädenswil und der Stadt Wädenswil ab. Sie hatten gegen den Entscheid des Baurekursgerichts rekurriert, das den nächtlichen Viertelstundenschlag der Kirchenglocken verboten hatte.

Ein Ehepaar, das 200 Meter vom Kirchturm entfernt wohnt, hatte sich in seiner Nachtruhe gestört gefühlt und sich entsprechend beschwert. Das Baurekursgericht hatte in seinem Urteil die Nachtruhe der Bevölkerung höher gewichtet als die Zeitansage. (Sitzung 1C_383/2016 vom 13.12.2017) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
121
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
121Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carina59 13.12.2017 23:55
    Highlight Jede Person weiss wohin sie zieht. Flughafen und sich dann gegen Fluglärm klagen. Selbst nimmt man dann den Flieger in die Ferien. Auf‘s Land und dann gegen Gülle,Pferdemist und Kuhglocken klagen. Neben eine Kirche und dann der Versuch die Glocken verstummen zu lassen. Ein guter Entscheid der Richter!! Die grosse Mehrheit in Wädenswil hat sich FÜR den Glockenschlag ausgesprochen. Niemand ist der Mittelpunkt der Welt. Herr N. ich wünsche Ihnen nun Glück bei der Wohnungssuche. Vielleicht gibt es die absolute Ruhe die Sie fordern irgendwo; ich wage es jedoch zu bezweifeln.
    4 10 Melden
    • cgk 14.12.2017 20:45
      Highlight Nein Carina59, es ist nur eine Zwängerei. In unserem Dorf schlafen die Glocken von 7 bis 22 Uhr, dann ist Ruhe. Die Mechanik der Glocke, wie auch die Nerven einiger Anwohner werden geschont und die Kirche steht noch genau gleich mitten in unserem (sonst eher konservativen) Dorf.
      5 1 Melden
    • Adumdum 14.12.2017 21:49
      Highlight Die anderen die dafür gestimmt haben wohnen bestimmt nicht alle neben der Kirche. Gülle und Pferdemist sind natürliche Nebenprodukte, aber schon krass wie im Jahr 2017 noch ein paar „Gläubige“ ganze Viertel in Geiselhaft nehmen dürfen.

      Das nenn ich mal gelebte Nächstenliebe, liebe Christen. Jesus wäre stolz auch euch... weil, dafür ist er ja am Kreuz gestorben, damit ihr andere nachts schikanieren könnt.

      Weil, hier gehts ja um NACHTS - nicht tagsüber, nicht um aktive Glaubensausübung. Das sind reine Machtspiele nach dem Motto „ich mach’s weil ich kann’s“.
      1 1 Melden
  • Marcel Wüthrich 13.12.2017 21:43
    Highlight Dieses Bundesgerichts-Urteil ist leider eine vertane Chance. Es gewichtet die Nachtruhe trotz ETH-Studie weiterhin weniger stark als die angebliche Tradition der Zeitansage durch Kirchenglocken. Vor dem Hintergrund, dass die nächtlichen Glockenschläge bei Anwohnerinnen und Anwohnern - wie auch in diesem Fall - nachweislich zu massiven gesundheitlichen Problemen führen können, ein unverständliches Urteil! Anders als vielerorts dargestellt handelt es sich bei derartigen Beschwerden nicht um Einzelfälle.
    19 8 Melden
  • stamm 13.12.2017 21:41
    Highlight Super! Hatte schon ein wenig Angst, dass als nächstes Lärmschutzwände im Dorf gegen Autolärm aufgestellt werden müssten. Kann mir eigentlich irgend jemand erklären, warum jemand neben eine Kirche zieht, wenn diese doch stört? Ausziehen oder wieder nach Holland ziehen, würd ich meinen!
    12 22 Melden
    • RETO1 13.12.2017 21:57
      Highlight genau und es sind immer die Neuzuzüger die, kaum sind sie eingezogen, glauben alles verändern zu müssen
      11 16 Melden
    • Carina59 14.12.2017 00:02
      Highlight Die Neuzuzüger sind der irrigen Meinung sie seien der Mittelpunkt des Universums. Leider bekommen sie auch oft „Recht“...Aber wohl auch eher,weil ihr Bank-Konto fetter als manches andere ist. Ich gratuliere dem Gericht zu diesem doch wegweisenden Entscheid und hoffe,die Zwängerei hat den Herrn N. eine schöne Stange Geld gekostet. Die Mehrheit der Wädenswiler hat per Petition den Glockenschlag gewünscht.
      5 8 Melden
  • saoiaebi 13.12.2017 21:23
    Highlight Oh Gott (wortwörtlich)... Das ist so lächerlich! Als ob es irgendwelche Zeitangaben seitens der Kirche im digitalisierten Zeitalter brauchen würde.

    Aber war damals in Olten nicht gross anders (nur mit besserem Ausgang ;-)): https://www.saoiaebi.com/the-world-of/in-was-fur-einer-welt-leben-wir-eigentlich
    8 4 Melden
  • bernhardmat 13.12.2017 18:53
    Highlight Vielleicht kommt es ja soweit, dass die Wohnungen in Kirchennähe wegen Lärmbelästigung weniger wert sind. Dann wird das Gebimmel diskussionslos aufhören. Gott Geld ist nämlich viel stärker als alle anderen Götter; vor allem in der Schweiz.
    27 3 Melden
    • Pirat der dritte 13.12.2017 23:03
      Highlight Gott sei dank ist das so!
      4 2 Melden
  • Bär73 13.12.2017 18:44
    Highlight Da wird die zugelaufene Holländerin aber keine Freude haben 😉😂
    20 16 Melden
  • Jol Bear 13.12.2017 18:01
    Highlight Jetzt ist die Kirche am Zug: im Sinne des gesunden Menschenverstandes (den gibt es, zumindest als Option), könnte sie die Glocken in der Nacht doch nur jede halbe oder volle Stunde schlagen lassen oder in Würdigung der nächtlichen Stille den Klang leiser oder dumpfer gestalten (wäre evtl eine interessante mechanische Herausforderung). Das maximale Ausreizen des rechtlich Möglichen schafft ihr jedenfalls keine zusätzlichen Sympathien.
    36 8 Melden
  • Fräulein Fensterplatz 13.12.2017 17:10
    Highlight Die Diskussionsgrundlage war doch völlig die falsche.
    Ich habe massive Schlafproblem (zum Glück wohne ich nicht mehr neben einer Kirche) für mich wäre nicht das Läuten an und für sich das Problem sondern die Tatsache, dass ich ständig darüber informiert werde welche Uhrzeit gerade ist.
    Der Mensch braucht im Durchschnitt 20 minuten um einzuschlafen. In dieser Zeit ist er geräuschempfindlicher und kann somit vor allem am Einschlafen gehindert werden. Das wäre eine wissenschaftliche Grundlage gewesen welche 'verhebt' hätte...
    23 4 Melden
    • Carina59 14.12.2017 00:52
      Highlight Grundsätzlich wird in der Schweiz auf geradezu lächerliche Weise auf extrem hohen Niveau gejammert. Erzähle doch Deinen Leidensweg Menschen denen seit Jahren Kugeln und Bomben um die Ohren fliegen. Die haben ohne Kirchen keine 20 Minuten Einschlafzeit,ja höchstwahrscheinlich nicht mal mehr Haus und Bett. Wer Probleme mit einigen irrelevanten Lärmquellen hat,kann sich nur glücklich schätzen. Wenn man etwas hören WILL,hört man es auch. Und ja,ich habe neben Kirchen gewohnt,auch jetzt wieder seit 20 Jahren. Neben Bahnhöfen,Hauptstrassen,Kreiseln. Wir schaffen Probleme,wenn keine vorhanden sind.
      4 10 Melden
  • w'ever 13.12.2017 16:30
    Highlight man sollte neben dem herrn/frau pfarrer, die sicher nicht in der nähe der kirche und dessen gebimmel wohnen, auf dem nachttisch eine minibimmel aufstellen die alle viertelstunde läutet. mal schauen wie lange dass dann so weitergeht
    21 11 Melden
    • Carina59 14.12.2017 00:03
      Highlight Herr und/oder Frau Pfarrer wohnen meist sehr nah bei der oder neben der Kirche. 🤦🏻‍♀️
      6 2 Melden
  • Baba 13.12.2017 16:01
    Highlight Ich persönlich (konfessionslos) finde ein Kirchgeneläut etwas Schönes. Und ja, ich habe rund fünf Jahre unmittelbar neben einer Kirche (damals noch mit Viertelstundenschlag) gewohnt und immer bei offenem Fenster geschlafen. Ist reine Gewöhnungssache und wer so hypersensibel ist, dass er vom Geräusch einer Nähmaschine (= 60db) erwacht, soll sich doch einfach Oropax reindrücken.

    Wie jemand in die Nähe einer Kirche (Flughafen, Autobahn, Bahnhof) ziehen kann und sich anschliessend über den ach so unerträglichen "Lärm" beschwert, wird sich mir wohl nie erschliessen.
    18 26 Melden
  • Saul_Goodman 13.12.2017 15:56
    Highlight Als für mich ist jetzt nur eines klar... Ich muss aus der kirche austreten.
    Immer irgendwelchen bullsh*t von nächstenliebe labern aber wenn man effektiv mal helfen könnte ohne dabei etwas zu verlieren, stellt man sich stur....
    Und das BG gibt ihnen noch recht 😲
    68 23 Melden
  • Elendil91 13.12.2017 15:54
    Highlight Rechtlich ging es um die schwierige Frage, wie viele Dezibel in der Nacht störend sind und wie dies wissenschaftlich bewiesen werden kann?
    Das Bundesgericht hat entschieden, dass die angewendete Methode nicht aussagekräftig genug ist um eine Lärmbelästigung zu beweisen.
    Für andere Lärmquellen hätte dies wohl zu weiteren Klagen geführt, die dann mit einem einfachen Gutachten gute Chancen gehabt hätten. So bleibt alles beim Alten und die jetzt geltenden Lärmgrenzen, gelten weiterhin als eher subjektiv und somit schwer beweisbar.
    27 0 Melden
  • Oxymora 13.12.2017 15:19
    Highlight Der freiwillige Verzicht auf das überflüssige, nächtliche Gebimmel wäre ein kleines Öpferlein gewesen; dass sicher als grosser Akt der christlichen Nächstenliebe in die Schlagzeilen gekommen wäre.
    Anderseits wenn man –mit staatlicher Unterstützung- seine Macht bis in die Schlafzimmer der Nicht-Mitglieder demonstrieren kann, ist das ein tolles Gefühl.
    Fragt sich einfach, ob die Intensität des tollen Gefühls proportional mit den selbst provozierten Kirchenaustritten wächst.
    63 15 Melden
  • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:52
    Highlight Was hat das Bekanntgeben der Zeit mit Christentum (notabene aus einer fremden Kultur aus dem Nahen Osten) zu tun?
    Genau. Nichts.
    55 9 Melden
  • Butschina 13.12.2017 14:46
    Highlight Ich wohne keine 150m vom Glockenturm entfernt. Die läutet auch alle 15min. Ist aber nicht schlimmer als vorbeifahrende Autos oder Lastwagen. Da ist eine Bahnschranke mit einer Kolone wartender, laufender, Motoren schlimmer.
    39 22 Melden
    • Saul_Goodman 13.12.2017 15:57
      Highlight Ja klar aber wenn man wählen könnte wärs mir trotzdem lieber man würde darauf verzichten
      43 11 Melden
  • anon 13.12.2017 14:24
    Highlight Der Uhrschlag hat keine religiöse Bedeutung. Die Kirche hat früher einen Auftrag für die Gesellschaft erfüllt, die Zeit regelmässig bekanntzugeben. Ob dies heute zeitgemäss ist, ist eine Diskussion wert. Es hat aber nichts mit Religion zu tun sondern viel mehr mit Tradition gegen Lärmbelästigung. Das liturgische Geläut dass oft morgens und am abends ein paar Minuten stattfindet, ist ein anderes Thema.

    Viele Kirchgemeinden sind offen darüber zu diskutieren. Es lohnt sich manchmal anstelle des Rechtsweges, das direkte Gespräch zu suchen..
    83 5 Melden
    • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:58
      Highlight Die Frage ist doch viel mehr weshalb die Kirche diesen Job macht. Die Zeit bekanntgeben hat NICHTS mit Religion zu tun!

      Wir brauchen keine Kirchen hier. Sie sind das Äquivalent zu Moscheen. Beide Religionen aus derselben Wüstenregion und auf demselben Boden und Gedankengut entstanden.
      41 26 Melden
  • Elmas Lento 13.12.2017 14:03
    Highlight Meine erste (eigene) Wohnung war ca.100m von einer katholischen Kirche entfernt, vorher kannte ich die Problematik gar nicht. Seit dem ist das ein Kriterium bei der Wohnungssuche. Das Geläut in der Nacht ist unnötig und sehr störend, für mich ist nicht nachvollziehbar wieso das erlaubt ist...
    76 24 Melden
    • na ja 13.12.2017 16:39
      Highlight Ich denke, wenn die Kirchenglocken Nachts läuten würden, würden ALLE im Bett stehen! Sie schlagen nur!
      5 12 Melden
  • inquisitio 13.12.2017 13:47
    Highlight So ist sie halt, die Kirche. Stur und uneinsichtig. Kein Wunder laufen die Schafe herdeweise davon.
    98 56 Melden
    • E. Edward Grey 13.12.2017 14:21
      Highlight Das Gericht hat entschieden, nicht die Kirche.
      51 43 Melden
    • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:59
      Highlight inquisito verständlich, dass Menschen mit Verstand sich nicht mehr von Wunderheilern blenden lassen wollen und erwachsen werden.
      23 8 Melden
    • inquisitio 13.12.2017 15:35
      Highlight Die Kirche könnte von sich aus die Belästigung abschalten.
      48 5 Melden
    • E. Edward Grey 13.12.2017 17:15
      Highlight Das Gericht hat entschieden dass keine Belästigung vorliegt.
      6 23 Melden
  • saukaibli 13.12.2017 13:43
    Highlight Uff, zum Glück. Wie soll man denn heutzutage sonst nachts um 3:15 feststellen, was für eine Zeit es ist? Ich glaube ich muss so etwas für meine Nachbarn auch einführen, da wir zu weit von einer Kirche weg wohnen. Vielleicht lasse ich einfach alle 15 Minuten kurz ein bisschen Heavy Metal laufen, Slayer käme mir da in den Sinn.
    71 20 Melden
    • User_Dave 13.12.2017 23:07
      Highlight AC DC - Hells Bells, da sind sogar Glocken drin
      5 0 Melden
  • DerRaucher 13.12.2017 13:42
    Highlight Ich habe noch nie verstanden warum es im 21 Jahrhundert immer noch einen nächtlichen Glockenschlag braucht. Ich hab das Glück in einer Ortschaft zu leben, wo man den Viertelstundentakt wenigstens von 22-6 Uhr aussetzt.
    70 15 Melden
  • NotWhatYouExpect 13.12.2017 13:41
    Highlight Das Urteil kann ich echt nicht verstehen.

    Es macht doch heutzutage absolut keinen Sinn mehr auch in der nacht die Kirche zu läuten vor allem noch jede 1/4 Stunde!
    62 25 Melden
  • Nevermind 13.12.2017 13:28
    Highlight Und als Auflage wurde entschieden, dass der Pfarrer die Glocken von 22:00 bis 07:00 Uhr von Hand läuten muss.

    😖
    72 10 Melden
  • Pinhead 13.12.2017 13:21
    Highlight Nein!! 😫
    36 23 Melden
  • Vorname Nachname 13.12.2017 13:04
    Highlight Da bin ich aber froh. Jetzt geht die Welt doch nicht unter.


    Aber die Hauptsache ist doch...

    ...Alessio gehts gut!
    51 8 Melden
  • Mitsch 13.12.2017 13:02
    Highlight Das hiesse im Sinn und Geist der verfassungsmässig sichergestellten Rechtsgleichheit aber auch, dass kurze, viertelstündlich wiederkehrende, Lärmbelästigungen durch Atheisten oder generell Andersglaubende nach 22 Uhr nicht mehr strafbar sein dürfen, sofern diese der Wahrung der persönlich frei gewählten religiösen Identität dienen.

    Wenn ich also die Kirche "Horns for Jesus" gründe, dann dürften meine Schäfchen viertelstündlich hupend durch die Lande fahren und jede Intervention durch den Staat wäre eine klare Diskriminierung.
    224 136 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 13:23
      Highlight Ja, eigentlich müsstest Du das dürfen können!
      29 16 Melden
    • Follower 13.12.2017 13:40
      Highlight Ihre Kirche würden Sie erst jetzt gründen. Dieses Urteil hat vermutlich auch mit Gewohnheitsrecht und Kultur zu tun. In einer kleinen Gemeinde im Kanton Bern ist/war der Güllengeruch besser toleriert als der Geschmack von Sauerkraut aus der neuen modernen Firma. 😉
      32 9 Melden
    • Unbearable 13.12.2017 13:49
      Highlight Beim Hupen (mit dem Auto) kommt leider das Strassenverkehrsgesetz dazwischen...
      Man müsste sich also auf ein Lied einigen und mit Lautsprechern aus den Fenster dröhnen ;)
      34 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 13:49
      Highlight Nein, das hiesse das nicht. Im Sinn und Geist der verfassungsmässig sichergestellten Rechtsgleichheit wäre zu berücksichtigen, dass das Christentum seit Jahrhunderten Teil unserer abendländischen Kultur ist. Für Ihre "HoJ" Sekte gilt das noch nicht.
      25 42 Melden
    • Hinkypunk 13.12.2017 13:59
      Highlight Lieber "Rev up for Jesus" als "Horns for Jesus"
      7 4 Melden
    • Mitsch 13.12.2017 14:10
      Highlight @David Fux (1)

      Unabhängig vom Grundungsjahr ist mein Gott ein rachsüchtiger und allmächtiger Gott, der Fehltritte gegen seine heiligen Gesetze unter keinen Umständen tolerieren wird.
      Und auch wenn seine Wege für uns häufig schwer zu verstehen sind, bestehe ich darauf Ihm zu dienen und zu folgen. Ich bin mir nämlich sicher, dass er uns jederzeit leitet und beschützt.

      In diesem Sinne ein andächtiges HonkHonk - möge Friede Sie auf ihrem weiteren Weg begleiten!
      27 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 14:37
      Highlight Ihnen auch fröhliche und besinnliche Weihnachten! Und fürs Neue Jahr alles Gute.
      11 1 Melden
    • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:55
      Highlight David Fux (1) Wegen dem Christentum wurden Millionen Europäer getötet. Religionskriege weil man sich nicht einig war welche Interpretation der Bibel nun die richtige ist. Das ist nicht unsere Kultur!

      Ich würde eher sagen, die Verblödung und Verweichlichung hat mit diesem Kult aus den Nahen Osten Einzug gehalten in unsere Kultur.
      21 7 Melden
    • satyros 13.12.2017 15:24
      Highlight @David Fux: Dann fordere ich Gleichheit für meine "Es gibt zwar andere, aber keinen grösseren Gott als Jupiter"-Gemeinschaft. Diese Christianisierung des Abendlands hat uns all unserer Traditionen beraubt. Unter anderem dem als Merkur verkleideten Trunkenbold, der des Nachts viertelstündlich die Uhrzeit durch die Strassen schreit. Auch der Bacchus-Kult mit seinen mitternächtlichen Orgien an öffentlichen Plätzen würde viel zur gelebten Toleranz beitragen. In diesem Sinne: Einen fröhlichen dies natalis Invicti allerseits.
      11 2 Melden
    • Mitsch 13.12.2017 15:36
      Highlight Dankeschön - Ihnen auch bereits jetzt frohe Festtage und einen guten Rutsch!
      7 0 Melden
    • Walter Sahli 13.12.2017 15:39
      Highlight Mitsch, Ihr Gott ist in erster Linie aber mal bescheuert - zwar allmächtig, aber nicht in der Lage, Wesen zu schaffen, die ihn nicht nerven... ;-)
      9 4 Melden
    • Mitsch 13.12.2017 15:57
      Highlight @Walter Sahli

      ...damit würden sie kurz gefasst bestätigen, dass mein Gott absolut gleichwertig zu jedem andern Gott ist.
      11 2 Melden
    • Burkis 13.12.2017 16:04
      Highlight Unsere Verfassung untersteht dem Christlichen Glauben und beginnt u.a. mit den Worten “Im Namen Gottes des Allmächtigen”. Bei uns ist Kirche und Gesetz nicht vollständig getrennt, weshalb ihr Vorschlag wohl nicht umgesetzt werden kann.
      In diesem Sinne “Hells Bells”
      4 3 Melden
    • Walter Sahli 13.12.2017 16:44
      Highlight Bingo, Mitsch! ;-)
      3 0 Melden
    • who cares? 13.12.2017 18:07
      Highlight @Mitsch aber Weihnachten feierst du?
      2 1 Melden
    • Mutzli 13.12.2017 21:22
      Highlight @Burkis Nur weil man Versionen der Bundesverfassung mit einer religiösen Präambel kaufen kann, heisst das nicht, dass diese "dem christilichen Glauben untersteht". Was auch immer das dann genau bedeuten würde. Das die Schweiz (leider) nicht konsequent laizistisch ist, ist hingegen eine Tatsache.


      Zum Thema an sich: Selbst wenn man dem Argument der religiösen Prägung glauben schenken will (auch wenn die immer wie rasanter abnimmt), hat das keinen Zusammenhang mit dauerndem Glockenläuten. Das hat nämlich null religiöse Begründung. Aufruf zur Messe z.B. ja, aber sicherlich nicht zum Zeit zählen.
      7 1 Melden
    • Masche 14.12.2017 11:59
      Highlight Seit wann haben Atheisten eine religiöse Idetität?
      1 0 Melden
    • Mitsch 14.12.2017 13:09
      Highlight @Masche

      Im Dworkin'schen Sinne passt das schon.

      Zitat: „Er verstand sich als religiöser Atheist, das heißt: Er glaubte zwar nicht an Gott, wohl aber an die sinnhafte Einheit des Kosmos und die Versöhnung von Glauben und Wissen.“
      1 0 Melden
  • Walter Sahli 13.12.2017 12:57
    Highlight Dieses Urteil ist mir nicht verständlich!
    154 116 Melden
    • Roterriese 13.12.2017 13:31
      Highlight Sie haben ja auch des öfteren bewiesen, dass sie über kein juristisches Verständnis verfügen.. Daher erstaunt es nicht. Das Urteil ist gut begründet.
      37 65 Melden
    • DerDudeSagts 13.12.2017 14:35
      Highlight @roterriese, spannender standpunkt. ich sage nur: alles positive recht ist defacto fiktion, und nur für personen und somit nicht für menschen gültig. - können sie mir folgen. ;)
      5 4 Melden
    • Walter Sahli 13.12.2017 15:17
      Highlight Dass ich über kein juristisches Verständnis verfüge, stimmt natürlich - für mich ist ja "gesunder Menschenverstand" kein Schimpfwort... ^^
      31 2 Melden
    • Datsyuk 13.12.2017 15:17
      Highlight roterriese:
      Wieso findest du denn das Urteil gut begründet? Zeitansage soll wichtiger als Nachtruhe sein...
      30 5 Melden
  • rodolofo 13.12.2017 12:55
    Highlight Jede anständige Gemeinde-Kuh trägt mit Stolz und Genugtuung eine riesige Kirchturmglocke um ihren Hals!
    Wenn der böse Teufel sich heranschleicht, dann hört er schon von weitem, dass hier brave Christenmenschen wohnen, die sich nicht verführen lassen zu Tiefschlaf und Müssiggang!
    Wohlan, Ihr wackeren Wädenswiler!
    Zeigt den Faulenzern, wo die Glocke hängt!
    56 26 Melden
  • Calvin WatsOff 13.12.2017 12:52
    Highlight 😂👌🏻 Bravo. Man kann sich auch in etwas „verbeissen“.
    39 37 Melden
  • kleiner_Schurke 13.12.2017 12:50
    Highlight Wir Atheisten dürfen wieder mal tolerant sein...
    156 109 Melden
    • TheMan 13.12.2017 13:41
      Highlight Ach ja die Atheisten sind ja sooooooo Tolerant. Besonders du.
      37 54 Melden
    • Schnuderbueb 13.12.2017 14:01
      Highlight Ist es nicht genau das, das uns so ungemein sympathisch macht.
      18 5 Melden
    • G-Man 13.12.2017 14:21
      Highlight Bitte spricht nicht für alle. Ich zum Beispiel habe überhaupt keine Probleme damit.
      12 7 Melden
    • kleiner_Schurke 13.12.2017 14:22
      Highlight Hast du etwas zum Thema beizusteuern oder geht es in deinen Kommentaren prinzipiell nur um meine Person?
      16 8 Melden
    • kleiner_Schurke 13.12.2017 14:52
      Highlight Also mein Kommentar galt The Man
      7 0 Melden
    • Fabio74 13.12.2017 14:56
      Highlight Bitte einfach nur für dich sprechen
      5 5 Melden
    • MacB 13.12.2017 16:01
      Highlight Wir Atheisten (dazu zähle ich mich auch) müssen aber auch nicht jede Tradition gleich umkrempeln, nur weil sie uns nicht passt.

      Sorry, ein Viertelstundenschlag stört also wirklich niemanden. Hätte eher erwartet, dass man die 12 Schläge um Mitternacht mal killt, da ist die Chance grösser, dass man erwacht.
      3 12 Melden
    • al1989 13.12.2017 18:04
      Highlight Religiöse Feiertage beziehen sie aber auch, oder etwa nicht?
      5 11 Melden
  • The truth is out there 13.12.2017 12:49
    Highlight Als strenggläubiger Christ begrüsse ich diesen Entscheid. Ich finde zudem, man sollte wieder vermehrt viel mehr christliche Prinzipen und Gottesfurcht den Menschen beibringen.
    21 137 Melden
    • MikeT 13.12.2017 13:29
      Highlight Genau. Christliche Werte und Gottrsfurcht werden am besten durch die frohe Botschaft "Ding-Dong, es ist Viertel nach Drei, sorry für die Störung, aber jetzt darfst du weiterschlafen" in die Nacht getragen.
      70 9 Melden
    • dumdidumdidum 13.12.2017 13:42
      Highlight Mir nicht ganz verständlich, was eine Zeitangabe mit dem Christentum verbindet. Es läutet ja nicht all 15 Minuten zum Gebet.
      59 5 Melden
    • Eltriangoli 13.12.2017 13:43
      Highlight Kreuzzüge und Hexenverbrennungen?
      49 12 Melden
    • Datsyuk 13.12.2017 13:46
      Highlight Satire-Account? Oder was sollen deine Vorschläge bringen ausser weniger eigenen Überlegungen? Wie lebt es sich in Konformität und ohne eigenes Denken?
      36 2 Melden
    • saukaibli 13.12.2017 13:47
      Highlight Wärst du strenggläubiger Griechisch-Orthodoxer - das sind auch Christen - würdest du den Entscheid nicht begrüssen. Oder steht irgendwo in der Bibel, dass man einen Turm braucht, von dem jede Viertelstunde nerviges Gebimmel ertönen muss?
      Was die Gottesfurcht angeht, wende dich mal an die SVP. Die sind Experten darin, den Menschen Angst vor etwas zu machen, das es gar nicht gibt.
      48 6 Melden
    • EvilBetty 13.12.2017 13:47
      Highlight Geiler Gott, vor dem man sich fürchten muss!
      45 6 Melden
    • Unbearable 13.12.2017 13:47
      Highlight Und ich dachte immer dass Bildung genau das Gegenteil bewirkt. Ups...
      35 4 Melden
    • Snowy 13.12.2017 13:51
      Highlight In etwa so wie in den katholischen Heimen und Internaten durch Ordensschwestern bis in die 50-er Jahre?

      Also mit sexueller und physischer Gewalt? Prügelstrafen, Bildungsfernheit, Kollektivstrafen in einem lustbefreiten Umfeld?

      Ja, wie schön wäre es wenn wir diese goldene Zeit der Christlichkeit wieder aufleben lassen könnten.

      Religion poisons everything!
      42 7 Melden
    • Picker 13.12.2017 14:01
      Highlight Habe Jesus auch gefunden...
      17 6 Melden
    • TheMan 13.12.2017 14:06
      Highlight Eltriangoli Kreuzzüge. Informier dich bitte, warum es dort ging. Hexenverbrennung. Wo steht dies in der Bibel. Einfach mal Missbrauch eines Glaubens, durch Personen die Machtgeil waren. Snowy das alles hat nichts mit dem Glauben zu tun. Es waren Menschen, die den Glauben dazu Missbraucht haben. Aber hauptsache Hass verbreiten.
      7 32 Melden
    • aglio e olio 13.12.2017 14:25
      Highlight Furcht ist selten ein guter Berater.
      15 0 Melden
    • Snowy 13.12.2017 14:36
      Highlight @TheMan:

      Was für ein grosser Zufall, dass sich alle die genannten Schandtaten an Orten massierten wo der Glauben einen besonders hohen STellenwert hatte.

      Ich verbreite keinen Hass, sondern Fakten. Ich weiss, ist schwierig damit umzugehen als Gläubiger.
      23 2 Melden
    • saukaibli 13.12.2017 14:51
      Highlight @TheMan: Gottesfurcht hat auch nichts mit Glauben zu tun. Wenn jemand z.B. an einen gütigen Gott glaubt (obwohl das schwierig ist, wenn man sich so die Welt anschaut), ist Gottesfurcht nicht Teil des Glaubens. Furcht ist immer ein Mittel von machgeilen Menschen um andere zu unterdrücken. Der böse, rachsüchtige Gott wurde genau dafür von jüdischen Priestern erfunden. Insofern hat das Christentum die meiste Zeit seiner Existenz gegen die eigenen christlichen Werte des neuen Testaments verstossen und sich den rachsüchtigen Gott des alten Testaments als Mittel zum Machtmissbrauch zu eigen gemacht.
      16 1 Melden
    • Fabio74 13.12.2017 15:00
      Highlight @theMan deine netten Versuche fruchten nichts. Es wurde Macht verteidigt und vergrössert im Namen des Christentums. Das ist Fakt. Was im Buch drin steht ist genau so irrelevant wie was im Koran steht, wenn es um Macht geht.
      Fakt ist dass Zitate aus beiden Büchern verwendet werden, um Hass zu säen und um Minderheiten zu unterdrücken.
      Im Übeigen verbreitet hier keiner Hass. Aber du könntest dich hier distanzieren von Unterdrückung und Hass im Name des Christentums
      20 3 Melden
    • satyros 13.12.2017 15:27
      Highlight @TheMan: Seh ich als Atheist auch so. Wäre froh, wenn man das auch in Diskussionen um den Islam so handhaben könnte.
      10 1 Melden
    • TheMan 13.12.2017 15:43
      Highlight Snowy dan zeig mir, wo in der Bibel steht, das diese Personen dies tun müssen. Nonnen/Mönche die 100 Kinder betreuen müssen, obwohl sie nicht in Kinderbetreuung ausgebildet worden sind. Das will ich sehen, das du das besser kannst. Ich wette, du brauchst keinen Tag bis du das ganze Hinwirfst. Fabio74 mit Kriegen Land vergrössern im Namen einer Person oder Gottheit, obwohl diese Person/Gottheit dies nicht wollte, hat nichts mit dem Glauben zu tun. Aber ich distanziere mich gerne von diese (Gottlosen) Machthungrigen Menschen. Die dies Missbraucht haben. Nicht aber vom Glauben.
      2 17 Melden
    • Eltriangoli 13.12.2017 15:49
      Highlight @the man
      Wie hat es Papst Urban II vor dem ersten Kreuzzug so schön gesagt: Deus lo volt!
      Willst du etwa Gottes Stellvertreter auf Erden widersprechen?
      13 0 Melden
    • satyros 13.12.2017 16:07
      Highlight Ich finde es etwas unredlich, heute Leuten vorzuwerfen, was irgendwer vor fast 1000 Jahren gesagt hat. Etwa so unredlich wie ein nochmals 1000 Jahre älteren Text für die moderne Lebensführung heranziehen zu wollen.
      3 3 Melden
    • TheMan 13.12.2017 16:18
      Highlight Eltriangoli dan Beweis, das Jesus oder Gott gesagt hat, man solle Krieg führen. Genau nirgends steht das. Der Papst Urban ll war genau so Machtbesessen und hatte Glück, das die Menschen, die Bibel nicht lesen konnten. Somit glaubten die Menschen ihm. Und danmlies doch mal die Geschichte des Urban. Er rief zu den Kreuzzügen auf. Zur Befreiung von Jerusalem von den Muslimen. Die Jerusalem mit Krieg eingenommen haben. So haben es die Muslime auf der ganzen Sinaihalbinsel gemacht. Ja kein Land auf der Halbinsel gehört den Muslimen.
      1 8 Melden
    • Snowy 13.12.2017 16:37
      Highlight @The Man:

      Wo man überall gemäss dem heiligen (Märchen)buch Deiner Wahl Gewalt anwenden darf, kannst Du selber googeln. Du hast (egal bei welcher monotheitischen Religion) mannigfache Möglichkeiten.

      Ja, wenn die armen, überforderten Ordensschwestern und Priester: Logisch mussten sie da Gewalt und Erniedrigung anwenden.

      So weit so klar bei den armen Ordensschwestern - wer würde da etwa nicht zu Gewalt und Erniedrigung greifen?!

      Mich würde aber Deine Rechtfertigung für die ganzen pädophilen Priester interessieren?
      Wollten das vielleicht die Kinder und alles ist bloss ein grosser Irrtum?
      9 1 Melden
    • TheMan 13.12.2017 19:52
      Highlight Snowy Pädophil gibts auch ohne glauben. Rechtfertigst du die? Ach ja Priester,Mönche, Nonnen usw sind vor allem eins Menschen. Und eben Beweis, das der Christ andere Menschen umbringen Muss. Ich finde diese Stellen nicht in der Bibel. Aber du hast Ja Beweise. Das es diese Stellen im Islam gibt ok. Aber der Islam hat nichts mit dem Christentum und Judentum zu tun. Also bis jetzt erzählst du nur Lügen.
      1 11 Melden
    • Mutzli 13.12.2017 21:37
      Highlight @TheMan Mal abgesehen davon, dass Jerusalem nicht auf der Sinaihalbinsel ist: Ihnen ist schon bewusst wem die Stadt vorher gehört hat? Genau, Byzanz. Wie haben die die Stadt bekommen? Genau, mit Krieg. Die Stadt gehörte bereits seit hunderten von Jahren nicht mehr Christen und wurde damals mit Kapitulation eingenommen. Alles gültig im damaligen Verständnis.

      Haben Sie ernsthaft das Gefühl, der Papst sei der einzige gewesen, der die Bibel lesen konnte? Auch wenn es viele Analphabeten gab, Tonnen konnten lesen. Auch wenn die Leute eine andere Auffassung als Sie hatten, waren sie Christen.

      9 0 Melden
    • TheMan 13.12.2017 22:59
      Highlight Mutzli Jerusalem wurde zum ersten mal in der Bibel erwähnt im Koran 0mal vorhanden. Israel gehörte dazumals am Anfang den Juden, wurden durch die Römer eingenommen. Jedoch immer wieder zurück gegeben. Erst als die Muslime kamen war dies anders. Israel erstreckte sich zum Beispiel um Davids zeit von Sidon(Libanon) bis Kadesh. Hauptstadt war Jerusalem. Übrigens Byzanz waren Römer.
      0 3 Melden
    • Mutzli 13.12.2017 23:00
      Highlight 1/2@TheMan Weiss ja nicht ob inzwischen eine neue überarbeitete Version der Bibel herausgekommen ist, aber als ich sie das letzte mal las, gabs da mehr als genug Aufforderung zu Gewalt. Seis nun Jesus "Ich bring nicht Frieden, sondern ein Schwert" und andere nette Zitate oder die zig Massenmorde und Kriegszüge im AT.

      Egal ob man den Islam mag oder nicht, dass er nichts mit dem Christentum und Judentum zu tun habe ist so verkehrt, dass es nicht mal mehr falsch ist. Die jüngste der 3 abrahamitischen Religionen, die explizit Jesus, Moses etc. als Propheten aufführt und als Vorgänger bezeichnet
      3 0 Melden
    • Mutzli 13.12.2017 23:05
      Highlight 2/2 Mit der Logik müssten z.B. Mormonen direkt von einem anderen Planeten sein, die haben nicht nur andere Propheten und heilige Bücher sondern haben aus der Dreifaltigkeit einen Polytheismus gemacht...

      Als Agnostiker ist es mir herzlich egal, wer in welche Geschmacksvariation von Göttlichkeit glaubt, aber konsequent sollte man schon sein und anderen nicht nach Belieben Glaubensinhalte hinzudichten oder aberkennen.
      5 0 Melden
    • TheMan 14.12.2017 12:30
      Highlight Mutzli a. Der Islam ist keine Abrahamitische Religion. Sie sagen es nru haben aber keine Beweise. B. Beweis entlich wo steht, das Jesus oder Gott zu einem Krieg auffordern. Und die Bibel gilt als Schwert. Komisch somit hast du noch nichts wirkliches gebracht, nur Heisse Luft. Die Mormonen ist eine Sekte und Dichtet einfach was dazu zur Bibel.
      0 5 Melden
    • Snowy 14.12.2017 12:32
      Highlight The Man:

      Ja, auch Priester sind nur Menschen und "dürfen" wie alle Menschen Fehler machen.

      Wenns unter Atheisten nachweislich mehr Fälle von Kindsmissbrauch geben würde, würde ich diese genauso verdammen. Ist aber nicht der Fall. Es sind nunmal die Priester welche überdurchschnittlich oft kleine Jungs und Mädels missbrauchen.

      Wie erklärst Du Dir das massierte Auftreten von pädophilen Priestern? Also gerade von Menschen, welche stets Nächstenliebe predigen?
      4 0 Melden
    • Snowy 14.12.2017 12:47
      Highlight Immer wieder lustig, wenn sich Christen auf "die" Bibel beziehen...

      Die älteste Version der Bibel (die Sinai Bibel), welche in einem Museum in England steht, hat alleine über 15000 Abweichungen zur heute gebräuchlichen Version der King James-Bibel, welche im 17 Jahrhundert (!) geschrieben wurde.
      Darunter doch ziemlich zentrale Dinge wie die Auferstehung von Jesus Christus, welche in der Sinai Bibel mit keinem Wort erwähnt wird...
      5 0 Melden
    • Mutzli 14.12.2017 13:16
      Highlight 1/2@TheMan Besser mal Bibel lesen: Gemäss der fallen nämlich die Israeliten in Kanaan ein und massakrieren z.B. bei der Belagerung Jerichos ind die Stadt ein und Massakrieren die gesamte Bevölkerung auf Befehl Gottes, Männer, Frauen und Kinder.

      Was die Relevanz der der Erwähnung von Jerusalem mit diesem Namen im Koran sein soll, weiss ich beim besten Willen nicht. Zumindest Al-Aqsa wird definitv erwähnt.

      "Durch die Römer eingenommen" übertüncht sehr diskret unter anderem die Zerstörung des Tempelberges, Massaker und die erzwungene Diaspora. Vielleicht mal Josephus anschauen oder Bar Kochba
      3 0 Melden
    • Mutzli 14.12.2017 13:23
      Highlight 2/2 "Jedoch immer wieder zurückgegeben" ist schlicht und einfach unwahr, ausser Sie haben eine äusserst spezielle Definition von "zurückgegeben", wie etwa: "Für sich selbst behalten" oder "Zerstört" etc.

      Byzanz war übrigens zum Zeitpunkt des ersten Kreuzzuges höchstens noch im eigenen Verständnis Sukzessor des römischen Reiches, was aber von niemand anderem ernst genommen wurde.
      Hatten nicht mal mehr Latein als Amtssprache und auch das HRR behauptete schon lange die "legitime" Nachfolge der Römer zu sein.

      Also nein, Byzanz≠Römer, wieso auch immer das relevant sein sollte..
      3 0 Melden
    • satyros 14.12.2017 13:27
      Highlight 1/2 @TheMan: Davids riesiges Reich wird ausserbiblisch nirgends erwähnt. Jerusalem war damals ein Provinzkaff mit etwa 1500 Einwohnern. Wie sollte von dort ein so grosses Reich regiert werden? Selbst der biblische Text legt den Schluss nahe, dass es sich bei David um einen Vasallen eines Stadtstaats der Philister handelt. Während seines Konflikts mit Saul sucht er dort Zuflucht und nach erfolgter Krönung geht er als erstes wieder dort hin, um Geschenke (lies: Tribut) abzuliefern. Das riesige Reich zerfällt ja auch zwei Generationen später schon wieder.
      3 0 Melden
    • satyros 14.12.2017 13:30
      Highlight 2/2 Angesichts der Tatsache, dass die Autoren des deuteronomistischen Geschichtswerks Gelehrte im Königreich Juda waren, liegt der Schluss Nahe, es handle sich um eine Propagandaschrift. Es sollten damit Gebietsansprüche auf das benachbarte Königreich Israel, das eine ähnliche Kultur, Sprache und Religion hatte, fingiert werden. Zudem war das Ziel, eine religiöse Hegemonie für den Jerusalemer Tempelkult zu schaffen.
      2 0 Melden
    • satyros 14.12.2017 13:32
      Highlight P.S. Literaturempfehlung: Finelstein, Israel und Silbermann Neil. Keine Posaunen von Jericho. Die beiden Autoren machen sich die Mühe, die biblische Erzählung und die archäologischen Funde in Palästina gegenüberzustellen. Spoiler: Die Bibel ist kein Geschichtsbuch.
      4 0 Melden
    • Mutzli 14.12.2017 14:04
      Highlight @TheMan ...Wie sollen sie denn bitte "Beweise" dafür haben eine abrahmitische Religion zu sein? Muss da Gott persönlich seine Telefonnummer zur Referenz angeben, oder reicht auch ein Fax von Abraham? Ich nehme mal an, dass Sie Expertenmeinungen zum Thema nicht interessieren, wie z.B. Papst Franziskus, dieser olle Christenhasser.

      Ihre Interpretation macht den Vers übrigens nicht besser, weil in dem Fall immer noch Konflikt statt Frieden versprochen wird zum andere....Wo soll man da nur anfangen? Elija ist immer gut, oder z.B.: EX 15:3 JO 11:20 DE 20:13 SA 15:1-4 Mo 31:2 JOH 19:11-16 etc. pp.
      1 0 Melden
    • TheMan 14.12.2017 14:14
      Highlight Snowy du hast natürlich Beweise das überdurchschnittlich viele Priester Pädophil sind. Ich kann übrigens nirgends lesen, das der Codex Sinaiticus ander ist als die Bibel. Mutli beweis, das Gott oder Jesus Befohlen hat Krieg zu führen. Das in Kanaan war kein wirklicher Krieg, da es nur um 1Stadt ging. Krieg ist aber gegen ein Land. Al Aqsa die Moschee wurde erst 90Jahre nach Mohammeds Tot (falls er jemals gelebt hat) gebaut. Ist dies keine Wirkliche Religiöse Gebäude für Muslime. Sie machen es dazu um die Juden zu ärgern. Übrigen satyros Die Bibel gilt als Geschichtsbuch.
      0 8 Melden
    • Snowy 14.12.2017 16:17
      Highlight Beweise?. Die Gerichte kommen den perversen alten Schweinen immer mehr auf die Spur: https://www.blick.ch/news/schweiz/jahrhundertelang-verschleierte-die-katholische-kirche-sexuellen-missbrauch-das-kreuz-mit-den-paedophilen-id6236447.html

      Leider sind viele schon gestorben.

      Seriöse Schätzungen gehen von 2% pädophilen Priestern aus - das ist markant mehr als in der Zivilbevölkerung: https://www.welt.de/vermischtes/article6351966/Wie-hoch-ist-die-Zahl-paedophil-veranlagter-Priester.html

      "Die Bibel ist ein Geschichtsbuch"
      Den lass ich einfach mal so stehen. ...Joke of the day!!!
      4 0 Melden
    • Mutzli 14.12.2017 16:21
      Highlight 1/2@TheMan Also langsam aber sicher gehts ins Absurde über. Ich nehme jetzt mal an, dass Sie das vor meinem letzten Kommentar geschrieben haben und die von Ihnen nicht erwähnten Punkte beigeben. Nun denn:
      -Die Behauptung Krieg müsse zwangsweise gegen ein Land gerichtet sein, ist einerseits schlicht unwahr und andererseits, lässt eine solche Betrachtung die Existenz von Stadtstaaten aussen vor und schuldet eine Definition, was denn ein Land sein soll. Zudem wird Kanaan in der Bibel selbst als Land bezeichnet, in der Erzählung wird mehr als nur Jericho erwähnt und geschleift.
      3 0 Melden
    • Mutzli 14.12.2017 16:28
      Highlight 2/2 -A-Aqsa wurde eben gerade dorthin gebaut, weil nach musl. Überlieferung Mohammed dorthin gereist sei und deshalb dort nach Mekka die zweite Moschee errichtet wurde. Auch, weil Jerusalem und Tempelberg für den Islam als abrahamitische Religion von grösster Bedeutung ist.

      Bzgl. Ihrer haltlosen Behauptung, Milliarden von Moslems hätten über hunderte von Jahren ein Spielchen gespielt nur um Juden zu ärgern...Jesses.

      -Zur Historizität Mohammeds: Wenn man im Jesusglashaus sitzt, sollte man keine Steine werfen.

      -Übrigens, die Bibel gilt nicht als Geschichtsbuch. Herzlichst, ein Historiker.
      5 0 Melden
    • TheMan 14.12.2017 20:04
      Highlight Mal ein kleiner Tip Mutzli. Warum haben die Muslimen das Goldene Tor in Jerusalem zugemauert und Gräber um Jerusalem ausgehoben? In der Bibel steht: Jesus wen er wiederkommt, kommt er durch das Goldene Tor. Und er wird nicht über Tote gehen. Die Al Asqa Moschee wurde gebaut, weil in der Offenbarung steht, das dort der Neue Tempel hinkommt. Wen Jesus wieder auf die Erde kommt. Aber he ich schreibe mit Leuten die keine Ahnung über die Bibel haben und Unwahrheiten schreiben. Und Watson hat keine Eier meine sachen zu veröffentlichten.
      0 4 Melden
    • Daria Wild 14.12.2017 20:23
      Highlight Hallo TheMan, wenn dein Kommentar nicht sofort aufgeschaltet wird, liegt das meistens daran, dass wir eine grosse Menge an Kommentaren prüfen, nicht an der Absenz von Eiern ;). Danke und liebe Grüsse!
      5 0 Melden
    • TheMan 14.12.2017 20:27
      Highlight @Daria Wild.2Kommentare geschrieben bevor der andere oben geschrieben wurde. Beide nicht veröffenticht.
      0 5 Melden
    • Snowy 15.12.2017 09:20
      Highlight @TheMan:
      Im Gegensatz zu Dir weiss Mutzli als Historiker um die Geschichte wie sich zugetragen hat.
      Du aber vermischt Dein Geschichtswissen mit religiösen Schriften, welche erst vor 300 Jahren erstellt wurden, und schon immer das Ziel der Machterlangung/Verteidigung verfolgten und auch in diesem Geist verfasst wurden.

      Und dann beschuldigst Du noch andere, sie würden Unwahrheiten verbreiten. Grosses Kino!
      5 0 Melden
    • TheMan 15.12.2017 12:05
      Highlight Snowy das ich nicht lache.Mutzli beweise sein Unwissen. Er glaubt auch das die Assassine ganz Liebe Menschen waren. Und wie auch schon gesagt: die Bibel gilt auch als Geschichtsbuch.Ihr zieht hier aber ein schönes Grosses Kino ab. 1kann sich gegen 2Personen behaupten. 👏👏👏
      0 6 Melden
    • Mutzli 15.12.2017 12:30
      Highlight (1/2)Ich muss ehrlich sagen, dass es langsam aber sicher äusserst unnütz erscheint hier weiterzufahren, da Sie nicht auf Argumente eingehen, sondern stets versuchen mit neuen Behauptungen die Diskussion zu verschieben. Seis drum: Das goldene Tor wurde überhaupt erst unter Süleyman dem Prächtigen im 16 Jhr. wiedererbaut und ein möglicher Grund für die Versiegelun war, damit man nicht direkt von ausserhalb der Stadt auf den Tempelberg gelangen konnte. Nicht nett, aber auch nicht tragisch. Die von Ihnen erwähnte Prophezeiung bezieht sich auch nicht auf Jesus, sondern auf den jüdischen Messias.
      6 0 Melden
    • Mutzli 15.12.2017 12:38
      Highlight (2/2) Der soll ein irdische Paradies errichten und würde sich wohl auch nicht von ein paar Steinen aufhalten lassen. Das es Gräber vor den Stadtmauern gibt, ist komplett normal und war auch hier nicht anders, sogar römischer Usus; Momentan ist Jerusalem umgeben von jüdischen Friedhöfen. Wieso die Al-Aqsa dort steht, habe ich bereits gesagt.

      Im weiteren bin ich der einzige, der Bibelzitate geliefert hat (mit Angaben), ihr Beweis der Bibelkenntnis sind Sie bis jetzt schuldig geblieben.
      @Snowy Das ist nett von Ihnen, aber ich habe natürlich auch nicht die Wahrheit gepachtet ;-)
      5 0 Melden

Kein «Racial Profiling»: Bundesgericht stützt Zürcher Polizisten

Keine Schikane, keine Diskriminierung: Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Schweizer mit kenianischen Wurzeln zu Recht von der Zürcher Stadtpolizei kontrolliert wurde. Der Dunkelhäutige ist der Ansicht, dass er Opfer von «Racial Profiling» wurde.

Die strittige Aktion fand im Februar 2015 im Hauptbahnhof statt. Stadtpolizisten wollten den ETH-Bibliothekar kontrollieren, weil er ihnen verdächtig vorkam. Der Mann habe den Blick abgewandt und ihnen ausweichen wollen, heisst es dazu im …

Artikel lesen