Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

13.12.17, 12:44 13.12.17, 13:57


Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das Bundesgericht als zu wenig aussagekräftig und fundiert. Das Gutachten hatte festgestellt, dass bereits Lärm von weniger als 60 Dezibel zu Aufwachreaktionen führen könne.

Das Zürcher Verwaltungsgericht hatte im Mai vergangenen Jahres entschieden, dass die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil zwischen 22 und 7 Uhr nur noch zur vollen Stunde schlagen dürfen.

Das Verwaltungsgericht lehnte damit eine Beschwerde der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Wädenswil und der Stadt Wädenswil ab. Sie hatten gegen den Entscheid des Baurekursgerichts rekurriert, das den nächtlichen Viertelstundenschlag der Kirchenglocken verboten hatte.

Ein Ehepaar, das 200 Meter vom Kirchturm entfernt wohnt, hatte sich in seiner Nachtruhe gestört gefühlt und sich entsprechend beschwert. Das Baurekursgericht hatte in seinem Urteil die Nachtruhe der Bevölkerung höher gewichtet als die Zeitansage. (Sitzung 1C_383/2016 vom 13.12.2017) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

62
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carina59 13.12.2017 23:55
    Highlight Jede Person weiss wohin sie zieht. Flughafen und sich dann gegen Fluglärm klagen. Selbst nimmt man dann den Flieger in die Ferien. Auf‘s Land und dann gegen Gülle,Pferdemist und Kuhglocken klagen. Neben eine Kirche und dann der Versuch die Glocken verstummen zu lassen. Ein guter Entscheid der Richter!! Die grosse Mehrheit in Wädenswil hat sich FÜR den Glockenschlag ausgesprochen. Niemand ist der Mittelpunkt der Welt. Herr N. ich wünsche Ihnen nun Glück bei der Wohnungssuche. Vielleicht gibt es die absolute Ruhe die Sie fordern irgendwo; ich wage es jedoch zu bezweifeln.
    4 10 Melden
    • cgk 14.12.2017 20:45
      Highlight Nein Carina59, es ist nur eine Zwängerei. In unserem Dorf schlafen die Glocken von 7 bis 22 Uhr, dann ist Ruhe. Die Mechanik der Glocke, wie auch die Nerven einiger Anwohner werden geschont und die Kirche steht noch genau gleich mitten in unserem (sonst eher konservativen) Dorf.
      5 1 Melden
    • Adumdum 14.12.2017 21:49
      Highlight Die anderen die dafür gestimmt haben wohnen bestimmt nicht alle neben der Kirche. Gülle und Pferdemist sind natürliche Nebenprodukte, aber schon krass wie im Jahr 2017 noch ein paar „Gläubige“ ganze Viertel in Geiselhaft nehmen dürfen.

      Das nenn ich mal gelebte Nächstenliebe, liebe Christen. Jesus wäre stolz auch euch... weil, dafür ist er ja am Kreuz gestorben, damit ihr andere nachts schikanieren könnt.

      Weil, hier gehts ja um NACHTS - nicht tagsüber, nicht um aktive Glaubensausübung. Das sind reine Machtspiele nach dem Motto „ich mach’s weil ich kann’s“.
      1 1 Melden
  • Marcel Wüthrich 13.12.2017 21:43
    Highlight Dieses Bundesgerichts-Urteil ist leider eine vertane Chance. Es gewichtet die Nachtruhe trotz ETH-Studie weiterhin weniger stark als die angebliche Tradition der Zeitansage durch Kirchenglocken. Vor dem Hintergrund, dass die nächtlichen Glockenschläge bei Anwohnerinnen und Anwohnern - wie auch in diesem Fall - nachweislich zu massiven gesundheitlichen Problemen führen können, ein unverständliches Urteil! Anders als vielerorts dargestellt handelt es sich bei derartigen Beschwerden nicht um Einzelfälle.
    19 8 Melden
  • stamm 13.12.2017 21:41
    Highlight Super! Hatte schon ein wenig Angst, dass als nächstes Lärmschutzwände im Dorf gegen Autolärm aufgestellt werden müssten. Kann mir eigentlich irgend jemand erklären, warum jemand neben eine Kirche zieht, wenn diese doch stört? Ausziehen oder wieder nach Holland ziehen, würd ich meinen!
    12 22 Melden
    • RETO1 13.12.2017 21:57
      Highlight genau und es sind immer die Neuzuzüger die, kaum sind sie eingezogen, glauben alles verändern zu müssen
      11 16 Melden
    • Carina59 14.12.2017 00:02
      Highlight Die Neuzuzüger sind der irrigen Meinung sie seien der Mittelpunkt des Universums. Leider bekommen sie auch oft „Recht“...Aber wohl auch eher,weil ihr Bank-Konto fetter als manches andere ist. Ich gratuliere dem Gericht zu diesem doch wegweisenden Entscheid und hoffe,die Zwängerei hat den Herrn N. eine schöne Stange Geld gekostet. Die Mehrheit der Wädenswiler hat per Petition den Glockenschlag gewünscht.
      5 8 Melden
  • saoiaebi 13.12.2017 21:23
    Highlight Oh Gott (wortwörtlich)... Das ist so lächerlich! Als ob es irgendwelche Zeitangaben seitens der Kirche im digitalisierten Zeitalter brauchen würde.

    Aber war damals in Olten nicht gross anders (nur mit besserem Ausgang ;-)): https://www.saoiaebi.com/the-world-of/in-was-fur-einer-welt-leben-wir-eigentlich
    8 4 Melden
  • bernhardmat 13.12.2017 18:53
    Highlight Vielleicht kommt es ja soweit, dass die Wohnungen in Kirchennähe wegen Lärmbelästigung weniger wert sind. Dann wird das Gebimmel diskussionslos aufhören. Gott Geld ist nämlich viel stärker als alle anderen Götter; vor allem in der Schweiz.
    27 3 Melden
    • Pirat der dritte 13.12.2017 23:03
      Highlight Gott sei dank ist das so!
      4 2 Melden
  • Bär73 13.12.2017 18:44
    Highlight Da wird die zugelaufene Holländerin aber keine Freude haben 😉😂
    20 16 Melden
  • Jol Bear 13.12.2017 18:01
    Highlight Jetzt ist die Kirche am Zug: im Sinne des gesunden Menschenverstandes (den gibt es, zumindest als Option), könnte sie die Glocken in der Nacht doch nur jede halbe oder volle Stunde schlagen lassen oder in Würdigung der nächtlichen Stille den Klang leiser oder dumpfer gestalten (wäre evtl eine interessante mechanische Herausforderung). Das maximale Ausreizen des rechtlich Möglichen schafft ihr jedenfalls keine zusätzlichen Sympathien.
    36 8 Melden
  • Fräulein Fensterplatz 13.12.2017 17:10
    Highlight Die Diskussionsgrundlage war doch völlig die falsche.
    Ich habe massive Schlafproblem (zum Glück wohne ich nicht mehr neben einer Kirche) für mich wäre nicht das Läuten an und für sich das Problem sondern die Tatsache, dass ich ständig darüber informiert werde welche Uhrzeit gerade ist.
    Der Mensch braucht im Durchschnitt 20 minuten um einzuschlafen. In dieser Zeit ist er geräuschempfindlicher und kann somit vor allem am Einschlafen gehindert werden. Das wäre eine wissenschaftliche Grundlage gewesen welche 'verhebt' hätte...
    23 4 Melden
    • Carina59 14.12.2017 00:52
      Highlight Grundsätzlich wird in der Schweiz auf geradezu lächerliche Weise auf extrem hohen Niveau gejammert. Erzähle doch Deinen Leidensweg Menschen denen seit Jahren Kugeln und Bomben um die Ohren fliegen. Die haben ohne Kirchen keine 20 Minuten Einschlafzeit,ja höchstwahrscheinlich nicht mal mehr Haus und Bett. Wer Probleme mit einigen irrelevanten Lärmquellen hat,kann sich nur glücklich schätzen. Wenn man etwas hören WILL,hört man es auch. Und ja,ich habe neben Kirchen gewohnt,auch jetzt wieder seit 20 Jahren. Neben Bahnhöfen,Hauptstrassen,Kreiseln. Wir schaffen Probleme,wenn keine vorhanden sind.
      4 10 Melden
  • w'ever 13.12.2017 16:30
    Highlight man sollte neben dem herrn/frau pfarrer, die sicher nicht in der nähe der kirche und dessen gebimmel wohnen, auf dem nachttisch eine minibimmel aufstellen die alle viertelstunde läutet. mal schauen wie lange dass dann so weitergeht
    21 11 Melden
    • Carina59 14.12.2017 00:03
      Highlight Herr und/oder Frau Pfarrer wohnen meist sehr nah bei der oder neben der Kirche. 🤦🏻‍♀️
      6 2 Melden
  • Baba 13.12.2017 16:01
    Highlight Ich persönlich (konfessionslos) finde ein Kirchgeneläut etwas Schönes. Und ja, ich habe rund fünf Jahre unmittelbar neben einer Kirche (damals noch mit Viertelstundenschlag) gewohnt und immer bei offenem Fenster geschlafen. Ist reine Gewöhnungssache und wer so hypersensibel ist, dass er vom Geräusch einer Nähmaschine (= 60db) erwacht, soll sich doch einfach Oropax reindrücken.

    Wie jemand in die Nähe einer Kirche (Flughafen, Autobahn, Bahnhof) ziehen kann und sich anschliessend über den ach so unerträglichen "Lärm" beschwert, wird sich mir wohl nie erschliessen.
    18 26 Melden
  • Saul_Goodman 13.12.2017 15:56
    Highlight Als für mich ist jetzt nur eines klar... Ich muss aus der kirche austreten.
    Immer irgendwelchen bullsh*t von nächstenliebe labern aber wenn man effektiv mal helfen könnte ohne dabei etwas zu verlieren, stellt man sich stur....
    Und das BG gibt ihnen noch recht 😲
    68 23 Melden
  • Elendil91 13.12.2017 15:54
    Highlight Rechtlich ging es um die schwierige Frage, wie viele Dezibel in der Nacht störend sind und wie dies wissenschaftlich bewiesen werden kann?
    Das Bundesgericht hat entschieden, dass die angewendete Methode nicht aussagekräftig genug ist um eine Lärmbelästigung zu beweisen.
    Für andere Lärmquellen hätte dies wohl zu weiteren Klagen geführt, die dann mit einem einfachen Gutachten gute Chancen gehabt hätten. So bleibt alles beim Alten und die jetzt geltenden Lärmgrenzen, gelten weiterhin als eher subjektiv und somit schwer beweisbar.
    27 0 Melden
  • Oxymora 13.12.2017 15:19
    Highlight Der freiwillige Verzicht auf das überflüssige, nächtliche Gebimmel wäre ein kleines Öpferlein gewesen; dass sicher als grosser Akt der christlichen Nächstenliebe in die Schlagzeilen gekommen wäre.
    Anderseits wenn man –mit staatlicher Unterstützung- seine Macht bis in die Schlafzimmer der Nicht-Mitglieder demonstrieren kann, ist das ein tolles Gefühl.
    Fragt sich einfach, ob die Intensität des tollen Gefühls proportional mit den selbst provozierten Kirchenaustritten wächst.
    63 15 Melden
  • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:52
    Highlight Was hat das Bekanntgeben der Zeit mit Christentum (notabene aus einer fremden Kultur aus dem Nahen Osten) zu tun?
    Genau. Nichts.
    55 9 Melden
  • Butschina 13.12.2017 14:46
    Highlight Ich wohne keine 150m vom Glockenturm entfernt. Die läutet auch alle 15min. Ist aber nicht schlimmer als vorbeifahrende Autos oder Lastwagen. Da ist eine Bahnschranke mit einer Kolone wartender, laufender, Motoren schlimmer.
    39 22 Melden
    • Saul_Goodman 13.12.2017 15:57
      Highlight Ja klar aber wenn man wählen könnte wärs mir trotzdem lieber man würde darauf verzichten
      43 11 Melden
  • anon 13.12.2017 14:24
    Highlight Der Uhrschlag hat keine religiöse Bedeutung. Die Kirche hat früher einen Auftrag für die Gesellschaft erfüllt, die Zeit regelmässig bekanntzugeben. Ob dies heute zeitgemäss ist, ist eine Diskussion wert. Es hat aber nichts mit Religion zu tun sondern viel mehr mit Tradition gegen Lärmbelästigung. Das liturgische Geläut dass oft morgens und am abends ein paar Minuten stattfindet, ist ein anderes Thema.

    Viele Kirchgemeinden sind offen darüber zu diskutieren. Es lohnt sich manchmal anstelle des Rechtsweges, das direkte Gespräch zu suchen..
    83 5 Melden
    • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:58
      Highlight Die Frage ist doch viel mehr weshalb die Kirche diesen Job macht. Die Zeit bekanntgeben hat NICHTS mit Religion zu tun!

      Wir brauchen keine Kirchen hier. Sie sind das Äquivalent zu Moscheen. Beide Religionen aus derselben Wüstenregion und auf demselben Boden und Gedankengut entstanden.
      41 26 Melden
  • Elmas Lento 13.12.2017 14:03
    Highlight Meine erste (eigene) Wohnung war ca.100m von einer katholischen Kirche entfernt, vorher kannte ich die Problematik gar nicht. Seit dem ist das ein Kriterium bei der Wohnungssuche. Das Geläut in der Nacht ist unnötig und sehr störend, für mich ist nicht nachvollziehbar wieso das erlaubt ist...
    76 24 Melden
    • na ja 13.12.2017 16:39
      Highlight Ich denke, wenn die Kirchenglocken Nachts läuten würden, würden ALLE im Bett stehen! Sie schlagen nur!
      5 12 Melden
  • inquisitio 13.12.2017 13:47
    Highlight So ist sie halt, die Kirche. Stur und uneinsichtig. Kein Wunder laufen die Schafe herdeweise davon.
    98 56 Melden
    • Naughtious Maximus 13.12.2017 14:59
      Highlight inquisito verständlich, dass Menschen mit Verstand sich nicht mehr von Wunderheilern blenden lassen wollen und erwachsen werden.
      23 8 Melden
    • inquisitio 13.12.2017 15:35
      Highlight Die Kirche könnte von sich aus die Belästigung abschalten.
      48 5 Melden
  • saukaibli 13.12.2017 13:43
    Highlight Uff, zum Glück. Wie soll man denn heutzutage sonst nachts um 3:15 feststellen, was für eine Zeit es ist? Ich glaube ich muss so etwas für meine Nachbarn auch einführen, da wir zu weit von einer Kirche weg wohnen. Vielleicht lasse ich einfach alle 15 Minuten kurz ein bisschen Heavy Metal laufen, Slayer käme mir da in den Sinn.
    71 20 Melden
    • User_Dave 13.12.2017 23:07
      Highlight AC DC - Hells Bells, da sind sogar Glocken drin
      5 0 Melden
  • DerRaucher 13.12.2017 13:42
    Highlight Ich habe noch nie verstanden warum es im 21 Jahrhundert immer noch einen nächtlichen Glockenschlag braucht. Ich hab das Glück in einer Ortschaft zu leben, wo man den Viertelstundentakt wenigstens von 22-6 Uhr aussetzt.
    70 15 Melden
  • NotWhatYouExpect 13.12.2017 13:41
    Highlight Das Urteil kann ich echt nicht verstehen.

    Es macht doch heutzutage absolut keinen Sinn mehr auch in der nacht die Kirche zu läuten vor allem noch jede 1/4 Stunde!
    62 25 Melden
  • Nevermind 13.12.2017 13:28
    Highlight Und als Auflage wurde entschieden, dass der Pfarrer die Glocken von 22:00 bis 07:00 Uhr von Hand läuten muss.

    😖
    72 10 Melden
  • Pinhead 13.12.2017 13:21
    Highlight Nein!! 😫
    36 23 Melden
  • Vorname Nachname 13.12.2017 13:04
    Highlight Da bin ich aber froh. Jetzt geht die Welt doch nicht unter.


    Aber die Hauptsache ist doch...

    ...Alessio gehts gut!
    51 8 Melden
  • Mitsch 13.12.2017 13:02
    Highlight Das hiesse im Sinn und Geist der verfassungsmässig sichergestellten Rechtsgleichheit aber auch, dass kurze, viertelstündlich wiederkehrende, Lärmbelästigungen durch Atheisten oder generell Andersglaubende nach 22 Uhr nicht mehr strafbar sein dürfen, sofern diese der Wahrung der persönlich frei gewählten religiösen Identität dienen.

    Wenn ich also die Kirche "Horns for Jesus" gründe, dann dürften meine Schäfchen viertelstündlich hupend durch die Lande fahren und jede Intervention durch den Staat wäre eine klare Diskriminierung.
    224 136 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 13:23
      Highlight Ja, eigentlich müsstest Du das dürfen können!
      29 16 Melden
    • Follower 13.12.2017 13:40
      Highlight Ihre Kirche würden Sie erst jetzt gründen. Dieses Urteil hat vermutlich auch mit Gewohnheitsrecht und Kultur zu tun. In einer kleinen Gemeinde im Kanton Bern ist/war der Güllengeruch besser toleriert als der Geschmack von Sauerkraut aus der neuen modernen Firma. 😉
      32 9 Melden
    • Unbearable 13.12.2017 13:49
      Highlight Beim Hupen (mit dem Auto) kommt leider das Strassenverkehrsgesetz dazwischen...
      Man müsste sich also auf ein Lied einigen und mit Lautsprechern aus den Fenster dröhnen ;)
      34 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 13.12.2017 12:57
    Highlight Dieses Urteil ist mir nicht verständlich!
    154 116 Melden
    • Roterriese 13.12.2017 13:31
      Highlight Sie haben ja auch des öfteren bewiesen, dass sie über kein juristisches Verständnis verfügen.. Daher erstaunt es nicht. Das Urteil ist gut begründet.
      37 65 Melden
    • DerDudeSagts 13.12.2017 14:35
      Highlight @roterriese, spannender standpunkt. ich sage nur: alles positive recht ist defacto fiktion, und nur für personen und somit nicht für menschen gültig. - können sie mir folgen. ;)
      5 4 Melden
    • Walter Sahli 13.12.2017 15:17
      Highlight Dass ich über kein juristisches Verständnis verfüge, stimmt natürlich - für mich ist ja "gesunder Menschenverstand" kein Schimpfwort... ^^
      31 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 13.12.2017 12:55
    Highlight Jede anständige Gemeinde-Kuh trägt mit Stolz und Genugtuung eine riesige Kirchturmglocke um ihren Hals!
    Wenn der böse Teufel sich heranschleicht, dann hört er schon von weitem, dass hier brave Christenmenschen wohnen, die sich nicht verführen lassen zu Tiefschlaf und Müssiggang!
    Wohlan, Ihr wackeren Wädenswiler!
    Zeigt den Faulenzern, wo die Glocke hängt!
    56 26 Melden
  • Calvin Watsn 13.12.2017 12:52
    Highlight 😂👌🏻 Bravo. Man kann sich auch in etwas „verbeissen“.
    39 37 Melden

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) hat rund einen Monat vor der Abstimmung keinen leichten Stand. Neuveröffentlichte Zahlen aus der GfS-Umfrage zeigen, dass die Befürworter im Moment noch im Rückstand liegen dürften.

Das gleiche Bild zeigt sich auch in der zweiten «Arena» zur Initiative: Während ein Votum von Fabian Zurbriggen (SVP Wallis) nur einen etwas angestrengt wirkenden Applaus hervorruft, klatschen bei der Gegenrede von Laura Zimmermann, Co-Präsidentin von Operation Libero, schon …

Artikel lesen