Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel M. verdient mit dem Verkauf von Bankdaten viel Geld. Bild: nordwestschweiz

Operation «Eiswürfel» – wie die Geheimdienste Daniel M. versenkten

Der Fall Daniel M. gleicht einem Kriminalroman erster Güteklasse. Ein kompliziertes Beziehungsnetz, geheime Filmaufnahmen, Steuerhinterziehung und der Verkauf von Steuerdaten – alles ist dabei.

10.05.17, 23:05 11.05.17, 07:45


Die SRF-Sendung «Rundschau» zeigt in einer aufwändigen Recherche, wie es um den in die Schlagzeilen geratenen und derzeit in deutscher Haft sitzenden Schweizer Spion Daniel M. im Detail steht.

Am Ursprung ist der Auftrag, nach welchem der Privatdetektiv Daniel M. agiert. Der frühere Zürcher Polizist und Sicherheitsbeauftragte der Grossbank UBS soll für den Schweizer Geheimdienst deutsche Steuerfahnder ausspionieren. Das Ziel: In Erfahrung bringen, woher die Steuer-CDs mit Schweizer Bankdaten kommen, heisst es im Bericht der «Rundschau».

Mehrere 10'000 Euro in Bar

Sein Anwalt Valentin Landmann lässt sich in der SRF-Sendung folgendermassen zitieren: «Daniel M. ist für mich ein blitzgescheiter Typ. Er weiss, wo Verbindungen zu schaffen sind und wie man diese benutzt. Informationen zu erhalten, das ist sein Business.» 

«Er ist im Gefängnis in Mannheim, aber er ist aufgestellt, guter Dinge, ready for fight. Er wirft nicht einfach die Flinte ins Korn.»

Valentin Landmann verteidigt Daniel M.

Allerdings bleibt es nicht bei den ursprünglich geplanten Tätigkeiten. Daniel M. beginnt nämlich selber, Kundendaten zu verkaufen. Zwar stellen sich die vom Schweizer Spion gelieferten Bankauszüge später als gefälscht heraus, dennoch kassiert Daniel M. dafür mehrere 10'000 Euro bar auf die Hand.

Dummerweise wird Daniel M. bei einem seiner Verkäufe von einer versteckten Kamera gefilmt. Diese installiert hat Wilhelm Dietl, ein ehemaliger Mitarbeiter des deutschen Nachrichtendienstes, heute ist er bekannt als Geheimdienstexperte und Buchautor, er führt im Bayerischen Bad Kötzting einen eigenen Laden. Die «Rundschau» versucht Dietl dort zu kontaktieren, scheitert aber bei diesem Vorhaben.

«Eine hochinteressante Person»

Folgt man der Spur von Wilhelm Dietl, erreicht man Werner Mauss. Ein deutscher Meisterspion, der in den 80er-Jahren im grossen Stil mit zweifelhaften bis illegalen Mitteln auch in Zürich operiert hat und Ende April dieses Jahres wegen Steuerhinterziehung in der Höhe von 15 Millionen Euro vor Gericht stand. Er hat die Treffen zwischen Dietl und Daniel M. organisiert.

Auch zu Mauss äussert sich Valentin Landmann, der Anwalt von Daniel M.: «Werner Mauss ist eine hochinteressante aber völlig undurchsichtige geheimdienstnahe Gestalt in Deutschland. Man weiss, dass er früher viele Geheimdienstaufträge durchgeführt hatte. Er fährt nie einfach, bei ihm muss man immer mit Doppelspurigkeit rechnen. Mindestens.»

Werner Mauss vor Gericht. Bild: EPA/DPA

Werner Mauss weiss also Bescheid über Daniel M.s Verkäufe von Bankdaten und gibt die von Wilhelm Dietl aufgezeichneten Informationen wiederum weiter an Oliver Bartholet, den Chefjuristen der UBS. Gemäss der «Rundschau» verbindet diese beiden eine enge Beziehung, dies gab Mauss den Schweizer Behörden zu Protokoll.

Operation «Eiswürfel»

Mauss weist ein mögliches Fehlverhalten in seinem Vorgehen von sich, er wird in der SRF-Sendung folgendermassen zitiert: «Nach jedem Treffen habe ich mich mit dem Rechtsdienst der UBS getroffen und mit ihm abgestimmt.»

Fakt ist, dass die UBS im Januar 2015 gegen Daniel M. Anzeige bei der Schweizer Bundesanwaltschaft erstattet – wegen wirtschaftlichen Nachrichtendienstes. Staatsschutzleiter Carlo Bulletti höchstpersönlich übernimmt den Fall und startet eine Operation unter dem Namen «Eiswürfel». Im Februar 2015 wird Daniel M. unter einem Vorwand in ein Zürcher Restaurant gelockt, auf frischer Tat ertappt und festgenommen.

Etwas mehr als zwei Jahre später geht Daniel M. auch den deutschen Behörden ins Netz. Valentin Landmann sagt diesbezüglich: «Wir gehen davon aus, dass es eine Racheaktion gewesen ist für das Aufdecken der deutschen Spione. Man wusste nämlich, dass Daniel M. da mitgewirkt hat, hatte aber keinerlei Beweise. Was macht man da im Geheimdienst? Man versenkt jemanden.»

Dass Daniel M. nicht nur selbstlos gehandelt hat, gibt auch Landmann zu: «Er hat zweifellos den Köder geschluckt. Das hat schliesslich zum Verfahren geführt. Dass es aber eine reine Versenkungsaktion gegenüber einem unliebsamen Agenten ist, das zeigt sich in den Akten überdeutlich.»

Daniel M. ist derzeit in der Justizvollzugsanstalt Mannheim inhaftiert. (rst)

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

Das könnte dich auch interessieren:

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Tamil-Tigers-Anführer erzählt: «Ich verstand die Vorwürfe nicht»

Der ehemalige Schweizer Tamil-Tigers-Anführer Kulam Chelliah (63) stand sieben Jahre lang unter dem Verdacht, ein Terror-Unterstützer zu sein – nun erzählt er, wie sich sein Leben dadurch verändert hat.

An einem Januartag im Jahr 2011 fuhr Kulam Chelliah wie gewohnt frühmorgens zur Arbeit. Als er in den Bus steigen wollte, hielten ihn zwei Zivilpolizisten an. Sie zeigten ihm ihre Ausweise und brachten ihn in Handschellen zurück nach Hause, wo ein Dutzend Beamte eine Hausdurchsuchung durchführten. Chelliah erzählt: «Das war ein Schock für mich. Ich verstand die Vorwürfe nicht.» Mehr als drei Monate sass er in Untersuchungshaft im Regionalgefängnis Bern. Einen gleich langen Aufenthalt im …

Artikel lesen