Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prostituierte «ausgequetscht wie eine Zitrone» – Ex-Polizist verurteilt



Ein ehemaliger Zürcher Stadtpolizist hat sich der mehrfachen Vorteilsannahme schuldig gemacht, als er von einer Prostituierten Geschenke und Sex annahm. Der Einzelrichter am Bezirksgericht Zürich verurteilte ihn am Freitag zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse.

Das Obergericht des Kantons Zuerich anlaesslich dem Berufungsprozess im Fall um den Raubmord im Alterszentrum Kilchberg ZH, aufgenommen am Mittwoch, 7. Dezember 2016. Beschuldigt sind eine heute 31-jaehrige Gesundheits-Fachfrau und eine 26-jaehrige Kioskverkaeuferin. Die beiden Frauen wurden in erster Instanz vom Bezirksgericht Horgen wegen Raubmords an einer betagten Frau zu 13 beziehungsweise 10,5 Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden. Eine der Verurteilten hat Berufung eingelegt. Die Staatsanwaltschaft zog beide Urteile weiter. Gemaess Horgener Urteil haben sie am 10. November 2013 in einer Wohnung des Alterszentrums Kilchberg ZH die 88-jaehrige Bewohnerin im Bett erstickt und sie dann beraubt. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Das Obergericht Zürich.  Bild: KEYSTONE

Die bedingte Geldstrafe beträgt 100 Tagessätzen zu 100 Franken bei einer Probezeit von 2 Jahren. Die zudem verhängte Busse von 1000 Franken ist nicht bedingt - der Beschuldigte muss sie entrichten. Er hat zudem die Verfahrenskosten zu tragen.

Berufung bereits angekündigt

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigerin hat bereits Berufung angemeldet. Sie hatte auf Freispruch plädiert und für den Beschuldigten eine Genugtuung von 20'000 Franken gefordert.

Der Richter folgte mit dem Schuldspruch dem Antrag der Anklage und blieb mit dem Strafmass nur wenig darunter: Der Staatsanwalt hatte ausser der Busse eine bedingte Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu 100 Franken beantragt. Das Gesetz sieht für «Vorteilsannahme» Strafen von bis zu drei Jahren Freiheitsentzug vor.

«Vorteilsannahme» setzt im Unterschied zur Bestechung nicht eine konkrete Gegenleistung voraus, wie der Richter erklärte. Es gehe um das Schaffen von «Goodwill». Für städtische Angestellte und speziell für Mitglieder der Stadtpolizei gelten bezüglich allfälliger Geschenke klare Regelungen.

Skrupelloses Ausnutzen

Der Staatsanwalt schilderte den Beschuldigten als einen Mann, der zusammen mit einem Polizeikollegen, dessen Prozess noch aussteht, skrupellos eine Prostituierte ausnutzte, ja, sie «ausquetschte wie eine Zitrone». Dabei seien die beiden Männer gemeinsam vorgegangen.

Bei den Geschenken ging es laut Ankläger «nicht um einen Kaffee nach Dienstschluss, und nicht um eine Weihnachtsschoggi». Der Beschuldigte liess sich Kleider, Parfums, Elektronikartikel, Flüge und Hotelaufenthalte zahlen und bezog auch sexuelle Dienste.

Belegt werden konnte das Vorgehen nicht zuletzt durch den regen Austausch elektronischer Nachrichten zwischen den beiden Männern und der betroffenen Frau. Die Texte, aus denen vor Gericht zitiert wurde, zeugen von einer grossen Verachtung für die Frau. Laut Richter geht zudem daraus hervor, dass sich der Beschuldigte durchaus bewusst war, etwas Unzulässiges zu tun.

«Ein gefährliches Spiel»

Das Verschulden des Ex-Polizisten beurteilte er als «nicht mehr leicht». Er habe vorsätzlich und aus egoistischen, finanziellen Gründen nach einem «gewissen System» gehandelt. Die Geschenke seien «von beträchtlichem Wert» gewesen. Der Beschuldigte habe sich «auf ein gefährliches Spiel eingelassen und Gefallen daran gefunden».

Gemäss Verteidigung ging es dagegen um nichts Dienstliches, sondern um eine rein private Freundschaft, bei der gegenseitig Geschenke gemacht worden seien. Zudem habe nicht ihr Mandant bei der Frau Sex gesucht, sondern umgekehrt habe die Frau mit ihm Sex haben wollen.

Für den Richter waren das «reine Schutzbehauptungen». Ebensowenig folgte er dem Verteidigungs-Argument, der Beschuldigte sei beruflich gar nicht für die Frau zuständig gewesen.

Er sei zwar nicht Mitglied der Fachgruppe Milieu-/Sexualdelikte (MSD) der Stadtpolizei Zürich gewesen, sei von dieser aber mehrmals als «Schein-Freier» beigezogen worden. Er habe also durchaus auch mit der Aufklärung von Sex-Delikten zu tun gehabt.

Wie im ganzen Verfahren machte der Beschuldigte auch vor Gericht von seinem Recht zur Aussageverweigerung Gebrauch. Seine einzigen Aussagen hatte er in der ersten Hafteinvernahme gemacht – er anerkannte damals die Vorwürfe und zog diese Aussagen nie zurück. Als Folge des Strafverfahrens verlor er seine Polizistenstelle. Er ist heute in einer andern Branche tätig.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Ashe 28.02.2017 21:29
    Highlight Highlight Auf dem Bild im Artikel ist meiner Ansicht nach das Obergericht und nicht das Bezirksgericht zu sehen.
  • dä dingsbums 25.02.2017 00:40
    Highlight Highlight Eine bedingte Geldstrafe und eine Busse von 1000 Franken.

    Schon mal auf der Autobahn rechts überholt? Die Strafe dafür ist wesentlich härter.

  • Marco Rohr 24.02.2017 19:40
    Highlight Highlight Und womit genau haben die beiden Polizisten die Frau erpresst?
  • elivi 24.02.2017 19:22
    Highlight Highlight Also mir is nicht gaaanz klar wer wen für was bestecht wurde. Es scheint so als hätte die frau für hotels, flüge etc bezahlen müssen aber für was? Hat dieser ex poli gedroht sie zu verhaften basierend auf erfundenen sachen oder so?
    Und wie? Sie soll sex gewollt haben? Wer lässt sich ausnehmen und will dann noch sex vom täter? Lachhafte argumentation, das hätte sein anwalt erst gar nicht bringen sollen vorallem da das gericht den ganzen nachrichtenverkehr hat.
  • Hierundjetzt 24.02.2017 17:57
    Highlight Highlight Somit ist klar, dass unser Justizsystem auch bei kleineren Delikten einwandfrei funktioniert und das der Staat rigoros gegen diesen Übeltäter vorging. Ich hoffe, dass der Ex-Polizist das Ganze ans Obergericht weiterzieht. Für mich ist die Strafe viel zu tief angesetzt und ich hoffe, das Obergericht korrigiert diesen Umstand.
    • flausch 24.02.2017 19:47
      Highlight Highlight "Einwandfrei" und "Strafe viel zu tief" sind widersprüche!
      Ja die Strafe ist viel zu tief und das hat System wenn es um Anzeigen gegen Polizisten geht.
      Also nicht einwandfrei!
  • gnp286 24.02.2017 17:53
    Highlight Highlight Hmmm... Schein-Freier... Traumjob? :D

Neonazi-Band drohte Mauch & Co. mit Mord – Justiz scheitert bei Ermittlungen

Die rechtsextreme Band Mordkommando drohte in ihren Songs Juden, Politikern und Prominenten mit der Ermordung. Vor zwei Jahren reichten deshalb die Zürcher Stadtpräsidentin, der Fernsehstar Kurt Aeschbacher und andere Strafanzeige ein. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben erfolglos – trotz Verdachtsmoment.

Der Name ist Programm: Auf ihrem 2014 erschienenen Album «Schwarze Liste» droht die rechtsextreme Band Mordkommando prominenten Schweizerinnen und Schweizern mit Gewalt und Tod. Die Existenz der damals auf YouTube frei zugänglichen Songs und ihrer erschreckenden Texte wurde dank einer Recherche der Schweiz am Sonntag im Herbst 2016 publik.

Ziel des Hasses der Neonazi-Rocker: Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch, die Fernsehstars Kurt Aeschbacher und Mike Shiva, der Musiker Michael von …

Artikel lesen
Link zum Artikel