Schweiz

Die Zahl der kurzen Freiheitsstrafen hat kaum abgenommen. Bild: AP

Lieber sitzen, statt zahlen

Jeder Dritte, der 2013 in den Knast musste, wollte die Busse nicht bezahlen

Insgesamt 9584 Personen wurden im vergangenen Jahr in eine Straf- oder Massnahmenanstalt eingewiesen. 1358 hatten eine Geldstrafe nicht bezahlt, bei 2841 Personen wurde eine Busse in eine Freiheitsstrafe umgewandelt.

29.09.14, 14:15

In der Schweiz hat die Zahl der kurzen Freiheitsstrafen kaum abgenommen. Ein Grund dafür ist, dass immer häufiger Geldstrafen und Bussen nicht bezahlt werden. Insgesamt stellen nach den Schweizern die Algerier die grösste Gruppe in den Vollzugsanstalten. Dies ist Daten zu entnehmen, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag veröffentlichte.

2013 mussten rund ein Drittel jener, die eine Freiheitsstrafe antraten, ins Gefängnis, weil sie eine Geldstrafe oder Busse nicht bezahlt hatten. Insgesamt 9584 Personen wurden im vergangenen Jahr in eine Straf- oder Massnahmenanstalt eingewiesen.

Bei 1358 Personen war der Grund der Widerruf einer bedingten Freiheitsstrafe oder eine Ersatzfreiheitsstrafe. Diese müssen Täter absitzen, weil sie ihre Geldstrafe nicht bezahlt haben. Bei 2841 Personen wurde eine Busse nach kantonalem Gesetz in eine Freiheitsstrafe umgewandelt. Die Ersatzfreiheitsstrafen und umgewandelten Bussen hatten ab 2008 markant zugenommen. Die Geldstrafen waren 2007 eingeführt worden, um den Strafvollzug von den vielen kurzen Freiheitsstrafen zu entlasten. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau vor möglicher Vergewaltigung bewahrt: Junger Zürcher erhält «Prix Courage»

Weil er eine Frau vor einem Sexualtäter beschützte, ist der 31-jährige Dübendorfer Remo Schmid am Freitag mit dem «Beobachter Prix Courage» 2017 ausgezeichnet worden. Sein beherztes Eingreifen bewahrte die Frau wahrscheinlich vor einer Vergewaltigung.

Im vergangenen Sommer hörte Schmid mitten in der Nacht durch die geöffneten Fenster die Hilfe-Schreie einer Frau. Er rannte hinaus und entdeckte bei der Bushaltestelle vor dem Haus einen Mann, der sich gerade die Hose hochzog – vor ihm eine weinende Frau, die aus der Nase blutete. Offenbar hatte der Mann die Frau ins Gesicht geschlagen und dann genötigt.

Schmid zögerte nicht, zerrte den Schläger weg und wurde daraufhin selber verprügelt. Doch es gelang ihm, den Mann mit Hilfe eines …

Artikel lesen