Schweiz

Gefangene in der Strafanstalt Thorberg. Bild: KEYSTONE

Das ist die erste Schweizer Telefonhotline für Diebe, Drogendealer und andere Gefangene

Ein Verein startete eine gratis Telefonhotline, an die sich Gefangene bei Rechtsfragen wenden können. Nach acht Monaten Laufzeit zeigt eine erste Bilanz: die Nachfrage nach dem Dienst ist gross.

08.11.17, 05:01

Beratungsstellen gibt es viele, doch diese ist schweizweit einzigartig. Seit acht Monaten betreibt die Menschenrechtsorganisation humanrights.ch eine Telefonhotline für Gefangene und deren Angehörige. Nach einem Crowdfunding läuft das Projekt vorerst in einer Pilotphase. Doch schon jetzt zeigt sich: das Angebot füllt eine Lücke. Zweimal in der Woche werden die Leitungen für die Probleme der Inhaftierten geöffnet. Dann klingelt das Telefon im Büro von Humanrights.ch durch.

Einer der vielen Anrufe kam von einer Mutter, deren Sohn Jakob* 27 Jahre alt ist und im Gefängnis sitzt. Vor eineinhalb Jahren wurde er wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Weil er als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde, ordnete der Richter statt dem Strafvollzug eine Massnahme an.

Irgendwann fragte sich die Mutter des Inhaftierten: «Ist das alles eigentlich rechtlich zulässig?»

Doch seither werde Jakob von einer Institution zur nächsten geschoben, erzählte die Mutter am Telefon. Anstatt dass er einen Platz in einer geeigneten Massnahmeneinrichtung erhalte, wo er eine Psychotherapie erhalten würde, sei er bereits in drei verschiedenen Regionalgefängnissen untergebracht worden. Dort habe er in U-Haft ähnlichen Bedingungen einsitzen müssen, mit eingeschränktem Besuchsrecht, einer Einschliessung in der Zelle bis zu 23 Stunden am Tag und limitiertem Hofgang.

Als sich der psychische Zustand von Jakob verschlechterte, wurde er in die geschlossene Spezialstation einer psychiatrischen Klinik eingewiesen. Ohne dass eine Verfügung erlassen wurde, habe er dort unter Zwang Medikamente einnehmen müssen. Irgendwann habe sich die Mutter gefragt: Ist das alles eigentlich rechtlich zulässig?

«Ist es nicht», sagt David Mühlemann, Projektleiter der neuen Beratungsstelle. Der Fall sei in mehrerer Hinsicht ein typischer. Ein grosses Problem sei, dass Verurteilte in falschen Gefängnissen platziert würden. Dies, weil es an geeigneten Haftplätzen fehle. Personen, die wie Jakob zu einer Massnahme verurteilt wurden, müssten teilweise monate- bis sogar jahrelang in Regionalgefängnissen warten, bis ein Platz in einer Massnahmen-Einrichtung gefunden werde. Laut Mühlemann waren es Anfang dieses Jahres 270 Personen, die zu einer Massnahme verurteilt wurden und noch immer im Gefängnis warteten, bis ein Therapieplatz frei wird.

Ebenfalls schwierig sei, dass sich die Inhaftierten in einem solchen Fall kaum wehren können. Jakob sei bei seiner Verurteilung ein Pflichtverteidiger zur Seite gestanden, dessen Mandat nach der Schuldsprechung geendet habe. Fortan sei es es also am Betroffenen selber gelegen, bei den juristischen Fragen den Überblick zu behalten. Dafür habe ihm schlicht das Fachwissen gefehlt.

«Im Freiheitsentzug stehen den Inhaftierten keine Pflichtverteidiger mehr zur Verfügung. Dort sind sie auf sich alleine gestellt.»

Während des laufenden Strafprozesses kann die angeklagte Personen auf die Unterstützung durch einen Anwalt zählen. Diese Unterstützung fällt nach ergangenem Urteil weg, die Betroffenen sind dann auf sich alleine gestellt. Mühlemann sagt: «Zwar besteht die theoretische Möglichkeit auch im Straf- und Massnahmenvollzug einen Anwalt beizuziehen. In der Praxis machen aber nur wenige Personen davon Gebrauch, weil sie hierzu nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen».

Eine erste Auswertung der Beratungsstelle zeigt: Seit Februar kümmerte sich Mühlemann und sein Team um 70 Fälle. Die meisten Anfragen erreichten ihn per Telefon, einige schickten auch Briefe. Die Gefangenen wollten wissen: Werde ich in eine offene oder eine geschlossene Einrichtung eingewiesen? Wird mein Urlaubsgesuch bewilligt? Muss ich arbeiten, obwohl ich 67 Jahre alt bin? Habe ich als Hepatitis-C-Kranker Anspruch auf eine medizinische Behandlung? Warum werde ich nicht bedingt entlassen, obwohl ich meine Strafe zu zwei Drittel abgesessen habe?

Mühlemann kann nicht alle Fragen beantworten. Aber manchmal kann er die Häftlinge an andere Strukturen weiterverweisen oder er kann helfen, einen Antrag für unentgeltliche Rechtshilfe zu beantragen. Denn nur schon dafür braucht es ein hohes Mass an juristischem Fachwissen.

Die Beratungsstelle läuft noch bis Ende 2019 in der Pilotphase weiter. Bisher fehlt dem Projekt jedoch ab dem letzten Jahr die Finanzierung. Dies obwohl es bei den Behörden gut ankommt. Im Kanton Bern, wo derzeit das einzige Büro der Beratungsstelle ist, hat das Amt für Justizvollzug dem Projekt seine ideelle und praktische Unterstützung zugesichert.

*Name geändert.

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

57s

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Ein Tag im Gefängnis

Das könnte dich auch interessieren:

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 08.11.2017 11:21
    Highlight Das ist ein Alibi.

    Das Schweizer Rechtssystem ist eine Lotterie.

    Mir tun alle Häftlinge extrem Leid, die glauben,
    dass es in der Schweiz gerecht zu und her geht.

    Die Häftlinge - falls sie kein Geld haben - werden nach Strich und Faden von der Justiz durch den Kakao gezogen.

    Zur Bereicherung der Schweizer Advokaten, die mit Hilfe von Stipendien ihr Studium absolvieren konnten.

    Die meisten Häftlinge sind halt ungebildet und darum in Sachen Justiz dumm. Kann man nichts machen.

    Die schlauen Schweizer Advokaten sind immer die Profiteure.
    7 7 Melden
  • Dharma Bum 07.11.2017 21:42
    Highlight Hallo? „Der Gian bringt das Koks mit der Freitagmaschine aus Bogota, bitte abholen, bin verhindert“
    6 16 Melden
  • Thinktank 07.11.2017 18:23
    Highlight Gibt's nicht auch Rechtsschutzversicherungen?
    10 8 Melden
    • Roman h 07.11.2017 19:00
      Highlight Gibt es aber in der Regel helfen sie nur wenn man unschuldig ist.
      Oder besser gesagt, wenn man klar schuldig ist dann kann man von denen keine Hilfe mehr erwarten.
      Ist wie bei der Versicherung
      Wenn man selber schuld ist, gibt es nichts
      16 0 Melden
    • Aglaya 07.11.2017 19:06
      Highlight Die gibt es, die zahlen aber üblicherweise nicht bei vorsätzlich begangenen Straftaten, und ohne eine solche kommt man nur selten ins Gefängnis.
      13 1 Melden
  • Hosch 07.11.2017 17:40
    Highlight Sehr interessant. Ich hoffe diese Projekt wird fortgeführt werden.

    ein Frage,
    Als Jakob sich der psychische Zustand von Jakob?^^
    14 4 Melden
  • NoPoCo 07.11.2017 17:36
    Highlight Das ganze ist ein hochkomplexes Thema. An sich könnte man jeden, der eine Straftat begeht zu einem nicht zurechnungsfähigen und psychisch gestörten erklären. Ein "normaler" Mensch würde ja nicht auf die Idee kommen willentlich einem Mitmenschen eine schwere Körperverletzung zuzuführen.
    Es kommt nur darauf an was man für normal bestimmt und was schon psychisch auffällig ist.
    Die meisten Insassen von Gefängnissen sehen sich als unschuldige Opfer der Justiz und probieren darum nach jedem Grashalm zu greifen den sie in die Finger bekommen. Logisch, dass dann so eine Hotline gut läuft.
    21 37 Melden
    • Rendel 07.11.2017 18:38
      Highlight Sie haben keine Ahnung von psychischen Störungen. Es gibt gesunde Menschen die einfach brutal und egoistisch sind und sich an andern bereichern wollen und auch gewaltbereit sind.

      Die wenigsten psychisch Kranken sind übrigens gewaltbereit.

      Die Hotline ist dringend notwendig. Es geht darum, dass sich Verurteilte hilfe holen können und Beratung, ob sie nach unserem Gesetz gemäss behandelt werden. Und da das nicht immer der Fall ist, braucht es diese Hotline. Ob jemand wirklich psychisch krank ist oder nicht ist dabei völlig irrelevant.
      38 10 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 07.11.2017 19:24
      Highlight Dass jemand für vollständig schuldunfähig erklärt wird, ist nicht gerade üblich - und hinsichtlich der Dauer der Einsperrung auch nicht vorteilhaft für den Insassen.
      15 0 Melden
    • Lami23 07.11.2017 19:52
      Highlight Unsinn. Psychische Störungen sind klar definiert.
      16 2 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen