Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Strafprozessordnung

Bundesrichter Oberholzer warnt: «Dramatischer Rückzug der Justiz»

03.08.14, 12:35 03.08.14, 12:55
Bundesrichter Niklaus Oberholzer posiert zum Portrait, nachdem er von der Vereinigten Bundesversammlung zum zum Praesidenten der Aufsichtsbehoerde der Bundesanwaltschaft gewaehlt wurde, am Mittwoch, 18. Juni 2014, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Niklaus Oberholzer. Bild: KEYSTONE

Mit der seit 2011 geltenden Strafprozessordnung haben Staatsanwälte gegenüber Richtern zu viel Macht. Diese Kritik äussert Bundesrichter Niklaus Oberholzer in einem Zeitungsinterview und spricht von einem «dramatischen Rückzug der Justiz».

Im Justizsystem brauche es Transparenz, denn die Justiz sei als eine der drei Staatsgewalten gegenüber der Öffentlichkeit zur Rechenschaft verpflichtet, sagte Oberholzer im Interview mit «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche».

Staatsanwalt macht Arbeit des Richters

«Mit den über 90 Prozent Strafbefehlen, die nur in seltenen Fällen öffentlich werden, existiert eine solche Transparenz nicht. Das ist gravierend.»

«Eigentlich müsste es doch so sein: Es gibt eine untersuchende Behörde, die vor Gericht den Standpunkt der Strafverfolger einnimmt. Dann gibt es das Gericht, das beide Seiten anhört und unparteiisch entscheidet», sagte Oberholzer. Doch heute erledige der Staatsanwalt gleich auch die Arbeit des Richters.

Für einfache «Massendelikte» mache dieses Verfahren Sinn. Für «rechtsstaatlich problematisch» hält Oberholzer es aber in Fällen, «bei denen es um schwierige Beweis- und Rechtsfragen» oder um Gefängnisstrafen von bis zu sechs Monaten geht.

In seinen Augen könnte Abhilfe geschaffen werden, indem Staatsanwälte nur noch Richter sein dürfen, wenn es um standardisierte Bagatellfälle und nur um Strafen von bis zu drei Monaten geht. «Darunter würden fast nur die Massendelikte fallen.»

Nein vom Parlament

Dass sich das Parlament gegen den entsprechenden Vorschlag des Bundesrates gestellt habe, verwundere ihn nicht, sagte Oberholzer auf die entsprechende Frage: «Gerichte werden in der Politik als Störenfriede gesehen, als Verhinderer der effizienten Strafverfolgung.»

Bundesrichter Niklaus Oberholzer wurde im Juni vom Parlament in die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft gewählt, als Vertreter der SP. Die Aufsichtsbehörde setzt sich aus je einem Richter des Bundesgerichts und des Bundesstrafgerichts zusammen sowie aus zwei Anwälten und drei Fachpersonen. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 03.08.2014 21:08
    Highlight die politik versucht da scheints einen unbequemen mitspieler loszuwerden. Es ist beängstigend zuzusehen wie überall die justiz den bach runtergeht (beispiele gibt es genügend: ecclestone in München; klassenjustiz)
    0 1 Melden
  • Rvsn 03.08.2014 18:54
    Highlight Ist eine andere Aussage von einem SP-Justizler zu erwarten? Am liebsten hätte er wohl, wenn nur noch linke Richter alle Urteile aufheben könnten....
    1 6 Melden
    • goschi 03.08.2014 20:05
      Highlight Du hast die Gewaltentrennung aber wirklich nicht verstanden.

      Aber schön, wenn man das Weltbild so simpel hat, dass "Alle Richter" Linke sind? Was ist denn für dich überhaupt Links?
      -Wenn man kein Erzkonservativer ist?
      -Wenn man kein Law&Order-Fanatiker ist?
      -Wenn man auf Rechtstaatlichkeit besteht?
      -Wenn man pauschale Vorverurteilungen ablehnt?

      Eine Antwort würde mich sehr interessieren.
      6 1 Melden

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen