Schweiz

Islamfeindlicher Facebook-Post

«... wann wird diese Religion endlich ausgerottet?!?» – Wiler SVP-Politiker verurteilt

24.11.14, 15:04 24.11.14, 17:33

Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat den Wiler SVP-Stadtparlamentarier Mario Schmitt wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Schmitt wird mit einer auf Probezeit aufgeschobenen Geldstrafe und einer Busse bestraft. Der Strafbefehl ist noch nicht rechtskräftig.

Mario Schmitt hatte im vergangenen September auf seinem Facebook-Profil eine Meldung über die Enthauptung eines US-Journalisten durch die Terrormiliz des sogenannten Islamischen Staates (IS) verlinkt. Sein Kommentar dazu: «Mir kommt gleich das Kotzen ... wann wird diese Religion endlich ausgerottet?!?»

screenshot facebook

Die St.Galler CaBi-Anlaufstelle gegen Rassismus reichte gegen die Facebook-Äusserung des SVP-Politikers Anzeige ein. Schmitt wurde nun wegen Rassendiskriminierung zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 140 Franken und einer Busse von 1000 Franken verurteilt.

Natalie Häusler, Sprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft, bestätigte ein entsprechendes Communiqué der CaBi-Anlaufstelle gegen Rassismus vom Montag. Die islamfeindlichen Äusserungen wiesen eine erbliche Intensität auf, fordere er doch nicht weniger als die Ausrottung einer Weltreligion, heisst es im Strafbefehl.

Er mache in herabsetzender Weise bewusst Stimmung gegen den Islam und damit gegen die Gemeinschaft der Muslime und Muslima, dies nicht nur in der zitierten Äusserung, sondern auch in der weiteren Facebook-Diskussion. (sda)

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson für die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 24.11.2014 22:57
    Highlight Das Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen gesprochen: La seule excuse de dieu, c'est qu' il n' existe pas.
    3 0 Melden
  • Pokus 24.11.2014 18:12
    Highlight Komisch, ausgerechnet einer von der SVP. Wie untypisch.
    31 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.11.2014 17:44
    Highlight Wenn man seine Einträge auf FB liest, muss man sich ernsthaft fragen wie so ein Mann in die Regierung kommt. Zudem bestätigt es, dass die SVP nach wie vor ein Sammelbecken von Mitbürgerinnen ist, welche sich sehr weit rechts bewegen und ihren Hass auf Ausländer und Menschen die nicht egoistisch und neolibaral denken, nicht im Griff haben. Es ist auch nicht weiter verwunderlich, dass die SVP den Rassissmus-Artikel abschaffen will.
    37 9 Melden
  • Nyi Phy 24.11.2014 16:37
    Highlight Eine gefährliche Gratwanderung. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht gegen IS-Kritik vorgehen. Es mag sein, dass die Aussagen gegen den Islam gerichtet waren. Wenn jedoch ein Begriff von einer Organisation so enorm missbraucht wird, müssen wir auch damit vorsichtig sein. Man erinnere sich an den Hitler-Schnauz, der noch immer Tabu ist, auch wenn der Bart kaum etwas dafür kann. Vielleicht würde es mehr helfen, den Islam mehr von einer friedlichen Seite zu zeigen und dies zu verbreiten, als gegen solche Aussagen vorzugehen.
    13 28 Melden
    • goschi 24.11.2014 16:57
      Highlight Die Diskrepanz zwischen Kritik an einer religiösen Organisation und der Forderung zur Ausrottung der ganzen Religion ist aber riesig und zu Recht wird hier differenziert!
      35 6 Melden
    • Nyi Phy 24.11.2014 18:26
      Highlight Wir können nicht jede Aussage, die in einem emotional erregten Zustand fällt, wörtlich nehmen. Dies eine Mal wird gebüsst und kommt in die Medien. Was ist z.B. mit dem vielen Online Mobbing? Wir sind momentan wahnsinnig sensibel gegenüber Rassismus, können dies aber nicht gegen anderes relativieren.
      10 15 Melden
    • smoe 24.11.2014 18:44
      Highlight Die friedliche Seite wird auch oft gezeigt, nur wird das von den sogenannten Islamkritikern gern übersehen, oder als Gutmenschen-Propaganda abgetan.

      Genauso wie die Tatsache, dass praktisch alle relevanten muslimischen Verbände und islamischen Autoritäten den IS als unislamisch verdammt haben.

      Unter anderem in einem offenen Brief an deren Anführer. Geschrieben von über 120 namhaften und grösstenteils aus dem konservativen Spektrum des Islams kommenden Gelehrten, die sich eindeutig gegen die Terroristen positionieren und ihnen konkret 24 Vergehen gegen den Islam vorwerfen.

      Darunter die Ermordung von Unschuldigen, Zwangskonvertierungen, Folter, Sklaverei und Einführung eines Kalifates.
      http://lettertobaghdadi.com/

      IS mit Islam gleichzusetzen ergibt so viel Sinn wie den Ku Klux Klan mit Christentum.
      17 3 Melden
    • goschi 24.11.2014 18:55
      Highlight @Nyi Phy Ist ein erregter Gemütszustand nun Entschuldigung genug für jedes Vergehen?
      Wer Politiker ist, sollte ein Gefühl für öffentliche Kommunikation haben und auch unter erregtem Gefühlszustand sollte man nicht beleidigend werden, dahingehend gilt also keine Entschuldigung, zudem ist dies auch nicht die erste und einzige derartige Äusserung von Herrn Schmitt.

      Und da latenter Rassimsus in der Schweiz immer noch alltäglich ist (Ausländer Witze, "man wird ja noch sagen dürfen" Sprüche, Ressentiments gegenüber gewissen Namen) muss auch der öffentliche Druck dagegen aufrecht erhalten bleiben.
      12 3 Melden
    • smoe 24.11.2014 20:52
      Highlight @Nyi Phy
      Ich bin nicht ganz sicher, was du mit «gegen anderes relativieren» gemeint hast, aber hier sind drei Stellen aus dem oben verlinkten Brief, die mir besonders ins Auge gestochen sind.

      «Ihr habt viele Unschuldige getötet, die weder Soldaten noch bewaffnet waren, sondern einfach deshalb, weil sie euren Ansichten widersprechen»

      «Ihr tötetet kaltblütig die Journalisten James Foley und Steven Sotloff, obwohl Sotloffs Mutter euch anflehte und euch um Barmherzigkeit anbettelte. Auch Entwicklungshelfer sind Sendboten der Barmherzigkeit und Güte. Dennoch habt ihr den Helfer David Haines getötet»

      «Ihr habt viel Munition geliefert für all jene, die den Islam als etwas Barbarisches sehen wollen, indem ihr eure wahrhaft barbarischen Handlungen, die ihr im Namen des Islams behauptet, ausgestrahlt habt»

      Der Brief ist übrigens aus meiner Sicht sehr lesenswert. Ob man mit den Ansichten übereinstimmt oder nicht, selten haben sich so viele Vertreter einer Religion hinter eine Auslegung ihres Lieblingsbuchs gestellt.
      7 1 Melden
  • DerWeise 24.11.2014 16:10
    Highlight Naja... ich wäre auch für Abschaffung ALLER Religionen (nicht den Glauben an sich). Ob man jetzt "ausrotten" sagt ist reine Rethorik. Evt hat der Mann aber auch als einer der wenigen den Koran gelesen (unwahrscheinlich) und stand noch unter dem Einfluss dessen gewaltverherrlichender Texte
    17 23 Melden
    • phreko 24.11.2014 17:24
      Highlight Vielleicht hat er einfach mal einen Blick in das alte Testament geworfen, und war beeinflusst durch die dort vorkommende Gewalt.
      19 9 Melden
    • DerWeise 24.11.2014 21:59
      Highlight Sinnloser Kommentar. Aber ja die zwei Märchenbücher geben sich nichts...
      6 0 Melden

Und tschüss! 5 Fälle, die zeigen, wie rasch die Durchsetzungs-Initiative zur Ausschaffung führt

Die Durchsetzungs-Initiative, mit der die SVP die ihrer Meinung nach ungenügend umgesetzte Ausschaffungs-Initiative direkt in die Verfassung schreiben möchte, ist aus verschiedenen Gründen umstritten. Nicht zuletzt, weil sie im Vergleich zum ursprünglichen Initiativtext erheblich verschärft wurde.

Vor allem aber führt die Initiative gemäss Wortlaut dazu, dass Ausländer – ob in der Schweiz geboren oder nicht – bereits wegen Bagatelldelikten ausgeschafft würden, ohne dass ein Richter im …

Artikel lesen