Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06598720 (FILE) - Defendant Oskar Groening sits in the dock for the proclamation of his verdict at the court house in Luenenburg, Germany, 15 July 2015 (reissued 12 March 2018). The 94-year-old ex-Waffen-SS member was sentenced to four years prison for accessory of murder in 300,000 cases at the Nazi death camp Auschwitz-Birkenau, the German court ruled 15 July. Oskar Groening, who was known as the Bookkeeper of the Auschwitz, has died on 12 March 2018, according to media reports. He was 96.  EPA/AXEL HEIMKEN  GERMANY OUT *** Local Caption *** 52055888

Oskar Gröning wurde wegen Beihilfe zum Mord in 300'000 Fällen verurteilt. Bild: EPA/DPA

«Buchhalter von Auschwitz» ist gestorben

Als SS-Mann in Auschwitz zählte er das Geld der Häftlinge. Mehr als 70 Jahre später wurde Oskar Gröning wegen Beihilfe zum Mord in «300'000 »Fällen verurteilt. Doch ins Gefängnis kam er nicht mehr.



Der als «Buchhalter von Auschwitz» bekanntgewordene frühere SS-Mann Oskar Gröning soll nach einem Schreiben seines Anwaltes tot sein. Der 96-Jährige sei danach bereits am Freitag in einem Spital gestorben, sagten dazu Sprecher des niedersächsischen Justizministeriums und der Staatsanwaltschaft Hannover am Montagabend. Eine unabhängige Bestätigung lag zunächst nicht vor.

Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet. «Ich möchte dazu nichts sagen, es aber auch nicht dementieren», sagte Grönings Anwalt Hans Holtermann auf Anfrage. Eine Sterbeurkunde liege noch nicht vor, hiess es beim Justizministerium.

Gröning war im Lüneburger Auschwitz-Prozess wegen Beihilfe zum Mord in 300'000 Fällen verurteilt worden. Das Landgericht verhängte im Juli 2015 eine Haftstrafe von vier Jahren.

Der damals 94-Jährige hatte unter anderem eingeräumt, in dem Konzentrations- und Vernichtungslager Geld aus dem Gepäck der Verschleppten gezählt und weitergeleitet zu haben. Er schilderte seine Erfahrungen in Auschwitz-Birkenau teilweise detailliert und bekundete mehrfach Reue. Das war eine Ausnahme in sogenannten NS-Prozessen, in denen Angeklagte meist schwiegen.

Verurteilung wegen Beihilfe

Jahrzehntelang waren die in Auschwitz am Holocaust Beteiligten nicht zur Verantwortung gezogen worden, wenn sie zwar wie Gröning Rad im Getriebe waren, aber nicht selbst getötet hatten. Die Gerichte verlangten den Nachweis einer bestimmten konkreten Tatbeteiligung.

Das Landgericht entschied, auch das Verwalten der Gelder der Verschleppten und das Bewachen ihres Gepäcks sei Beihilfe gewesen. «Dieses Urteil hat Rechtsgeschichte geschrieben», sagte damals Nebenkläger-Anwalt Thomas Walther.

Mit einem Kollegen vertrat Walther in Lüneburg rund 50 Nebenkläger, die meisten waren Überlebende von Auschwitz-Birkenau. Gröning bestätigte vor Gericht ihre Berichte über das Grauen im Vernichtungslager.

«Es geht mir nicht um die Strafe, es geht mir um das Urteil, die Stellungnahme der Gesellschaft», erklärte die Überlebende Eva Pusztai-Fahidi damals. Von einer fast heilenden Wirkung des Prozesses sprach Walther.

Im Fall Gröning bestätigte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe im September 2016 erstmals höchstrichterlich eine Verurteilung wegen Beihilfe zum massenhaften Mord in Auschwitz.

Gnadengesuch gestellt

Nachdem der Rechtsweg ausgeschöpft war, richtete Gröning zuletzt ein Gnadengesuch an Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza, eine Entscheidung stand bevor. Holtermann hatte zuvor über mehrere Instanzen hinweg einen Haftantritt zu verhindern versucht.

Gröning sei nach Auffassung eines Sachverständigen nicht haftfähig, erklärte er – ohne Erfolg. Eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe wurde Ende Dezember vergangenen Jahres unter anderem mit Verweis auf die Schwere der Taten abgewiesen.

Gröning war seit Herbst 1942 in der sogenannten Häftlingsgeldverwaltung eingesetzt worden, weil er eine Banklehre gemacht hatte. 1944 wechselte er in eine Front-Einheit.

Nach dem Krieg lebte er mit Frau und Kindern in der Lüneburger Heide. Erst Mitte der 1980er Jahre öffnete er sich. Der britischen BBC schilderte Gröning, was er in Auschwitz gesehen und getan hatte. Er sah sich dabei als «Rädchen im Getriebe».

Journalisten und Nebenkläger beschrieben den am 10. Juni 1921 in Nienburg an der Weser geborenen Gröning als jemanden, der lange die Frage seiner persönlichen Schuld umkreiste, ohne sich ihr wirklich nähern zu können. «In Auschwitz durfte man nicht mitmachen», fasste das Gericht in Lüneburg zusammen. Auch Gröning hatte den Satz von einem Opfer-Anwalt in seinem Schlusswort wiederholt. (dwi/sda/dpa)

Die Tätowierstempel der SS

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 13.03.2018 12:22
    Highlight Highlight Ob man nun willig war damals mitzumachen oder durch den Gruppenzwang sei erstmal dahingestellt, aber warum dauert es bitte schön auch über 70(!) Jahre, dies aufzuklären? Ich kann mir kaum vorstellen das es durch die in die Länge ziehen, bessere Beweismittel bzw bessere Zeugenaussagen gibt. Armes Deutschland, und dann wundern über die Politik und das Verhalten mancher Bürger. 🙄
  • Tomtom64 13.03.2018 11:49
    Highlight Highlight «In Auschwitz durfte man nicht mitmachen»

    Leicht gesagt, wenn man selber nicht in der Situation der Soldaten war. Was wären die Alternativen gewesen? Wie hätte ich mich verhalten? Habe ich mich in meinem Leben immer so verhalten, wie ich es hätte sollen? Werde ich immer richtig entscheiden? Auch unter Druck selbstlos bleiben?

    Weder will ich den Holocaust in irgendeiner Weise verharmlosen, noch die Verantwortlichen in Schutz nehmen, aber diese Fragen stelle ich mir halt, wenn Spätergeborene so über die kleinen Mitläufer urteilen.

    • Pumuckl 13.03.2018 12:20
      Highlight Highlight Bin ich komplett Deiner Meinung!
  • Natürlich 13.03.2018 07:31
    Highlight Highlight Ach kommt schon...
    Wem bringt das was einen 94jährigen noch in den Knast zu stecken?
    • dechloisu 13.03.2018 10:46
      Highlight Highlight Es geht nicht darum was es mir bringt, es geht nur um ein Zeichen.
    • Raembe 13.03.2018 12:23
      Highlight Highlight Dazu muss man ihn aber nicht in den Knast stecken....
    • karl_e 13.03.2018 12:35
      Highlight Highlight Das ist, Natürlich, das alte Spiel: Die kleinen Diebe hängt man, die grossen liess man laufen, wobei "Diebe" ziemlich untertrieben ist. Die wirklichen Verbrecher liess man sehr oft ungeschoren, so zum Beispiel den weltberühmten NASA- und SS-Offizier Wernher von Braun, der trotz der 1000en Toten in seinen Fabriken hochgeachtet das Zeitliche segnete.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article