Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le nouveau Conseiller federal Guy Parmelin, centre, fait sante avec ses invites et sa femme Caroline, gauche, et Celine Amaudruz, droite, conseillere nationale UDC pendant le repas de gala lors d'une reception en son honneur ce jeudi 17 decembre 2015 a Nyon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz hatte rund 1,92 Promille Alkohol im Blut. Bild: KEYSTONE

SVP-Nationalrätin mit fast 2 Promille am Steuer – für ihre Partei ist das Privatsache



Nach der Verurteilung wegen Trunkenheit am Steuer hat die Genfer Nationalrätin Céline Amaudruz keine Konsequenzen von Seiten der SVP zu befürchten. Die Partei erachtet die Affäre als Privatsache.

Die SVP Schweiz kommentiere das Thema nicht, sagte die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär. Es handle sich um eine Privatsache, sagte auch der Präsident der SVP Genf, Marc Fuhrmann, am Dienstag im Westschweizer Radio (RTS).

Umfrage

Eine Nationalrätin wird mit fast 2 Promille am Steuer erwischt. Ist das Privatsache?

  • Abstimmen

521 Votes zu: Eine Nationalrätin wird mit fast 2 Promille am Steuer erwischt. Ist das Privatsache?

  • 25%Ja, das geht niemanden etwas an.
  • 74%Nein, als öffentliche Person sollte sie ein Vorbild sein.

Busse und bedingte Geldstrafe

Céline Amaudruz geniesse weiterhin das Vertrauen der Partei, fügte Fuhrmann an. Die 37-jährige Nationalrätin war im Dezember mit zu viel Alkohol intus am Steuer erwischt worden. Dafür erhielt sie eine bedingte Geldstrafe von 100 Tagessätzen zu je 450 Franken bei einer Bewährung von drei Jahren.

Sie muss zudem eine Busse von 9000 Franken bezahlen, wie aus dem Strafbefehl der Genfer Staatsanwaltschaft hervorgeht, der am Montag öffentlich wurde. Der Atemlufttest bei der Kontrolle ergab einen Wert von 0,96 Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft.

Kein Rekurs gegen Strafbefehl

Dabei handelt es sich um eine neue Messmethode, die seit dem 1. Oktober gilt und die eine Blutprobe nur noch in Ausnahmefällen nötig macht. Gemäss der Umrechnung des Bundesamtes für Strassen entsprechen 0.96 mg/l rund 1.92 Promille Alkohol im Blut.

Der Anwalt von Céline Amaudruz, der Genfer FDP-Nationalrat Christan Lüscher, kündigte am Westschweizer Radio (RTS) an, dass seine Mandantin den Strafbefehl nicht anfechten werde. Das Urteil entspreche den Vorgaben von Via Sicura, Céline Amaudruz sei wie jede andere Person behandelt worden, sagte Lüscher. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 01.02.2017 10:26
    Highlight Highlight Immer wenn es für die Partei unangenehm zu werden droht, ist es jedes mal eine "Privatsache" und geht das von ihr so viel gepriesene "Volk" rein gar nichts an. Wenn es aber jemanden aus einer anderen Partei betrifft, dann, ja dann ist man mit Schelte und Getöse schnell bereit, die entsprechenden Urteile über die Person und die Partei zu fällen. So ticken die SVP-ler eben, zuerst mal den anderen an den Karren fahren, bevor man die eigenen Leute zur Schau stellt.
  • Moelal 31.01.2017 18:24
    Highlight Highlight Betrunken Autofahren ist also Privatsache. Aber nur wenn es ein SVP Parteimitglied ist.....ja wenn diese Brüder so konsequent unglaubwürdig sein wollen....
  • 8004 Zürich 31.01.2017 18:13
    Highlight Highlight Vorbild, Abziehbild - ich weiss doch auch nicht. Aber diese Person hat scheinbar noch viel mehr geboten, der wahre Skandal ist doch ihr Verhalten danach!
    NZZ zitiert am 23.12.16 LeTemps: "Zunächst habe sich die Politikerin geweigert, ihren Wagen zum Stillstand zu bringen. Später habe sie sich der Aufforderung widersetzt, ins Röhrchen zu blasen, und die Polizisten wissen lassen, sie sei Nationalrätin. (...) Auf dem Polizeiposten angekommen, rief Amaudruz zunächst ihren Anwalt Lüscher und später Guy Parmelin an.(...) Zum Verhängnis könnte Amaudruz ein weiteres Detail jener Nacht werden: ...
    • gimpi 31.01.2017 18:56
      Highlight Highlight Dann weisst Du also mehr als wir normale Leser......
    • 8004 Zürich 31.01.2017 19:10
      Highlight Highlight ... Laut «Le Temps» rief Amaudruz nicht nur Parmelin und ihren Anwalt, sondern ausserdem den Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot an, der das Telefon jedoch nicht abnahm."

      Was soll man dazu noch sagen?! Man stelle sich das Selbstbild eines solchen Menschen vor (Wissen Sie eigentlich, mit wem Sie es zu tun haben?! - ich kann es mir genau vorstellen) und dann bei den einflussreichen Kontakten anrufen, um die Sache wieder grad zu biegen. Und wenn alles, alles nichts hilft, dann ein scheinheiliges Statement raushauen und sich reuig zeigen.

      Wow, yeaahhh, gebt solchen Menschen die Macht!
  • chilli37 31.01.2017 18:11
    Highlight Highlight Mit ihrer Parteizugehörigkeit hat die ganze Sache nichts zu tun; da sie aber nicht auf ihrer eigenen Strasse betrunken herumfährt, verliert die Angelegenheit jeglichen privaten Charakter.
  • mister_michael 31.01.2017 17:02
    Highlight Highlight Politiker (egal von welcher Partei) sollen sich an die Gesetze halten, kleine Delikte bei denen niemand zu schaden kommt mal ausgeschlossen. Eigentlich sollte die Frau zurücktreten.
  • Madison Pierce 31.01.2017 17:01
    Highlight Highlight Die Frage bei der Umfrage ist unglücklich gestellt: Ein Politiker sollte selbstverständlich ein Vorbild sein. Aber über sein Verhalten zu urteilen hat der Stimmbürger und nicht die Partei. Gewählt wurde sie und nicht "irgendjemand von der SVP".

    Von daher finde ich es richtig, dass die Partei keine Massnahmen ergreift. Ihre Wähler werden die Konsequenzen ziehen, falls sie es als nötig erachten. (Wobei ich vermute, dass für den durchschnittlichen SVP-Wähler Trunkenheit am Steuer etwa so schlimm ist wie falsch parkieren.)
  • Freeze 31.01.2017 14:57
    Highlight Highlight Muss die Dame nun auch beweisen, dass sie keine Alkoholikerin ist und regelmässig Bluttests abgeben? Oder wird ihr der Ausweis entzogen und nach einer bestimmten Zeit bekommt sie ihn wieder zurück ohne jegliche Auflagen?
    • Moelal 31.01.2017 18:26
      Highlight Highlight Tja es wird wohl eher eine stille Vereinbarung geben mit Rücksicht auf die ach so viel wichtigere politische Tätigkeit (die sie ja des Öfteren zu Schwänzen scheint)
    • gimpi 31.01.2017 18:55
      Highlight Highlight Ja das würde ich auch gerne wissen. Wie lange hat Sie den Ausweis weg?
    • Raembe 02.02.2017 09:24
      Highlight Highlight Jetzt kann sie endlich ihr vom Steuerzahler bezahltes 1.Klasse GA nutzen.

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article