Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Frauengefaengnis Hindelbank, am Sonntag, 29. Januar 2017, in Hindelbank. Am Dienstag ist eine inhaftierte Frau aus der Haftanstalt geflohen. Sie ist weiterhin fluechtig. Die Bevoelkerung sei nicht informiert worden, weil die Frau nicht gefaehrlich sei. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hier sitzt die Beschuldigte momentan ein: Frauengefängnis Hindelbank. Bild: KEYSTONE

Mit der Krücke getötet – Anklage fordert kleine Verwahrung für 60-jährige Witwe

«Mord», lautet die Anklage gegen eine 60-jährige Frau. Die aus Kenia stammende Witwe hatte 2015 einen pflegebedürftigen Mann mit einer Krücke getötet. Die Frau ist allerdings gemäss Staatsanwaltschaft schuldunfähig – stattdessen wird eine kleine Verwahrung gefordert. 



Sieben Stunden kämpft Herr S. um sein Leben, dann stirbt der Bettlägerige an Herzversagen oder Lungenfettembolie. Zuvor erlitt er massiven Blutverlust, verursacht durch eine Vielzahl von Verletzungen, alle ausgelöst durch einen spitzen Gegenstand – einer mit Spikes versehenen Krücke.

Was am Sonntag, dem 19.4.2015, in der Wohnung von Herrn S. mutmasslich geschah, wird in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürichs festgehalten. Für die Anklage ist klar: Die Beschuldigte Frau K. gerät mit Herrn S., mit dem sie zusammen eine Wohnung in einem Aussenquartier von Zürich bewohnte und den sie pflegte, in einen Streit, der tödlich endet.

Laut Anklageschrift wirft die damals 58-Jährige dem Mann vor, ihre Leistungen nicht genügend zu wertschätzen und ihr gegenüber undankbar zu sein. In der Folge ergreift Frau K. eine der Krücken des Opfers und schlägt damit dem Bettlägerigen mehrmals mit voller Kraft auf dessen Kopf und Körper. 

Die Verletzungen, die Herr S. dadurch erleidet, werden in der Anklageschrift minutiös aufgelistet: Risswunden, mehrfacher Jochbeinbruch, Nasenbeinbruch, ausgeschlagene Zähne, beidseitiger Bruch der Ellenbogen, Brüche der Handknochen, Hauteinblutungen, Schnittverletzungen, Bruch der Kniescheibe und ein ausgerissener Fingernagel. 

Nach der Tat verlässt Frau K. die gemeinsame Wohnung fluchtartig. Sie geht aus, besucht verschiedene Personen, konsumiert Rauschmittel und kehrt erst in den Morgenstunden zurück. Zu diesem Zeitpunkt ist Herr S. vermutlich schon tot. 

Die Verletzungen durch die Hiebe mit der Krücke führten zu massivem Blutverlust und zu massiver Einschwemmung von Fett in die Lunge. Das Herz ist überlastet. Herr S. stirbt, zwischen Sofa und Salontisch am Boden liegend, an akutem Herzversagen.

Keine Schuldfähigkeit

Für die Staatsanwaltschaft steht fest: Die Beschuldigte handelte nicht nur skrupellos und grausam, sie legte auch eine Heimtücke an den Tag, indem sie die Wehrlosigkeit des bettlägerigen Herrn S. ausnutzte. Zudem liess sie sich bei der Tat von Rachemotiven leiten und offenbarte besondere Kaltblütigkeit, als sie den Tatort verliess, ohne sich um die Verletzungen von Herrn S. zu kümmern.

Zwar erheben die Strafverfolger wegen Mordes Anklage, eine Gefängnisstrafe fordern sie aber nicht. Die Beschuldigte leidet nämlich an einer schizophrenen Störungen, ausgelöst durch einen sogenannte AIDS-Demenz-Komplex. In den Worten der Anklageschrift befand sie sich während der Tat in einem psychotischen Erregungszustand, war «geisteskrank in schwerem Ausmass» und alkoholisiert. 

Statt einer Haftstrafe soll eine stationäre Massnahme nach Art. 59 Abs. 1 Strafgesetzbuch angeordnet werden, umgangssprachlich auch «kleine Verwahrung» genannt.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

(wst)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link to Article

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link to Article

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link to Article

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link to Article

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link to Article

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stamm 30.04.2017 23:18
    Highlight Highlight Besten Dank, dass Tötungsdelikte nicht allzu hart bestraft werden! Die gute Frau kann ja nach ihrer Therapie die Mutter vom Richter pflegen....aber Autofahrer, welche mit 40 zu schnell fahren und niemanden verletzen, die kommen so richtig unter die Räder....und dort fragt keiner, ob sie ein psychisches Problem haben! Eine Riesensauerei!
    1 2 Melden

Der FC Herrliberg siegt vor Bundesgericht gegen seine lärmempfindlichen Anwohner

Grosse Erleichterung bei den Amateurfussballern des FC Herrlibergs. In einem heute veröffentlichten Urteil hat das Bundesgericht die Lärmklage von zwei Anwohnern des Sportplatzes Langacker abgewiesen. Die Goldküstengemeinde und der Fussballverein schreiben in einer Mitteilung, dass sie den Entscheid «erleichtert zur Kenntnis nehmen».

Die Richter in Lausanne bestätigten die Urteile der Vorinstanzen. Vor ihrem Gang ans höchste Schweizer Gericht waren die Kläger mit ihrer Beschwerde bereits vor …

Artikel lesen
Link to Article