Schweiz

Seit vier Jahren wartet Igor L. auf einen Therapieplatz – jetzt könnte er in Freiheit kommen, trotz «negativem» Gutachten

18.02.16, 03:56 18.02.16, 07:41

Der als« Schläger von Schüpfen» bekannt gewordene Igor L. könnte Ende Februar aus der Haft entlassen werden – obschon er noch immer als gefährlich gilt.

Der in einem psychiatrischen Gutachten als «psychisch schwergestört, behandlungsbedürftig und sozialgefährlich» eingestufte Gewalttäter wartet seit vier Jahren auf einen geeigneten Therapieplatz – seine Freiheitsstrafe von 14 Monaten hat er längst abgesessen. Wenn bis Ende Monat kein Platz frei wird, so hat das Bundesgericht entschieden, muss Igor L. in Freiheit kommen. 

Entscheid hat seine Richtigkeit

Strafrechtsexperte Benjamin Brägger sagt gegenüber der «Berner Zeitung», dass der Entscheid des Gerichts seine Richtigkeit habe. Ein Straftäter könne nicht einfach jahrelang weggesperrt werden, nur weil kein geeigneter Therapieplatz für ihn gefunden werden kann.

Eventuell findet sich aber in den nächsten zwei Wochen doch noch ein Platz für Igor L. in der Anstalt Rheinau. Der Leiter der kantonalen Abteilung Straf- und Massnahmenvollzug, Markus D'Angelo, zeigte sich am Montag gegenüber dem «Bund» zuversichtlich: «Nach der letzten Auskunft der Klinik könnte es klappen». (wst)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für 8.50 Franken Nothilfe müssen abgewiesene Asylbewerber zwei Mal täglich zur Kontrolle 

Ein illegal anwesender Ausländer hatte sich dagegen gewehrt, dass er täglich in seiner Notunterkunft anwesend sein muss, um Nothilfe zu erhalten. Das Zürcher Verwaltungsgericht lehnt seine Beschwerde im Hauptpunkt nun aber ab.

Seit Februar 2017 müssen Personen, die in einer der vier Zürcher Notunterkünfte (NUK) leben, jeweils am Morgen und am Abend bei Kontrollen anwesend sein und in der Unterkunft übernachten - nur dann erhalten sie am nächsten Tag auch Nothilfeleistungen. Zuvor hatte es ausgereicht, dreimal in der Woche präsent zu sein.

Ein NUK-Bewohner ging gegen dieses neue Regime vor, das auf einem Merkblatt des Kantonalen Sozialamtes angekündigt worden war. Auf den Rekurs hätte jedoch gar nicht erst eingetreten …

Artikel lesen