Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach der Ankunft in Domodossola sei die Frau zusammengebrochen und ins Spital eingeliefert worden. Dort habe das Kind nur noch tot geboren werden können. Bild: SRF

Totgeburt auf der Flucht: Anklage gegen Schweizer Grenzwächter

10.05.17, 12:03 10.05.17, 12:59

Im Fall einer syrischen Frau, welche im Sommer 2014 auf der Rückführung von der Schweiz nach Italien eine Totgeburt erlitt, hat die Militärjustiz einen Grenzwächter angeklagt. Voraussichtlich Ende des Jahres soll der Prozess stattfinden.

Angeklagt sei ein Grenzwächter, der am 4. Juli 2014 für die Rückführung einer Gruppe von Flüchtlingen von Vallorbe im Kanton Waadt via Brig nach Domodossola (I) verantwortlich war, teilte die Pressesprecherin der Militärjustiz Daniela Cueni am Mittwoch auf Anfrage mit.

Unterlassung von Nothilfe

Sie bestätigte zugleich eine Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung» vom gleichen Tag. Der Mann müsse sich wegen Unterlassens von Nothilfe, Gefährdung des Lebens und Missachtens von Dienstvorschriften verantworten. Geplant sei, dass der Prozess im «vierten Quartal» 2017 stattfinde. Der genaue Ort sei derzeit noch nicht bekannt.

Der Anklageschrift seien drei verschiedene Varianten zugrunde gelegt worden, so Cueni. Der gesamte Fall sei aus medizinischer und juristischer Perspektive «sehr komplex».

Drei Varianten

Im schwersten Fall laute die Anklage auf vorsätzliche Tötung, im leichtesten Fall auf einen «untauglichen Tötungsversuch». Dies hänge davon ab, wann im strafrechtlichen Sinn das Leben eines Ungeborenen beginne und wann dessen Tod eingetreten sei. Der Straftatbestand der Tötung könne nur erfüllt sein, wenn das Leben bereits begonnen habe.

Dies sei strafrechtlich gesehen erst mit dem Einsetzen der Eröffnungswehen der Fall. Von diesem Zeitpunkt an könnte es sich laut der Militärjustiz um einen strafbaren Schwangerschaftsabbruch handeln – sie bezieht sich dabei auf ein Rechtsgutachten, das für diese spezifische Frage angefertigt wurde.

Die Anklage lautet in einer ersten Variante folglich auf vorsätzliche Tötung, falls das ungeborene Kind in Brig noch gelebt hat und dort bereits auch die Eröffnungswehen eingesetzt haben. Eine zweite Variante geht davon aus, dass das Kind in Brig verstarb, ohne dass die Eröffnungswehen bereits begonnen hatten. Die dritte Variante nimmt an, dass das Kind bei der Ankunft in Brig bereits tot war, womit der Zeitpunkt der Eröffnungswehen unerheblich wäre.

Vorwurf: Hilferufe ignoriert

Der Fall der Syrerin war im Juli 2014 publik geworden. Auf dem Weg durch die Schweiz soll die Frau, die offenbar im siebten Monat schwanger war, starke Blutungen erlitten haben. Ihr Ehemann sagte gegenüber der SRF-Sendung «10vor10», dass die Schweizer Beamten trotz wiederholten Hilferufen nicht reagiert hätten.

Nach der Ankunft in Domodossola sei die Frau zusammengebrochen und ins Spital eingeliefert worden. Dort habe das Kind nur noch tot geboren werden können.

Einige Monate nach dem Vorfall war bekannt geworden, dass der Frau sowie ihrem Ehemann und ihren drei Kindern der Flüchtlingsstatus in Italien gewährt wurde. (whr/sda)

Kinder auf der Flucht

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute KESB, böse KESB: Wie zwei Kindsmorde die Beistands-Debatte radikal veränderten

In Bonstetten waren die Laien schuld, in Flaach die Profis. In beiden Fällen töteten Eltern ihre Kindern – und brachten damit das Vormundschaftssystem ins Wanken. Nun will eine Initiative die KESB zurückbinden.

Weniger Macht den Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörden! Mit dieser Forderung trat diese Woche ein Komitee um SVP-Nationalrat Pirmin Schwander vor die Medien. Im Gepäck: Eine Volksinitiative, die die Kompetenzen der KESB stark beschneiden will. Künftig sollen automatisch Verwandte einspringen, wenn eine Person urteilsunfähig wird oder die Eltern das Wohl ihrer Kinder gefährden.

Auslöser für die Initiative war der Fall Flaach: 2015 erstickte in der Zürcher Gemeinde eine junge Mutter ihre …

Artikel lesen