Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
omar jneid, domodossola, spital, flüchtlinge

Nach der Ankunft in Domodossola sei die Frau zusammengebrochen und ins Spital eingeliefert worden. Dort habe das Kind nur noch tot geboren werden können. Bild: SRF

Totgeburt auf der Flucht: Anklage gegen Schweizer Grenzwächter



Im Fall einer syrischen Frau, welche im Sommer 2014 auf der Rückführung von der Schweiz nach Italien eine Totgeburt erlitt, hat die Militärjustiz einen Grenzwächter angeklagt. Voraussichtlich Ende des Jahres soll der Prozess stattfinden.

Angeklagt sei ein Grenzwächter, der am 4. Juli 2014 für die Rückführung einer Gruppe von Flüchtlingen von Vallorbe im Kanton Waadt via Brig nach Domodossola (I) verantwortlich war, teilte die Pressesprecherin der Militärjustiz Daniela Cueni am Mittwoch auf Anfrage mit.

Unterlassung von Nothilfe

Sie bestätigte zugleich eine Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung» vom gleichen Tag. Der Mann müsse sich wegen Unterlassens von Nothilfe, Gefährdung des Lebens und Missachtens von Dienstvorschriften verantworten. Geplant sei, dass der Prozess im «vierten Quartal» 2017 stattfinde. Der genaue Ort sei derzeit noch nicht bekannt.

Der Anklageschrift seien drei verschiedene Varianten zugrunde gelegt worden, so Cueni. Der gesamte Fall sei aus medizinischer und juristischer Perspektive «sehr komplex».

Drei Varianten

Im schwersten Fall laute die Anklage auf vorsätzliche Tötung, im leichtesten Fall auf einen «untauglichen Tötungsversuch». Dies hänge davon ab, wann im strafrechtlichen Sinn das Leben eines Ungeborenen beginne und wann dessen Tod eingetreten sei. Der Straftatbestand der Tötung könne nur erfüllt sein, wenn das Leben bereits begonnen habe.

Dies sei strafrechtlich gesehen erst mit dem Einsetzen der Eröffnungswehen der Fall. Von diesem Zeitpunkt an könnte es sich laut der Militärjustiz um einen strafbaren Schwangerschaftsabbruch handeln – sie bezieht sich dabei auf ein Rechtsgutachten, das für diese spezifische Frage angefertigt wurde.

Die Anklage lautet in einer ersten Variante folglich auf vorsätzliche Tötung, falls das ungeborene Kind in Brig noch gelebt hat und dort bereits auch die Eröffnungswehen eingesetzt haben. Eine zweite Variante geht davon aus, dass das Kind in Brig verstarb, ohne dass die Eröffnungswehen bereits begonnen hatten. Die dritte Variante nimmt an, dass das Kind bei der Ankunft in Brig bereits tot war, womit der Zeitpunkt der Eröffnungswehen unerheblich wäre.

Vorwurf: Hilferufe ignoriert

Der Fall der Syrerin war im Juli 2014 publik geworden. Auf dem Weg durch die Schweiz soll die Frau, die offenbar im siebten Monat schwanger war, starke Blutungen erlitten haben. Ihr Ehemann sagte gegenüber der SRF-Sendung «10vor10», dass die Schweizer Beamten trotz wiederholten Hilferufen nicht reagiert hätten.

Nach der Ankunft in Domodossola sei die Frau zusammengebrochen und ins Spital eingeliefert worden. Dort habe das Kind nur noch tot geboren werden können.

Einige Monate nach dem Vorfall war bekannt geworden, dass der Frau sowie ihrem Ehemann und ihren drei Kindern der Flüchtlingsstatus in Italien gewährt wurde. (whr/sda)

Kinder auf der Flucht

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen
Link to Article