Schweiz

Urteile in Zahlen

Jeden Tag wandern in der Schweiz durchschnittlich 32,5 Personen in den Knast

Die Zahl der Urteile der Schweizer Richter und Strafverfolgungsbehörden hat 2013 um zwei Prozent zugenommen. Eine kleine Übersicht.  

27.10.14, 12:42 27.10.14, 17:03

109'278

Strafurteile (ein neuer Höchstwert)

91'346 

Urteile mit Geldstrafen

11'880

Urteile mit unbedingten Freiheitsstrafen, das entspricht 32,5 pro Tag

Veränderungen zu 2012

+12,3%

Vergehen gegen das Ausländergesetz

+2% 

Vergehen gegen das Strafgesetzbuch

+6%

Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz

-0,4%

Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz (mit 54'739 Richtersprüchen rund die Hälfte aller Urteile)

Verstösse gegen das Ausländergesetz

12’202

Urteile wegen rechtswidrigen Aufenthalts in der Schweiz  (+20%)

7135

Urteile gingen auf die Verletzung der Einreisevorschriften zurück (+1,6%)

3200

Personen wurden verurteilt, weil sie einer nicht bewilligten Erwerbstätigkeit nachgingen (+12,7%)

Mehr Zahlenmaterial finden Sie beim Bundesamt für Statistik. (mlu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.10.2014 08:25
    Highlight Das ganze Gjammer über kriminelle Asylbewerber und Migranten ist schlicht überflüssig und ohnehin kontraproduktiv. Denn es war weder eine Wundertüte noch ein Überraschungspaket, sondern eine offen ausgelegte Bestelliste mit den üblichen Posten, die sich die Bevölkerung per Ankreuzen gewählt hat, inklusive deren Finanzierung und Folgekosten.
    Offenbar müssen etliche immer zuerst mit dem Verstand eines Kleinkindes auf die heisse Herdplatte greifen.
    1 0 Melden

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Mit der nicht gewährten Befreiung vom Sexualkundeunterricht im Kindergarten und in den Primarschulklassen im Kanton Basel-Stadt haben die Schweizer Behörden die Grundrechte einer Familie nicht verletzt. Dies hat der EGMR entschieden.

Die an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg gelangte Familie hatte 2011 für ihre damals siebenjährige Tochter eine Dispensation vom Sexualkundeunterricht bis zur zweiten Primarschulklasse beantragt.

Alle Instanzen stützten jedoch den …

Artikel lesen