Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urteil

Tödliche Messerstiche: Freispruch vor dem Schwyzer Strafgericht

17.06.14, 09:48 17.06.14, 18:51
Im Gericht des Rathauses Schwyz beginnt am Dienstag, 17. Juni 2014 der Prozess gegen einen Messerstecher F. 2011 hat ein Todesfall in Seewen SZ für Aufsehen gesorgt: Ein durch Messerstiche schwer verletzter Mann war mit seinem Auto verunfallt und starb spaeter im Spital. Nun muss sich der mutmassliche Taeter vor Gericht verantworten.(KEYSTONE/Sigi Tischler)

Aussenaufnahme der Kantonalen Gerichte in Schwyz. Bild: KEYSTONE

Der 54-Jährige, der 2011 in Seewen SZ den Gatten seiner Ex-Geliebten mit einem Messer tödlich verletzt hatte, ist vom Schwyzer Strafgericht freigesprochen worden. Er habe in einem entschuldbaren Notwehrexzess gehandelt.

Mit dem Urteilsspruch folgte das Gericht beim Strafmass der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte für eine siebenjährige Freiheitsstrafe wegen eventualvorsätzlicher Tötung plädiert.

Der Fall hatte 2011 für Aufsehen gesorgt, weil das Opfer schwer verletzt mit dem Auto davon und dann in eine Mauer gefahren war. Es starb Stunden später in einem Zürcher Spital an den Folgen der starken, durch die sechs bis acht Zentimeter langen Messerstiche verursachten Blutungen im Bauch.

«Mach kei Seich, ich han es Messer»

Der Beschuldigte war zu später Stunde nach Hause zurückgekehrt und hatte bemerkt, dass sich vor dem Haus der Gatte seiner Ex-Geliebten aufhielt. Weil dieser als aggressiv galt und ihn bereits bedroht hatte, holte er im Auto ein Rescue Tool und warnte seinen Kontrahenten: «Mach kei Seich, ich han es Messer.»

Der Beschuldigte gab an, er habe mit dem Mann sprechen wollen und Todesangst gelitten, als dieser ihn angegriffen habe. Er habe den Angreifer mehrmals zurückgestossen. Dieser habe sich plötzlich abgewendet und sei mit seinem Auto davongefahren. Darauf habe er die Polizei über den Überfall informiert.

Angriff provoziert

Für Staatsanwältin Alexandra Haag stand fest, dass der Beschuldigte mit seinem Verhalten die Konfrontation gesucht statt verhindert habe. Er sei mit dem offenen Messer in die Auseinandersetzung gegangen, habe den unbewaffneten Angreifer provoziert und mehrmals zugestochen.

Verteidiger Roberto A. Keller sagte dagegen, seinem Mandanten könne nicht zur Last gelegt werden, dass das Opfer sich im Tumult tödlich verletzt habe. Der Beschuldigte sei gegen seinen Willen in eine Auseinandersetzung geraten und habe nicht an einen Einsatz der Waffe gedacht. Ein Motiv fehle, denn seine Ex-Geliebte habe ja bereits wieder einen neuen Freund gehabt.

In Notwehr gehandelt

Das Gericht kam zum Schluss, dass der Beschuldigte mit den Messerbewegungen auf Bauchhöhe den Tod des Kontrahenten in Kauf genommen habe. Es gestand dem Beschuldigten aber eine Notwehrsituation zu.

Der Beschuldigte habe keine Provokation begangen, sagte Gerichtsvorsitzende Sandra Rieder. Die Notwehr sei indes unangemessen gewesen.

Das Gericht beurteilte diese unangemessene Reaktion aber als entschuldbar, weil sich der Beschuldigte in Todesangst befunden habe - dies wegen der Dunkelheit und den Todesdrohungen in der Vergangenheit. (lhr/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Die Geschichte über ein Strafverfahren wegen eines einzelnen THC-haltigen Hanfsamens.

schreibt Rico Daniel watson. Seine Nachricht trieft vor Schadenfreude. Er hat soeben in einem Verfahren vor Obergericht gegen das Statthalteramt des Bezirks Bülach einen Sieg errungen. Gegen jene Behörde, die vor rund einem Jahr gegen ihn ein Strafverfahren eröffnet hat. Wegen einem einzelnen Hanfsamen. 

findet Rico Daniel, der die amtlichen Dokumente auf seinem Online-Portal bundesmaus.ch veröffentlicht hat. Darunter das Urteil des Obergerichts vom 31. Juli, den forensischen Bericht über …

Artikel lesen