Schweiz

Der ehemalige HSBC-Informatiker Hervé Falciani reist nicht in die Schweiz.
Bild: EPA/KEYSTONE

Whistleblower oder Bankdatendieb? Holpriger Start in den Falciani-Prozess

Am Montag ist am Bundesstrafgericht der Stuhl des Angeklagten Hervé Falciani erneut leer geblieben. Der Prozess gegen den mutmasslichen Datendieb begann im zweiten Anlauf holprig, eine Befragung der Zeugen findet erst am Dienstag statt.

02.11.15, 08:33 02.11.15, 11:33

Das Gericht stellte am Montagmorgen fest, dass die Beweismittel ausreichend sind, um den Prozess auch in Abwesenheit von Falciani zu beginnen. Dem ehemaligen HSBC-Mitarbeiter war vom Gericht ein sogenanntes «Freies Geleit» angeboten worden, mit dem er in die Schweiz hätte reisen können, ohne festgenommen zu werden.

Am Dienstag sollen die ersten Zeugen vor Gericht aussagen - unter anderem die Polizisten, welche mit der Untersuchung des Falls Falciani beauftragt waren. Ausserdem werden Mitarbeiter der Bank HSBC sowie eine ehemalige Lebensgefährtin Falcianis im Zeugenstand erwartet.

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona: Für den Prozess gegen Hervé Falciani sind sechs Tage eingeplant.
Bild: TI-PRESS

Nach der Zeugenbefragung wird der Antrag der Staatsanwaltschaft folgen. Die Plädoyers der Verteidigung und der Zivilparteien könnten erst am Donnerstag oder in der kommenden Woche beginnen.

Falciani bleibt in Frankreich

Dem ehemaligen IT-Mitarbeiter wird in der Anklageschrift des Bundesstrafgerichts wirtschaftlicher Nachrichtendienst, unbefugte Datenbeschaffung, Verletzung des Fabrikations- und Geschäftsgeheimnisses und die Verletzung des Bankgeheimnisses vorgeworfen.

Zu Prozessbeginn forderte die Staatsanwaltschaft, dass ein gefilmtes Interview, welches Falciani am 28. Oktober in Divonne (F) gab, als Beweis aufgenommen wird. Das Gericht lehnte dies nach einer Unterbrechung jedoch ab.

Hervé Falciani: Für die einen ein Held, für die anderen ein Dieb.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Vor Medienvertretern hatte Falciani in Divonne erneut bekräftigt, dass er nicht vor dem Bundesstrafgericht erscheinen werde. «In der Schweiz fehlen meiner Ansicht nach die Voraussetzungen für einen fairen und ausgeglichenen Prozess», sagte Falciani in der vergangenen Woche. Es handle sich nur um eine «Arena», in der es darum gehe, den «Schein» zu wahren, so der in Monaco geborene Ex-Informatiker. (sda/cma)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Massnahmen gegen Diskriminierung – so will die Stapo Zürich «Racial Profiling» vermeiden

«Racial Profiling kann bei Personenkontrollen nicht ganz ausgeschlossen werden», teilte Sicherheitsvorsteher Richard Wolff an der heutigen Medienkonferenz mit. Die Stadtpolizei Zürich hat daher mehrere Massnahmen ausgearbeitet um rassistische Kontrollen zu vermeiden.  

Der Begriff «Racial Profiling» stammt ursprünglich aus den USA. Seit einiger Zeit sind diskriminierende Personenkontrollen, etwa aufgrund der Hautfarbe, auch in der Schweiz in die Kritik geraten.

Auch der Stadtpolizei Zürich wurde in der Vergangenheit immer wieder Rassismus bzw. Racial Profiling vorgeworfen. Im Rahmen des Projekts «Polizieiarbeit in urbanen Spannungsfeldern» entwickelte Stadtrat Richard Wolff zusammen mit Polizeikommandant Daniel Blumer Massnahmen für die Vorgehensweise bei …

Artikel lesen