Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sex

Bereits hier kann der Kündigungsschutz für Schwangere beginnen. Bild: shutterstock

Wenn das Sperma auf die Eizelle trifft, beginnt der Schutz vor Kündigung



Der Kündigungsschutz für Schwangere beginnt mit der Befruchtung der Eizelle, also sozusagen beim Sex. Dies hat das Bundesgericht im Zusammenhang mit einer arbeitsrechtlichen Auseinandersetzung zwischen einer Genfer Klinik und einer Sekretärin entschieden.

Die Arbeitgeberin kündigte der Frau am 24. Januar 2011. Damit sollte das Arbeitsverhältnis per Ende März 2011 aufgelöst werden. Die Sekretärin focht die Kündigung am 21. März an und teilte der Klinik am 5. Mai mit, dass sie schwanger sei.

Die werdende Mutter stellte sich auf den Standpunkt, dass die Befruchtung vor der Beendigung des Anstellungsverhältnisses stattgefunden habe. Somit habe die Klinik ihr nicht kündigen dürfen. Sie habe Anspruch auf den Kündigungsschutz während der Schwangerschaft und in den 16 Wochen nach der Niederkunft. Das Kind kam am 23. Dezember zur Welt.

Umstrittener Schwangerschaftsbeginn

Der Arbeitgeber stellte sich gemäss den Ausführungen des am Mittwoch publizierten Urteils des Bundesgerichts auf den Standpunkt, dass eine Schwangerschaft nicht ab dem Zeitpunkt der Befruchtung vorliege. Vielmehr beginne sie mit der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter.

Diese Argumentation wird vom Bundesgericht nicht gestützt. Es hält fest, dass der Gesetzgeber und die Lehre die Befruchtung der Eizelle als Beginn der Schwangerschaft im Rahmen des Arbeitsrechts festgelegt hätten.

Andere Regelung für Pille danach

Keinen Einfluss darauf hat gemäss den Lausanner Richtern die entsprechende Regelung im Strafgesetzbuch. Dort liegt eine Schwangerschaft vor, wenn sich das Ei im Uterus eingenistet hat. Grund für diese Definition liegt darin, dass die Verabreichung einer Pille danach sonst strafbar wäre.

Die gekündigte Sekretärin hat somit Anspruch auf total 13 Monatslöhne. Zu diesem Schluss sind auch die Vorinstanzen gekommen. (whr/sda)

Spielt sich der Sex der Zukunft nur noch hinter 3D-Brillen ab?

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yippie 15.02.2017 15:51
    Highlight Highlight Was ich etwas komisch finde ist, dass die Kündigung nicht mehr gilt, wenn man innerhalb der Kündigungsfrist schwanger wird. Wäre es nicht sinnvoller den Tag an dem die Kündigung ausgesprochen wird als Stichtag zu nehmen an der Stelle des effektiven Kündigungstages.

    So gibt man bei einer Kündigung einen 3-monatigen (teilweise auch weniger oder mehr je nach Kündigungsfrist) Zeitraum um bewusst schwanger zu werden und die Möglichkeit eine Kündigung um ca. ein Jahr hinauszuschieben.

    • Madison Pierce 15.02.2017 16:47
      Highlight Highlight Das Gesetz ist bei solchen Angelegenheiten leider sehr stark auf der Seite des Arbeitnehmers.

      Ein Kollege hat einem Mitarbeiter gekündigt. Die drei Monate wären Ende Januar vorbei gewesen. Da der Mitarbeiter aber im Januar zwei Tage krank war, hat sich die Kündigungsfrist um zwei Tage verlängert. Und weil man nur zum Ende des Monats kündigen kann, darf der Mitarbeiter jetzt bis Ende Februar bleiben. Es sei denn, er wird nochmals krank, dann bleibt er bis Ende März usw. Das ist besonders für kleine Unternehmen eine grosse Belastung.
    • Spi 15.02.2017 17:12
      Highlight Highlight Absolut - ich kann diesen Artikel nur schwer nachvollziehen. Ich kann dem Gerichtsentscheid folgen, dass der Kündigungsschutz mit der befruchteten Eizelle beginnt. Es kann jedoch nicht sein, dass man im gekündeten Arbeitsverhältnis (die Kündigung muss hier vor der Befruchtung ausgesprochen worden sein) sich noch schnell schwängern kann und sich dann auf den Kündigungsschutz berufen.
      Hier stimmt etwas nicht! Das kann es nicht sein.
    • Fabio74 15.02.2017 17:20
      Highlight Highlight @madison Leider? Unsere Gesetze sind alles andere als arbeitnehmerfreundlich. Auch wenn dies eine Ausnahme sein soll
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr. Holmes 15.02.2017 13:48
    Highlight Highlight Passendes Bild für einen Bundesgerichtentscheid :-D
  • Der Rückbauer 15.02.2017 13:40
    Highlight Highlight Und die anderen Millionen gehen zum RAV. Dort lässt man sie wegen Unvermittelbarkeit fallen und steuert sie aus, was Tod bedeutet. Tja, so isst das Leben.
    • Mr. Holmes 15.02.2017 13:46
      Highlight Highlight Wie isst das Leben? Mit Messer und Gabel oder etwa einfach mit der Hand? :-D
    • Der Rückbauer 15.02.2017 21:01
      Highlight Highlight Weder noch. Mit der Zunge. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich beziehe mich auf den Titel des Beitrags. Eines schafft es, die anderen gehen zugrunde.

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article