Schweiz

Die Stadtpolizei rückte mit mehreren Patrouillen aus (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Schussabgabe an der Zürcher Langstrasse – Polizei sucht Zeugen

16.07.17, 15:15 16.07.17, 15:48

In der Nacht von Samstag, 15. Juli 2017, auf Sonntag, 16. Juli 2017, kam es vor einem Restaurant an der Badenerstrasse im Kreis 4 zu einer Schussabgabe durch einen unbekannten Mann. Verletzt wurde niemand. Die Stadtpolizei sucht Zeuginnen und Zeugen des Vorfalls.

Die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich erhielt kurz vor Mitternacht eine Meldung: An der Ecke Langstrasse/Badenerstrasse sei es «zu einem Knall unbekannten Ursprungs» gekommen. Mehrere Patrouillen der Stadtpolizei rückten daraufhin aus. Gemäss bisherigen Erkenntnissen der Polizei hat ein Mann vor einem Lokal einen Schuss abgegeben. Laut Zeugenaussagen ging der Schussabgabe eine eine tätliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen voraus.

50- bis 60-jähriger Schütze

Der unbekannte Schütze flüchtete zu Fuss via Badenerstrasse in die Langstrasse. Ob er an der tätlichen Auseinandersetzung beteiligt war, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Tramverkehr auf der Badenerstrasse wurde für die Dauer des Polizeieinsatzes unterbrochen.

Gemäss Zeugenaussagen handelt es sich beim mutmasslichen Schützen um einen ca. 50- bis 60-jährigen Mann, der ca. 170cm gross und hellhäutig ist. Er trug zum Tatzeitpunkt ein dunkles Gilet, ein helles T-Shirt, eine Jeanshose sowie eine Umhängetasche. Personen, die Angaben zum beschriebenen Vorfall vom Samstagabend, 15. Juli 2017, ca. 23.45 Uhr bis 00.15 Uhr, an der Ecke Badenerstrasse/Langstrasse (zwischen den VBZ Haltestellen «Kalkbreite», «Kernstrasse» und «Bezirksgebäude») oder zum unbekannten Mann machen können, werden gebeten, sich bei der Stadtpolizei Zürich, Tel. 0 444 117 117, zu melden. (cbe/Stadtpolizei Zürich)

Video des Tages: Loro & Nico jammen mit Faber zusammen zu «Leu vo Züri»

4m 1s

Loro & Nico feat. Faber spielen Dodos Leu vo Züri!

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigi-B 16.07.2017 16:57
    Highlight Dachte schon Yuppies lieferten sich eine Schiesserei um das frische Gemüse 😏. Noch ein paar Jahre, dann ist das Projekt Gentrifizierung komplett abgeschlossen und es ist fertig mit Party und Juhee.
    3 0 Melden

Neueste Zahlen schockieren: So brutal gehen Schweizer Eltern vor

In der Schweiz werden unerwartet viele Kinder von ihren Eltern körperlich gezüchtigt. Betroffen sind vor allem solche aus prekären Verhältnissen und Familien mit Migrationshintergrund. Das zeigt eine neue Studie.

Unsere Grossmütter und Grossväter erinnern sich noch gut an die Zeiten, als Kinder nichts zu melden hatten. Weder in der Schule noch zu Hause. Als Mädchen im kinderreichen Familienhaushalt mitarbeiten und Buben jeden Tag im Stall aushelfen mussten. Beim leisesten Widerstand bekamen die Töchter und Söhne den Zorn des Vaters zu spüren. Manchmal auch grundlos. Dann setzte es eine saftige Ohrfeige. Oder er drosch mit dem Ledergürtel auf die nackten Hintern seiner Kinder ein.

Diese Zeiten sind längst …

Artikel lesen