Schweiz

Jahrelang kämpfte das schwule Paar gegen die Justiz.    bild:watson

Zürcher Polizisten haben Betrunkenen zu Recht festgenommen

01.06.17, 17:54 02.06.17, 14:27

Drei Kantonspolizisten haben einen Angetrunkenen, der eine Strafanzeige erstatten wollte, elf Stunden in Gewahrsam genommen: Weil dieser aggressiv war, sei dies gerechtfertigt gewesen, befand das Zürcher Bezirksgericht am Donnerstag und sprach die Polizisten frei.

Es war ein ungewöhnlicher Fall: Dies zeigte bereits die Anklageschrift. Der Staatsanwalt hielt darin fest, dass sich die drei Kantonspolizisten der Freiheitsberaubung schuldig gemacht hätten, wofür sie zu bestrafen seien. Er forderte aber gleichzeitig vollumfängliche Freisprüche.

Der Rechtsvertreter des heute 39-jährigen Kolumbianers, der von den Polizisten in Gewahrsam genommen worden war, sprach von einem «unpassenden Antrag», der die Befangenheit des Staatsanwaltes zeige.

Die Anklage hatte der Staatsanwalt wohl eher contre-coeur erhoben: Zweimal wollte er das Verfahren einstellen. Der Anwalt des Kolumbianers wehrte sich bis vor Bundesgericht erfolgreich dagegen.

Ein Disput um eine Anzeige

Unbestritten waren grundsätzlich die äusseren Umstände: Am 27. November 2011 erwarteten mehrere Kantonspolizisten um sechs Uhr in der Früh im Hauptbahnhof Zürich einen Zug aus Lenzburg.

Sie waren alarmiert worden, weil der Kolumbianer im Zug mit zwei Jugendlichen aneinandergeraten war, die ihm eine Tasche mit Pass, Medikamenten und weiteren Gegenständen geklaut haben sollen.

Auf dem Polizeiposten zeigte sich, dass die Jungen kein Deliktsgut auf sich hatten. Sie wurden entlassen. Und dem Kolumbianer beschieden die Polizisten, dass er sich doch Zuhause ausnüchtern soll, um dann allenfalls später Anzeige zu erstatten.

Der Kolumbianer klingelte daraufhin mehrmals an der Eingangstüre des Postens. Da packten ihn zwei Polizisten und steckten ihn nach einer Leibesvisitation und einem Atemlufttest, der rund zwei Promille ergab, in eine Zelle.

Da der Mann auch dort nicht ruhiger wurde und mehrmals den Rufknopf betätigte, fesselten ihn die Polizisten und überwiesen ihn dann zur Ausnüchterung ins provisorische Polizeigefängnis. Um 18 Uhr wurde er in die Freiheit entlassen.

Gewahrsam nur bei Gefährdung

Die Polizei dürfe eine Person nur in Gewahrsam nehmen, wenn diese sich selber oder andere Personen ernsthaft und unmittelbar gefährde, hielt der Staatsanwalt in seiner Anklage fest. Das sei vorliegend nicht der Fall gewesen. Die Polizisten hätten den Mann bloss festgenommen, um ihm wegen des Streits eine Lektion zu erteilen.

Er habe wegen seines gestohlenen Passes eine Anzeige erstatten wollen, sagte der Kolumbianer vor Gericht. Wieso ihm dies verwehrt worden sei, wisse er nicht. In der Zelle sei er mit Gewalt zu Boden geworfen und an ein Tischbein gefesselt worden. Er sei traumatisiert und bedürfe einer Therapie.

Die Festnahme sei unrechtmässig erfolgt, es habe dafür keinen Grund gegeben, führte auch dessen Anwalt aus. Sein Mandant sei keines Delikts beschuldigt worden: «Er war als Kunde auf dem Posten.»

Drei Kantonspolizisten haben einen Angetrunkenen, der eine Strafanzeige erstatten wollte, elf Stunden in Gewahrsam genommen: Weil dieser aggressiv war, sei dies gerechtfertigt gewesen, befand das Zürcher Bezirksgericht am Donnerstag und sprach die Polizisten frei.

Entlassung wäre fahrlässig gewesen

Der Kolumbianer stelle sich als hilfloses Opfer dar und blende sein penetrantes, aggressives und renitentes Verhalten aus, sagten die Verteidiger der Polizisten. Der schwer Alkoholisierte sei an jenem Sonntagmorgen «wie ein Berserker, wie eine Wildsau» aufgetreten. Ihn in diesem volltrunkenen Zustand in die Freiheit zu entlassen, wäre fahrlässig gewesen.

Es bestand eine Fremdgefährdung, befand auch der zuständige Bezirksrichter. Er bezeichnete das Verhalten der Polizisten als recht- und verhältnismässig. Er gelangte deshalb zu vollumfänglichen Freisprüchen und sprach ihnen eine Genugtuung von je 1500 Franken zu.

Die Ausführungen der Polizisten bezeichnete das Gericht als detailliert und lebensnah. Bei den Aussagen des Kolumbianers stellte das Gericht hingegen gewisse Widersprüche fest. Diese führte es auf dessen alkoholisierten Zustand zurück: Er habe sich wohl, nachdem er sich nicht mehr an alles habe erinnern können, eine Erklärung zurecht gezimmert.

Das Gericht kritisierte indes, dass die Polizisten den Lebenspartner des Kolumbianers nicht über die Festnahme informiert hatte. Es hielt fest, dass dies nicht gesetzeskonform war – Konsequenzen hat dies keine.

Die Tasche mitsamt Pass wurde übrigens von einem SBB-Mitarbeiter in einem Zug gefunden. Der betrunkene Kolumbianer habe sie damals wohl einfach beim Umsteigen vergessen, merkte eine Verteidigerin in ihrem Plädoyer an. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Hoppla

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nguruh 02.06.2017 09:36
    Highlight Wichtig ist, dass beim Artikel gestern das Augenmerk auf Schwul gelenkt wurde und heute nicht mal mehr erwähnt wird...
    15 0 Melden
  • fandustic 01.06.2017 23:54
    Highlight Zuviel getrunken, die Tasche verloren und einen riesen Zirkus über Jahre veranstaltet. Das die Tasche aufgefunden wurde, war wohl im Artikel gestern keine Erwähnung wert. Einfach nur peinlich die ganze Geschichte!
    61 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 23:32
    Highlight Meine Fresse....auch schon mal voll dicht die Glasfront eines Subway Restaurants zertrümmert......in Polizei Gewahrsam. Einvernahme. Durchsuchen etc. Freundlich mit dem einvernhemenden Polizisten gesprochen. Drei Stunden in der Zelle geschlafen bis der erste Zug fuhr.

    Just relax and take it easy. Oder wie kann man sich ein kolumbianisches Gefängniss vorstellen? Kenn ich nicht aber Panamesische. Da sind zürcher Ausnüchterungszellen Hotellike und die Polizisten Conciergefriendly 😜😜😜
    24 7 Melden
  • karima 01.06.2017 22:44
    Highlight und die kameras in seiner wohnung? nimmt er die jetzt wohl ab?
    23 1 Melden
  • MaskedGaijin 01.06.2017 20:04
    Highlight Planen die JUSO schon eine Demo?
    63 16 Melden
  • Genital Motors 01.06.2017 18:01
    Highlight q.e.d.
    24 4 Melden
  • AL:BM 01.06.2017 17:59
    Highlight Vielen Dank.
    34 7 Melden

Er kann die Finger nicht vom Koks lassen – das Drama des ewigen Schneekönigs in 5 Akten

Reinhard Lutz ist 62 Jahre alt und hat fast die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht. Kaum in Freiheit, hat er jeweils wieder mit Drogen gedealt. Heute hat ihn das Bezirksgericht Zürich zu einer Freiheitsstrafe von 7,5 Jahren verurteilt. Die Geschichte eines legendär renitenten Wiederholungstäters.

Reinhard Lutz, geboren 1955, wächst in Männedorf, einer beschaulichen Gemeinde am rechten Zürichseeufer, auf. In der «Zürichsee Zeitung» erinnern sich ehemalige Schulkollegen an den «Reini». Er sei schon immer ein Bluffer gewesen, sagen sie. Einer, der einen ausgeprägten Geltungsdrang hatte. 

Mit 16 dealt Lutz das erste Mal mit Drogen. Als ihm ein Kumpel ein paar Kilogramm Hasch aus Indien in die Schweiz mitbringt, verkauft er sie weiter. Ohne grosse Mühe. 

Zwei Jahre später, Lutz ist …

Artikel lesen