Schweiz

Die Eröffnung von Lokalen in Zürich wird erschwert: Gegen Öffnungszeiten nach Mitternacht kann neu Rekurs eingelegt werden

30.06.15, 10:59 30.06.15, 13:53

Video: keystone

Wer ein Lokal eröffnen will, braucht neu nicht nur eine Baubewilligung für die Öffnungszeiten bis Mitternacht, sondern auch für danach, schreibt die Stadt Zürich in einer Medienmitteilung. Anwohner, die befürchten, durch ein Nachtlokal gestört zu werden, können gegen den jeweiligen Bauentscheid Rekurs einlegen.

Werden die Anwohner der Langstrasse von ihrem neuen Recht Gebrauch machen? Bild: watson

Das Gleiche gilt für bereits bestehende Lokale, die ihre Betriebszeit über Mitternacht hinaus verlängern wollen. Auch für Wartezonen im Freien muss künftig ein Baugesuch eingereicht werden. Bis anhin hat die Stadtpolizei die Bewilligungen für verlängerte Öffnungszeiten und Wartezonen erteilt; gegen diese Bewilligungen konnte jedoch nicht Rekurs eingelegt werden. Wie bei allen Baugesuchen sollen die Fälle jeweils einzeln beurteilt werden. (lhr)

#dasischzüri – 100 grossartige Bilder aus Zürich

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 12:38
    Highlight Die kulturzerstörung hat bereits begonnen. Langsam überlege ich es mir wirklich auszuwandern.
    10 2 Melden
  • The_Doctor 30.06.2015 12:33
    Highlight Zürich, die Provinz-Stadt. Solche Ideen kommen wahrscheinlich von Leuten, die in der Stadt die Chalet-Idylle suchen. Traurig, traurig.
    11 2 Melden
  • saukaibli 30.06.2015 11:37
    Highlight Wow, Zürich hat wohl wirklich den Plan, eine noch langweiligere Bünzli-Stadt zu werden. Ach das waren noch Zeiten als Zürich noch eine offene, liberale Stadt war, wo es Spass machte in den Ausgang zu gehen und man sich sogar noch draussen unterhalten durfte. Feiernde und Autofahrer sind in Zürich einfach nicht erwünscht, man will nur noch Reiche und Grüne in der Stadt. R.I.P Zürich, du warst mal cool, jetzt bist du tot, aber ich werde die guten Zeiten mit dir nicht vergessen.
    24 9 Melden
    • stadtzuercher 30.06.2015 13:17
      Highlight Wenn Zürich so langweilig und bünzlig ist, weshalb kommen dann alle auswärtigen hierhin Party machen und wohnen? Seit 2 Jahrzehnten weltweit immer unter den Top 3 Städten in Sachen Lebensqualität...
      6 7 Melden
  • droelfmalbumst 30.06.2015 11:30
    Highlight swisslike bünzli style... man ist mitten in der stadt wo sonst auf der ganzen welt halt 24h was los ist, ausser in der CH. ab 0 Uhr muss ruhe sein sonst wird gejammert weil mr und mrs stadt-bünzli schlafen muss... kein wunder vergeht einem die lust überhaupt noch was zu unternehmen wenn um 0 Uhr eh schluss ist...
    21 7 Melden
  • Max Heiri 30.06.2015 11:07
    Highlight Es ist schon irsinnig was die Justiz alles kaputt macht. Ich brauche ein Gesuch das ich Lärm machen kann... Kauf dir Oropax oder zieh weg
    22 6 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen