Schweiz

Müssen sich Jugendliche einen Ausweis zeigen, bevor Sie miteinander schlafen? Notfalls ja, befand das Aarauer Bezirksgericht. (Symbolbild) Bild: Shutterstock

Sex mit 15-Jähriger – dass sie beim Alter log, hilft ihm nicht

Das Bezirksgericht Aarau verurteilt einen jungen Mann, der mit einem Mädchen schlief, ohne nach ihrem Alter zu fragen. Dieses hatte ihn bei ihrem Alter angelogen.

12.12.16, 20:10 13.12.16, 13:46

Andreas Fahrländer / az Aargauer Zeitung

Müssen sich Jugendliche einen Ausweis zeigen, bevor Sie miteinander schlafen? Notfalls ja, befand das Aarauer Bezirksgericht und verurteilte einen heute 22 Jahre alten Mann zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse.

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau warf Andri (alle Namen geändert) vor, in zwei Fällen Sex mit Kindern unter 16 gehabt zu haben. Im ersten Fall ging es um ein heute 16 Jahre altes Mädchen aus dem Bezirk Kulm. Zum Tatzeitpunkt vor zwei Jahren war Andri 20, Julia 14 Jahre alt. Julia verabredete sich am Samstagabend vor Weihnachten 2014 mit ihrer besten Freundin Martina am Bahnhof Aarau. Sie trafen Martinas Ex-Freund Gianni und dessen Freund Andri, den Beschuldigten.

Wie die Staatsanwaltschaft rekonstruierte, bat Martina ihre Freundin Julia, Andri Gefühle vorzuspielen. Dann sollte sie ihn fallen lassen – als Rache an einem Kollegen Andris, der sie gekränkt hatte. Die vier fuhren zu Andris Wohnung. Auf dem Weg hatten die beiden Mädchen an einer Tankstelle Wodka gekauft, es wurde getrunken. Andri verstand sich gut mit Julia, sie küssten sich. Um drei Uhr morgens gingen die beiden in sein Schlafzimmer und zogen sich aus. Julia sagte zwar, dass sie keinen Sex haben möchte, willigte schliesslich aber doch ein. Die beiden schliefen miteinander, Julia zeigte Andri später wegen Vergewaltigung an.

«Kaltblütige Rache»

Den Vorwurf der Vergewaltigung liess die Staatsanwaltschaft schon nach den Zeugenanhörungen fallen. Andri wurde aber beschuldigt, mit der 14-Jährigen geschlafen zu haben, ohne sich über ihr genaues Alter zu informieren. In einem weiteren Fall soll er wiederholt mit der 15 Jahre alten Vanessa geschlafen haben, die 2015 während rund drei Monaten seine Freundin war. Mehrfache sexuelle Handlung mit Kindern lautete deshalb die Anklage.

Gerichtspräsident Andreas Schöb machte bei der Verhandlung am Montag klar, dass es nur noch um die Frage des Alters der beiden Mädchen ging, nicht mehr um die sexuellen Handlungen an sich. Die Anhörung war auf am Montag verschoben worden, weil die beiden Mädchen zum ersten Prozesstag im Juni nicht erschienen waren. Das sei ein Missverständnis gewesen, erklärte Julias Mutter.

Schöb befragte die jungen Zeuginnen behutsam, aber bestimmt. Beide gaben zu, dass sie bei ihrem Alter und ihrem Lebenslauf gelogen haben. Julia tat es «kaltblütig», um ihrer Freundin Martina bei ihrem persönlichen Rachefeldzug zu helfen, wie es Andris Verteidigerin im Plädoyer formulierte.

Im Fall Julia sprach das Gericht Andri frei. Er habe in der einmaligen Situation dieser Nacht nicht wissen können, dass Julia erst 14 ist. Julia wirke deutlich älter und hatte behauptet, 17 oder 18 zu sein – wie alt genau, wusste sie an der Verhandlung auch nicht mehr. Ausserdem war sie stark geschminkt, trank harten Alkohol und behauptete auch, dass sie bereits eine Arbeitsstelle habe.

15, 16, 17 oder 18?

Im Fall Vanessa sprach das Gericht Andri schuldig. Mit ihr war er 2015 über drei Monate zusammen. Seither hat sie den Angeklagten nicht mehr gesehen. Obwohl auch sie nicht mehr so genau wusste, was sie ihrem damaligen Freund so alles über sich erzählte, gab sie zu, dass sie bei ihrem Alter gelogen habe. Sie schlief mehrmals mit Andri und behauptete stets 16, 17 oder 18 zu sein. Die beiden hatten sich über die Dating-App Lovoo kennen gelernt, auf der das Mindestalter 16 gilt.

Gerichtspräsident Schöb erachtete in diesem Fall die Schuld des Angeklagten als schwerwiegender als Vanessas Lügen. «Es reicht nicht, nur einmal nach dem Alter zu fragen. Sie hätten näher hinschauen und besser nachfragen müssen», sagte er bei der Urteilsverkündung zu Andri.

Weil dieser in Kauf nahm, dass Vanessa minderjährig war und er von ihrem Vater auch darauf hingewiesen worden war, verurteilte ihn das Gericht zu 150 Tagessätzen à 90 Franken und einer Busse über 3500 Franken. «Sie hätten sagen sollen, dass Sie ihr genaues Alter wissen wollen und einen Ausweis verlangen», so Schöb. (aargauerzeitung.ch)

Love Life! Die neue Anti-Aids-Kampagne des Bundes in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
173
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
173Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 13.12.2016 21:01
    Highlight Fall 1: Der falsche Vergewaltigungsvorwurf. Darum kam die Sache vor Gericht. Dieser Vorwurf fällt in sich zusammen. Die Lügnerin wird im Jugendstrafrecht wohl nicht dafür belangt.

    Fälle 2 und 3: Sex mit Minderjährigen. Im Fall 2 (Julia) glaubt das Gericht, der Angeklagte konnte nicht ahnen, dass Julia u16 ist. Resultat: Freispruch.
    Im Fall 3 findet der Richter, der Angeklagte hatte Grund zur Annahme dass Vanessa u-16 ist (Warnung vom Vater). Er wird verurteilt.

    Was hat die falsche Anschuldigung von Julia (1) mit der Beurteilung von Fall 3 zu tun? Nichts.
    10 1 Melden
    • Normi 14.12.2016 00:47
      Highlight ohne Fall 1 kein grosses intresse vielleicht ?
      2 0 Melden
  • LeserNrX 13.12.2016 15:49
    Highlight Für problematisch halte ich folgendes:

    " Julia sagte zwar, dass sie keinen Sex haben möchte, willigte schliesslich aber doch ein."

    Das Mädchen wurde also sowohl von ihrer Freundin als auch vom Typ gedrängt etwas zu tun (auch wenn die Freundin ihr auftrug ihn fallen zu lassen).

    Nun könnte man sagen, dass sie eingewilligt hat, jedoch ist der Grund dafür, dass 20-jährige keinen Sex mit 14-jährigen haben dürfen genau der, dass sich eine 14-jährige eben zu Sachen drängen lässt die sie evtl. nicht will.Der Typ scheint diesen Umstand ja mehrmals ausgenutzt zu haben. Die Strafe geht i. O.
    17 12 Melden
    • Qui-Gon 13.12.2016 17:19
      Highlight Diese Martina ist ja auch nicht sauber. Ihre Freundin Julia soll Andri aufgeilen und dann fallen lassen, womit Martina sich an einem Kollegen Andris rächt. Was ist denn das für ein dämlicher Plan?
      27 1 Melden
    • Menel 13.12.2016 20:58
      Highlight Das ist unerheblich, der 22jährige darf, nach dem Gesetzt, keinen Sex mit einer 14jährigen haben. Egal was sie tut.
      7 3 Melden
  • who cares? 13.12.2016 13:59
    Highlight Ist ja krass, wie sich hier alle mit dem notgeilen 20jährigen Typen solidarisieren, der nach 3 Monaten (Sex)beziehung immer noch nicht herausgefunden hat (haben will), dass seine Partnerin unter 16 ist. Und natürlich trägt die 15jährige Verantwortung, weil sie so viel reifer sein muss als der 20jährige (weil Frauen/Mädchen allgemein hinterhältig und pöse Schlampen sind oder so). Auf dem Freispruch im Vergewaltigungfall wird noch weiter herumgehackt, weil auch da der arme 20jährige von einer 14jährigen übel verarscht wurde und man sie noch nicht selbst vor Gericht gezerrt hat deswegen.
    16 44 Melden
    • Yakari9 13.12.2016 14:17
      Highlight Entschuldigung, jemanden fälschlicherweise der Vergewaltigung anzuklagen und ein konstrukt aus Lügen aufzubauen ist wie im Artikel erwähnt kaltblütig und hinterhältig und sollte bestraft werde.
      Es haben schon diverse Personen ihre Anstellung verloren oder einen Bruch im Freundschaftskreis oder in der Verwandtschaft erlitten aufgrund einer Anklage wegen Vergewaltigung. Damit ist nicht zu spassen!
      50 6 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 19:18
      Highlight Yakari9: willst Du demfall Jugendstrafgesetz aushebeln und eine 14 Jährige bestrafen? Natürlich ist damit nicht zu spassen. Mit Sex mit Minderjährigen ist auch nicht zu spassen. Und dieses Vergehen wird im Fall der 14-Jährigen sogar aufgrund ihrer Lügen und der Täuschung nicht mal bestraft, sondern nur im Fall der 15-Jährigen Freundin, weil er sich in ihrem Fall wirklich schon fast aktiv gegen jede Einsicht, dass sie zu jung nach Gesetz war, verschloss. Ich finde, er kommt noch glimpflich davon.
      6 1 Melden
    • Menel 13.12.2016 21:02
      Highlight Yakari9, von einer 14jährigen zu erwarten, dass sie sich erwachsen verhält ist ein Witz. Mit 14 steckt man voll in der Pubertät und hat noch nicht die Selbstreflexion eines Erwachsenen.
      10 3 Melden
    • Bruno Wüthrich 13.12.2016 23:25
      Highlight Mit dem falschen Vergewaltigungsvorwurf ist nicht zu spassen. Wenn dieser Vorwurf nachgewiesenermassen bewusst falsch war, ist der 14-Jährigen ein altersgerechter Denkzettel zu verpassen. Es gehört auch in diesem Alter bereits eine üble Portion Hinterhältigkeit dazu, so etwas zu tun. So unbedarft, dass sie nicht wissen, was sie da tun, sind 14-jährige Mädchen meistens nicht mehr.

      Aber eben - der Denkzettel muss altersgerecht sein! Wie dies auszusehen hat, müssen Fachleute entscheiden.
      6 3 Melden
    • Yakari9 14.12.2016 09:15
      Highlight Citation: ich sehe da nicht warum man irgendwas aushebeln muss!? Die junge Dame war alt genug ein Lügenmärchen auszudenken und eine Anzeige einzureichen, aber sie soll zu jung sein, um für ihre Lüge bestraft zu werden? Ich sehe das wie Bruno, ein Denkzettel hat sie verdient!
      Menel: Ehm sorry, es geht gar nicht darum ob sie erwachsen war. 1 Tag (bzw. 1 Jahr und 1 Tag bei der 15Jährigen) älter hätte schon gereicht! Und das ist wirklich nur schwer abzuschätzen!
      1 3 Melden
  • lilie 13.12.2016 13:23
    Highlight Krass: Die Mädchen haben sich auf einer Plattform angemeldet, die erst ab 16 wäre, sie haben sich mit der Absicht, sich an dem Typen zu rächen, an ihn rangemacht, sie haben harten Alkohol besorgt und auch noch wegen versuchter Vergewaltigung versucht, ihn dranzukriegen.

    Tut mir leid, aber das finde ich ganz schön ausgekocht für eine 14-jährige!

    Und fällt eigentlich niemandem auf, dass der Ladenbesitzer von Gesetzes wegen hätte einen Ausweis verlangen müssen, bevor er ihnen Wodka verkauft - aber der Typ hätte einen verlangen sollen, wo er davon ausgehen durfte, dass sie mindestens 16 ist?!
    48 3 Melden
    • benjaminschlegel 13.12.2016 18:46
      Highlight Genau lesen lohnt sich. Nicht die beiden Mädchen haben sich auf der Daten Plattform angemeldet sondern Vanessa, seine damalige 15 Jährige Freundin.
      8 0 Melden
    • lilie 13.12.2016 20:49
      Highlight @benjamin: Es gibt keine drei, sondern nur zwei Mädchen: Julia und Vanessa. Beide waren minderjährig zum Zeitpunkt der Sexualkontakte. Vanessa und Andri haben sich über die Kontaktplattform jennengelernt, die ein Mindestalter von 16 forderte.
      3 2 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 21:16
      Highlight lilie: es gibt drei: Martina, Julia, Vanessa. Nur Vanessa hat sich auf der Plattform angemeldet. Martina hatte selbst zwar nichts mit Andri, hat aber Julia zu ihrer 'Rache' angestiftet und ist wahrscheinlich massgeblich dran beteiligt, dass dieser Abend für alle Beteiligten katastrophal endete.. :-(
      7 0 Melden
    • lilie 13.12.2016 22:12
      Highlight @Citation: Ach so, ja stimmt. Danke für die Berichtigung. :)
      2 0 Melden
  • Addi 13.12.2016 12:49
    Highlight In Deutschland ist Sex ab 14 erlaubt. Sind die etwa früher erwachsener als wir?
    17 7 Melden
    • lilie 13.12.2016 14:22
      Highlight @Addi: Es ist ein wenig komplizierter: Bei uns darf man unter 16 Sex haben, wenn der Altersunterschied max. 3 Jahre ist.

      In Deutschland hingegen dürfen Unter-14-jährige gar keinen Sex haben.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schutzalter
      13 0 Melden
  • Yakari9 13.12.2016 11:53
    Highlight Und dank der Dummheit des Stimmvolkes darf der junge Herr, wessen Schuld ja nicht ganz umbestritten ist, nie mehr eine Beruf oder eine Ehrenamtliche Tätigkeit mit Kindern und Jugendlichen ausüben! Absolut fair, nicht?
    57 17 Melden
    • Ref 13.12.2016 14:13
      Highlight In Art. 67 StGB, in welchem unter anderem der von dir genannte Verfassungsartikel umgesetzt wurde, gibt es eine Ausnahmebestimmung, welche zum Beispiel in Fällen von einvernehmlicher Jugendliebe zwischen einem jungen erwachsenen und einer 15-jährigen Person zur Anwendung kommen kann, bei welchen nicht zu befürchten ist, dass der Täter eine Tätigkeit zur Begehung weiterer einschlägiger Straftaten missbraucht, das heisst keine Wiederholungsgefahr besteht. Ist hier genau ein Paradefall für diesen Tatbestand. Er bekommt also kein Berufsverbot!!!
      22 2 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 19:40
      Highlight Der Junge Herr wäre sicher ein hervorragender Pädagoge. Spass beiseite. Der hat als ca. 20-Jähriger wiederholt Sex mit u-16-Jährigen, mit ziemlichen Teufelsbraten, zugegeben, but nonetheless. Mit Vanessa ist er 3 Monate zusammen, ohne dass er irgendwie spitz kriegt, wie alt sie wirklich ist...
      Aber gilt die Unverjährbarkeit in diesem Fall überhaupt? Ich dachte, dass dies nur für Sex mit u12 (oder u14-jährigen?) zutrifft. Aber lasse mich gern belehren.
      6 0 Melden
  • Lukas_W 13.12.2016 09:40
    Highlight Das ist schon länger die Praxis des Bundesgerichts, finds aber super, dass ihr einen Artikel drüber macht und so dafür sorgt, dass das mehr wissen.
    37 2 Melden
  • Señor Ding Dong 13.12.2016 09:32
    Highlight Beim Fall der "Freundin" hätte ich mal genauer nachgefragt, wie diese Beziehung ausgesehen hat, War das nicht eher eine sehr lose Beziehung? Warum sollte er an ihrem Alter zweifeln, wenn sie sich entsprechend gibt und aussieht? Und wohl expliziti auf einer Dating-Plattform ein falsches Alter angegeben hat? Ausserdem, 3 Monate? Wie oft haben sie sich in dieser Zeit gesehen?

    Klar ist er irgendwo ein Tubel, aber hat er das wirklich verdient?
    97 5 Melden
  • Luisigs Totämuggerli 13.12.2016 09:22
    Highlight Habt ihr euch schon einmal die jungen Mädchen heutzutage angesehen? Es gibt es noch höchst selten, dass 14 jährige wie 14 jährige aussehen und nicht eine Tonne Schminke im Gesicht haben.
    Als ich so alt war, musste ich um spätestens 22.00 Uhr zu Hause sein und ich hatte nicht das Bedürfnis mich voll laufen zu lassen.
    Und die andere hat sich bewusst bei einem Portal angemeldet, dass erst ab 16 Jahre ist. Also war sie genau darauf aus.
    Zukünftig werde ich immer einen Ausweis verlangen..obwohl der könnte ja auch gefälscht sein...
    64 9 Melden
  • Bätzi 13.12.2016 09:15
    Highlight Das Schutztalter gesetzt hat seine Richtigkeit aber in diesem Fall ist das Opfer trotzdem der junge Mann.
    Die einträge in seine Strafakte ist sehr vernichtent. Die Mädels lügen mit dem Alter, Trinken harten Alkohol, Rauchen und verführen den armen Kerl. Und er ist weil er noch etwas Grün hinter den Ohren ist volldarauf reingefallen. Die taten der Mädchen werden hier völlig ignoriert.
    79 12 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 10:27
      Highlight Da frage ich mich doch, ob sich das Mädchen nicht der Anstiftung zur Tat und der Mithilfe bei der Tat schuldig gemacht hat.
      38 7 Melden
    • atomschlaf 13.12.2016 12:35
      Highlight @E. Regiert: Hat es wohl schon, aber das ist sexualstrafrechtlich nicht relevant. Dort gilt das "Kind", auch wenn es schon fast 16 ist, als schutzbedürftig ohne Wenn und Aber.
      Als das heute gültige Schutzalter festgelegt wurde, war es üblich, dass man erst ab 16 in den Ausgang durfte. Damit war die Wahrscheinlichkeit, dass ein 20-jähriger eine 14-jährige im Ausgang abschleppt doch eher gering.
      Wenn aber heute 14-jährige sich auftakeln und so tun als wären sie 18 oder 20 wird es für etwas ältere schnell mal heikel.
      Ich halte die heutige gesetzliche Regelung für nicht mehr zeitgemäss.

      14 3 Melden
    • Pana 13.12.2016 13:09
      Highlight Armer Kerl..? Ihr Vater hat ihn auf ihr Alter hingewiesen. Er wusste sehr wohl was er tat.
      12 5 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 19:57
      Highlight E.regiert: Die sind noch nicht erwachsen, es gilt Jugendstrafrecht.
      Aber wie naiv kann dieser 20-Jährige sein? Tragen die u-16-Jährigen die ganze Schuld, wenn ein 20-Jähriger sich einen Dreck um sowas wie Schutzalter schert? Statt aufzupassen, dass er sich nicht strafbar macht, schleppt er lieber ein ihm unbekanntes, beschwipstes, blutjunges Chick ab, das behauptet, sie sei 18. Sie will nicht, er überredet sie. Und der Vater der anderen weist ihn auf ihr Alter hin, aber er tut nix dergleichen?
      Uh, das arme Opfer?!
      7 3 Melden
    • Bruno Wüthrich 13.12.2016 23:11
      Highlight Dass heute 14- und 15-jährige aufgetakelt und leicht bekleidete Kinder bis in die Morgenstunden im Ausgang Alkohol konsumieren und Männer anmachen, ist ein grosses Problem. Gut, dass ich schon etwas älter bin. Solche Mädchen passen ebenso wenig in mein Beuteschema [habe gar keines mehr :-( ], wie ich in ihres.

      Wäre dies anders, würde ich mich tierisch darüber aufregen, dass sich da minderjährige Mädchen als volljährige, bzw sexuell mündige Frauen ausgeben, und ich wegen deren verantwortungslosen Eltern nicht einfach drauflos baggern könnte, ohne Gefahr zu laufen, mich strafbar zu machen.
      4 3 Melden
    • atomschlaf 14.12.2016 00:15
      Highlight Entweder sollte man das Schutzalter um 1 oder 2 Jahre senken oder dann Regelungen wieder einführen und durchsetzen wie damals in unserer Schulordnung. Wenn ich mich recht erinnere, war es unter 16-jährigen nicht erlaubt, nach 22 Uhr ohne elterliche Begleitung ausser Haus zu sein.
      1 1 Melden
    • E. Regiert 14.12.2016 07:33
      Highlight @Atomschlaf: Bis mindestens in die 90er, dann zog ich weg, galt in meinem Dorf (damals knapp 10 Tsd. Einwohner): in den Wintermonaten durften Minderjährige sich nach 20 Uhr nicht mehr ohne die Obhut von mündigen Mitbürgern draussen aufhalten. Im Sommer galt das ab 21 Uhr. Und es wurde von der Polizei kontrolliert und sanktioniert.
      2 2 Melden
    • E. Regiert 14.12.2016 08:04
      Highlight @citation: Das Jugendstrafrecht schützt nicht vor Strafe. Es sorgt für mildere Strafen und für Unterbringungen in Erziehungsheimen. Vor nicht allzulanger Zeit, hätte man diese junge Frau in ein Heim gesteckt, um das "Kindswohl" zu garantieren. Die Kesb könnte das auch jetzt und in diesem Fall durchsetzen, wenn sie wollte, weil die Eltern das "Kindswohl" offensichtlich nicht gewährleisten können. Noch früher hätte Ihr wegen "liederlichen Lebenswandels" das Gefängnis gedroht.
      Ein Jahr Heimerziehung wäre das mindeste, was ich zu ihrer Bestrafung angemessen finde.
      2 1 Melden
    • Citation Needed 14.12.2016 19:29
      Highlight E.regiert: grob gesagt, das Jugendstrafrecht will erziehen, nicht strafen. Warum? Weil man richtiges Verhalten als Erwachsene mit allen rechten und pflichten erst lernen muss, learning by doing. Gemäss kognitiver Entwicklung ist Lügen schon im frühen Kindesalter möglich. Für Verantwortung, Empathie und das Verständnis des Rechtssystems entstehen erst mit 12 - 14 überhaupt die Voraussetzungen, manches ist erst mit 18 wirklich ready. Nach Deiner Logik müssten also schon u10-Jährige ins Heim, denn kongruent Lügen kann man sehr früh. Dein Rechtsverständnis ist wirklich erschreckend..
      2 1 Melden
    • Citation Needed 14.12.2016 19:42
      Highlight PS: Für die Kesb steht Kindswohl an erster Stelle, ja. Vielleicht ist deshalb Heim immer erst eine Option, wenn es nicht mehr anders geht? Was Du Dir mal locker als Disziplinarmassnahme zum Geradebiegen des Mädchens vorstellst (mind. 1 Jahr Heimerziehung), könnte sie erst recht zum Absturz bringen. Wo sind denn all die gelungenen Heimkarrieren? Heim ist was vom härtesten, was Du jemandem wünschen kannst, und es kommt selten gut. Viele leiden ein Leben lang an ihrer Heimvergangenheit. Aber ja, Ansichten gibt's! Einige finden ja ,Kinder der Landstrasse' auch heute noch eine gute Sache...
      2 0 Melden
    • E. Regiert 14.12.2016 22:18
      Highlight @Citation: Ja, ich finde es richtig ein Kind in ein Erziehungsheim zu stecken zur Strafe, dafür dass es gelogen hat, sofern diese Strafe der Schuld angemessen ist, die das Kind durch die Lüge auf sich geladen hat.
      Das Mass an Schuld hängt natürlich ab von der Zurechnungsfähigkeit des Kindes (was man nicht am Alter ablesen kann, und hängt auch von den Umständen ab, z.B. Rausch).
      In diesem Fall ist ihre Schuld, vorsätzlich zu einer illegalen, unsittlichen Handlung angestiftet zu haben, überhaupt nicht entschuldbar mit einer unzureichenden Hirnentwicklung. Sie wusste genau, was sie tat.
      0 2 Melden
    • Citation Needed 15.12.2016 19:01
      Highlight E.Regiert: zur Klärung: unzureichende Hirnentwicklung sagen Sie, ich rede von der NORMALEN Hirnentwicklung, die in diesem Alter entsprechende Defizite aufweist. Woher wollen Sie eigentlich wissen, ob sie 'genau wusste, was sie tat'? Eine Vermutung? Und sie machen ein Puff: wer hat wen angestiftet? Sie hat ihn angemacht, aber er hat sie zum Sex überredet. Ob er sich ohne die Lüge ums Alter brav zurückgehalten hätte? Wer weiss. Der Fall Vanessa spricht jedoch dagegen.
      Ihr Glaube an Erziehungsheime ist vor-vorgestrig. Ich hoffe, sie haben nichts mit Teens oder Justiz zu tun. Wäre Fehlbesetzung.
      2 1 Melden
  • Lappituedaugeuf 13.12.2016 09:02
    Highlight Wenn der Mann für seine Taten bestraft wird, was ich richtig finde, sollte auch das Verhalten der Mädchen Konsequenzen haben. Eventuell müsste man auch die Eltern ermahnen, denn wie kann es sein, dass eine 14jährige nachts um drei sich mit Wodka betrinkt?
    Wenn nur der Mann bestraft wird, würde das heissen, dass nur er Fehler gemacht hat und allein an allem Schuld ist. Doch hier sind ganz klar auch andere Personen beteiltigt und mitschuldig, zwar nicht im gleichen Masse, aber dennoch involviert.
    80 3 Melden
    • Menel 13.12.2016 10:01
      Highlight Sehe ich auch so. Vor allem haben die Eltern noch immer die Aufsichtspflicht in dem Alter und haben diese sträflichst vernachlässigt.
      56 5 Melden
  • koks 13.12.2016 08:35
    Highlight noch schnell einen vergewaltigungsvorwurf erfinden, weil, öhm, junge frauen das heute einfach so machen. gehört zum guten ton.
    141 19 Melden
    • Menel 13.12.2016 09:39
      Highlight Sie ist 14, ein Kind und weit weg von adultem Handeln (auch wenn sie schon Sex haben kann, das macht aber noch lange nicht erwachsen!)
      23 66 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 10:45
      Highlight @Menel: 18 Jahre machen auch nicht erwachsen.

      Entscheidend ist die Urteilsfähigkeit, welche altersunabhängig ist. Eine 13 Jährige beispielsweise gilt, wenn sie nicht geistig behindert ist, als urteilsfähig. Das macht sie in sehr vielen Fällen handlungsfähig, d.h. sie darf etwas im Laden kaufen (einen Kaufvertrag eingehen) ohne elterliche Erlaubnis. Sie darf auch selbst entscheiden, ob sie ihre Schwangerschaft abbrechen will, oder nicht.
      Sie muss aber auch ggf. geradestehen für ihre falsche Anschuldigung. Ab 10 J. ist ein Kind strafmündig (Art. 3 Abs. 1 JStG; vor 2007 galt ab 7 J.).
      35 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 11:47
      Highlight Das Gehirn einer 14jährigen tickt noch recht anders als das von einem 18jährigen, zB. Stichwort Impulskontrolle.
      Wer als erwachsen gilt und angesehen werden will, soll sich auch dementsprechend verhalten und auf Schutzbefohlene aufpassen und nicht sie ausnutzen. Wer das tut, wird, von unserem Gesetz, zu recht, in die Verantwortung gezogen.
      9 17 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 13:35
      Highlight @Menel: Du deutest das Schutzalter von 16 J. an, was nichts mit Erwachsen sein zu tun hat.
      Wer will, darf Sex haben, in jedem Alter. Verboten sind nur gewisse Paarungen (8ung Wortspiel!).
      Wenn mind. ein Sexpartner jünger als 16 ist, dann darf der älteste Beischläfer max. 3 Jahre älter sein, als der Jüngste. Alle dürfen Sex haben mit jmd. der mind. 16 ist, ausser wenn eine Machtabhängigkeit besteht, dann muss der abhängige Sexpartner mind. 18 sein (insb. bei Prostitution, Schülern, Angestellten, u.ä).
      Das mit der Impulskontrolle kannst Du rauchen. Die kann in jedem Alter unzureichend sein.
      9 1 Melden
    • phreko 13.12.2016 14:08
      Highlight @Menel, für mich überschätzt du die Tragweite von einvernehmlichem Sex total. Man könnte meinen die 14 Jährige hätte sich bis ans Lebensende verschuldet oder so.
      Wenn die Hormone bei 14 Jährigen einsetzen, dann setzen sie nun mal ein. Da kann kein Gesetz sie aufhalten. Und die Wahl des Partners bleibt dabei deren eigene höchstpersönliche Entscheidung.

      Ich versteh einfach nicht warum gewisse Leute über die Sexualität anderer entscheiden wollen. Finde das gleich dämlich wie Religionszwang und Co, wo den Nachkommen das Wertesystem der Eltern/anderer Erwachsener aufgezwungen wird.
      4 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 14:25
      Highlight @E.regiert, nein, das habe ich damit nicht angesprochen, sondern den 22jährigen, der als erwachsen gilt und sich nicht an das Schutzaltergesetz gehalten hat. Er hat mit Kindern gespielt und bekommt jetzt die Quittung dafür, dass die Kinder sich wie Kinder verhalten haben...

      @phreko, klar ist das so, aber unser Gesetz sieht vor, dass Kinder unter 16 in einem "geschützten" Rahmen ihre Sexualität erkunden können. Dh. mit +/- Gleichaltrigen. Es ist ja nicht so, dass ein 22jähriger keine Frauen in seiner Generation hat, mit denen er spielen kann...
      4 3 Melden
    • phreko 13.12.2016 15:11
      Highlight @Menel, das ist dann wieder eine Frage der Bevormundung von Urteilsfähigen Personen.

      "Geschützter Rahmen": Meinst du die 14 Jährigen Jungs die unreflektiert/unerfahren das ausprobieren möchten, das sie auf Pornhub gesehen haben?

      Warum sollen 30 Jahre ältere Personen entscheiden, wer nun der passende Sexualpartner ist?
      2 3 Melden
    • Menel 13.12.2016 15:25
      Highlight Das Gesetz ist dazu da, die Schwächeren von den Stärkeren zu schützen. Wir haben uns darauf geeinigt und wenn man möchte, dass man das ändert, gibt es Mittel und Wege, diese Veränderung einzuleiten. Bis dahin ist der Stärkere aufgefordert zu schauen, dass er den Schwächeren nicht schädigt. Tut er es doch, wird er vom Gesetz abgestraft. Das nennt man Rechtsstaat.
      3 3 Melden
    • phreko 13.12.2016 15:43
      Highlight Und der "Schaden" ist dabei einfach eine Mehrheitsentscheidung?

      Umgekehrt, wer schützt das Recht von 15 Jährigen, die über die 3 Jahre hinaus wollen? Müssen sie dafür jeweils schnell nach Deutschland fahren?

      Ach Menel, da sind wir wieder soweit, dass sogar 80 Jahre ältere in die sexuellen Rechte von Urteilsfähigen eingreifen sollen. Ich hab in einer anderen Antwort an dich gesagt, weshalb das noch immer nicht aufgeht. Finde das irgendwie eklig!

      In Saudi-Arabien ist es auchrechtsstaatlich, dass Frauen nicht autofahren dürfen. Das Rechtsstaatsargument kann man bei allem bringen.

      6 2 Melden
    • phreko 13.12.2016 15:44
      Highlight Aber um Konsequent zu bleiben müsste man allen unter 16 Jährigen jegliche Urteilsfähigkeit absprechen, was uns 50 Jahre zurück schiessen würde.
      4 1 Melden
    • phreko 13.12.2016 16:18
      Highlight "wenn man möchte, dass man das ändert, gibt es Mittel und Wege, diese Veränderung einzuleiten", dies ist der beste Teil. Zeig mir die 14/15 Jährigen die sich wehren können.

      Erwachsene bringen dieses Argument immer wieder. Jedoch solltest du deinen eigenen Text nochmals lesen, denn auch die 14/15 Jährigen haben Interessen die geschützt werden müssen. Und nicht bloss die in sie hineinprojizierten, sondern auch die kraft Urteilsfähigkeit selbständigen Interessen sind zu schützen.




      2 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 16:29
      Highlight @phreko, ich nehme nicht an, dass sie 16 sind, oder? Dh. sie wären in der Lage, für die, für sie grosse Ungerechtigkeit, einzustehen und was dagegen einzuleiten, oder? Dann tun sie das. Bis dahin ist dieses Gesetz gültig.
      14jährige sind Urteilsfähig, so wie auch 4jährige, aber da sie noch nicht im Besitz eines adulten Gehirns sind, fallen sie noch unter Schutzbestimmungen. Dazu zählt übrigen auch, dass sie keinen Alkohol und keine Tabakwaren kaufen dürfen, ob sie das nun wollen oder nicht. Finden sie das auch verwerflich?
      3 2 Melden
    • phreko 13.12.2016 17:41
      Highlight Haha, jetzt wird es lustig, 4 jährige als gleich Urteilsfähig wie 14 Jährige zu bezeichnen. Jetzt wird es lächerlich!

      Du fragst, ob ich Suchtmittel mit Sex gleich stelle?
      Also etwas das jeden schädigt, mit etwas das keinen Schaden darstellt?

      Prüderie war in den letzten paar Jahrhunderte ein ständiger Kampf. In vielen Köpfen geht er weiter...
      Der Artikel mit dem Schutzalter widerspricht sich mit dem Artikel über die Urteilsfähigkeit.
      Minderheitenschutz ist eine Aufgabe von allen (das haben sie selbst gesagt). Sonst könnte man dieses Argument jedes Mal wieder hervor bringen.



      3 3 Melden
    • phreko 13.12.2016 17:44
      Highlight Ihre Argumentation geht für mich einfach nicht auf.
      Wenn sie ihrer Tochter mit 14 den Sex verbieten ist das eine Frage der Erziehung und nicht des Strafrechts.
      5 2 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 18:11
      Highlight Was ist denn in vorliegendem Fall überhaupt der Schaden?
      Es ist offensichtl., dass die junge Frau durch Lug und Trug zum Sex mit dem Mann kommen wollte. Du meinst, mit 15 sei man noch nicht erwachsen. Aber das stimmt nicht wirklich. Erwachsenwerden ist ein soziales Konstrukt. Um 1600 war man mit 16 volljährig und Frauen konnten ab 14 heiraten. Biologisch ist es klar: mit der Menarche wird das Mädchen zur Frau.
      Der Schaden ist in vorliegendem Fall gleich Null, weswegen das Gesetz sehr wohl als willkürlich und unangemessen angesehen werden kann.
      Das widerspricht nicht dem Kinderschutz i. A.
      4 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 18:18
      Highlight phreko, und sie setzen das Urteilsvermögen einer 14jährigen mit der eines 22jährigen gleich...

      14jährige fallen unter Schutzbestimmungen was Sex angeht. 14jährige dürfen Sex haben, wenn der Partner nicht mehr als 3 Jahre älter ist. Das finde ich auch absolut in Ordnung. Ich habe nirgends geschrieben, dass ich meinen Kindern Sex verbiete. Würde ich nie tun.
      Aber ich erwarte von einem erwachsenen Mann, dass er so viel Grips hat, dass er nicht mit einem jungen, betrunkenen Mädchen ins Bett steigt, von der er das Alter nur erahnen kann und die keine klare Aussage mehr machen kann, ob sie Sex will
      3 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 18:20
      Highlight E.Regiert, da sind sie nicht richtig informiert:

      Der Artikel im Strafgesetzbuch zum Schutzalter lautet:
      Schutzalter (Art. 187)
      Wer mit einem Kind unter 16 Jahren eine sexuelle Handlung vornimmt, es zu einer solchen Handlung verleitet oder es in eine sexuelle Handlung einbezieht, wird mit Zuchthaus bis zu fünf Jahren oder mit Gefängnis bestraft. Die Handlung ist nicht strafbar, wenn der Altersunterschied zwischen den Beteiligten nicht mehr als drei Jahre beträgt.
      2 2 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 18:30
      Highlight @phreko: Stellt sich die Frage, ob Eltern ihrem 14 j. Kind überhaupt verbieten dürfen, Sex zu haben. Einerseits schuldet das Kind seinen Eltern gesetzlichen Gehorsam. Anderseits haben die Eltern die Pflicht das Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen und fördern.
      Eltern haben nur wenig gesetzlich geschützte Zwangsvollstreckungsmacht ggüb ihren Kindern. Wie also ein Sexverbot ggüb. dem Kind gesetzeskonform durchsetzen.
      Ich denke, das ist unmöglich.
      Wenn sie will, dann verliert sie ihre Unschuld.
      3 0 Melden
    • Bruno Wüthrich 13.12.2016 22:57
      Highlight So schön die Argumente von E.Regiert und phreko formuliert sind, - recht hat hier einzig und allein Menel. Das Gesetz schützt die 14-Jährige, indem es dem 22-Jährigen verbietet, mit ihr Sex zu haben. Egal, ob sie das will.

      Wie Menel richtig geschrieben hat, kann das Gesetz ändern, wer die nötigen Mehrheiten findet.

      Doch so lange wir das Gesetz haben, gilt es. Dies ist gut so. Wir sind auf eine gewisse Rechtssicherheit angewiesen. Und es ist richtig, dass Konsequenzen zu fürchten hat, wer sich nicht das Gesetz hält.

      Was hat ein 22-Jähriger auch an einer 14-Jährigen herum zu fummeln...
      4 0 Melden
    • phreko 14.12.2016 00:54
      Highlight @Wüthrich: Es ging mir nicht darum ob das Gesetz gebrochen wurde oder nicht, sondern darum, dass das Gesetz schlicht überarbeitet gehört, da es an der Realität vorbei geht und dazu mit dem ZGB 16 über die Urteilsfähigkeit in Konflikt steht.
      Kommen wird die Revision garantiert früher oder später, jedoch sind es eben 20-80 Jahre ältere Personen die über die Sexualität von 14 Jährigen bestimmen wollen.
      Wenn eine 14 Jährige post-pubertär ist kann auch überhaupt nicht von Pädophilie gesprochen werden, womit ihr letzter Satz irrelevant wird.
      1 1 Melden
    • E. Regiert 14.12.2016 07:54
      Highlight Schliesse mich phreko an. Und füge an: Dass der Mann widerrechtlich gehandelt hat, stellt niemand in Abrede, auch nicht das Schutzalter. Tatsache bleibt dennoch, dass hier das juristische Opfer faktisch Mittäter ist. Blinde Bestrafung ist immer unverhältnismässig. Sie ist hier genauso unverhältismässig, wie der Raserartikel, der die schwere der Schuld auch nicht nach den Umständen der Tat beurteilt.
      Das alle und die höchste Schuld von vornherein bei ihm liegen soll, finde ich in diesem Fall ungerecht.
      Das zugrundeliegende Gesetz gehört erneut revidiert.
      0 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 15.12.2016 22:47
      Highlight @ phreko - Der 14-Jährigen verbietet niemand etwas. Sie darf mit jedem Sex haben, dem dies von Gesetztes wegen erlaubt ist.

      Das Gesetz müsste also Ihrer Meinung nach für die Erwachsenen geändert werden, die auf Kinder stehen? Diese dürften dann im Netz auf Kinderfang gehen, sich mit ihnen treffen, sie mit etwas Alkohol gefügig machen und dann Sex mit ihnen haben, ohne eine Strafe befürchten zu müssen. Sicherlich eine absolut geile Vorstellung für jeden, der auf Kinder steht.

      Ich bin jedoch der Meinung, dass wir dieses Gesetz zum Schutz der Kinder haben, und nicht der Erwachsenen.

      2 1 Melden
    • Citation Needed 16.12.2016 00:03
      Highlight Team Menel! :-)
      2 0 Melden
  • a.fir 13.12.2016 07:51
    Highlight Das Beste ist wohl, einfach keinen Sex zu haben. Dann wird einem auch nichts angehängt, zumindest nicht so, dass es beweisbar wäre.
    So halte ich es (ja, freiwillig!) seit Jahren. :-)
    24 28 Melden
    • Cross 13.12.2016 10:19
      Highlight Dein Sex muss ja richtig gut gewesen sein :D
      23 1 Melden
    • Capoditutticapi 13.12.2016 10:46
      Highlight Musst es wieder mal probieren, macht bizzeli Spass im Fall
      36 0 Melden
  • Gsnosn. 13.12.2016 07:24
    Highlight Bei Julia hat der Richter richtig entschieden, dort gab es von der seite Julia ganz klar einen Auftrag ihm Geil zu machen. Ich würde sagen, selberschuld! Aktion gleich Reaktion! Bei Vanessa ist es ok, weil er wusste das sie Minderjährig ist. Ich frage mich nicht wie das Verhältnis ist zu den Eltern, wird dort da Kind aufgezogen oder mit dem Schnellzug durch die Kinderstube?
    18 10 Melden
    • Menel 13.12.2016 09:44
      Highlight Heisst das, wenn man einen Mann geil macht, dann gibts irgendwann einen Point-of-no-return und wenn Mann den überschritten hat, ist er im Automodus und der Verstand ist weg? Selbstkontrolle auf und davon?
      17 55 Melden
    • Gsnosn. 13.12.2016 20:18
      Highlight Ja und nein! Eine Situation die man regelrecht aufzieht, muss mit eine Reaktion gerechnet werden.
      0 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 21:08
      Highlight @Gsnosn, zum Glück ist meine Erfahrung mit Männern eine andere....oder ich hatte einfach Glück, nicht an so einen, von ihnen beschriebenen, zu geraten.
      Echt bedenklich...
      3 1 Melden
  • Menel 13.12.2016 07:03
    Highlight Meine Mädels sind in dem Alter und ich frage mich echt, was eine 14-jährige mitten in der Nacht "draussen" zu suchen hat!!! Dazu noch harten Alkohol konsumiert...
    Meine verabreden sich gerade erst für den NM um in der Stadt Lasertag zu spielen und danach noch was trinken gehen und um spätestens 20h sind sie zuhause....oder sie machen eine Pyjamaparty...
    Zum Typen: nur Anfänger spielen mit (betrunkenen) Anfängern und die Verurteilung finde ich gerechtfertigt, soll mal eine kleine Warnung an andere Jungs sein, die Teenies aufgreifen, etwas mehr Vorsicht walten zu lassen.
    31 81 Melden
    • Hexentanz 13.12.2016 09:00
      Highlight Wäre ebenso cool, wenn Mädels, welche Jungs Vergewaltigung vorwerfen, auch verurteilt werden, gelle? :->
      64 5 Melden
    • phreko 13.12.2016 09:17
      Highlight Früher hiess es noch "auf alten Pfannen lernt man kochen", aber sowas will wohl keine Mutter hören...

      29 5 Melden
    • Arutha 13.12.2016 09:56
      Highlight Sie hat sich als über 16 ausgegeben. Er hat ihr das geglaubt.

      Du heisst es also gut, dass die Mädels Lügen dürfen und der junge Mann verurteilt wird?

      Er war entweder einfach gutgläubig, oder wollte gutgläubig sein und hat sich dumm gestellt.
      34 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 09:58
      Highlight @Hexentanz, nicht cool, aber gerechtfertigt, ja!

      @phreko, frag mich, was das 14jährige, betrunkene Mädchen da wohl gelernt hat...
      5 21 Melden
    • phreko 13.12.2016 10:50
      Highlight @Menel: gaaanz viel.

      1. Sauf nicht soviel.
      2. Männer wollen nur Sex.
      3. Falsche Anschuldigungen sind heikel.
      4. Falsche Altersangaben sind problematisch.

      u.s.w.

      Der Typ hat sicher auch genug gelernt.
      11 2 Melden
    • Menel 13.12.2016 12:17
      Highlight Das verstehen sie unter "auf alten Pfannen lernt man kochen"? Das Sprichwort habe ich anders verstanden...

      Und ist das so? Wollen Männer nur Sex?

      3 3 Melden
  • Herzquotient 1.24 (-0.02) 13.12.2016 06:45
    Highlight In diesem Artikel sind viel zu wenig Informationen um sich ein realistisches Bild der Personen und der Situation zu verschaffen. Dafür darf sich hier jeder etwas über den Charakter der Beteiligten zusammenreimen.
    38 1 Melden
    • koks 13.12.2016 08:37
      Highlight man findet raus, dass jemanden eine vergewaltigung anhängen für frauen straffrei ist.
      43 5 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 20:09
      Highlight koks: leider Falsch. Sie geht straffrei aus, weils im Jugendstrafgesetz anders läuft.. Wäre sie älter, könnte er klagen. Dasselbe gilt, wenn eine 20-Jährige oder ein 20-jähriger einen 14-Jährigen verführt und der nachher falsch behauptet, sie/er habe ihn vergewaltigt - er wird für die Falschaussage nicht belangt. Hat also mehr mit Alter als mit Geschlecht zu tun.
      3 0 Melden
  • elmono 13.12.2016 06:31
    Highlight Die Kommentare hier sind schon lustig du. Da versucht ne stark geschminkte, Vodka ballernde 14 jährige einem Typen - nota bene aus Rache für die Freundin - eine Vergewaltigung anzuhängen und man chauffiert sich über das Alter der zweiten Freundin. Kranke Welt.
    252 10 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 06:52
      Highlight Genau, wenn ich wegen Ladendiebstahls glücklich freigesprochen werde und zufällig kommt raus, dass ich eine Bank überfallen habe, dann geht das doch keinen was an! ;-)
      Ich finde Kommentare wie Deinen lustig, Elmono!
      14 73 Melden
    • Hexentanz 13.12.2016 09:01
      Highlight @elmono Fucking true Story! Man sollte die Mädchen verurteilen, nicht den typen.
      43 4 Melden
    • phreko 13.12.2016 09:19
      Highlight Citation, dein Vergleich hinkt nicht mal mehr, er ist schlicht liegen geblieben.
      Vergewaltigung als weniger schlimm als freiwilligen Sex zu betrachten. WTF!
      18 6 Melden
    • elmono 13.12.2016 09:49
      Highlight @Citation Needed ääää kann dir nicht ganz folgen. Ich finde die ganze Sache eigentlich gar nicht lustig. Überhaupt nicht sogar. Eine erfunde Vergewaltigung dient weder den Frauen dieser Welt und schon gar nicht den Männern. Konsequenzen? Lass mich raten: Fehlanzeige.
      18 3 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 20:38
      Highlight Elmono: Dass Julia ihn falsch beschuldigte hat mit den andern Delikten nichts zu tun.
      Sex mit Minderjährigen ist ein Vergehen, das er zweimal beging. Kann er glaubhaft machen, dass er keinerlei Grund zur Annahme hatte, dass die Sexualpartnerin zu jung ist, dann wirkt sich DAS auf das Urteil aus. Was schliesslich der Fall war: Im Fall Julia meint das Gericht, er habe es nicht merken können, im Fall Vanessa findet es, er hätte es merken können, ja müssen.
      'Lustig' ist das Vermischen der Fälle, nicht der falsche Vorwurf oder der Fall selbst. Der ist für alle Beteiligten tragisch.
      2 0 Melden
  • Bruno Wüthrich 13.12.2016 03:02
    Highlight Frage 1: Was hat eine 14-Jährige um drei Uhr morgens herum zu streunen? Mögliche Antworet: Nichts!
    Frage 2: Weshalb beschuldigt das Mädchen ihren Beischläfer als Vergewaltiger? Mögliche Antwort: Aus Angst vor den Eltern, die sie unbeaufsichtigt um drei Uhr morgens um die Häuser ziehen lassen, aber dann ein Riesentamtam machen, wenn etwas passiert.
    Aber hier auch noch Frage 3: Wie kann es sein, dass ein 22-Jähriger drei Monate nicht merkt, dass mit seiner minderjährigen Freundin etwas nicht stimmt? Mögliche Antwort: Weil es ihn nicht interessiert.
    164 5 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 06:20
      Highlight Zur Frage 2: aus Angst vor den Eltern? Bei ihr scheint wenig bis keine elterliche Aufsicht im Spiel gewesen zu sein. Es kann auch sein, dass sie den Vergewaltigungsvorwurf brachte, weil sie den Sex wirklich nicht wollte oder einfach bereute. Das falsche Mittel, aber passt zu dieser unschönen Sache. Es war ja ziemlich Alkohol geflossen. Eine beschwipste, nackte 14-Jährige morgens um drei bei ihm daheim sagt erst nein, willigt dann aber ein... Zuvor hatte sie ihre Freundin noch gebeten, den Typen anzutörnen und dann fallen zu lassen. Schwieriges Manöver, kein Wunder läuft's schief.
      48 5 Melden
  • DrSheldonCooper 12.12.2016 23:54
    Highlight Ich hoffe sie, die ihn fälschlicherweise wegen Vergewaltigung angezeigt hat kommt auch noch dran. Das ist kein Kavaliersdelikt.
    276 10 Melden
    • Jay_Jay 13.12.2016 00:19
      Highlight Nun ja ein 14 jähriges Mädchen zu Sex überreden übrigens auch nicht... zuerst sagte sie Nein!
      38 209 Melden
    • Toschd 13.12.2016 00:38
      Highlight "No means yes and yes means anal" lautet doch die Devise oder bin ich da falsch? Trump sagt doch auch "Grab her by the pussy" und er ist angehender Präsident von den US und A, das war schon immer so!
      63 31 Melden
    • Bruno Wüthrich 13.12.2016 03:15
      Highlight @ Jay_Jay - Wenn man sich sicher sein kann, dass man eine volljährige (bzw. sexuell mündige) und nicht zu betrunkene Frau vor sich hat, darf man doch seine Überredungskünste anwenden. Ein Nein heisst zwar immer Nein. Zwingend !!! Aber es ist nicht gesagt, für wie lange. Meinungen können schnell ändern.

      Zudem: Wenn Eltern ihre minderjährigen Kinder nicht zu Zeiten herumstreunen lassen, wo diese nichts mehr im Ausgang zu suchen haben, braucht man sich keine Ausweise zeigen zu lassen. Ich stelle mir dies sehr unerotisch vor, wenn beim Flirten plötzlich der Satz fällt: «Zeig mal deinen Ausweis!»
      101 17 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 06:28
      Highlight Cooper: Mit 14 wird sie wohl nicht dafür gradestehen müssen. Schuldfähig und strafmündig ist man ja nicht ab Geburt..
      18 17 Melden
    • Ref 13.12.2016 08:54
      Highlight In der Schweiz ist man ab dem 10ten Lebensjahr strafmündig.
      Es würde aber nur ein Strafverfahren eröffnet, wenn der 22 Jährige eine Anzeige erstatten würde, da es sich bei übler Nachrede und Verleumdung um Antragsdelikte handelt.
      14 2 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 21:04
      Highlight Merci Ref! Ich dachte in CH ist es 12, aber das ist im grossen Kanton.
      1 0 Melden
  • Soli Dar 12.12.2016 23:53
    Highlight Na ja Hauptsache Sex mit Teenager, dieser Junge Herr hat nix gelernt. Er sollte mit jemandem in seiner Altersklasse herum machen!
    19 196 Melden
    • Prof.Farnsworth 13.12.2016 07:41
      Highlight Ich, 23, habe heutzutage manchmal sehr mühe das Alter gewisser Frauen/Mädchen richtig einzuschätzen! So wie die sich anziehen/rausputzen und verhalten, passiert eine fehleinschätzung extrem schnell!
      79 7 Melden
  • Mayadino 12.12.2016 23:37
    Highlight Hatte Kollegen, welche sich tatsächlich die Ausweise von jungen Mädchen zeigen liessen um ganz sicher zu sein. Einer hat damit auch eine 15 jährige 'entarnt' und sie dann eben nicht mit nach Hause genommen, sondern stehen lassen.
    140 6 Melden
  • G. Schmidt 12.12.2016 23:30
    Highlight Absoluter Witz dieses Urteil!
    Soll man zuerst die Eltern um Erlaubnis fragen?

    Ganz klar ein realitätsfremder Entscheid der Justiz, wenn der Fall so ist wie oben beschrieben.

    Hoffe er zieht das Urteil weiter!
    132 21 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 00:04
      Highlight Nein. Nützt ja nichts, wenn Dir der Vater einer 12-Jährigen die Erlaubnis gibt.. ist immernoch strafbar.
      Was regen sich nur alle so über dieses Urteil auf? Das Schutzalter ist eine gute Sache.
      63 31 Melden
    • gnp286 13.12.2016 00:17
      Highlight Der Vater hatte ihn darauf hingewiesen, dass sie noch im Schutzalter ist. Selber schuld, völlig zurecht verurteilt. Bei der zweiten wurde er auch zurecht nicht verurteilt, da er das wirklich nicht wissen konnte.

      Ich hoffe trotzdem, dass die eine drankommt wegen dem falschen Vergewaltigungsvorwurf. Das kann schnell böse enden.
      90 4 Melden
    • D(r)ummer 13.12.2016 09:30
      Highlight @Citation Needed. Nun ja, im Fall Vanessa ist die Frage des einvernehmlichen Verkehr's nicht ganz ersichtlich...
      2 2 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 21:09
      Highlight Drummer: bei Vanessa geht es nicht um einvernehmlich, sondern darum, dass das Gericht glaubt er hätte wissen müssen, dass sie noch nicht 16 war. Darum wurde er verurteilt.
      3 0 Melden
    • D(r)ummer 14.12.2016 10:21
      Highlight Dennoch ist sie, aus dem Artikel, nicht ganz ersichtlich. ;)
      0 0 Melden
    • Citation Needed 14.12.2016 19:50
      Highlight Verstehe Comment nicht, Drummer.. Wer/was ist sie? 😳
      0 0 Melden
  • pamayer 12.12.2016 23:27
    Highlight Es gibt den eigentlich sehr groben Ausdruck, der dazu passt: Futzdumm.
    91 14 Melden
  • phreko 12.12.2016 22:57
    Highlight Schutzalter: Eine beliebige Zahl, die von angegrauten Herren in Bern im Parlament festgesetzt wurde.

    In unseren Nachbarländern hätte es diesen Gerichtsfall nicht mal gegeben...
    59 82 Melden
    • Sine 12.12.2016 23:04
      Highlight ...und das finden sie gut? Das schutzalter hat schon sinn...
      100 13 Melden
    • phreko 13.12.2016 00:01
      Highlight Nach welchen Kriterien wurde es denn festgesetzt?

      Ich bin nicht gegen ein Schutzalter, aber restlos (inkl. Liechtenstein) hätten keine Verurteilung wegen einer 15 Jährigen hervorgebracht.
      Es ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

      Im Endeffekt sollte das Schutzalter doch an der Urteilsfähigkeit orientiert sein. Ist diese gegeben, kann eine Person eine Handlung abschätzen. Diese ist bei "Kindern" vom Einzelfall abhängig, womit einem Teil sozusagen das höchstpersönliche Recht der eigenen Sexualität vorenthalten wird, wenn die Grundregel einfach mal beim höchsten Alter angesetzt wird.
      60 16 Melden
    • phreko 13.12.2016 00:03
      Highlight Das ganze unter Betonung der Freiwilligkeit, alles andere wäre massiv härter bestrafte Vergewaltigung.
      16 4 Melden
    • atomschlaf 13.12.2016 07:38
      Highlight @sine: Das Schutzalter ist schon sinnvoll, aber ob es in der Schweiz sinnvoll angesetzt wurde, ist durchaus diskutabel.

      Ich denke, dass 14 oder 15 eher der heutigen Realität entsprechen würden.
      17 1 Melden
    • Neptun 13.12.2016 09:16
      Highlight @Sine: Das Schutzalter stellt, hoffentlich, niemand in Abrede. Warum es aber in der Schweiz bei 16 und in Deutschland beispielsweise bei 14 Jahren liegt ist dann schon eher erklärungsbedürftig. Die Grenze ist ziemlich willkürlich und alles andere als mit den biologischen Gegebenheiten erklärbar!
      15 0 Melden
    • Sine 13.12.2016 11:18
      Highlight @ phreko atomschlaf und neptun: danke für den input! Musste gerade feststellen, dass ich da ein wenig unterinformiert war....
      7 0 Melden
  • Pasch 12.12.2016 21:52
    Highlight Ach jaaa die liebe jugend.... im Worst Case gibt sich das Mädel als 17,5 und der jungsche ist frisch 18 geworden... fährt schon Auto und Hoppla...
    Das Mädel trägt ganz klar eine Mitschuld, zudem ging das ganze ja über 3 Monate was in dem Alter eine Ewigkeit ist 😉.
    Am besten alle zum staatlichen Praktikum in eine Altersresidenz, da gibts genug Storys übers Leben und vieleicht lernt der eine oder andere was. Vorallem die Schnauze zu halten, wenn schon alle Bockmist gemacht haben.
    Sowas will niemand in der Strafakte...
    162 10 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 23:22
      Highlight Stimmt nicht ganz, Pasch. Wenn er nicht mehr als 3 Jahre älter ist, dann geht er straffrei aus.
      Bei dem Verurteilten waren es 7 Jahre, das ist zuviel Altersunterschied. Bis 16 gelten Jugendliche halt als nicht einwilligungsfähig. Wer mit so viel jüngeren Partnern zu tun hat muss vorsichtig sein und das ist gut so. Auch wenn die Mädchen so krass drauf sind wie in diesem Fall.
      Was, wenn ein 22-Jähriger Mann einen 15-Jährigen Burschen einvernehmlich abschleppte? Machst Du Dir dann auch Sorgen um die Strafakte des Mannes? Oder eine 22-jährige Frau einen 15-jährigen willigen? :-/
      41 9 Melden
    • Neptun 13.12.2016 09:19
      Highlight Ist ja alles schön und gut. Letzten Endes ist die Grenze aber ziemlich willkürlich gesetzt und wohl heute um einiges überholt.

      Wo liegt der Unterschied in der Entwicklung ob jemand 15 oder 16 ist? In meinen Augen bei ≤0…
      7 1 Melden
    • Guerzo 13.12.2016 11:00
      Highlight @Citation Needed Der Täter ist HEUTE 22 jährig. Bei der Tat war er 20 Jahre alt.
      Ganz allgemein gibt es zuwenig Fakten, um sich ein komplettes Bild davon zu machen.

      Wann zum Beispiel hat der Vanessas Vater mitgeteilt, dass sich noch minderjährig ist? Zudem bedeutet minderjährig, dass sie unter 18 Jahre alt ist, was sich mit der Lüge des Mädchen sogar deckt.

      Möchte den Jungen nicht von jeder Verantwortung freisprechen, aber er ist offensichtlich schon ziemlich verarscht worden!
      6 1 Melden
    • Citation Needed 13.12.2016 15:58
      Highlight Guerzo, das ist richtig, wir waren ja nicht dabei.. schliesslich geht es mir aber genau um den punkt, den Du auch bringst: ganz von Verantwortung freisprechen kann ich ihn nicht. Die Mädchen übrigens auch nicht, aber rein von Alter und Sachlage her trifft sie juristisch keine schuld, moralisch schon, aber die steht auf einem andern Blatt.. Ihn trifft's moralisch und juristisch volle Kanne. Dass er sich reinlegen liess ist unschön aber in diesem Fall juristisch irrelevant. Seine Verantwortung muss er wahrnehmen.
      2 1 Melden
  • horst müller 12.12.2016 21:42
    Highlight noch ein jahr untersuchungshaft drauf und das leben ist fast komplett ruiniert.

    ich kenne solche stories ansonsten nur aus dem film!
    102 17 Melden
    • Fabio74 13.12.2016 07:05
      Highlight Tja Hirn einschalten vor de Tat hilft
      6 31 Melden
  • elivi 12.12.2016 21:03
    Highlight Darf man hinzufügen das alle beteiligten bisl sehr dumm waren? Zu viel sex hat ihre gehirne benebelt? Die mädchen zu viel soap opera gekuckt und der junge nicht mal das richtige alter seiner freundin wusste? Ey echt? Wurden die nicht in der schule aufegklärt? Ahja stimme gewisse politiker finden das nicht nötig...
    236 19 Melden
    • SuicidalSheep 13.12.2016 06:00
      Highlight Bester Kommentar. Danke!

      Abgesehen, dass der Herr drei Monate das Alter seiner Freundin nicht wusste, find ich die Vergewaltigungsvorwürfe des anderen Mädchen ganz schlimm. Es sind solche Lügen, die echte Vergewaltigungen unglaubwürdig machen, wenn junge Frauen nach einer Meinungsänderung sofort RAPE schreien.
      75 2 Melden
    • Luisigs Totämuggerli 13.12.2016 09:28
      Highlight Also nach meiner Meinung vertraue ich dem Menschen, mit dem ich zusammen bin und verlange keinen Ausweis, um das Alter zu überprüfen. Oder bin ich da nur altmodisch?
      Und zum anderen fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Ist einem Kollegen von mir passiert, weil die Frau ihrem Freund nicht gestehen wollte, dass sie ihn betrogen hat... Zum Glück gings gut für ihn aus
      14 0 Melden
  • Alnothur 12.12.2016 20:58
    Highlight Ich glaub es hackt... Und für die Falschbeschuldigung gibt's wohl auch keine Konsequenzen.
    257 9 Melden
    • exeswiss 12.12.2016 21:44
      Highlight nö, 1.) minderjährig 2.) eine "frau"
      112 67 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 22:18
      Highlight Exeswiss: Falschbeschuldigungen sind für Frauen und Männer eigtl. gleichermassen strafbar. Der Grund für die Straffreiheit muss also ein anderer sein. Zwischen 14 und 18 ist man zwar theoretisch schuldfähig, das Gericht muss aber sicherstellen, dass jemand tatsächlich in der Lage ist, in dem jeweiligen Fall Recht und Unrecht zu unterscheiden. Kann sein, dass man ihr das nicht zutraute.. ;-)
      65 7 Melden
    • Jay_Jay 13.12.2016 00:24
      Highlight Ich liebe es wenn Männer sich über solche Sachen auslassen, denn das zeigt, dass wir Frauen immer noch nicht ernst genommen werden! Das Mädchen sagte NEIN! Er hat weitergemacht und sie überredet! Es ist keine Vergewaltigung und dennoch war es nicht ganz freiwillig, wenn jmd NEIN sagt dann sollte er/sie auch nicht überredet werden!
      24 110 Melden
    • CASSIO 13.12.2016 06:13
      Highlight Als Mann geb ich Jay_Jay Recht! Die Blitzer hier zeigen, dass sich hier doch einige Jungs herumtreiben, die das Wort "Nein" nicht verstehn. Die Schärfe benebelt die Sinne, es sind aber die eigenen. Ein Nein iat ein Nein und soll ein Nein bleiben. Genau dafür gibt's Püffer, damit man nicht über ein Mädchen herfallen muss.
      9 51 Melden
    • SuicidalSheep 13.12.2016 07:52
      Highlight Jay Jay, die beiden waren bereits nackt, bevor das Nein kam. Da brauchte es wohl keine Überredungskunst mehr sondern ein einfaches "Ach komm schon."
      27 2 Melden
  • Sageits 12.12.2016 20:56
    Highlight Uijuijui, was für ein hochpupertärer Kindergarten.
    Darum prüfe wer sich ewig bindet. Und sei es nur für eine Nacht.
    98 4 Melden
  • Einfache Meinung 12.12.2016 20:54
    Highlight Zitat: Um drei Uhr morgens gingen die beiden in sein Schlafzimmer und zogen sich aus. Julia sagte zwar, dass sie keinen Sex haben möchte, willigte schliesslich aber doch ein.
    Bei diesen Umständen sollte es einleuchten, dass es für das junge und unerfahrene Mädchen kaum möglich war, beim "Nein" zu bleiben.
    48 206 Melden
    • sambeat 12.12.2016 21:34
      Highlight Jung und unerfahren. Ja genau!!
      Wohl eher ein durchtriebenes Gör!
      (Habe vor ,Gör' eigentlich ein anderes Wort schreiben wollen, aber ich lass es mal...)
      143 40 Melden
    • Einfache Meinung 12.12.2016 21:45
      Highlight Das kann sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass es im Hause eines (fremden) Jungen, unter entsprechenden Umständen schwer ist, beim "Nein" zu bleiben.
      40 76 Melden
    • MeineMeinung 12.12.2016 22:11
      Highlight Sind wir mal ehrlich, das gör war doch schon über das nein hinaus als sie begann sich auszuziehen!
      131 27 Melden
    • sambeat 12.12.2016 22:27
      Highlight Seid ihr beiden Meinungen miteinander verwandt?
      60 2 Melden
    • xlt 12.12.2016 22:39
      Highlight Wie sieht es bei jungen aber erfahrenen Mädchen aus?
      Ich frage für einen Freund.
      11 25 Melden
    • Einfache Meinung 12.12.2016 22:48
      Highlight Sex ist nicht das einzige zwischen 2 Menschen...
      Junge Mädchen können eigentlich nicht erfahren sein...
      9 25 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 23:12
      Highlight xlt: Erfahrung tut nichts zur Sache. Ist sie unter 16 (es gilt irgendwie 16. Altersjahr) und er ist mehr als 3 Jahre älter, dann macht er sich strafbar, auch wenn sie einverstanden ist. Wenn er Lehrer ist oder sonst Schutzbeauftragter, dann gilt sogar Schutzalter 18. Gilt auch umgekehrt: Junger Mann und ältere Frau. Auch strafbar.
      25 3 Melden
    • Asha 13.12.2016 06:57
      Highlight @MeineMeinung: Ja und? Ein Mensch kann sich splitterfasernackt ausziehen und wenn er oder sie kurz vor dem Koitus beschliessen, lieber keinen Sex zu haben, dann ist das ihr gutes Recht! Und hat verdammt nochmals respektiert zu werden. Sexuelle Aktivitäten sind nicht der Brexit - ich hab IMMER ein Veto-Recht!
      18 3 Melden
  • Pokus 12.12.2016 20:48
    Highlight Na immerhin hat einer der Väter ihn über das richtige Alter aufgeklärt. Vermutlich zu spät im Nachhinein.
    Es heisst allerdings "Schutzalter" - und in diesem Fall muss man alle vor diesen Mädchen schützen, und nicht vor dem Typen.

    Hat jemand die Papiere dieses Gerichtspräsidenten geprüft?
    Witziger Herr.
    136 17 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 22:39
      Highlight Ich erwarte von 20-Jährigen eine andere Reife als von 14-15-Jährigen. Weiblich oder Männlich.

      Klar haben diese Mädels gelogen wie gedruckt. Er ist aber auch nicht gerade der Held des gesitteten Lebenswandels. Dass er im Fall Vanessa trotz Warnung des Vaters unbeeindruckt weitermachte, wirft kein gutes Licht auf ihn. Ich glaube nicht, dass die Info des Vaters zu spät oder im Nachhinein kam. Der Kontext suggeriert schon eher, dass er es rechtzeitig wusste. Ist zwar unklar formuliert, trotzdem!
      47 15 Melden
  • DerRaucher 12.12.2016 20:38
    Highlight Habe null Mitleid mit solchen Mädchen. Wer sich am ersten Abend mit einer fremden Person auf Sex einlässt, ist einfach selbst schuld. Und dann noch das andere Leben zerstören wollen mit einer erfundenen Vergewaltigung. Was läuft mit der heutigen Jugend bloss schief?
    249 61 Melden
    • Walter Sahli 12.12.2016 21:02
      Highlight Überhaupt nichts läuft mit der heutigen Jugend schief...oder zumindest nicht mehr, als mit all den Jugenden davor!...hast Du auch mal dazugehört, oder?!
      109 26 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 22:50
      Highlight Der Raucher. Hättest Du denn Mitleid, wenn sie 12 wäre? 13? 11? Auch nicht? Oder doch? Wo ist der Unterschied?
      Es gibt einen Grund, weshalb bei uns das Schutzalter bis 16 dauert. Man hat im Teeniealter Hormonschübe, dass es knallt. Unzurechnungsfähig ist da Programm. Zudem scheinen die Eltern (jedenfalls Julias Mutter) nicht grad Erziehungstalente zu sein. Wie soll man in so einer Situation lernen, auf sich zu achten? Selber schuld? Und soll auch grad noch Verantwortung für diesen 20-Jährigen Reife- und Intelligenzbolzen übernehmen, der von nichts was gemerkt haben will? Definitiv nicht.
      44 19 Melden
    • JasCar 13.12.2016 00:22
      Highlight Also, ich war auch einmal 15... das ist zwar schon etwas länger her, aber erinnern tu ich mich noch sehr genau: Mann, war ich verknallt in diesen Jungen! Ich war noch Jungfrau, und ganz frisch mit ihm zusammen, noch keine Woche. Laut Bravo's Dr. Sommer wartet man drei Monate, bis man mit einem neuen Freund schläft.
      Also hab ich ihm auch gesagt, dass ich noch nicht mit ihm schlafen möchte... das meinte meine Vernunft! Denn meine verliebten Hormone und ich wollten es, und es war toll!
      So viel zum Thema "wissen was man will mit 15"
      32 2 Melden
    • Hoppla! 13.12.2016 08:27
      Highlight "Wer sich am ersten Abend mit einer fremden Person auf Sex einlässt, ist einfach selbst schuld."

      Genau, die Moral sagt, dass man dies erst ab dem x-ten Abend darf, gell? Soll doch jeder für sich entscheiden, dann aber ohne Mimimimimi.
      16 3 Melden
  • JJ17 12.12.2016 20:37
    Highlight Ich persönlich verstehe dieses Urteil nicht so ganz, was meint ihr dazu?
    112 10 Melden
    • xlt 12.12.2016 22:40
      Highlight Ohne die genauen Unterlagen zu kennen, geht das für mich so in Ordnung.
      32 6 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 22:56
      Highlight Ich finde es recht umsichtig. Gut, dass der Richter im Fall Julia keine Schuld anerkannte (weil bei einmaliger Gelegenheit das Alter wegen der Lügen und dem frühreifen Aussehen nicht festzustellen war). Dass er aber im Fall Vanessa von einem ü20-Jährigen erwartet, innerhalb einer 3-monatigen Beziehung mit einer blutjungen Frau irgendwann mal etwas Reife und Verantwortungsbewusstsein zu zeigen.. Finde schon, dass man das erwarten kann. JedeR weiss, dass es ein Schutzalter gibt.
      45 4 Melden
  • E. Edward Grey 12.12.2016 20:36
    Highlight Hormone. Dumm das.
    41 6 Melden
  • E. Regiert 12.12.2016 20:19
    Highlight Sex in gegenseitigem Einverständnis kann also illegal sein. Voll das Mittelalter hier!
    111 65 Melden
    • Fabio74 12.12.2016 20:47
      Highlight Es gibt nun mal Gesetze, die sind da um beachtet zu werden
      40 63 Melden
    • elivi 12.12.2016 20:59
      Highlight Ja auch wenn ein 10 jähriges kind ja zum sex sagt ist es illegal ... Genau deswegen hat man das gesetz.
      111 4 Melden
    • SemperFi 12.12.2016 21:38
      Highlight Was am Schutzalter mittelalterlich sein soll, ist mir schleierhaft. Oder sind Sie für Kinderbräute?
      75 11 Melden
    • E. Regiert 12.12.2016 21:44
      Highlight @elivi: "Illegal" heisst bloss "per Gesetz verboten".
      Was spricht dagegen, dass eine 10-Jährige ja sagt zu Sex mit einem 12-Jährigen? Sollen dann beide wegen Unzucht mit Minderjährigen bestraft werden?
      Kommt selten vor, ich weiss. Trotzdem interessante Frage.
      Was ist mit einer 14-jährigen, die pornografisches Material von sich selbst macht und weitergibt? Gehört sie dann wegen der Hetstellung und Verbreitung von Kinderpornos in das Gefängnis gesteckt und evtl. wegen Pädophilie zwangsverwahrt?
      Nur weil etwas illegal ist, muss es noch lange nicht verwerflich sein.
      35 40 Melden
    • Sensient 12.12.2016 22:04
      Highlight Das Schutzalter ist notwendig. Wo es angesetzt werden soll oder ob es bei 16 "richtig" liegt, datüber könnte man sich Tage streiten.

      In der Schweiz wurde, wie ich finde, eine gesunde Balance gefunden zwischen starrem Schutzalter und dem Fall der Jugendliebe. Wäre er 17 resp. 18 gewesen, wäre in diesem Fall alles in Ordnung gewesen.
      Ist man 3 Jahre älter als die potentiell minderjährige Person - und das ist man mit 20 immer, muss man eben vorsichtig sein.

      Der Kerl tut mir aber Leid. Schade, dass wegen einer Dummheit "mehrfache sexuelle Handlungen mit Kindern" in seinem Strafregister steht.
      62 0 Melden
    • MeineMeinung 12.12.2016 22:14
      Highlight @ E.Regiert
      Ich glaube sie wissen nicht ganz wie das Gesetz funktioniert!
      21 5 Melden
    • Entenmann 12.12.2016 22:21
      Highlight Altersunterschied < 3 Jahre = Jugendliebe und damit nicht strafbar.
      32 0 Melden
    • Citation Needed 12.12.2016 23:04
      Highlight E. Regiert: wäre er 16 oder 17 (im Fall Vanessa), er ginge straffrei aus. Weil er aber ca. 6 Jahre älter ist als seine Sexpartnerin UND voll strafmündig, muss er Verantwortung übernehmen.
      Die 14-jährige Pornographin begeht eine strafbare Handlung, ist aber selbst nicht strafmündig. Ihr Alter macht die Tat deswegen aber nicht legal. Logo wandert sie nicht in den Knast. Aber man lässt sie nicht weitermachen. Sie darf ja noch nicht über sich verfügen. Sie darf ja auch nicht arbeiten, ergo darf sie ihren Körper auch noch nicht vermarkten. Sollte eigtl. klar sein.
      21 0 Melden
    • E. Regiert 12.12.2016 23:29
      Highlight Soweit ich glaube zu wissen gibt es mehrere Altersgrenzen.
      Ab 14 Jahren gilt ein Kind als sexuell mündig, d.h. vorher darf es ohne elterliche Einwilligung mit niemandem Sex haben, danach haben die Eltern hier nichts mehr zu sagen.
      Ab 16 ist es nicht mehr im Schutzalter, d.h. es darf Sex mit ihm stattfinden mit Partnern, die mehr als 3 (oder doch 4?) Jahre älter sind als es.
      Mit behördlicher Bewilligung und elterlicher Zustimmung kann es mit 16 heiraten.
      Ab 17 kann es alleine mit der elterlichen Zustimmung heiraten.
      Mit 18 ist es volljährig und kann heiraten wen es will.

      2 17 Melden
    • Romina Frischknecht 13.12.2016 07:14
      Highlight @ E. Regiert: bei der Altersgrenze 14 bin ich mir nicht sicher, aber heiraten kann man in der Schweiz nur noch ab 18, elterliche Einwilligung hin oder her. Dies, um Zwangsehen entgegenzuwirken.
      6 0 Melden
    • who cares? 13.12.2016 08:33
      Highlight Das mit den 14 Jahren ist absoluter Mist, sonst bitte Gesetzesartikel zitieren. Bis 16 Jahre darf der Altersunterschied nicht mehr als 3 Jahre betragen, damit sich die ältere Person nicht strafbar macht.
      Vielleicht einfach nichts sagen, wenn man keine Ahnung hat.
      6 0 Melden
    • Brummbaer76 13.12.2016 09:20
      Highlight @E.Reigert Das gilt für Deutschland. In der Schweiz ist es 16. Darunter nur wenn der Altersunterschied nicht mehr als 3 Jahre beträgt.
      3 0 Melden
    • E. Regiert 13.12.2016 10:23
      Highlight @Brummbär76: Danke für die Berichtigung.
      @who cares: Danke auch Dir.
      @Romine. Danke auch Dir. Ich hatte veraltete Gesetze im Kopf.

      Hatte ja keine Zweifel über meine Zweifel über meinen Kenntnisstand offengelassen.
      2 1 Melden
  • zettie94 12.12.2016 20:19
    Highlight Zusammengefasst: Der Typ wurde verurteilt, weil er mit seiner damaligen Freundin einvernehmlichen Sex hatte. Muss man nicht verstehen...
    180 33 Melden
    • Hinkypunk 12.12.2016 21:14
      Highlight Und der Vater hat darauf hingewiesen dass seine Freundin minderjährig ist. Aber Minderjährig bedeutet ja nicht dass Sie noch im Schutzalter ist. Das Mädel hat gelogen und er wird bestraft...
      108 4 Melden
    • Pana 12.12.2016 21:16
      Highlight Er war 20, sie 14. Ab welchem Alter müsste man es denn verstehen? 13, 12, 11, 10?
      49 16 Melden
    • balzercomp 12.12.2016 21:20
      Highlight Doch muss man. Allerdings müsste die Lüge des Mädchens über ihr Alter gewürdigt werden. Wenn nicht, müsste jeder, der eine Freundin im "kritischen" Altersbereich hat, diese unter den Generalverdacht der Lüge stellen.
      40 4 Melden
    • zettie94 12.12.2016 21:41
      Highlight Laut Artikel war sie 15 und fällt damit gerade noch knapp ins Schutzalter 16 rein.
      Vor allem aber hat sie ihm gesagt, sie sei älter und man kann ja wohl nicht verlangen, dass er von seiner Freundin einen Ausweis hätte verlangen müssen? Zudem hätte sie mit 15 ja auch die Dating-App gar nie benutzen dürfen.
      Auch beträgt der Altersunterschied zwischen den beiden nur 5 Jahre und es war klar einvernehmlich.
      All diese Faktoren führen dazu, dass ich dieses Urteil nicht verstehe.
      Ich frage mich, wer diesen Fall gemeldet hat - ob die Eltern des Mädchens ihn wohl nicht mochten?
      74 13 Melden
    • exeswiss 12.12.2016 21:48
      Highlight @balzer es wurde ja gewürdigt. mit dem one night stand wurde er freigesprochen, aber bei der dreimonatsbeziehung schuldiggesprochen. wenn man nach 3 monaten nicht weiss wie alt das gegenöber ist... naja....
      31 12 Melden
    • Hinkypunk 13.12.2016 12:46
      Highlight @exeswiss

      Und was ist wenn Sie die ganzen 3 Monate lang behauptet hat dass Sie +16 ist und dies evtl. auch auf den sozialen Medien so eingetragen hat?
      0 0 Melden
    • Pana 13.12.2016 14:37
      Highlight Hinky: Lies den Artikel. Ihr Vater hat ihn auf ihr Alter angesprochen. Er wusste war er tat.
      1 0 Melden
    • Hinkypunk 13.12.2016 18:41
      Highlight @Pana

      Im Artikel steht dass der Vater darauf hingewiesen hat dass Sie minderjährig ist. Aber minderjährig ist man auch mit 16, befindet sich aber nicht mehr im Schutzalter.
      0 1 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen