Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kühe mit dem Revolver zu bedrohen ist sinnlos», sagt das Bundesgericht



Ein Mann aus dem Toggenburg ist definitiv zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden, weil er mit einem geladenen Revolver auf Kühe gezielt hat, die sich wiederholt am Rand seines Gartens verköstigt haben. Das Bundesgericht hat seine Beschwerde abgewiesen.

«Die Kuh verstand die Drohung mit einer Waffe, im Gegensatz etwa zum Einsatz von Lärm, zweifellos nicht»

Auch wenn die Bepflanzung des Wegesrandes gemäss dem Verurteilten einen «recht aufwändigen Charakter» haben soll, bestand gemäss den Lausanner Richtern kein Notstand, der das Herumfuchteln mit dem Revolver gerechtfertigt hätte.

Es sei zwar zulässig, seine Interessen und Rechte zu schützen. Es dürfe jedoch bezweifelt werden, ob die vom Revolverbesitzer gewählte Abwehrhandlung überhaupt geeignet war. «Die Kuh verstand die Drohung mit einer Waffe, im Gegensatz etwa zum Einsatz von Lärm, zweifellos nicht», schreibt das Bundesgericht.

«Tätige Mithilfe» wäre sinnvoller

Durchaus als bedrohend erlebte jedoch der Bauer das Vorgehen des erzürnten Gartenbesitzers, dessen Verurteilung zu einer bedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu 350 Franken wegen Drohung und Vergehens gegen das Waffengesetz nun definitiv ist.

Die Nerven des Revolverbesitzers lagen jedoch nicht blank, weil sich der Appetit der Kühe nur an jenem Tag im Juni 2014 auf seine teure Pflanzen richtete. Schon mehrmals hatten die Tiere ihre Gelüste dort befriedigt. Und was nicht im Mund der Kühe verschwand, geriet allenfalls unter deren Klauen.

Dennoch weiss der Gartenbesitzer aufgrund des Entscheids des Bundesgerichts nun, dass der Griff zum Revolver und drohen nicht das richtige Mittel zur Schadensbegrenzung ist. Vielmehr hätte die «tätige Mithilfe» des Mannes wohl eher dazu beitragen können, die 22 Kühe zusammen mit dem Bauer im Zaum zu halten, wie die Richter festhalten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Abonniere unseren Newsletter

Themen
23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Friction 02.03.2017 21:40
    Highlight Highlight Der betroffene Bauer handelt unglaublich sensibel. Chapeau!
  • Sheez Gagoo 02.03.2017 19:57
    Highlight Highlight Man sollte die Kühe aufklären, was es mit Waffen auf sich hat. Die nächste hat vielleicht weniger Glück.
  • War mal stolz 02.03.2017 15:50
    Highlight Highlight Also bei mir hät sie gleich den Rasen "mähen" dürfen
  • glüngi 02.03.2017 14:49
    Highlight Highlight glüngi livehack 101:
    du brauchst:
    1 Pfanne
    1 Löffel oder Stock

    Schritt 1: Steh vor die Kuh die deinen scheiss frisst.
    Schritt 2: Hau mit Löffel / Stock auf Pfanne / mach krach
    Schritt 3: ????
    Schritt 4: Profit
  • lukass 02.03.2017 14:38
    Highlight Highlight Freut mich für den Bauern, dass das Urteil vom Bundesgericht bestätigt wurde.
    Die Geschichte war mal Teil einer DOK, echt sehenswert: https://goo.gl/VhQmtG

    Laut dem Bauern haben die Kühe die Pflanzen am Wegrand (vor Allem Lavendel) gar nicht gefressen, da sie kein Lavendel mögen.
  • DocM 02.03.2017 13:30
    Highlight Highlight nehmt dem typen zu lebzeiten die knarre ab.
    • lukass 02.03.2017 14:39
      Highlight Highlight Ja, wäre schon sinnvoller ihm die Knarre zu Lebzeiten wegzunehmen als danach :)

      Du meinst vermutlich Lebenslang.
  • TanookiStormtrooper 02.03.2017 13:29
    Highlight Highlight Eine Kuh mit einer Waffe bedrohen? Wie doof kann man eigentlich sein?? Naja, Toggenburg halt, da kann man froh sein, das er die Kuh nicht "geliebt" hat...
    • TanookiStormtrooper 02.03.2017 13:53
      Highlight Highlight Hab den hier vergessen: ;)
    • DocM 02.03.2017 13:58
      Highlight Highlight Die Kuh aus der Milchwerbung hätten bestimmt die Hufe hochgenommen ;-)
  • paradelica 02.03.2017 13:14
    Highlight Highlight Lustige Story. So ein dummer Mensch. :)
  • Lowend 02.03.2017 12:55
    Highlight Highlight ROFL! LOL! U made my day!

    Eine grenzgeniale Begründung des Bundesgerichts!

    Bringt unbedingt mehr solche Storys!
  • spaddeloni 02.03.2017 12:41
    Highlight Highlight Unglaubliche verschwendung von Ressourcen ! Die Zeit und das Geld hätte der gute Mann lieber in einen Zaun investiert !
    • pedrinho 02.03.2017 14:44
      Highlight Highlight oder in "jazz auf dem hof"
      Play Icon
  • 3fuss 02.03.2017 12:10
    Highlight Highlight Nach dem ersten Schuss hätten die Kühe schon verstanden.
    Also: nicht drohen, sondern gleich abdrücken.
    • Lowend 02.03.2017 13:16
      Highlight Highlight Aua! Bitte kurz mal überlegen, was man schreibt.

      Eine tote Kuh versteht so ziemlich gar nichts mehr!

      Aber Hauptsache mal abdrücken, gäll.
    • chabacha 02.03.2017 13:17
      Highlight Highlight Das wild West Ding ist glaub' völlig zurecht etwas in die Jahre gekommen, falls du das noch nicht wusstest.
    • 3fuss 02.03.2017 14:59
      Highlight Highlight @Lowend: Die tote Kuh versteht sofort ganz genau, dass sie im fremden Garten nichts verloren hat und hält sich dann für den Rest ihres Lebens peinlichst genau daran.
      Die anderen Kühe, die ler nen auch dazu.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article