Schweiz

Ermittler sollen aus DNA Augen-, Haar- und Hautfarbe von Täter eruieren dürfen

15.11.16, 13:10

Die Strafverfolgungsbehörden sollen bei schweren Straftaten DNA-Informationen zur Augen-, Haar- und Hautfarbe des Täters auswerten dürfen. Nach dem Nationalrat hat auch die Rechtskommission des Ständerates einer entsprechenden Motion zugestimmt.

Einstimmig beantragt die Kommission ihrem Rat, eine Motion von Nationalrat Albert Vitali (FDP/LU) anzunehmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Der Vorstoss trägt den Titel «Kein Täterschutz für Mörder und Vergewaltiger».

Vitali verlangt, dass die codierenden DNA-Abschnitte zur Feststellung der persönlichen Eigenschaften bei schweren Verbrechen ausgewertet werden dürfen. Die Kommission ist der Meinung, dass sich damit die Strafverfolgung verbessern liesse.

Die Fälle Emmen und Rupperswil

Die Diskussion um die Auswertung der DNA war im Zusammenhang mit dem Vergewaltigungsfall in Emmen LU und dem Vierfachmord in Rupperswil AG neu aufgeflammt. In beiden Fällen lag die DNA des Täters vor. Doch die Ermittler konnten nicht auf die vollständigen genetischen Informationen zurückgreifen.

Das DNA-Profil-Gesetz verbietet die Auswertung von codierenden Abschnitten der DNA. Die Ermittler dürfen nur auf DNA-Analysen zurückgreifen, um Spuren vom Tatort mit Spuren von Verdächtigen abzugleichen.

Angst vor falschem Verdacht

Das Parlament hatte die geltenden Regeln 2003 beschlossen. Die Mehrheit war der Ansicht, im Interesse des Persönlichkeits- und Datenschutzes sowie zum Schutz vor Missbrauch müssten den Behörden klare Grenzen gesetzt werden.

Die Gegner einer Änderung geben zu bedenken, dass Täter sich die Haare färben und mit Linsen die Augenfarbe ändern können. Auch warnen sie vor falschen Verdächtigungen: Suche die Polizei einen Mann mit blauen Augen und braunen Haaren, seien plötzlich alle Männer mit blauen Augen und braunen Haaren verdächtig. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auf der Flucht vor der Polizei verunfallt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 15.11.2016 14:32
    Highlight Jeder falsch Verdächtigte sollte dann als Kompensation 10% des Monatslohns aller beteiligten Ermittler bekommen. (Und diese soviel weniger.) Damit der Missbrauch in Grenzen gehalten wird. (Das genommene DNA-Profil wird ja sowieso nicht gelöscht, auch wenn sie es sagen.)
    Ausserdem müssten die Ermittler die Analyse selbst machen (aus Kosten und Persönlichkeitsschutzgründen) und dürften dies auf keinen Fall an Dritte auslagern.
    7 6 Melden
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 15.11.2016 13:59
    Highlight Eine DNA-Registrierung der gesamten Bevölkerung ab Geburt würde die Überführung der Täter ultimativ erleichtern.
    Damit es keine Drückeberger gibt, knüpfe man das Recht auf Leben an ein eine gültige Registrierung. We keine (mehr) hat, der wird auf der Stelle entlebt.
    7 1 Melden

Weggewiesene Asylsuchende: Eingrenzung auf gewisses Gebiet ist zulässig

Die Anordnung an einen weggewiesenen Asylbewerber aus Äthiopien, sich nur im Bezirk Dietikon ZH aufzuhalten, war rechtens. Dies hat das Bundesgericht entschieden und ein Urteil des Zürcher Verwaltungsgerichts aufgehoben.

Das Staatssekretariat für Migration (SEM) setzte dem Äthiopier die Frist, die Schweiz bis am 14. Januar 2016 zu verlassen. Der Mann unternahm nichts, um die Schweiz zu verlassen.

Weil sich die äthiopischen Behörden weigern, der Ausschaffung ihrer Staatsangehörigen zuzustimmen, …

Artikel lesen