Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebesaffäre wegen Facebook aufgeflogen – jetzt muss Serbe die Schweiz verlassen

Das Bundesgericht attestiert einem mit einer Schweizerin verheirateten Serben aus dem Aargau «fehlenden Ehewillen». Aus einem Facebook-Eintrag wurde ersichtlich, dass er in Kroatien eine Freundin hatte. Nun muss er die Schweiz verlassen.

Urs-Peter Inderbitzin / az Aargauer Zeitung



epa05932009 The Facebook icon is displayed in Taipei, Taiwan, 28 April 2017. According to media reports, Facebook is increasing its security to tackle fake news and abuses.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Via Facebook flog die aussereheliche Liebesbeziehung eines Serben auf. Dies wird ihm nun zum Verhängnis. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Der Serbe hatte im September 2011 in seinem Heimatland eine Schweizerin geheiratet. Anfang 2012 reiste er im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz ein und erhielt eine Aufenthaltsbewilligung. Drei Jahre später zog der Serbe aus der ehelichen Wohnung aus. Im Mai 2015 teilte die Ehefrau dem Amt für Migration und Integration des Kantons Aargau mit, aus dem Facebook-Konto ihres Gatten gehe hervor, dass dieser seit eineinhalb Jahren in Kroatien eine Freundin habe, mit der er seit bald einem Jahr verlobt sei.

Gestützt auf diese Angaben, wurden die Behörden aktiv. Nach Prüfung des Facebook-Profils verfügte das Aargauer Migrationsamt, dass die Aufenthaltsbewilligung des Serben nicht verlängert wird. Gleichzeitig setzte das Amt eine Ausreisefrist an. Der Mann wehrte sich dagegen bis zum Bundesgericht.

In seiner Beschwerde wirft er den Aargauer Behörden vor, der Entzug der Aufenthaltsbewilligung sei unverhältnismässig. Er gehe nicht nur einer Arbeit nach, zahle seine Rechnungen pünktlich und sei nicht von der Fürsorge abhängig, sondern sei auch drei Jahre mit einer Schweizerin verheiratet gewesen, weshalb ihm die Aufenthaltsbewilligung verlängert werden müsse.

Blosse Aufenthaltsehe

Gesetzlich hat ein Ausländer Anspruch auf Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, wenn er mehr als drei Jahre mit einer Schweizerin verheiratet und erfolgreich integriert ist. Zudem müssen wichtige Gründe für einen weiteren Aufenthalt in unserem Land vorliegen. Nach den Aargauer Migrationsbehörden ist auch das Bundesgericht zum Schluss gelangt, dass es im konkreten Fall bereits an der geforderten dreijährigen Ehedauer mangelt.

Das Bundesgericht weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass nicht allein die Ehedauer, sondern vielmehr auch der Ehewille massgebend ist. Ist dieser Ehewille vor Ablauf von drei Jahren erloschen und wohnen die Eheleute nur noch der Form halber zusammen, ist die gesetzliche Voraussetzung für eine Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung nicht gegeben.

Da der Serbe, wie dem Facebook-Profil zu entnehmen ist, im Oktober 2014 eine aussereheliche Beziehung geführt und, wegen Streitigkeiten oft bei Freunden übernachtet hatte und bereits 20 Tage nach Ablauf der geforderten Mindestdauer des ehelichen Zusammenlebens aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war, schloss die Aargauer Migrationsbehörde zu Recht auf einen ab 2014 fehlenden Ehewillen. Der Serbe muss nun die Schweiz verlassen. Dass er immer noch mit der Schweizerin verheiratet ist, spielt dabei keine Rolle. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 11.05.2017 07:04
    Highlight Highlight Finde ich einen richtigen Entscheid. Dass er einen Job hat zieht nicht als Argument. Und integriert ist er nicht, wenn er neben seiner Ehe noch schnell in sein Heimatland-Umfeld zurück geht zum sich mit einer aus einem ähnlichen Kulturkreis zu verloben, um diese dann vermutlich in die Schweiz zu holen.
  • Denk nach 11.05.2017 01:19
    Highlight Highlight Hmmm... Hört sich irgendwie nach einer Neuauflage für "die Schweizermacher" an.

    Gehe mal Emil fragen ob er Zeit hat
  • stamm 11.05.2017 00:06
    Highlight Highlight Und tschüüss! Wird ja wohl auch seine Gründe haben. Und schön von seiner Frau, dies auch gemeldet zu haben. Denke, dies braucht auch ein ganzes Stück Mut.
  • MaxHeiri 10.05.2017 22:57
    Highlight Highlight Heftig finde ich auch seine Argumentation: "Ich bezahle Rechnungen und lebe nicht von der Fürsorge." Aber hoffentlich doch, sonst Platz für andere schaffen.
  • Pasch 10.05.2017 19:49
    Highlight Highlight Da sind mir aber andere bekannt die eher gehen sollten.
  • pamayer 10.05.2017 19:34
    Highlight Highlight Schlicht dumm, dreist und selber schuld.
  • Wolf2000 10.05.2017 19:03
    Highlight Highlight Sage es ja immer . Die " sozialen medien " sind eine Krankheit der heutigen Gesellschaft. Die Menschen sind süchtig nach "likes" und interpretieren es als " Liebe ". Irgendwie haben wir dass nicht unter Kontrolle.....
  • Pegi9999 10.05.2017 18:44
    Highlight Highlight Sehr gut, dass hier die Behörden mal wirklich durchgreifen.
    Wer so dumm ist und alles im Internet "öffentlich" macht hat es nicht anders verdient..
    • Mantarochen 10.05.2017 20:36
      Highlight Highlight Bringt doch nichts, der Typ ist in einem halben Jahr doch eh wieder hier und versucht es wieder. Ist die traurige Wahrheit. Vielleicht schreckt es den einen oder anderem trotzdem ab.

  • AskLee 10.05.2017 18:11
    Highlight Highlight Wege FB 😰
  • G. Del'Hermansvillare 10.05.2017 18:01
    Highlight Highlight Das sind gute Nachrichten. Die Richter haben richtig entschieden.
  • Sageits 10.05.2017 17:57
    Highlight Highlight Zurück auf Feld 1......

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel