Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebesaffäre wegen Facebook aufgeflogen – jetzt muss Serbe die Schweiz verlassen

Das Bundesgericht attestiert einem mit einer Schweizerin verheirateten Serben aus dem Aargau «fehlenden Ehewillen». Aus einem Facebook-Eintrag wurde ersichtlich, dass er in Kroatien eine Freundin hatte. Nun muss er die Schweiz verlassen.

10.05.17, 17:33 10.05.17, 18:07

Urs-Peter Inderbitzin / az Aargauer Zeitung



epa05932009 The Facebook icon is displayed in Taipei, Taiwan, 28 April 2017. According to media reports, Facebook is increasing its security to tackle fake news and abuses.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Via Facebook flog die aussereheliche Liebesbeziehung eines Serben auf. Dies wird ihm nun zum Verhängnis. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Der Serbe hatte im September 2011 in seinem Heimatland eine Schweizerin geheiratet. Anfang 2012 reiste er im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz ein und erhielt eine Aufenthaltsbewilligung. Drei Jahre später zog der Serbe aus der ehelichen Wohnung aus. Im Mai 2015 teilte die Ehefrau dem Amt für Migration und Integration des Kantons Aargau mit, aus dem Facebook-Konto ihres Gatten gehe hervor, dass dieser seit eineinhalb Jahren in Kroatien eine Freundin habe, mit der er seit bald einem Jahr verlobt sei.

Gestützt auf diese Angaben, wurden die Behörden aktiv. Nach Prüfung des Facebook-Profils verfügte das Aargauer Migrationsamt, dass die Aufenthaltsbewilligung des Serben nicht verlängert wird. Gleichzeitig setzte das Amt eine Ausreisefrist an. Der Mann wehrte sich dagegen bis zum Bundesgericht.

In seiner Beschwerde wirft er den Aargauer Behörden vor, der Entzug der Aufenthaltsbewilligung sei unverhältnismässig. Er gehe nicht nur einer Arbeit nach, zahle seine Rechnungen pünktlich und sei nicht von der Fürsorge abhängig, sondern sei auch drei Jahre mit einer Schweizerin verheiratet gewesen, weshalb ihm die Aufenthaltsbewilligung verlängert werden müsse.

Blosse Aufenthaltsehe

Gesetzlich hat ein Ausländer Anspruch auf Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, wenn er mehr als drei Jahre mit einer Schweizerin verheiratet und erfolgreich integriert ist. Zudem müssen wichtige Gründe für einen weiteren Aufenthalt in unserem Land vorliegen. Nach den Aargauer Migrationsbehörden ist auch das Bundesgericht zum Schluss gelangt, dass es im konkreten Fall bereits an der geforderten dreijährigen Ehedauer mangelt.

Das Bundesgericht weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass nicht allein die Ehedauer, sondern vielmehr auch der Ehewille massgebend ist. Ist dieser Ehewille vor Ablauf von drei Jahren erloschen und wohnen die Eheleute nur noch der Form halber zusammen, ist die gesetzliche Voraussetzung für eine Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung nicht gegeben.

Da der Serbe, wie dem Facebook-Profil zu entnehmen ist, im Oktober 2014 eine aussereheliche Beziehung geführt und, wegen Streitigkeiten oft bei Freunden übernachtet hatte und bereits 20 Tage nach Ablauf der geforderten Mindestdauer des ehelichen Zusammenlebens aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war, schloss die Aargauer Migrationsbehörde zu Recht auf einen ab 2014 fehlenden Ehewillen. Der Serbe muss nun die Schweiz verlassen. Dass er immer noch mit der Schweizerin verheiratet ist, spielt dabei keine Rolle. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 11.05.2017 07:04
    Highlight Finde ich einen richtigen Entscheid. Dass er einen Job hat zieht nicht als Argument. Und integriert ist er nicht, wenn er neben seiner Ehe noch schnell in sein Heimatland-Umfeld zurück geht zum sich mit einer aus einem ähnlichen Kulturkreis zu verloben, um diese dann vermutlich in die Schweiz zu holen.
    5 0 Melden
  • Denk nach 11.05.2017 01:19
    Highlight Hmmm... Hört sich irgendwie nach einer Neuauflage für "die Schweizermacher" an.

    Gehe mal Emil fragen ob er Zeit hat
    1 3 Melden
  • stamm 11.05.2017 00:06
    Highlight Und tschüüss! Wird ja wohl auch seine Gründe haben. Und schön von seiner Frau, dies auch gemeldet zu haben. Denke, dies braucht auch ein ganzes Stück Mut.
    41 1 Melden
  • MaxHeiri 10.05.2017 22:57
    Highlight Heftig finde ich auch seine Argumentation: "Ich bezahle Rechnungen und lebe nicht von der Fürsorge." Aber hoffentlich doch, sonst Platz für andere schaffen.
    25 0 Melden
  • Pasch 10.05.2017 19:49
    Highlight Da sind mir aber andere bekannt die eher gehen sollten.
    45 15 Melden
  • pamayer 10.05.2017 19:34
    Highlight Schlicht dumm, dreist und selber schuld.
    123 8 Melden
  • Wolf2000 10.05.2017 19:03
    Highlight Sage es ja immer . Die " sozialen medien " sind eine Krankheit der heutigen Gesellschaft. Die Menschen sind süchtig nach "likes" und interpretieren es als " Liebe ". Irgendwie haben wir dass nicht unter Kontrolle.....
    36 45 Melden
  • Pegi9999 10.05.2017 18:44
    Highlight Sehr gut, dass hier die Behörden mal wirklich durchgreifen.
    Wer so dumm ist und alles im Internet "öffentlich" macht hat es nicht anders verdient..
    111 5 Melden
    • Mantarochen 10.05.2017 20:36
      Highlight Bringt doch nichts, der Typ ist in einem halben Jahr doch eh wieder hier und versucht es wieder. Ist die traurige Wahrheit. Vielleicht schreckt es den einen oder anderem trotzdem ab.

      27 11 Melden
  • AskLee 10.05.2017 18:11
    Highlight Wege FB 😰
    40 7 Melden
  • G. Del'Hermansvillare 10.05.2017 18:01
    Highlight Das sind gute Nachrichten. Die Richter haben richtig entschieden.
    90 5 Melden
  • Sageits 10.05.2017 17:57
    Highlight Zurück auf Feld 1......
    69 5 Melden

Ein Päckchen Reibkäse und ein fataler Blick: Wie ein Rentner viel Geld und Würde verlor

Dass er sich in einem grotesken Fall um Hausfriedensbruch wehrte, kostet einen 85-Jährigen viel Geld.

Karl H. (Name geändert) geht es mies. Den 85-Jährigen plagen gesundheitliche Probleme; er hat Mühe beim Gehen. Noch schlimmer ist seine Frau dran: Solange es ging, pflegte er die Schwerkranke zu Hause. Dann wurde sie in ein Heim verlegt. Der Mann klingt resigniert: «Es ist ein langsames Wegsterben.» Der längst pensionierte Beamte führt ein einsames Leben in seiner Wohnung in der Region Aarau. Er geht nirgends mehr hin. Das hat einen besonderen Grund – eine Geschichte, die dem Senior zu …

Artikel lesen