Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Liebesaffäre wegen Facebook aufgeflogen – jetzt muss Serbe die Schweiz verlassen

Das Bundesgericht attestiert einem mit einer Schweizerin verheirateten Serben aus dem Aargau «fehlenden Ehewillen». Aus einem Facebook-Eintrag wurde ersichtlich, dass er in Kroatien eine Freundin hatte. Nun muss er die Schweiz verlassen.

10.05.17, 17:33 10.05.17, 18:07

Urs-Peter Inderbitzin / az Aargauer Zeitung

Via Facebook flog die aussereheliche Liebesbeziehung eines Serben auf. Dies wird ihm nun zum Verhängnis. Bild: RITCHIE B. TONGO/EPA/KEYSTONE

Der Serbe hatte im September 2011 in seinem Heimatland eine Schweizerin geheiratet. Anfang 2012 reiste er im Rahmen des Familiennachzugs in die Schweiz ein und erhielt eine Aufenthaltsbewilligung. Drei Jahre später zog der Serbe aus der ehelichen Wohnung aus. Im Mai 2015 teilte die Ehefrau dem Amt für Migration und Integration des Kantons Aargau mit, aus dem Facebook-Konto ihres Gatten gehe hervor, dass dieser seit eineinhalb Jahren in Kroatien eine Freundin habe, mit der er seit bald einem Jahr verlobt sei.

Gestützt auf diese Angaben, wurden die Behörden aktiv. Nach Prüfung des Facebook-Profils verfügte das Aargauer Migrationsamt, dass die Aufenthaltsbewilligung des Serben nicht verlängert wird. Gleichzeitig setzte das Amt eine Ausreisefrist an. Der Mann wehrte sich dagegen bis zum Bundesgericht.

In seiner Beschwerde wirft er den Aargauer Behörden vor, der Entzug der Aufenthaltsbewilligung sei unverhältnismässig. Er gehe nicht nur einer Arbeit nach, zahle seine Rechnungen pünktlich und sei nicht von der Fürsorge abhängig, sondern sei auch drei Jahre mit einer Schweizerin verheiratet gewesen, weshalb ihm die Aufenthaltsbewilligung verlängert werden müsse.

Blosse Aufenthaltsehe

Gesetzlich hat ein Ausländer Anspruch auf Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung, wenn er mehr als drei Jahre mit einer Schweizerin verheiratet und erfolgreich integriert ist. Zudem müssen wichtige Gründe für einen weiteren Aufenthalt in unserem Land vorliegen. Nach den Aargauer Migrationsbehörden ist auch das Bundesgericht zum Schluss gelangt, dass es im konkreten Fall bereits an der geforderten dreijährigen Ehedauer mangelt.

Das Bundesgericht weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass nicht allein die Ehedauer, sondern vielmehr auch der Ehewille massgebend ist. Ist dieser Ehewille vor Ablauf von drei Jahren erloschen und wohnen die Eheleute nur noch der Form halber zusammen, ist die gesetzliche Voraussetzung für eine Verlängerung der Aufenthaltsbewilligung nicht gegeben.

Da der Serbe, wie dem Facebook-Profil zu entnehmen ist, im Oktober 2014 eine aussereheliche Beziehung geführt und, wegen Streitigkeiten oft bei Freunden übernachtet hatte und bereits 20 Tage nach Ablauf der geforderten Mindestdauer des ehelichen Zusammenlebens aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen war, schloss die Aargauer Migrationsbehörde zu Recht auf einen ab 2014 fehlenden Ehewillen. Der Serbe muss nun die Schweiz verlassen. Dass er immer noch mit der Schweizerin verheiratet ist, spielt dabei keine Rolle. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 11.05.2017 07:04
    Highlight Finde ich einen richtigen Entscheid. Dass er einen Job hat zieht nicht als Argument. Und integriert ist er nicht, wenn er neben seiner Ehe noch schnell in sein Heimatland-Umfeld zurück geht zum sich mit einer aus einem ähnlichen Kulturkreis zu verloben, um diese dann vermutlich in die Schweiz zu holen.
    5 0 Melden
  • Denk nach 11.05.2017 01:19
    Highlight Hmmm... Hört sich irgendwie nach einer Neuauflage für "die Schweizermacher" an.

    Gehe mal Emil fragen ob er Zeit hat
    1 3 Melden
  • stamm 11.05.2017 00:06
    Highlight Und tschüüss! Wird ja wohl auch seine Gründe haben. Und schön von seiner Frau, dies auch gemeldet zu haben. Denke, dies braucht auch ein ganzes Stück Mut.
    41 1 Melden
  • MaxHeiri 10.05.2017 22:57
    Highlight Heftig finde ich auch seine Argumentation: "Ich bezahle Rechnungen und lebe nicht von der Fürsorge." Aber hoffentlich doch, sonst Platz für andere schaffen.
    25 0 Melden
  • Pasch 10.05.2017 19:49
    Highlight Da sind mir aber andere bekannt die eher gehen sollten.
    45 15 Melden
  • pamayer 10.05.2017 19:34
    Highlight Schlicht dumm, dreist und selber schuld.
    123 8 Melden
  • Wolf2000 10.05.2017 19:03
    Highlight Sage es ja immer . Die " sozialen medien " sind eine Krankheit der heutigen Gesellschaft. Die Menschen sind süchtig nach "likes" und interpretieren es als " Liebe ". Irgendwie haben wir dass nicht unter Kontrolle.....
    36 45 Melden
    • Rendel 10.05.2017 20:40
      Highlight Schon wieder entdecke ich sie, bei einem Beitrag, bei dem sie nicht auf das Thema eingehen und über das Internet wettern. Sie nutzen es doch auch. Wenn sie es so Scheisse finden, lassen sie es doch ganz.
      47 19 Melden
    • Rendel 11.05.2017 15:18
      Highlight Na ja, Silent Speaker, der Beitrag passt nicht zum Thema. Und ich hab hier auch öfters gefordert auf Herzchen und Blitzchen zu verzichten. Aber diese Diskussion passt hier einfach nicht her.
      0 0 Melden
  • Pegi9999 10.05.2017 18:44
    Highlight Sehr gut, dass hier die Behörden mal wirklich durchgreifen.
    Wer so dumm ist und alles im Internet "öffentlich" macht hat es nicht anders verdient..
    111 5 Melden
    • Mantarochen 10.05.2017 20:36
      Highlight Bringt doch nichts, der Typ ist in einem halben Jahr doch eh wieder hier und versucht es wieder. Ist die traurige Wahrheit. Vielleicht schreckt es den einen oder anderem trotzdem ab.

      27 11 Melden
  • AskLee 10.05.2017 18:11
    Highlight Wege FB 😰
    40 7 Melden
  • G. Del'Hermansvillare 10.05.2017 18:01
    Highlight Das sind gute Nachrichten. Die Richter haben richtig entschieden.
    90 5 Melden
  • Sageits 10.05.2017 17:57
    Highlight Zurück auf Feld 1......
    69 5 Melden

Gute KESB, böse KESB: Wie zwei Kindsmorde die Beistands-Debatte radikal veränderten

In Bonstetten waren die Laien schuld, in Flaach die Profis. In beiden Fällen töteten Eltern ihre Kindern – und brachten damit das Vormundschaftssystem ins Wanken. Nun will eine Initiative die KESB zurückbinden.

Weniger Macht den Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörden! Mit dieser Forderung trat diese Woche ein Komitee um SVP-Nationalrat Pirmin Schwander vor die Medien. Im Gepäck: Eine Volksinitiative, die die Kompetenzen der KESB stark beschneiden will. Künftig sollen automatisch Verwandte einspringen, wenn eine Person urteilsunfähig wird oder die Eltern das Wohl ihrer Kinder gefährden.

Auslöser für die Initiative war der Fall Flaach: 2015 erstickte in der Zürcher Gemeinde eine junge Mutter ihre …

Artikel lesen