Schweiz

Drahtzieher der Winterthurer Dschihadisten-Szene aus U-Haft entlassen

16.02.17, 11:55 16.02.17, 13:18

Der mutmassliche Drahtzieher der Winterthurer Dschihadisten-Szene ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Dies bestätigt die Bundesanwaltschaft auf Anfrage von Radio Top. Das zuständige Zwangsmassnahmengericht hat Ersatzmassnahmen angeordnet. Zuvor ist die Untersuchungshaft mehrmals verlängert worden.

Sollte der Beschuldigte die Massnahmen missachten, würde er sofort wieder in Untersuchungshaft gesetzt. Welche Ersatzmassnahmen angeordnet wurden, gibt die Bundesanwaltschaft nicht bekannt. Möglich wären Ausweissperren, Rayonverbote, regelmässige Meldepflicht, Arbeitspflicht, ärztliche Behandlung oder Kontaktverbote. Auch das Tragen einer Fussfessel könnte angeordnet werden.

Die Bundesanwaltschaft führt gegen den Mann eine Untersuchung wegen Unterstützung einer kriminellen Organisation sowie Widerhandlungen gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen al-Kaida und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen. Er ist am 16. Februar 2016 verhaftet worden. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Keine Abstimmung zu Olympischen Spielen

Zenhäusern holt sensationell Silber im Slalom! 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auffahrunfall vor Fussgängerstreifen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 16.02.2017 19:47
    Highlight Da wäre wohl die Ausweisung in sein Heimatland die richtige Massnahme. Zu begründen wäre dies in diesem Falle ja allemal.
    3 1 Melden

Bundesanwaltschaft: PostAuto-Skandal ist KEIN Verstoss gegen Strafgesetzbuch

PostAuto hat mit Buchhaltungstricks Subventionen bezogen. Nach Ansicht der Bundesanwaltschaft ist dabei aber keine Straftat gemäss Strafgesetzbuch begangen worden. Sie will daher keine Strafuntersuchung gegen PostAuto eröffnen.

Zu diesem Schluss kamen Bundesanwalt Michael Lauber und der Berner Generalstaatsanwalt Michel-André Fels, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Weder die nationale noch die kantonale Strafverfolgungsbehörde verfüge über eine gesetzliche Grundlage, die …

Artikel lesen