Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
                               Risch Rotkreuz: Lieferwagen in Vollbrand

Auf der Autobahn A4 ist ein Lieferwagen in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht (SZ) und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am

Freitagmorgen (9. Juni 2017), kurz vor 05:00 Uhr, ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige

Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicher-
heit bringen. Er wurde nicht verletzt. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechni-
schen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten

Schätzungen rund 50`000 Franken.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Verkehr auf der Au-
tobahn A4 im Bereich der Unfallstelle einspurig geführt werden. Dies führte im Morgenverkehr

zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Küssnacht am Rigi, die Zentras, ein privates

Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Zahlreiche Fahrzeuglenkende verzeigt

Anlässlich des Fahrzeugbrandes hat die Polizei 14 Fahrzeuglenkende festgestellt, die am Un-
fallort vorbeifuhren und mit ihrem Handy Aufnahmen machten. Die Lenkenden werden nun zur

Anzeige gebracht. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährdet oder behindert

wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem kann

es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen

zu tätigen.

Lieferwagen im Vollbrand. Bild: Kapo Zug

Während der Fahrt brennenden Lieferwagen fotografiert: Zuger Polizei verzeigt 14 Gaffer

09.06.17, 11:57 09.06.17, 12:11


Weil 14 Autolenker während eines Fahrzeugbrands am Freitagmorgen auf der A4 bei Rotkreuz beim Vorbeifahren mit ihrem Handy Aufnahmen machten, werden sie verzeigt. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährde oder behindere wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem könne es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen zu tätigen, teilt die Zuger Kantonspolizei am Freitag mit. 

                               Risch Rotkreuz: Lieferwagen in Vollbrand

Auf der Autobahn A4 ist ein Lieferwagen in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht (SZ) und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am

Freitagmorgen (9. Juni 2017), kurz vor 05:00 Uhr, ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige

Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicher-
heit bringen. Er wurde nicht verletzt. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechni-
schen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten

Schätzungen rund 50`000 Franken.

Während der Sachverhaltsaufnahme und der Fahrzeugbergung musste der Verkehr auf der Au-
tobahn A4 im Bereich der Unfallstelle einspurig geführt werden. Dies führte im Morgenverkehr

zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz standen Angehörige der Feuerwehr Küssnacht am Rigi, die Zentras, ein privates

Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Zahlreiche Fahrzeuglenkende verzeigt

Anlässlich des Fahrzeugbrandes hat die Polizei 14 Fahrzeuglenkende festgestellt, die am Un-
fallort vorbeifuhren und mit ihrem Handy Aufnahmen machten. Die Lenkenden werden nun zur

Anzeige gebracht. Wer während der Fahrt Videos oder Fotos macht, gefährdet oder behindert

wegen fehlender Aufmerksamkeit andere Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte. Zudem kann

es zu Staus kommen, wenn Fahrzeuglenkende das Tempo reduzieren, um solche Aufnahmen

zu tätigen.

Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Bild: Kapo Zug

Auf der Autobahn A4, zwischen Küssnacht SZ und Rotkreuz, Fahrtrichtung Zug, geriet am frühen Freitagmorgen ein Lieferwagen in Brand. Der 25-jährige Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicherheit bringen. Er wurde nicht verletzt. Es kam im Morgenverkehr zu Stau. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 50'000 Franken. Die genaue Brandursache wird durch den Kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei abgeklärt. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Auto kollidiert frontal mit Linienbus

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dommen 09.06.2017 17:49
    Highlight "Ehrentitel" wie "20min Lesereporter", wo man für abgedruckte Beiträge auch noch Geld bekommt, dürften diesem Verhalten wohl kaum entgegenwirken...
    16 1 Melden
  • Calvin WatsOff 09.06.2017 15:15
    Highlight Hoffentlich wird's teuer. 👏🏻👏🏻👏🏻👏🏻👍🏻
    71 2 Melden
  • Kryptonite 09.06.2017 13:43
    Highlight Leider unterstützen viele medien ein solches verhalten auch noch in dem man "leserreportern" ihre 5 minuten ruhm gibt..
    107 4 Melden
  • sherpa 09.06.2017 13:30
    Highlight Endlich, was lange währt wird endlich gut und all die Gaffer werden zur Kasse gebeten. Leider lernen diese Unbelehrbaren nichts daraus und werden weiterhin sich als Pseudojournalisten betätigen, egal ob sie dabei andere gefährden oder nicht. Neben den Busse sollte diesen Leute auch der Ausweis in die Wäsche gegeben werden.
    67 3 Melden
  • Karl33 09.06.2017 13:05
    Highlight ist nur zu hoffen, dass da keine filmenden beifahrer gebüsst werden. schliesslich ist nicht das gaffen strafbar (auch wenn das einige wutbürger hier so darstellen), sondern das filmen während des führens eines fahrzeuges.
    24 64 Melden
    • exeswiss 09.06.2017 16:55
      Highlight wenn der fahrzeugführer absichtlich abbremst (selbst wenn der beifahrer die aufnahme macht) ist auch das strafbar.
      22 1 Melden
    • Darkside 09.06.2017 17:09
      Highlight Glaube kaum dass hier Beifahrer gemeint sind.
      16 1 Melden
    • Entenmann 09.06.2017 17:15
      Highlight Wenn etwas nicht verboten ist, gibt's dafür auch keine Strafe (von Fehlern einmal abgesehen). Soviel Rechtsstaat haben wir schon noch...
      10 0 Melden
  • sven_meye 09.06.2017 12:52
    Highlight Super, richtig so! Diese Gaffer, die noch Fotos oder Videos machen müssen, gehören gebüsst! Hoffentlich gibts einen ordentlichen Denkzettel!
    76 8 Melden
  • infomann 09.06.2017 12:40
    Highlight Pravo....diese Handyverückten sollen gebüst werden!
    56 10 Melden
  • Imfall 09.06.2017 12:37
    Highlight GoodNews! findi guet
    56 6 Melden
  • Kaviar 09.06.2017 12:02
    Highlight Dashcam?
    7 48 Melden
    • LordEdgar 09.06.2017 13:14
      Highlight Ganzer Satz? :-)

      Steht ja die Aufnahmen wären mit dem "Handy" gemacht worden.
      48 6 Melden

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen