Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich hätte mir gewünscht, dass jemand einschreitet» – Jolanda Spiess-Hegglin über die Nacht, die ihre Politkarriere knickte

07.04.15, 10:47

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 07.04.2015 19:39
    Highlight Da werden wir wohl nie dahinter kommen, was sich in dieser Nacht tatsächlich ereignet hat. Wenn man darüber nachdenkt, kommen einem auch absurde Szenarien in den Sinn. Zum Beispiel, dass sowohl Spiess wie auch Hürlimann KO-Tropfen verabreicht worden sind. Obwohl absolut an den Haaren herbei gezogen (die Haaranalyse bei Frau Spiess war ja negativ), muss man vielleicht auch das Undenkbare denken.
    0 0 Melden
  • Sagitarius 07.04.2015 12:28
    Highlight Sie begreift es einfach nicht! Anstatt zu der ganzen Sache zu stehen und auch die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen, werden alle Fehler auf das ach so böse Umfeld abgewälzt.
    16 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 07.04.2015 11:19
    Highlight Hmm, ich verstehe jetzt nicht, wie man das ganze als Intrige hätte aufgleisen können? Frau Spiess ist eine Erwachsene und mündige Person die anscheinend sogar auf Ihrem Recht beharrte... danach hat Sie sich noch dämlich verhalten. Am meisten sollte Sie sich jetzt über sich selbst ärgern.
    15 2 Melden

Regionen: Sechseläutenplatz-Initiative chancenlos ++ Basel für erhöhten Mieterschutz

Die wichtigsten Abstimmungsresultate der kantonalen und kommunalen Abstimmungen:

Die Olympischen Winterspiele 2026 werden aller Voraussicht nach nicht in der Schweiz stattfinden. Die Stimmenden im Kanton Wallis lehnen eine entsprechende Kostenbeteiligung voraussichtlich ab. Nach Martigny und Visp sagen auch Naters, Brig und Siders Nein zum Projekt. Der Nein-Anteil lag hier häufig über 55 Prozent. Im ganzen Kanton lehnen gut 52 Prozent die Vorlage ab. Noch stehen die Resultate aus Sitten und …

Artikel lesen