Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wegen K.-o.-Tropfen-Witz: Spiess-Hegglin verlässt die Grünen

08.01.16, 01:25 08.01.16, 10:35

Jolanda Spiess-Hegglin ist am 31. Dezember bei den Grünen Zug ausgetreten. Das schreibt der «Blick» am Freitag. Die Partei bedaure die Ereignisse, die zu ihrem Rücktritt führten. Das vergangene Jahr sei für sie, wie auch für die Partei, eine sehr schwere Zeit gewesen.

Der Grund für ihren Rücktritt soll eine Kolumne sein, die in einem Parteiblatt der Grünen erschienen ist, sagt Spiess-Hegglin gegenüber dem Blatt. Die Partei habe sich auf ihre Kosten über K.-o.-Tropfen lustig gemacht. Darum sei es für sie nicht mehr denkbar, weiter ein Parteimitglied zu sein.

«Witze über K.-o.-Tropfen sind Bestandteil der Vergewaltigungskultur», sagt sie weiter. Bei den Grünen des Kantons Zug wollte man auf Anfrage den Parteiaustritt von Jolanda Spiess-Hegglin weder dementieren noch bestätigen. Präsidentin Barbara Beck-Iselin stellte für morgen Freitag ein Communiqué in Aussicht. (dwi)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen