Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Wegen K.-o.-Tropfen-Witz: Spiess-Hegglin verlässt die Grünen

08.01.16, 01:25 08.01.16, 10:35

Jolanda Spiess-Hegglin ist am 31. Dezember bei den Grünen Zug ausgetreten. Das schreibt der «Blick» am Freitag. Die Partei bedaure die Ereignisse, die zu ihrem Rücktritt führten. Das vergangene Jahr sei für sie, wie auch für die Partei, eine sehr schwere Zeit gewesen.

Der Grund für ihren Rücktritt soll eine Kolumne sein, die in einem Parteiblatt der Grünen erschienen ist, sagt Spiess-Hegglin gegenüber dem Blatt. Die Partei habe sich auf ihre Kosten über K.-o.-Tropfen lustig gemacht. Darum sei es für sie nicht mehr denkbar, weiter ein Parteimitglied zu sein.

«Witze über K.-o.-Tropfen sind Bestandteil der Vergewaltigungskultur», sagt sie weiter. Bei den Grünen des Kantons Zug wollte man auf Anfrage den Parteiaustritt von Jolanda Spiess-Hegglin weder dementieren noch bestätigen. Präsidentin Barbara Beck-Iselin stellte für morgen Freitag ein Communiqué in Aussicht. (dwi)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen