Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuger Sex-Affäre: Spiess-Hegglin ist nicht mehr Parteipräsidentin



Seit 2013 hatte die Zuger Partei «Alternative – die Grünen» zwei Co-Präsidentinnen: Barbara Beck-Iselin und Jolanda Spiess-Hegglin. Nun ist Letztere auf Wunsch ihrer Partei nicht mehr im Amt. Offiziell spricht man von einer Sistierung.

07.10.15, 10:20 07.10.15, 14:05

Ende September hatten die Zuger Kantonalparteien FDP, CVP, SP und GLP genug vom Skandal um die AL/Grünen-Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin und den SVP-Mann Markus Hürlimann: In einem offenen Brief forderten sie, die beiden sollten von ihren Ämtern zurücktreten. 

Jolanda Spiess-Hegglin ist nicht mehr Parteipräsidentin.
Bild: KEYSTONE

Während Hürlimann bereits im Januar 2015 kurz nach der Landamannfeier, im Zuge welcher es zur Sex-Affäre kam, als Präsident der kantonalen SVP zurückgetreten war, ist nun auch die 34-Jährige nicht mehr Co-Präsidentin ihrer Zuger Partei AL/Grüne, wie 20 Minuten schreibt.

«Dies ist keine Abwahl, keine Niederlage und keine Kapitulation, sondern rein organisatorisch», sagte Spiess-Hegglin gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Spiess-Hegglin stand der Partei seit 2013 gemeinsam mit Barbara Beck-Iselin vor, die in der aktuellen Ausgabe der Neuen Zuger Zeitung wie folgt zitiert wurde: «Wir haben die Co-Präsidentschaft sistiert».

Sie begründet es damit, dass man Spiess-Hegglin entlasten wolle. «Wir haben uns zu diesem Schritt entschieden, als Jolanda Spiess-Hegglin krankgeschrieben wurde. Dies wurde in einem einvernehmlichen Gespräch vereinbart», so Beck-Iselin. (aargauerzeitung.ch)

 

 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu viel Personal – jetzt will Tamedia ihre Mitarbeiter mit Geld zum Abgang motivieren

Das grösste Medienhaus der Schweiz hat ein Problem: Weil es im Rahmen einer Reorganisation alle Bezahl-Zeitungen zu einer Mega-Redaktion zusammengelegt hat, gibt es zu viele Mitarbeiter. Weil zu Wenige freiwillig kündigen, bietet Tamedia jetzt Abgangsentschädigungen.

Das Verlagshaus Tamedia geht ungewohnte Wege, um die Anzahl Mitarbeiter zu reduzieren. Derzeit werden mit 10 bis 15 Mitarbeitern der Produktionsabteilung «Tamedia Editorial Services» – welche unter anderem für Layout, Korrektorat und Bildredaktion der Tamedia-Zeitungen zuständig ist – Gespräche über «interne Wechsel in neue Funktionen» und «Aufhebungsvereinbarungen mit einem finanziellen Beitrag» geführt. Sie werden in diesen Tagen darüber informiert. Diesen Sachverhalt …

Artikel lesen