Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Notgeile Frau», «latent Krimineller», «krasser Alkoholiker»: Gerichtsfall um Trio in Zug

21.11.17, 16:24

Vor dem Strafgericht Zug stehen eine 39-jährige Frau und ihr heute 46-jähriger ehemaliger Liebhaber. Laut Anklage wollten sie den heute 51-jährigen Ehemann der Frau aus dem Weg räumen. Dazu soll sie ihm monatelang hohe Dosen eines Schmerzmittels in seine Drinks gemischt haben.

Beschafft wurden die Mittel gemäss Anklage vom Beschuldigten. Nur durch Zufall flog das Ganze im August 2016 auf und der Mann überlebte. Der Staatsanwalt wirft dem Ex-Liebespaar versuchten Mord vor und verlangt für beide zehn Jahre Freiheitsstrafe.

Tausende Whatsapp-Nachrichten

Belastet werden die beiden durch tausende Whatsapp-Nachrichten, in denen sie diskutierten, wie viel von welchen Medikamenten den Tod des Ehemannes herbeiführen würden. Dazu kommen Haaranalysen, die exorbitante Werte für das Schmerzmittel aufwiesen, sowie Aussagen von Sohn und Ex-Frau des Opfers zu dessen Gesundheitszustand.

Die Verteidiger der Beschuldigten plädierten am Dienstag aber auf Freisprüche. Die Chats seien falsch interpretiert worden. Diese seien nur ein «Gedankenaustausch» gewesen, sagte der Anwalt des Mannes in seinem Plädoyer. Gehandelt worden sei nie. Es handle sich um nichts anderes als «Fantasiegebilde».

Beide hätten einen Vorteil daraus gezogen. Die Frau habe jemanden zum Reden gebraucht, sei doch ihr Leben mit dem aufbrausenden, alkoholkranken Mann nicht einfach gewesen. Und sein Mandant, der den Ehemann seit Jahren kannte, sei darauf eingegangen, «weil er wusste, dass es nicht ernst gemeint war». Er habe über die Frau an Schmuck und andere Wertgegenstände kommen wollen, die er verkaufen konnte.

Der Anwalt des Mannes stellte einen Eventualantrag: Käme das Gericht zu einem Schuldspruch, wäre sein Mandant höchstens wegen Gehilfenschaft zu strafbaren Vorbereitungshandlungen zu einer bedingten zweijährigen Freiheitsstrafe zu verurteilen.

«Drei spezielle Personen»

Der Verteidiger der Frau verzichtete ausdrücklich auf einen Eventualantrag – seine Mandantin habe sich «nichts zuschulden kommen lassen». Entscheidend seien die Hintergründe der Vorgänge, sagte er und zeichnete das Bild einer fatalen Dreiecksbeziehung in aussergewöhnlichen Lebensumständen.

Alle drei involvierten Personen seien «ganz speziell»: Da sei einmal seine Mandantin – «eine notgeile Frau», dazu der «latent kriminelle» Beschuldigte und der Ehemann, «ein krasser Alkoholiker». Die Männer hätten gemeinsam Drogengeschäfte gemacht. Als die Frau andeutete, ihren Liebhaber verpfeifen zu wollen, habe er sie bedroht. Mit den Chats habe sie etwas gegen ihn in der Hand haben wollen.

«Lustig und geil»

Gewiss, der Chatverlauf lasse aufhorchen. Man könne daraus aber nicht auf Taten schliessen. Beachte man die Hintergründe, werde rasch klar, dass es sich «nur um dummes Geschwätz» handle. Sie hätten das beide «lustig und geil» gefunden.

Das Strafgericht Zug wird das Urteil voraussichtlich am 12. Dezember eröffnen. Bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, gilt für die beiden Beschuldigten die Unschuldsvermutung. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Whitebeard 22.11.2017 09:24
    Highlight Hört sich an, wie ein ganz normaler RTL-Nachmittag
    19 0 Melden
  • Prof.Farnsworth 21.11.2017 20:04
    Highlight Ich war bei der Gerichtsverhandlung in Zug anwesend als Besucher. Die Beweise waren erdrückend für beide! Kann mir jeder sagen was er will, aber mit dem Plädoye vom Staatsanwalt hat er es genau auf den Punkt gebracht. Die Chats und die nachgewiesenen Spuren der verabreichten Medis stimmten genau mit dem Inhalt der WhatsappChats überein. Nur schon das die Aussagen von beiden sich teilweise wiedersprochen und auch nicht der Wahrheit entsprochen haben (wusste man, weil sie auf Druck der Richterin dann die Wahrheit gesagt hatten).
    Bin gespannt auf das Urteil! Ich hoffe die Gerechtigkeit siegt!
    27 0 Melden
    • Tilman Fliegel 21.11.2017 23:23
      Highlight In Anbetracht der Haaranalysen finde ich die Strategie der Verteidigung etwas, nun ja, Haarsträubend, um nicht zu sagen: an den Haaren herbei gezogen.
      11 0 Melden
  • Hosch 21.11.2017 17:26
    Highlight Merci für die weitere Berichterstattung.
    19 2 Melden

Gute KESB, böse KESB: Wie zwei Kindsmorde die Beistands-Debatte radikal veränderten

In Bonstetten waren die Laien schuld, in Flaach die Profis. In beiden Fällen töteten Eltern ihre Kindern – und brachten damit das Vormundschaftssystem ins Wanken. Nun will eine Initiative die KESB zurückbinden.

Weniger Macht den Kindes- und Erwachsenenschutz-Behörden! Mit dieser Forderung trat diese Woche ein Komitee um SVP-Nationalrat Pirmin Schwander vor die Medien. Im Gepäck: Eine Volksinitiative, die die Kompetenzen der KESB stark beschneiden will. Künftig sollen automatisch Verwandte einspringen, wenn eine Person urteilsunfähig wird oder die Eltern das Wohl ihrer Kinder gefährden.

Auslöser für die Initiative war der Fall Flaach: 2015 erstickte in der Zürcher Gemeinde eine junge Mutter ihre …

Artikel lesen