Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseltern haben kein Recht darauf, ihre Enkel besuchen zu dürfen. (Symbolbild) Bild: shutterstock

Wie ein Schweizer Grosi für ein gesetzliches Enkelbesuchsrecht kämpft

Vor vier Jahren hat Ilse Niederer ihre Enkeltochter das letzte Mal gesehen. Die 75-Jährige kämpft seither für einen gesetzlichen Besuchsanspruch für Grosseltern – nun auch im Parlament.

17.05.18, 08:54 17.05.18, 18:40


Ilse Niederer ist stolze Grossmutter eines fünfjährigen Mädchens. Doch gesehen hat sie ihre Enkelin in den vergangenen fünf Jahren erst zwei Mal. «Meine Ex-Schwiegertochter will nicht, dass wir unsere Enkelin sehen. Und ich und mein Mann haben kaum eine Chance dagegen vorzugehen», erklärt Niederer ihre Situation. Die 75-Jährige macht das traurig und wütend.

«Das Besuchsrecht ist ein Menschenrecht.»

Ilse Niederer

Ilse und ihr Mann Marcel Niederer haben bereits viel versucht, um ihr Enkelkind zu Gesicht zu bekommen. «Wir haben eine Mediation zusammen mit der Mutter vorgeschlagen, aber auch das wollte sie nicht», erinnert sich Niederer. Das Ehepaar ging gar bis vor Bezirksgericht, dort blitzte es mit seiner Klage jedoch ab.

Die Niederers lassen sich davon aber nicht entmutigen. Sie kämpfen weiter – nun auch auf politischem Weg. Ende April reichte das Ehepaar eine Petition im Parlament ein. Sie trägt den Titel «Besuchsrecht für Grosseltern» und fordert genau das: Grosseltern sollen in Zukunft gesetzlichen Anspruch haben, ihre Enkel sehen zu dürfen.  

«Sehr viele Eltern leben getrennt voneinander in neuen Familien, da sind die Grosseltern häufig die einzigen stabilen Bezugspersonen», begründet Niederer die Petition und ergänzt: «In der Schweiz haben Grosseltern kaum eine Chance ein Besuchsrecht zu erhalten. Ausser in extremen Ausnahmefällen. In anderen Ländern ist das ganz anders.»  

In der Tat sieht das Schweizer Recht keinen generellen Besuchsanspruch für Grosseltern vor. Geregelt sind die familiären Beziehungen im Zivilgesetzbuch. Laut Art. 274a ZGB haben Verwandte nur unter ausserordentlichen Umständen «ein Recht auf persönlichen Verkehr». Und das nur, wenn es dem Wohle des Kindes dient. 

Anders in Deutschland: Hier wird den Grosseltern im bürgerlichen Gesetzbuch ein Recht auf Kontakt eingeräumt. Auch in Frankreich gewährt der Code Civil allen Verwandten in aufsteigender Linie Anspruch auf persönlichen Kontakt mit den Kindern. 

Ilse Niederer geht noch einen Schritt weiter: «Das Besuchsrecht ist ein Menschenrecht. Die Schweiz hat die internationale Konvention der Menschenrechte unterzeichnet. Und dort drin steht, dass ein Kind das Recht auf Familie hat», so die 75-Jährige. 

Mit ihrer Petition sind die Niederers nicht die Ersten, die das Thema auf politisches Parkett bringen. Bereits vor acht Jahren forderte der ehemalige Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger die gesetzliche Verankerung eines Besuchsrechts für Grosseltern. Er bezeichnet Art. 274a ZGB als «unangemessen und sachfremd» und beschreibt die Betreuung der Grosseltern als «wertvoll und wünschenswert» für die Entwicklung der Enkelkinder. 

Anlass für die Petition gab Freysinger der damalige Fall der Skirennfahrerin Corinne Rey-Bellet. Deren Partner erschoss die damals 34-Jährige und danach sich selbst. Zurück blieb Sohn Kevin, der darauf in eine Pflegefamilie kam und seine Grosseltern nur sporadisch und unter Aufsicht besuchen durfte. 

In Deutschland und Frankreich haben Grosseltern gesetzlichen Anspruch, ihre Enkel sehen zu dürfen. (Symbolbild) bild: shutterstock

Doch Freysingers Forderung scheiterte. Der Bundesrat lehnte die Motion mit der Begründung ab, dass eine gesetzliche Verankerung «nicht opportun» sei. «Der Bundesrat vertritt die Auffassung, dass in erster Linie die Eltern im Rahmen ihrer elterlichen Rechte und Pflichten den Kontakt ihres Kindes zu den Grosseltern zu bestimmen haben», heisst es in der Begründung. 

Freysinger begrüsst es, dass nun Private seinen Kampf weiterführen. Auch für Ilse Niederer ist die Zeit reif: «Das Gesetz wurde zu einer Zeit verfasst, wo es noch nicht so viele Scheidungskinder gab. Die Gesellschaft hat sich verändert. Das Recht sollte es auch tun.»

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Diese 17 Bilder beweisen: Deine Grosseltern waren (vermutlich) viel krasser als du

Das könnte dich auch interessieren:

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Unfall auf San-Bernardino-Route

Das sind die Tops und Flops der WM

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 17.05.2018 22:33
    Highlight 2) Ich konnte mit ihr über alles sprechen, was mich bewegte.
    Bei meiner Mutter war ich nichts.

    Oft wird es auch so sein, dass der Mutter des Kindes einfach die Art der Grossmutter/Vater nicht passt, weil sie vielleicht ziemlich anders ist. Aber Kinder brauchen Vielseitigkeit, ganz unterschiedlische Menschen, zu denen sie Kontakt haben können.
    0 0 Melden
  • Maya Eldorado 17.05.2018 22:30
    Highlight Die ganze Geschischte ist verkehrt aufgezogen. Nicht Grosseltern sollten das Recht haben auf die Grosskinder, sondern die Kinder auf ihre Grosseltern.

    Als Kind ging ich sehr gerne zu meiner Grossmutter väterlicherseits. Meine Mutter sah das gar nicht gerne. Sie hielt nicht viel von der Verwandtschaft von meinem Vater. Wenn ich zu meiner Grossmutter in die Ferien ging, gab mir meine Mutter das zu spüren auf eine sehr unschöne Art. Am liebsten wäre ich für immer bei meiner Grossmutter geblieben, weil sie mich mit meinen Sorgen ernst nahm.
    1 1 Melden
  • Crue321 17.05.2018 22:22
    Highlight Ist denn das Kind nie beim Vater? Warum können die Großeltern den Enkel nicht in dieser Zeit sehen? Das kann die Mutter ja nicht verbieten. Ich finde dieses „Recht“ sollte nur vergeben werden wenn ein Elternteil gestorben ist und es darum schwierig wird. Meine Schwiegereltern müssten mir auch nicht in meiner Zeit kommen, sie wollen die Kinder sehen. Dafür ist unser Verhältnis schlicht zu schlecht!
    1 1 Melden
    • Ms. Pond 18.05.2018 09:28
      Highlight Es geht aber nicht um das Verhältnis zwischen Dir und Deinen Schwiegereltern. Als Elternteil hast Du so etwas auf die Seite zu schieben. Deine Kinder haben ein Recht auf ihre Grosseltern und ein Recht auf eine eigene Beziehung und eine eigene Meinung. Egal wie doof Du Deine Schwiegereltern findest, bleiben sie die Grosseltern Deiner Kinder. Und hier geht es nicht um Dichsondern um Deine Kinder.
      0 1 Melden
    • Crue321 18.05.2018 21:58
      Highlight Die Schwiegereltern können ihre Enkel sehen so oft sie wollen; in der Papa Zeit. Da können sie sich ihre Meining und ihre Beziehung bilden; alles andere geht mir zu weit!
      2 0 Melden
  • Zap Brannigan 17.05.2018 19:51
    Highlight Ein solches Recht nützt dem Grosi in der Praxis wenig. Wenn die Mutter nicht will, müsste Grosi das Besuchsrecht polizeilich durchsetzen lassen. Ich kenne geschiedene Väter, denen es genau so geht. Die Kinder von der Polizei aus der Wohnung der Mutter holen lassen ist zwar juristisch möglich, aber kaum etwas was man als Vater oder Grosi den Kindern antun will.
    11 0 Melden
  • Ms. Pond 17.05.2018 16:30
    Highlight Als sich meine Mutter von meinem Vater trennte, versuchte sie ihn und seine Familie total aus unserem Leben zu verbannen. Sie erzählte allen mein Stiefvater sei mein Vater und sagte mir, mein Vater wolle mich nicht sehen. Ich vermisste meinen Vater und meine Grosseltern und es verletzte mich, dass sie mich nicht mehr wollten. Erst Jahre später habe ich die Wahrheit erfahren. So etwas sollte nicht möglich sein. Es darf nicht sein, dass eine Mutter ihr Kind der Familie bewusst und ohne triftigen Grund vorenthalten darf. Ein Kind ist nicht das Eigentum seiner Mutter. Vergisst das nie.
    28 0 Melden
    • who cares? 17.05.2018 17:46
      Highlight Das hat aber mehr mit dem Besuchsrecht des Vaters zu tun, als mit dem der Grosseltern?
      5 1 Melden
    • Ms. Pond 18.05.2018 08:39
      Highlight Nein, hat es nicht. Es gab keinen Grund oder richterlichen Beschluss, weshalb die Familie mich nicht sehen durfte. Meine Mutter zog mit mir weit weg, nahm das Telefon nicht ab, lies Briefe und Karten für mich verschwinden, lehnte alle Terminvorschläge meiner Familie ab. Gleichzeitig manipulierte sie mich und sagte ständig, wie gemein es sei, dass meine Familie mich nicht sehen will. Sie wollte mich für sich haben und ihre Vergangenheit vergessen. Sie hatte ja einen neuen Mann und eine neue Schwiegerfamilie. Da haben die alten nur gestört.
      0 0 Melden
    • Crue321 18.05.2018 22:05
      Highlight Das ist sehr schmerzhaft und ziemlich unfair von Deiner Mutter. Hat denn Dein Vater nie per Gericht versucht, Dich zu sehen? Als Vater hätte er ja ganz andere Möglichkeiten als die Großeltern.
      1 0 Melden
    • who cares? 18.05.2018 22:45
      Highlight Wenn deine Mutter das Besuchsrecht des Vaters auf diese Weise umgangen hat, hätte sie das auch bei den Grosseltern getan, nehme ich mal an...
      0 0 Melden
  • lilW 17.05.2018 15:40
    Highlight Ich kenne solche Fälle und bin der Meinung, dass die Grosseltern zumindest gesetzlich eine Möglichkeit verdient hätten, auf Verlangen oder Antrag bei einer Behörde ein regelmässiges Besuchsrecht zu erhalten, wenn die Eltern die Enkel ohne Grund von ihnen fernhalten. Ich verstehe aber grundsätzlich auch Elternteile nicht, die ein Enkel grundlos von den Grosseltern ferhalten.
    Ebenso Kinder in eine Pflegefamilie zu geben - anstatt den Verbleib in der Familie bei den Groseltern vorzuziehen, verstehe ich wohl nie (liebe KESB).
    7 9 Melden
    • Auscho 18.05.2018 00:10
      Highlight Ich bin auch für den Verbleib in der Familie, sofern dies möglich ist. Es gibt aber verschiedenste Konstellationen, in welchen es schlicht nicht das Beste ist. Wenn das Kind zB 3 Jahre ist und die Grosseltern +75, dann werden sie das Kind wahrscheinlich nicht bis zur Volljährigkeit aufziehen können. Schwerwiegende Krankheiten oder Todesfälle der nächsten Bezugspersonen wären weitere extreme Belastungen für das Kind. Oder wenn das Omi schon sehr viel Zeit in die Pflege des nicht mehr so „zwägen“ Grosspapi investieren muss, kann ein pubertierender Jugendlicher die Belastungsgrenze sprengen. Etc
      2 0 Melden
  • the devil's advocat 17.05.2018 13:37
    Highlight Der Witz des Tages: Oscar Freysinger so: "... Die Gesellschaft hat sich verändert. Das Recht sollte es auch tun."

    Ja grad du brauchst so ein Argument um deine Meinung zu vertreten. Für den ist das Wort "Veränderung" allein ein Grund sich mit der Flinte eingerollt unterm Bett zu verstecken um dann in Ruhe und für sich alles zu Hassen
    8 5 Melden
  • papipapo 17.05.2018 13:32
    Highlight Das Kind hat tatsächlich Anspruch auf Kontakt mit den Grosseltern. Das ist tatsächlich ein Menschenrecht. Einzuschränken oder Abzulehnen wäre dieser nur, wenn das Kind dadurch gefährdet wird. Ob den Eltern das passt oder nicht ist dabei nicht relevant, da es schlussendlich ein Recht des Kindes ist. Mein Kind hat auch Kontakt mit den Eltern meiner Ex-Frau. Da kriege ich Krätze, muss das aber hinnehmen. Er ist ja genug clever und lernt bei diesen Kontakten u.a. viel über Menschen.
    Hut ab und viel Glück Fr. Niederer.
    4 12 Melden
  • AndreaHadorn 17.05.2018 13:20
    Highlight Eigentlich geht es doch um das Recht des Kindes, seine Herkunft und Verwandtschaft zu kennen. Dabei geht der Schutz des Kindes vor. Es braucht Menschen, die sich für den Kontakt zwischen Grosseltern und Enkelkindern einsetzen, z.B. begleitete Tage anbieten, damit Grosseltern diese den Eltern vorschlagen und schenken können. Auf alle Fälle ein sehr emotionales Thema, wie der Artikel und wie die Diskussion zeigt.
    5 3 Melden
  • lesle 17.05.2018 13:19
    Highlight Ich würde dagegen Stimmen, dass Grosseltern ein Besuchsrecht erhalten. Das geht gar nicht. Es gibt meist gute Gründe weshalb Eltern das nicht wollen. Es dient dem Kinde auch überhaupt nicht, wenn da noch die Grosseltern auf eine Beziehung pochen, die sonst keiner will.
    Grosseltern hatten ihre Zeit bereits mit ihren eigenen Kindern. Sie haben kein anspruch auf ihre Enkelkinder. Entweder die Beziehung lässt ein gutes Verhältniss zu oder eben nicht. Wäre ja noch schöner, danach kommt dann die Tante und der Onkel und wollen auch noch ihre Rechte am Kind. Gehts noch?!
    24 10 Melden
  • Amarama 17.05.2018 13:17
    Highlight Ich verstehe die grosseltern absolut, tragisch aber das man selbst so etwas mit gesetzen und rechten regeln will...
    10 1 Melden
  • Mélisande 17.05.2018 12:36
    Highlight Ein Recht geht auch immer daher mit einer Pflicht. Pflicht für die Grosseltern, das Grosskind zu hüten? Nein. Aber auch nicht das Recht. Das dürfen die Eltern der Kinder entscheiden, sie tragen ja auch die Verantwortung.
    43 2 Melden
  • nick11 17.05.2018 12:29
    Highlight Grundsätzlich soll niemand ausser der Eltern ein "Recht" auf Besuch haben. Es liegt in der Verantwortung der Eltern zu entscheiden, wer dem Kind schadet oder nicht.
    Zwifelt man die Entscheidungsfähigkeit der Eltern an, so kann man sich beim Kesb melden.
    38 2 Melden
    • AndreaHadorn 17.05.2018 13:01
      Highlight Wär gut, aber: Die KESB geht nicht auf Grosseltern ein, wenn sie bereits in der Familie tätig geworden ist.
      7 2 Melden
  • Henri Lapin 17.05.2018 11:10
    Highlight Hat der Sohn dieser Grosseltern keinen Kontakt zu den Kindern?
    58 0 Melden
  • insomniac 17.05.2018 11:00
    Highlight Das ist ein schwieriges Thema, zu dem es meiner Meinung nach keine einfache Antwort gibt. Ich hatte und habe immer noch tolle Grosseltern, die für mich in meiner Kindheit wichtige Bezugspersonen waren. Hätte ich sie aufgrund meiner Eltern, zu denen ich nie ein gutes Verhältnis hatte, nicht sehen dürfen, hätte ich eine deutlich schlimmere Kindheit gehabt. Ich kenne aber andere Situationen, in welchen das Kontaktverbot gerechtfertigt ist oder wäre. Jeder Einzelfall ist anders und so etwas vor Gericht entscheiden zu müssen ist nicht schön aber oft nötig um das Kindeswohl nicht zu gefährden.
    29 0 Melden
  • Unicron 17.05.2018 10:31
    Highlight Ich sehe wirklich nicht ein warum man das einführen sollte. Die Eltern sollen doch selber entscheiden mit wem ihre Kinder Kontakt haben. Und wenn die Beziehung der Eltern zu deren Eltern so zerrüttet ist dass sie ihnen ihre Enkel nicht besuchen lassen wollen, dann hilft ein gesetzlich geregeltes Besuchsrecht ganz bestimmt auch nicht.
    82 8 Melden
    • bokl 17.05.2018 11:36
      Highlight @Unicorn
      Die Kindern sollen selber entscheiden können. Kinder sind nicht Eigentum ihrer Eltern.
      20 54 Melden
    • nick11 17.05.2018 12:21
      Highlight genau, ein 1 Jähriges Kind soll das entscheiden ^^
      47 1 Melden
    • Unicron 17.05.2018 12:28
      Highlight @Bokl
      Sie sind aber noch nicht volljährig und somit nicht mündig. Ein 7 jähriger ist super leicht zu manipulieren und sollte eben keine wichtigen Entscheidungen selber treffen.
      34 2 Melden
    • Gar Manarnar 17.05.2018 12:39
      Highlight @bokl: Genau weil das die minderjährigen Kinder oft nicht können, gibt es das Besuchsrecht...
      9 0 Melden
    • papipapo 17.05.2018 13:40
      Highlight @Unicorn. Wer schützt die Kinder vor den manipulierenden Eltern? Es ist schlussendlich ein Recht des Kindes.
      @ Aaa... Hoppla, die doofen Kids waren schon dafür verantwortlich, dass die Beziehung der Eltern scheiterte und sind nun auch schuld am Besuchsrecht? Was können die denn eigentlich ausser nerven und laut sein?
      5 5 Melden
    • speedy07 17.05.2018 17:18
      Highlight .... aber nicht für Grosseltern ....
      1 0 Melden
    • papipapo 17.05.2018 18:40
      Highlight @speedy07
      ... dann sollen die unmündigen, easy zu manipulierenden Kinder eine Petition auf Bundesebene auf die Beine stellen?
      0 1 Melden
    • Gar Manarnar 18.05.2018 08:06
      Highlight @papipapo: Mann, da interpretierst du aber viel in etwas, wo nichts ist.

      Wo habe ich gesagt, es sei die Schuld der Kinder?

      Wo hat speedy gesagt, die Kinder müssen eine Petition machen?
      0 0 Melden
    • papipapo 18.05.2018 15:06
      Highlight @Aaaaaarrghh
      Habt ihr nicht, entschuldigt. Ich hätte es besser formulieren können.

      Es macht durchaus Sinn wenn Grosseltern, dieses Recht für "ihr" Kind einfordern können. Sie sind mit dem Kind verwandt und das unmündige Kind kann dies noch nicht selbst. Weder einfordern noch eine Petition einreichen.
      0 0 Melden
  • LukasderErste 17.05.2018 10:23
    Highlight Finde ich eine gute Forderung, die Grosseltern haben ein Recht darauf, ihre Kinder zu sehen (auch wenn es ganz sicher kein Menschenrecht ist!).
    21 79 Melden
    • Gar Manarnar 17.05.2018 11:56
      Highlight So gesehen haben sie aktuell eben kein Recht darauf (vgl. Gerichtsentscheid).
      8 0 Melden
  • LookatLuki 17.05.2018 10:14
    Highlight Bedauerlicherweise dürfte sich die Meinung des Bundesrates und des Parlaments nicht geändert haben. Erst im Juni 2017 stimmte der Nationalrat das letzte mal über einen Vorstoss zu diesem Thema von CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer ab (Po. 15.3724) und lehnte diesen auf Empfehlung des Bundesrates ab.
    8 33 Melden
  • Maya Eldorado 17.05.2018 10:03
    Highlight Meine Nachbarin hat ihre Grosskinder noch nie von nahem gesehen. Sie wohnen im gleichen Dorf.
    Ihr Sohn ist sehr verletzt, weil sie sich von ihrem Mann / seinem Vater getrennt hat.
    Ihre Grosskinder sind inzwischen so um die 16 Jahre alt. Es sind zwei.
    15 22 Melden
  • nutshell 17.05.2018 10:01
    Highlight Ich finde auch, dass Eltern bei Kindern entscheiden dürfen, mit welchen Erwachsenen sie Umgang haben. Es gibt genug Fälle, in denen sonst das Wohl des Kindes in Gefahr ist und ich finde es nicht zumutbar, dass Eltern vor Gericht müssten, um das bereits bestehende Besuchsrecht zu umgehen. Meine Mutter wurde von ihrem Vater die ganze Kindheit hindurch misshandelt und oft eingesperrt. Mich hat sie immer vor ihm geschützt. Das ist kein Einzelfall.

    Was sagt eigentlich der Vater des Mädchens bei der Geschichte oben? Und bei Kevin ist es, so wie es sich darstellt, ein Behördenfehler.
    161 10 Melden
  • Katzenseekatze 17.05.2018 09:55
    Highlight Traurig. Keine Lösungen?
    3 17 Melden
  • Maranothar 17.05.2018 09:35
    Highlight Mal ein neuer Ansatz zur Definition von Familie.
    Können wir bei der Gelegenheit die ganzen anderen Altlasten auch gleich abschaffen?
    7 12 Melden
  • DerSimu 17.05.2018 09:27
    Highlight Bin geteilter Meinung. Klar ist es in dem Fall absolut daneben, den Besuch zu verbieten. Aber da gibt es auch andere Fälle, in denen die Eltern manipulieren und Wut schüren, wo es nur geht, das Kind schon fast indoktrinieren.

    Grundsätzlich sollte der gesunde Menschenverstand ja helfen, nur haben den leider nicht alle.
    51 2 Melden
  • Pascal91 17.05.2018 09:15
    Highlight Nee sorry, sehe echt nicht wieso Grosseltern ein solches Recht haben sollten. Das liegt doch in der Verantwortung der Eltern. Hätte ich Kinder, würden die ihre Grosseltern sehr oft sehen, versteht mich nicht falsch. Aber ich hatte auch gute Eltern. Viele können das leider nicht sagen und wollen deshalb, dass die Grosseltern nicht auch noch den Enkel schaden.
    273 46 Melden
    • meine senf 17.05.2018 11:22
      Highlight Das Problem ist: Was ist mit jenen, die keine "guten" Eltern haben?
      14 3 Melden
    • Nikolai G. 17.05.2018 11:30
      Highlight Ich finde das Recht auch eher schwierig. Ich würdeaber weiter gehen und sagen, dass die Verantwortung beim Kind liegt. Ein Kind kann selber sagen ob es die Grosseltern überhaupt sehen oder besuchen will.
      6 21 Melden
    • Tekk 17.05.2018 11:53
      Highlight Genau so ist es...Danke!
      2 2 Melden
    • why_so_serious 17.05.2018 13:21
      Highlight Vielen Dank für diese Antwort und vor allem dem zweiten Teil in dem du erwähnst, dass nicht jeder gute Eltern hatte.
      4 1 Melden
  • Sark 17.05.2018 09:14
    Highlight Ich finde nicht, dass es hierzu ein Gesetz braucht. Natürlich kann eine Verweigerung von Besuch für Grosseltern eine Schikane sein oder als „unfair“ wahrgenommen werden. Andererseits heisst blutsverwandt zu sein nicht automatisch, dass ein gutes Einvernehmen bestehen muss. Für mich wäre es eine Katastrophe, müsste ich meinen Vater regelmässig sehen, nur wegen seinem Besuchsrecht in Bezug auf meinen Sohn. Es gibt Gründe, warum er kein Teil ist meines Lebens ist. Und dafür will ich mich nicht vor Behörden rechtfertigen müssen.
    94 5 Melden
  • Li La Launebär 17.05.2018 09:02
    Highlight Also klar ist es schade und schlimm, wenn du als Grosseltern deine Enkel nich sehen kannst/darfst.
    Wenn aber ein Anrecht bestehen soll, dann wahrscheinlich auch eine Pflicht...
    Und weder noch find ich gehört ins Gesetz - teilweise aus gutem Grund!
    Wenn du es mit deinen (erwachsenen) Kindern und deren Partner verkackst, dann hast du halt Pech gehabt! Die wissen schon warum...!
    60 4 Melden
  • IchSageNichts 17.05.2018 09:01
    Highlight Finde es sollte nur in Scheidungsfällen, Todesfall etc vom Gericht bestimmt werden können ob die Grosseltern Besuchsrecht erhalten. Ein generelles Besuchsrecht bei "normalen" Familiensituationen finde ich sehr heikel. Man ist ja mit dem Sohn/Tochter zusammen wegen ihm/ihr und nicht weil man die Schwiegereltern mag.
    Und dann kommen dann plötzlich die Tanten und Önkel auch noch weil es irgendwann mal einen Fall gab bei dem das opportun gewesen wäre...
    184 14 Melden
    • who cares? 17.05.2018 10:35
      Highlight Absolut! Wenn die Eltern den Grosseltern den Kontakt zu ihren Kindern verweigern, hat das meist gute Gründe.

      Falls die Grosseltern das Gefühl haben, dem Kind geht es nicht gut, können sie sich an die Kesb wenden.
      45 1 Melden
    • riqqo 17.05.2018 10:55
      Highlight Die Önkel. Herrlich.

      Zum Thema: Die Grosseltern wollen ja vielleicht auch nicht dich sehen, sondern das Kind? Warum soll man ihnen dieses Recht nicht geben? Ich genoss die Nachmittage bei meinen Grosseltern sehr.

      Aber ja: Lieber die Kids für Geld in Krippen stecken und von 'unbekannten' Menschen betreuen lassen, während die Grosseltern daheim sitzen, aber die Kids gratis und mit Freude aufnehmen würden…
      9 48 Melden
    • maljian 17.05.2018 11:38
      Highlight @riqqo
      Es kommt auch immer auf das Verhältnis zwischen den Grosseltern und Eltern drauf an.

      Das Verhältnis meines Mannes zu seinen Eltern ist nicht so gut. Wir werden sehen, wie sie sich dann mit ihrem Enkel Verhalten. Sollte es in eine Richtung gehen, die meinem Mann nicht gefällt, dann werden sie das Kind wohl nur sehr sporadisch zu sehen bekommen.

      Auch bei dieser Entscheidung geht es dann ums Wohl des Kindes.
      31 0 Melden
    • IchSageNichts 17.05.2018 11:57
      Highlight riqqo: Önkel tönt für mich viel natürlicher als die Onkel....
      Anyway: Du weisst das persönliche Anekdoten in politschen Diskussionen deine Glaubwürdigkeit massiv untergraben. Ja ich habe meine Grosseltern auch gern gehabt, ja mein Kind ist auch von den Grosseltern betreut, nein nicht weil ich muss sondern weil ich darf.
      Das Recht geben will ich ihnen nicht, weil das Recht nur erstritten werden muss wenn es Konflikte gibt. Dann ist es an den Eltern ihre Sorgfaltspflicht wahrzunehmen.
      Ich stimme zu das im Scheidungs/Todesfall solche Regelungen vielleicht ihren Nutzen haben aber sonst nicht!
      14 0 Melden
    • who cares? 17.05.2018 12:10
      Highlight @riqqo: nur weil jemand etwas will, hat er noch lange nicht das Recht dazu, das zu bekommen.
      Wenn die Eltern entscheiden, dass es dem Kind bei 'Unbekannten' besser geht als bei den Grosseltern, werden sie schon Gründe dafür haben. Schliesslich wissen sie aus ihrer eigenen Kindheit wie die Grosseltern mit Kindern umgehen. Nur weil deine Grosseltern supi zu dir waren, ist das nicht allgemein so.

      Viele der Generation, die jetzt Kinder kriegen, wurden in ihrer Kindheit noch körperlich bestraft, das wollen sie ihren Kindern ersparen.
      16 2 Melden
    • Howard271 17.05.2018 12:29
      Highlight Önkel? Oder auch Ötten? 😉
      7 0 Melden
    • bilbo 17.05.2018 17:06
      Highlight @Howard: Onken, es heisst Onken 😀
      2 0 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen