Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer wünschen sich mit überwältigender Mehrheit 2-4 Wochen Vaterschaftsurlaub



Die Schweizer Bevölkerung wünscht einen zwei- bis vierwöchigen Urlaub für frischgebackene Väter. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag von Travail.Suisse. Die Zahl der Befürworter ist mit einer schweizweiten Zustimmung von über 80 Prozent hoch.

Die Zustimmung ist über alle Bevölkerungsschichten, Altersgruppen und über beide Geschlechter stabil hoch, wie der Umfrage, die die Gewerkschaft am Sonntag publiziert hat, entnommen werden kann. Dennoch lassen sich Unterschiede feststellen: So ist die Unterstützung für einen Vaterschaftsurlaub in der Westschweiz mit 89 Prozent markant höher als in der Deutschschweiz, wo 79 Prozent für oder eher für einen Vaterschaftsurlaub sind.

Von den total 861 befragten Personen befürworten 77 Prozent der Männer und 85 Prozent der Frauen einen gesetzlich Anspruch auf einen bezahlten Urlaub für Väter nach der Geburt eines Kindes. Dabei gibt es kaum einen Unterschied zwischen befragten Nicht-Eltern und Eltern.

Umfrage

Was hältst du von 2-4 Wochen Urlaub für frischgebackene Väter?

232 Votes zu: Was hältst du von 2-4 Wochen Urlaub für frischgebackene Väter?

  • 94%Dafür
  • 5%Dagegen
  • 0%Weiss nicht

Jüngere unterstützen das Anliegen tendenziell etwas stärker. Aber keine Bevölkerungsgruppe weist eine Zustimmung von unter 70 Prozent aus. So befürworten auch die Väter, die selber noch keinen Vaterschaftsurlaub hatten, einen solchen deutlich.

Zur idealen Dauer des Vaterschaftsurlaubs ist keine eindeutige Aussage möglich. Zwei und vier Wochen halten sich mit je etwa 40 Prozent Zustimmung die Waage. Der Rest erachtet eine kürzere Dauer als genügend. Für Travail.Suisse zeigt die Umfrage, dass die «Zeit überreif ist für den Vaterschaftsurlaub». (pru/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Achja 23.08.2015 16:41
    Highlight Highlight Finde ich sehr gut und überfällig. bloss sollte man das Gaze Elternzeit nennen und nicht Vaterschaft/Mutterschaftsurlaub.
  • M.O. 23.08.2015 14:37
    Highlight Highlight finde ich toll. wie wäre es, wenn der vater den "urlaub" auch etwas später einziehen könnte?
  • Amboss 23.08.2015 14:12
    Highlight Highlight 2-4 Wochen. das wäre super und auch finanzierbar.

    In dieser Zeit lässt es sich prima einleben in der neuen Situation.

    Länger bringt's auch nicht, da das Baby am Anfang vor allem die Mutter braucht
  • Charlie Brown 23.08.2015 12:08
    Highlight Highlight Vorab: Ich bin auch für die Einführung eines Vaterschaftsurlaubes.

    Der Artikel respektive die Umfrage sagt aber meines Erachtens nicht viel aus. Wünschen tun sich viele Leute viele Dinge. War bei der Fragestellung die Finanzierung ein Thema? Wirklich interessant wirds doch erst, wenn auch die Konsequenzen bekannt sind. Ob dann die Zustimmung immer noch so hoch ist?
  • Big ol'joe 23.08.2015 10:36
    Highlight Highlight Ich denke wir sollten gar keinen Vaterschaftsurlaub einführen, sondern direkt den Elternurlaub, wo das Paar sich die Zeit gemeinsam aufteilen kann. (Mit Verweis auf Schweden)
    • Mafi 23.08.2015 12:05
      Highlight Highlight Guter Ansatz. Was besser wäre kann man nicht wirklich sagen. Aber was ist, wenn z.B. der Vater die Mutter verlässt oder anders herum?

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Drei Schweizer Kitas teilen Eltern mit einer neuen App in Echtzeit mit, dass ihr Kind auf dem Wickeltisch liegt oder isst. Ein Experte ist skeptisch. 

«10 Uhr: Clara zeichnet. 12.30 Uhr: Sie hat zwei Portionen gegessen. 14 Uhr: Jetzt ist ihre Haut gerötet.»: Betreuer dreier Kitas im Raum Zürich und Aargau informieren Eltern neu in einer Art Liveticker in Echtzeit über den Tagesablauf ihrer Kinder. Es handelt sich um ein Pilotprojekt. 

In der Kita Erdmännli in Zürich ist die Web-App «nubana» seit diesem Sommer im Einsatz, wie Geschäftsführerin Tanja Küpfer zu watson sagt: «Mit dem Tool geben wir den Eltern mit Fotos und einem …

Artikel lesen
Link to Article