Schweiz

Als Obwaldner in Zürich ist es nicht immer so toll.

Ä Obwaldner i dä grossä Stadt: «Sali Ziiri, miär miend redä»

Ich bi ufem Land uifgwachsä. Det, wo jedä de ander kennd. S'letschtä Jahr hani aber i dä grossä Stadt, z'Ziiri gschaffed. Es isch ä Liäbesgschicht entstandä mid Hechänä und Tiefänä.

26.02.17, 14:05 27.02.17, 09:26
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald

Hallo Zürich, wir müssen reden.

Früher, da warst du immer die ferne Stadt. Doch dann wurde unsere Beziehung plötzlich sehr intensiv. Im März 2016 begann ich bei watson zu arbeiten. «What's on?» fragten mich damals meine heimatlichen Kollegen in Obwalden. «Ich gehe die grosse Welt entdecken», antwortete ich oft mit einem Augenzwinkern.

Titel und Lead

Der Titel und der Lead sind in Obwaldner-Dialekt geschrieben. Weil ich nett bin, habe ich darauf verzichtet, den ganzen Text in diesem «Chuderwälsch» zu schreiben. Na gut, ehrlich gesagt, spreche ich nicht wirklich so, weil meine Eltern aus dem Kanton Luzern stammen. Ich habe aber bisher mein ganzes Leben in Obwalden gewohnt und bezeichne mich darum auch als ein Obwaldner.

Also, los! Ich nehme die gar nicht mal so lange ewig lange Zugfahrt von Alpnach an die Hardbrücke in Angriff. 90 Minuten später komme ich an. Irgendwo zwischen einem Wolkenkratzer und einer riesigen Baustelle fühle ich mich bei dir wie das Porzellan im Laden, in dem sich der Elefant rumtreibt. Sauber geputzt und hübsch, aber auch klein und zerbrechlich.

Da bin ich ganz klein zwischen Baustelle und «Prime Tower».

Das bist du jetzt also. Ich bin froh, erinnere ich mich dank meinem Vorstellungsgespräch noch an den Weg zum watson-Büro. Es sieht nach einem ganz normalen Büro aus. Viele Computer, Zeitungen, Notizblätter und nette Menschen. Deine Menschen hier sehen zwar oft etwas tätowierter, etwas hipstiger, etwas zürimässig aus – aber sie sind nett. Zumindest so lange, bis sie herausfinden wo du wohnst.

«Hoi, du bisch doch de neui Sport-Praktikant oder?»

«Ja genau.»

«Freut mich. Vo wo chunnsch dänn?»

«Ich wohne z'Alpnach, im Kanton Obwalde. Kennsch?»

«Ja, heds det scho flüssend Wasser? Bisch du än Buur?»

«Ehm, ja. Ehm, nei.»

Solche Sprüche begleiteten mich das ganze Jahr über. Der Running Gag: «Ah du bist aus Nidwalden? Ist doch das gleiche oder? Hihi ...» Das prasselt an mir ab, genau wie all die Anschuldigungen als Verräter der Nidwaldner anno 1798.

Na, und? Video: streamable

Aber zurück zu unserer Liebe, Zürich. Die ersten Monate waren ganz aufregend. Alles war neu, und weil auch das eigentlich blöde, wie die Baustellen, der stressige Bahnhof oder die 5 Franken mehr für einen Kebab neu waren, war es eben doch nicht so blöd. Doch irgendwann wird aus neu Alltag, und dann fing ich an, mich über deine Macken zu ärgern. Während in Alpnach am Morgen nur harmonisches Kuhgebimmel und das Rauschen des Dorfbachs zu hören ist, fährt bei dir schon um 6 Uhr früh der ewiglange Güterzug zur Mühle durch die Strassen bei der Hardbrücke und quietscht ohrenbetäubend.

Wenn ich am Wochenende arbeiten musste, dann sah es bei der Hardbrücke aus, wie wenn ein Wirbelsturm die Inhalte aller Abfalleimer auf die Strassen gefegt hätte. Die Spuren der nächtlichen Party waren unübersehbar.

Soooo schlimm ist es jeweils schon nicht, aber fast. Bild: KEYSTONE

Nach dem aufregenden Neuen und dem nervigen Alltag folgte die Gleichgültigkeit. Es kam mir bald vor, als führten wir nur noch eine Zweckehe. Vielleicht solltest du zur Auflockerung auch mal bei mir in Alpnach vorbeikommen, es ist echt schön da. Das sagen sogar Zürcher. Glaubst du nicht? 

Eine repräsentative, watson-interne Umfrage mit dem Titel «Du denkst bei Obwalden an ...» hat ergeben:

Mir fällt sofort auf: All diese Sachen sind insgeheim Dinge, welche die Befragten bei dir vermissen – verständlich. Aber lasst mich der Reihe nach gehen. Der Bildervergleich zeigt, dass man bei dir eine Strasse wie die Panoramastrasse von Giswil hinauf zur Mörlialp vermisst. Die «hübsche Landschaft» wäre damit auch grad bewiesen.

Na gut, der Vergleich ist vielleicht nicht ganz fair. ;)

Kommen wir zum Herzstück der Schweiz. Nein nicht die Hauptstadt, nicht der wichtigste Wirtschaftsstandort, sondern der geografische Mittelpunkt der Schweiz. Bei dir suchen alle ihre Mitte mit Yogakursen oder Pilates, wir in Obwalden müssen nur auf's Älggi pilgern. Apropos Pilates, das heisst bei uns Pilatus – merk dir das, sonst holt dich der Drache.

Neben Drachen haben wir aber auch Engel bei uns. Genauer gesagt in unserer Exklave in mitten des Nidwaldner Hoheitsgebiet, in Engelberg. Das beschauliche Bergdorf wurde in der Umfrage besonders oft genannt. Es scheint als kennen einige die Obwaldner Gemeinde mit Kloster, Skisprung-Schanze und dem Titlis besser als ich selbst – ach, diese Touristen immer!

Atemberaubend! Der Trübsee eingebetet zwischen den Felsen bei Engelberg. Bild: EPA/KEYSTONE

Dabei haben wir doch auch noch die Melchsee-Frutt, und ja, da gibt es köstliche Spezialitäten für den kleinen und grossen Hunger. Der Geheimtipp ist der Obwalnder Braatchääs, gemacht aus feinster Kuhmilch. Übrigens: Kühe, die gibt's bei uns noch im Überfluss auf saftigen grünen Wiesen zu bestaunen. «Oder bim Alpabzug, kennsch?». 

Na gut, alle Rückmeldungen waren dann schon nicht positiv. Ein einsamer Krieger deines Stammes liess mich wissen:

«Die haben eine Scheiss-Internetseite, um ihre Abstimmungsresultate zu veröffentlichen an den Abstimmungstagen. Hilft das?»

Ein einsamer Krieger aus Zürich

Sorry dafür, wird sind eben da noch nicht sooo fortgeschritten, aber ich werde es am Stammtisch im Restaurant Sonne mal in die Runde werfen.

Weisst du, mein gehasstes geliebtes Zürich: Ich mag dich trotz all diesen blöden Dingen, aber Zuhause ist eben Zuhause. Danke für dieses intensive Jahr. Züri, du bist nett, aber eben nicht die ganze Welt. Darum ziehe ich weiter. Tschüss!

#dasischzüri – 100 grossartige Bilder aus Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 27.02.2017 19:30
    Highlight Jetzt haut er ab ☹ Dabei ist er auch ein Exilant wie ich.
    3 0 Melden
    • Janick Wetterwald 28.02.2017 15:53
      Highlight Weiter, immer weiter 😉
      0 0 Melden
  • dä dingsbums 26.02.2017 21:28
    Highlight Komisch, gehe jedes Jahr 2-3 Mal nach Melchsee-Frutt schlitteln (der beste Ort dafür, meiner Meinung nach) und hab mir noch nie die Mühe gemacht, nachzuschauen in welchem Kanton das eigentlich liegt. Etwas weiter als Luzern, links rauf irgendwo in den Bergen, Kanton Innerschweiz oder so. Typisch Zürcher.
    44 8 Melden
    • Janick Wetterwald 28.02.2017 15:54
      Highlight Hmm 🤔 typisch ... 😉
      0 0 Melden
  • michiOW 26.02.2017 18:26
    Highlight Wänn dr Arbätskooleg seit, Obwalde und Nidwalde siigi s gliich, de würi ihns am liäbschte mid miim Aito umcharre😡
    42 13 Melden
    • hoi123 26.02.2017 18:47
      Highlight Rueh ryyssäckler
      9 6 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 19:14
      Highlight Locker bliibe 😉 sie meineds ja ned böös ☺
      29 1 Melden
    • TheMan 26.02.2017 23:15
      Highlight Sorry aber Obwalde und Nidwalde isch gliche. Und sust gits halt am Flip sin Berüehmte Satz: kei Detail.
      18 13 Melden
    • D(r)ummer 27.02.2017 16:06
      Highlight @ TheMan
      Sag das mal in Nidwalden. Die geben's dir dann im Detail. (Manchmal auch mit gratis Gesichtsmassage)
      ;-)
      5 2 Melden
    • The Origin Gra 27.02.2017 19:28
      Highlight Obwalden ist ein Teil Berns 😛
      3 2 Melden
    • rodolofo 28.02.2017 08:44
      Highlight Jedenfalls scheint es sowohl in Obwalden, als auch in Nidwalden eher rau zu und her zu gehen...
      2 0 Melden
  • na ja 26.02.2017 18:25
    Highlight Kann dir richtig nachfühlen. Ich hatte es so als ich in Lausanne war. Es zog mich wieder uns Emmental. Trotz See und alles drum und dran, ich vermisste die Höger und Chrächen, das Urchige und alles was mir lieb war. Na ja, Kühe nicht wirklich, aber irgendwie hab ich nun trotzdem ein Bauern geheiratet.. Alles gute mit der neuen Aufgabe.
    33 2 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 19:17
      Highlight Danke 👍🏻 und dir eine gute Zukunft mit dem Bauern ☺
      21 2 Melden
    • rodolofo 28.02.2017 08:47
      Highlight Ganz nach dem bekannten Lied:
      "Es Puurebüebli maag i need, aber es Puuremandli iisch mer lieb!"
      1 0 Melden
  • lilie 26.02.2017 17:33
    Highlight Ui, Obwalden... Da hätte ich als Zürcher Landei komplett versagt bei der Umfrage...

    Ich hätte wahrscheinlich gesagt: Wart ihr nicht beim Rütlischwur dabei?! 🤔 🙈

    Somit danke für die Aufklärung! Und alles Gute für die Zukunft! Wohin geht es denn als nächstes? Darf man dich bald woanders lesen? Ich finde, du hast das hier prima gemacht! ☺
    29 0 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 19:20
      Highlight Danke 👍🏻☺ geht Richtung Fribourg und ja gibt sicher ab und zu mal wieder etwas zu lesen. aber vielleicht erst so in ein paar Monaten 😉
      22 0 Melden
    • pali2 27.02.2017 11:41
      Highlight Herzlich willkommen in Fribourg :) Ich glaub das könnte dir gefallen - hier musst du gar nicht so weit fahren und fühlst dich wie zu hause in Alpnach. Und Alpabzüge gibts hier auch ;)
      8 0 Melden
    • Lichtblau 27.02.2017 21:29
      Highlight @Lilie: Das wollte ich den Wetterwald (cooler Name!) auch fragen. Geht's zurück in die Provinz oder wird es noch urbaner? Und jetzt ist's Fribourg. Obwohl Stadtzürcherin, habe ich da familiäre Wurzeln und fand Fribourg schon immer unterschätzt. Die Altstadt ist der Hammer und in der Bergregion gibt's noch echte Geheimtipps: Vom Schwarzsee aus raufstechen und da ein Hüttentürli machen ...
      3 0 Melden
    • Janick Wetterwald 27.02.2017 21:49
      Highlight Danke für's willkommen heissen ✌🏻 ich freue mich ☺
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.02.2017 17:17
    Highlight Huere Tschifeler... immer am motze -.-

    Beste Grüsse von einem Quasi-Riesseckler.
    24 4 Melden
    • welefant 26.02.2017 19:00
      Highlight De plegär 😬
      10 0 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 19:21
      Highlight 🙈😂 au e Gruess
      12 0 Melden
  • Micha Moser 26.02.2017 16:49
    Highlight Viel Erfolg für die Zukunft! Deine Beiträge waren meistens :P sehr gut!
    Man liest sich!
    16 0 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 21:02
      Highlight Danke ;) bis bald
      5 0 Melden
  • Nathan_Hale 26.02.2017 15:54
    Highlight Der Trübsee liegt im Kanton Nidwalden, imfal!😝
    42 1 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 16:16
      Highlight Na, und? 😉🙈
      20 10 Melden
    • BlueTire 26.02.2017 17:14
      Highlight Interessant dazu wäre jetzt zu wissen ob die Ob- und Niedwaldner eine ähnliche Hassliebe zueinander haben wie die Ausser- und Innerrhödler.
      15 0 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 19:16
      Highlight Das ist wohl sehr individuell ☺😉 bei mir nicht so stark ausgeprägt, ausser beim Fussball 😃
      12 0 Melden
    • Anded 26.02.2017 22:49
      Highlight In Unterwalden wird Fussball gespielt?? Da liegt dich alles am Hang... 😉
      16 0 Melden
    • Janick Wetterwald 27.02.2017 21:49
      Highlight Am Hang tschutten geht ämel auch 😜
      5 0 Melden
  • philipp meier 26.02.2017 15:35
    Highlight ein artikel wie zu besten watson-zeiten
    😇👍
    39 3 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 16:15
      Highlight Danke 😊
      27 1 Melden
  • Der müde Joe 26.02.2017 15:26
    Highlight Janick, alles gueti für Zuekunft und dini Bricht sind nöd mal so schlecht gsi.😉 En schöne...😎✌🏼 ps: bin imfall no nie in Obwalde gsi!😦
    19 0 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 16:16
      Highlight Danke vielmal ✌🏻 ja denn unbedingt mal verbii cho 😜
      16 0 Melden
  • satyros 26.02.2017 15:10
    Highlight Ret käis Obwaldnertiitsch, d'Elterä sind Chatzästrecker, äs ischem glich, wemä meind, er sig e gruisige Reisseckler ... tststs
    31 9 Melden
  • Majoras Maske 26.02.2017 15:02
    Highlight Ähm, warum sind Ob- und Nidwalden denn eigentlich getrennt, immerhin waren sie als Unterwalden doch mal zusammen, oder?
    7 9 Melden
    • satyros 26.02.2017 16:16
      Highlight Ob Ob- und Nidwalden wirklich mal gemeinsam regiert wurden, ist historisch nicht belegt. Auf jeden Fall ist die Trennung älter als die Geschichtsschreibung. Man mag sich nicht und niemand weiss wieso. Wie es sich bei einer richtigen Rivalität gehört.
      24 0 Melden
    • lilie 26.02.2017 18:26
      Highlight Halbkantone, kännsch?
      10 2 Melden
  • Luca Brasi 26.02.2017 14:38
    Highlight Was? Herr Wetterwald zieht weiter? :'(

    Und in Obwalden gibt es Kebab?
    36 0 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 15:08
      Highlight Genau, es geht weiter ☺ un ja in Obwalden gibt es Kebab, aber wenn du allenfalls mal in OW bist, dann gönn dir besser einen Bratchääs 😋😉
      38 0 Melden
    • Dan Rifter 27.02.2017 20:20
      Highlight In Fribourg gibts auch Kebap.. Berfin oder Chez mon cousin.

      Gerngscheh :-)
      4 0 Melden
    • Janick Wetterwald 27.02.2017 21:50
      Highlight Merci boooguuu 😃
      2 0 Melden
  • Noeee 26.02.2017 14:34
    Highlight Än alpnacher bi watson...du bisch mis vorbild 😅
    45 2 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 15:06
      Highlight 🙈😁✌🏻
      23 2 Melden
    • Bronko 26.02.2017 15:16
      Highlight Janick, ich hoffe die arroganten Zürcher haben dich nicht rausgemobbt! (-;
      21 1 Melden
    • Janick Wetterwald 26.02.2017 16:17
      Highlight Nein, nein. Sie waren ja meistens gaaanz nett 😉
      16 1 Melden

Darum geht es der Frau, die die SVP künftig einfach ignorieren will

Für ihren Appell, Rechtspopulisten öffentlich zu ignorieren, erntete Feministin Franziska Schutzbach harsche Reaktionen. Im Interview sagt sie, weshalb die Angst vor der Zuwanderung für sie ein Huhn-Ei-Problem ist. Und warum mehr Politikerinnen aus dem Ratssaal stürmen sollten wie Simonetta Sommaruga.

Frau Schutzbach, würden Sie Roger Köppel am Strassenrand stehen lassen, wenn Sie Taxifahrerin wären?Franziska Schutzbach: Ja, ich denke schon.

In einem umstrittenen Blogeintrag plädieren Sie dafür, rechtsnationale Kräfte komplett zu ignorieren. Was erhoffen Sie sich davon?Mir geht es darum, was der Einzelne gegen Akteure ausrichten kann, die menschenfeindliche Positionen vertreten. Mein Punkt ist: Auch wenn man als Taxifahrer nicht die Möglichkeit hat, sich politisch mit der SVP anzulegen, …

Artikel lesen