Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wollen für die FDP in den Bundesrat: Ignazio Cassis (rechts) hat deswegen seinen italienischen Pass zurückgegeben. Pierre Maudet (links) behält seinen französischen – vorerst. Bild: KEYSTONE

«It's the biography, stupid!» – Die Doppelbürger-Diskussion um Cassis & Co. ist lächerlich

FDP-Bundesratskandidat Ignazio Cassis hat seinen italienischen Pass zurückgegeben. Die SVP will Doppelbürger gleich ganz aus dem Bundeshaus verbannen. In einem Einwanderungsland wie der Schweiz ist diese Debatte einfach nur peinlich.

30.08.17, 12:03 31.08.17, 02:24

Die Schweizer Politik widmet sich wieder mal ihrer Lieblingsbeschäftigung: Sie hinterfragt die Loyalität gegenüber unserem Land von Menschen, bei denen nicht sämtliche Vorfahren bereits am Rütlischwur teilgenommen haben.

Weil gleich zwei der drei FDP-Bundesratskandidaten neben dem Schweizer Pass noch einen zweiten besitzen, widmen sich die Medien im ausklingenden Sommerloch ausführlich der Frage, ob sich eine Doppelbürgerschaft für ein Regierungsmitglied ziemt.

Die SVP – der das Konzept der Doppelbürgerschaft schon lange ein Dorn im Auge ist – lacht sich ins Fäustchen. Ihr Nationalrat Marco Chiesa aus dem Tessin will in der Herbstsession Vorstösse einreichen, um Bundesräten, Bundesparlamentariern und Bundesrichtern die doppelte Staatsbürgerschaft zu verbieten.

Bundesräte würden durch ihr Amt die Schweiz vertreten. Deshalb dürfe bei ihnen nicht der leiseste Verdacht aufkommen, dass sie wegen ihrer doppelten Staatsbürgerschaft in einen Interessenkonflikt geraten könnten, begründet Chiesa seinen Vorstoss gegenüber der Luzerner Zeitung.

Politiker neigen dazu, bei medial aufgebauschten Debatten vorschnell halbgare Ideen als Vorstösse anzukündigen, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Doch selbst wenn man die Messlatte entsprechend tief ansetzt, ist Chiesas Vorstoss schlicht lächerlich.

Will keine Doppelbürger im Bundeshaus: SVP-Nationalrat Marco Chiesa. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Gemäss Swissinfo besitzen rund 900’000 Personen – 17 Prozent der Schweizer Staatsangehörigen – einen zweiten Pass. Es ist begrüssenswert, dass diese Menschen auch in der Politik vertreten sind.

Wurzeln ausserhalb der Schweiz zu haben und durch die eigene Biografie einen Bezug zu dieser zweiten Heimat zu haben, ist das normalste der Welt. Das macht niemanden zu einem schlechteren Schweizer, einem vaterlandslosen Gesellen ohne Loyalität zur Eidgenossenschaft.

SVP-Nationalrat Marco Chiesa ist sich dennoch nicht zu blöd, in Bezug auf Pierre Maudets französische Staatsbürgerschaft folgende Frage in den Raum zu stellen: Wie würde Maudet bei einer allfälligen Begegnung mit Frankreichs Staatschef begrüsst werden? Sollte Emmanuel Macron einen Bundesrat Maudet am Ende gar mit «lieber Mitbürger» ansprechen?

  1. Die Begrüssung eines ausländischen Staatsgastes ist protokollarisch genau festgelegt. Ein Bundesrat wird als Vertreter der Schweiz empfangen, doppelte Staatsbürgerschaft hin oder her.
  2. Wenn sich durch die familiären Wurzeln eines Bundesrats eine Verbindung auf persönlicher Ebene zum Vertreter eines anderen Landes ergeben – umso besser! Das würde Cassis und Maudet zu wirkungsvolleren Botschaftern der Schweiz machen.

Wer es in der Schweiz zum Bundesrat bringen will, muss sich vorher in einer Ochsentour durch zahlreiche Ämter beweisen. Dass man sich dabei für die Interessen des Landes einsetzt – über die in einer Demokratie naturgemäss keine Einigkeit herrscht – ist selbstverständlich: Wer dabei ausschliesslich als Lobbyist für ein ausländisches Land auftritt, wird kaum wiedergewählt. 

Das dauernde Hinterfragen der Loyalität von Schweizern mit Migrationshintergrund – seien es Nati-Fussballer mit Wurzeln auf dem Balkan oder Politiker mit zwei Pässen – dient in erster Linie dazu, einen Keil zwischen die «Eidgenossen» und die «Zugewanderten» zu treiben. Das Spiel ist dermassen durchschaubar, dass es immer wieder erstaunt, wie bereitwillig die Medien auf diesen Zug aufspringen.

Einwanderer haben die Schweiz zu dem erfolgreichen Land gemacht, das sie heute ist. Würden wir sie und ihre Nachkommen aus der Politik verbannen, hätten wir keine bessere Regierung, sondern eine schlechtere.

Auf sie könnte Cassis folgen: Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Video des Tages: «Franzohni Hemmige» mit Rash, dem Berner «Influencer»

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
264
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
264Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 19:30
    Highlight "Ein Tschingg im Bundesrat? Kommt mir nicht in die Tüte!" Wird sich Cassis gesagt haben, als er die italienische Staatsbürgerschaft an den Nagel gehängt hat.
    3 9 Melden
  • rodolofo 31.08.2017 09:58
    Highlight Lächerlich finde ich, dass "Kranken-Cassis" seinen Italienischen Pass genau jetzt abgibt, was - bei all seinem sympathischen Auftreten - abstossenden Opportunismus und Käuflichkeit zeigt...
    In dem Sinne wäre er vielleicht sogar der passende Vertreter für den Kanton Tessin, in dem ja heutzutage ein geradezu Innerschweizerischer Abschottungs-Geist grassiert, kombiniert mit einem mafiosen Klüngelwesen, kurz: "Harte Schale mit weichem Kern".
    Hätte ich einen Italienischen Pass, dann würde ich diesen sicher behalten, für alle Fälle.
    Denn man kann ja nie wissen!
    Vielleicht kommt im Tessin Dauerregen.
    10 5 Melden
  • Zarzis 30.08.2017 18:52
    Highlight Okay, wenn die Doppelbürger einen Interessenkonflikt haben und den zweiten Pass abgeben müssen, wenn die in den NR oder SR gehen.
    - Warum dürfen dann Ärtze im Parlament Gesundheitsfragen bearbeiten?

    - Warum dürfen Rechtsanwälte Gesetzte Schreiben, die dann nur sie selber entschlüsseln können?

    - Warum dürfen Firmeneigner Steuergesetze machen, oder eher gesagt sich Steuern Reduzieren?

    - Warum dürfen Palamentarier Geseztze von Lobbys erstellen lassen, von denen sie Geld bekommen?

    - Warum darf ein Partei Präsident NR, Chef der Atomkraft Verreinigung, der Ölvereinigung und Wasserkraft sein?
    50 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:32
      Highlight @Zarzis: Ganz einfach, weil derjenige, der fehlt in der Liste, der Dumme ist und keine Lobby hat.

      4 11 Melden
    • Zarzis 31.08.2017 08:39
      Highlight Nein RenRenRen
      Der Fehlt ist der Dumme der Denkt, FDP - SVP seien für Ihn und würden für Ihn Politisieren!
      Der Arbeiter hätte einen Ort von dem er Unterstützt wird, aber er wählt viel lieber immer gegen seine Interessen.
      Aber solange es Leute gibt die Pauschal alles was schief läuft den Linken anhängen, gibt es auch Leute die das gerne Glauben. Ohne die Fakten sehen wollen!
      Aus Amerikan Beauty:
      Unterschätze nie die macht der Verdrängung!
      9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 13:41
      Highlight Hilfestellung: der dumme ohne Lobby ist der Stimmbürger
      0 5 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 19:39
      Highlight @Ren3 Dann musst weiterhin SVP wählen und ein braves Lamm sein, und du wirst weiterhin angelogen von den Lobbys; weil man will ja rechts ja kein Licht in die Finanzierung von Parteien, Wahlen und Abstimmungen bringen, Könnte ja schmutziges Zeug rauskommen
      7 0 Melden
  • G. Schmidt 30.08.2017 18:17
    Highlight Heute verlangen sie den doppelten Pass abzugeben...

    ...und morgen die "ausländische" Religion abzulegen, da dies Respekt und Loyalität gegenüber dem Volk zeigt?

    18 34 Melden
    • Groovy 30.08.2017 18:59
      Highlight ups, klarer Fall von Argumentationsnotstand.
      31 13 Melden
  • MeinSenf 30.08.2017 17:10
    Highlight Kein hinterwäldlerischer "Eidgenosse" wird mir dreinreden, wie meine Loyalität aussehen soll. Das nächste wird noch sein, wen ich mögen darf und wen nicht. Das hatten doch schon mal vor 80 Jahren - nein danke.
    Ein Pass sagt schlicht gar nichts aus. Es ist ein Stück administratives Papier. Und wer über meine Gesinning reden will, darf sich gerne bei mir melden, dann werden wir ja sehen...
    41 34 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:31
      Highlight @MeinSenf: wurde wohl ein wunder Punkt getroffen - angesichts deines Argumentariums ist ein wohlsituierter 68er in der Fremde glücklich. Warum nicht? Aber da du schon dort bist, lass es hier sein ... wie schon gesagt, du sitzt in einem anderen Boot.

      ps: hier könntest einem hinterwäldlerischen "Eidgenosse" begegnen, der über das "Erbe" deiner Generation ziemlich angep*** ist
      5 17 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 19:41
      Highlight @REn3: Neidisch oder nur frustriert? Oder warum musst du andere Menschen anp**ssen?
      Mein Senf sitzt im richtigen Boot. In jenem OHNE Neid, Hass und Frust.
      5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 16:52
    Highlight Auslandschweizer sind - zu Recht - stolz auf ihr Heimatland und ihre Wurzeln. Schweizer Auswanderer haben gar eigene Ortsnamen wie Berna in Argentinien, Zürichtal in der Ukraine oder New Glarus in den USA. Warum spricht man dieses Heimatgefühl und die Identität den Ausländern in der Schweiz ab und erwartet, dass sie ihre Herkunft quasi veleugnen? In meinen Augen sind solche Vörstösse der SVP klar rassistisch.
    49 26 Melden
    • rodolofo 31.08.2017 10:01
      Highlight SVP = Kultur-Rassistische Partei der Schweiz
      8 7 Melden
    • rodolofo 31.08.2017 10:02
      Highlight Rechter Flügel der FDP (Cassis-Flügel) = Anhängsel der Kultur-Rassistischen Partei der Schweiz
      8 6 Melden
  • G. Schmidt 30.08.2017 16:42
    Highlight Inwiefern soll den die Abgabe des Passports eine Person in seiner Entscheidung unabhängig machen, wenn z.B. noch Familie im anderen Land lebt oder die Person in dieser Kultur aufgewachsen ist?

    Es gibt bereits heutzutage die Möglichkeit in den Ausstand zu treten, wenn sich Personen nicht unabhängig entscheiden können.

    Verwaltungsratsmandate oder allg. Geld macht die Person wahrscheinlich um einiges abhängiger als eine Staatsbürgerschaft...
    40 11 Melden
  • ujay 30.08.2017 16:05
    Highlight Doppelpass politisch gesehen ist geil.......im Fussball manchmal auch.
    14 17 Melden
  • RETO1 30.08.2017 16:00
    Highlight Was für ein Unsinn Doppelbürgschaften sind sieht man am besten bei den DeutschTürken
    Sie leben im demokratischen Westen und drücken bei türkischen Wahlen ihren Landsleuten zu Hause einen Diktator auf, wollen aber selbst nicht dahin zurückkehren
    41 55 Melden
    • G. Schmidt 30.08.2017 16:11
      Highlight Bei den Schweiz-Türken war es gerade umgekehrt.

      Und stimmt, man kann alle Doppelbürger mit den Deutsch-Türken vergleichen...
      51 17 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:36
      Highlight nur wer ganze Volksgruppen in einen Topf wirft, der muss SVPler sein und hat keine Ahnung von Differenzieren. Zudem stimmte die Mehrheit in der CH anders.
      25 7 Melden
    • rodolofo 31.08.2017 10:04
      Highlight In diesem Spezialfall hat sich der Doppel-Pass tatsächlich nicht bewährt, vor allem für die Türken nicht.
      7 0 Melden
  • Groovy 30.08.2017 15:29
    Highlight Kann wer bitte mal Argumente bringen, weshalb man die mehrfache Staatsbürgerschaft wirklich braucht?
    37 59 Melden
    • Cerulean 30.08.2017 16:04
      Highlight Ich bin schweizerisch-zypriotischer Doppelbürger. Ich wurde in Levkosia geboren als Sohn einer Schweizerin und eines Zyprioten und habe bis vier dort gelebt. Seither wohne ich in der Schweiz, ging hier zur Schuhle, studiere und arbeite hier. Ich fühle mich beiden Ländern gleich verbunden. Die Argumente sind die gleichen wie bei der einfachen Staatsbürgerschaft. Wieso sollte es eine einfache aber keine Doppelte geben? Das mit der Loyalität ist eh ein Witz. Warum sollte mich ein Papier davon abhalten, trotzdem dem anderen Land auch die Treue zu halten?
      52 27 Melden
    • G. Schmidt 30.08.2017 16:13
      Highlight Working Travel-Visa in Australien bekommst du mit einem EU-Passport aber nicht mit dem Schweizer Passport.

      Mit dem US-Passport darfst du dafür mehr Steuern zahlen...
      23 6 Melden
    • Groovy 30.08.2017 16:34
      Highlight @Schmidt: Persönlicher Vorteil: Argument abgelehnt :-)

      @Cerulean: Also keine Argumente pro, wenn das Papier keine Rolle spielt.
      17 38 Melden
    • MeinSenf 30.08.2017 17:14
      Highlight @Groovy: bist du neidisch, weil dir der Zufall "nur" Schweizer Eltern beschert hat? Oder fühlst du dich dadurch sogar als etwas besseres? Lass die Menschen ihr Leben leben und lebe dein eigenes.
      41 16 Melden
    • G. Schmidt 30.08.2017 17:55
      Highlight @Groovy
      Wie kann ein persönlicher Vorteil kein Argument sein?

      Nur weil in der Neid-genossenschaft einige keinen Doppelbürgerschaft haben, muss es den anderen nicht weggenommen werden.
      35 14 Melden
    • Groovy 30.08.2017 18:17
      Highlight @MeinSenf: Tut nichts zur Sache, aber danke für die Bestätigung
      6 32 Melden
    • Groovy 30.08.2017 18:56
      Highlight @Schmidt: Ich rede von objektiv, nachvollziehbaren Argumenten.
      8 30 Melden
    • Uslandschwiizer 30.08.2017 20:18
      Highlight @Groovy: wenn du objektiv, nachvollziehbare Argumente suchst, wirst du zB bei Cerulean fuendig.
      Und falls du sie nicht erkennen kannst, dann empfehle ich dir eine kleine Reise, raus aus deinem engen Tal irgendwo in den Bergen, hinaus in die weite Welt, auf zu neuen Horizonten.
      26 6 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 30.08.2017 20:43
      Highlight Wenn Cerulans Mutter in der Schweiz lebt und der Vater in Zypern und die beiden Länder wegen Nationalismus oder einer anderen Epidemie keine Visen erteilen, was macht Cerulan dann? Du kannst deine Eltern in diesem Fall beide besuchen oder beerdigen oderso.

      Deine Frage ist ausserdem fehlplaziert. Man braucht keine Gründe um etwas nicht zu verbieten. Oder willst du die Gründe aufzählen, warum du heute abend ...

      Ist das für dich objektiv und nachvollziehbar genug?
      18 4 Melden
    • Phipsli 30.08.2017 21:31
      Highlight Man wird als Doppelbürger geboren und das bleibt man ein Leben lang, egal ob mit einem oder zwei Pässen. Wieso sollte ich eine Herkunft verleugnen..? Als Bundesrat verpflichtet man sich der Schweiz zu dienen und das hat alleine mit der professionellen Einstellung zu tun.
      24 6 Melden
    • rodolofo 31.08.2017 10:12
      Highlight @ Cerulean
      Einem Land treu sein stelle ich mir sehr schwierig vor.
      Ist das dem Land überhaupt wichtig, dass ich treu bin?
      Ich glaube, dem Land ist wichtiger, dass ich nach einem Picknick draussen im Grünen keinen Abfall hinterlasse.
      Aber auch in einem solchen Fall sagt das Land nichts dazu und wehrt sich auch nicht.
      Aber treu sein zu Menschen kann ich mir gut vorstellen!
      Mit Menschen, bei denen ich mich wohl fühle und mit denen ich gut zusammenarbeiten kann, fühle ich mich verbunden!
      Mit ihnen bilde ich einen "Modernen Stamm", ähnlich einer Pflanzengesellschaft sehr unterschiedlicher Pflanzen.
      7 1 Melden
    • Groovy 31.08.2017 10:55
      Highlight @all: Was ich aus der Diskussion mitnehme ist, dass Rosinenpickerei der Hauptgrund für eine mehrfache Staatsbürgerschaft ist. Wer nicht pro ist, ist ein Bünzli, Neider, engstirnig etc. Also alles nur emotionale- aber keine Sachargumente. Ich würde mich auf eine Abstimmung freuen :-)
      3 12 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 31.08.2017 11:08
      Highlight Deine Antwort deutet an, dass du nicht an einer Diskussion interessiert bist.

      Wo werfe ich dir vor ein Bünzli, Neider, engstirnig zu sein? Wo bin ich emotional? Was wäre ein Sachargument und was fehlt meinem Beitrag dafür?
      10 0 Melden
    • Datsyuk 01.09.2017 10:22
      Highlight Nur du bist emotional in dieser Sache, Groovy.
      5 1 Melden
    • Groovy 01.09.2017 11:31
      Highlight @Datsyuk: Nein, überhaupt nicht, wie kommst du da drauf?
      1 2 Melden
    • Datsyuk 01.09.2017 14:26
      Highlight Weil du nicht auf den Kommentar von "You will not be able to use your remote control" eingehst.
      3 1 Melden
    • Groovy 01.09.2017 16:00
      Highlight Kommt vielleicht daher, dass ich sie inhaltlich nicht verstehe.
      0 3 Melden
    • Datsyuk 01.09.2017 17:08
      Highlight Okay, schade.
      2 0 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 01.09.2017 17:37
      Highlight Was verstehst du nicht?

      Etwas überspitzt ausgedrückt, es gibt zwei Grundideen bei einem Rechtssystem: Alles was nicht verboten ist, ist erlaubt oder alles, was nicht erlaubt ist, ist verboten. Bei uns sind wir stolz darauf, eine freiheitliche Gesellschaft zu sein, in der wir im Grundsatz nur Dinge verbieten, die anderen schaden. (Wie betrifft es dich, wenn jemand zwei Pässe besitzt?)

      Der Grund ist, dass wir davon ausgehen, nicht alles zu wissen.

      So wie du nicht weisst, dass Cerulean möglicherweise zwei Pässe benötigt um gwisse Pflichten zu erfüllen, die du mit einem Pass erfüllen kannst.
      4 0 Melden
  • Palatino 30.08.2017 15:13
    Highlight Der schweizerisch-französische Doppelbürger Maudet ist amtierender Regierungsrat in einem Kanton der ... an Frankreich grenzt. Zudem ist Maudet auch Hauptmann der Schweizer Armee. Soviel zur Berechtigung der Loyalitätsdiskussion im Fall Maudet.
    44 8 Melden
    • Hierundjetzt 30.08.2017 15:44
      Highlight Wenn interessiert ein Kantonsangestellter? Es geht um den Bundesrat. Das ist ganz sicher nicht das gleiche.

      Oder ist Marcon, Merkel oder Renzi Doppelbürger? Eben
      17 45 Melden
    • Palatino 30.08.2017 16:19
      Highlight @Hierundjetzt Zeigt nicht die Aktualität, dass man als Staatsoberhaupt die Interessen eines fremden Landes dem Wohl des eigenen Staates voranstellen kann, ohne Doppelbürger zu sein? Eben
      23 3 Melden
    • rodolofo 31.08.2017 10:18
      Highlight Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich noch für eine FDP-Kandidatur begeistern könnte.
      Doch Moudet hat das "Unmögliche" geschafft!

      Übrigens: ist Euch auch schon aufgefallen, dass Moudet dem weltberühmten Schlittschuhläufer, Stephane Lambiel, gleicht?
      4 0 Melden
  • Whitebeard 30.08.2017 15:11
    Highlight Und genau wegen solchen Politikern fühlt man sich auch als ein gut integrierter Ausländer unwohl..
    35 31 Melden
    • Hierundjetzt 30.08.2017 15:43
      Highlight Soso. Wo ist das Problem? 300 Mio Amerikaner dürfen nur einen Pass haben. Einstein war der einzige der 2 haben durfte (CH und USA).

      Zudem es geht um einen Ministerposten nicht um KV Angestellte. Wie sieht das in Deinem 2 Heimatland aus? Doppelbürger als Staatspräsident ok?

      Eben.
      19 50 Melden
    • G. Schmidt 30.08.2017 16:14
      Highlight Als US-Amerikaner nur einen Pass? Woher haben sie den diese skurrile Informationen?
      39 1 Melden
    • Whitebeard 30.08.2017 16:19
      Highlight @hierundjetzt welches zweite Heimatland? Ich bin hier geboren und aufgewachsen (3. Generation). Falls du die 2. Heimat meiner Grosseltern meinst, die haben oder hatten einen Doppelbürger als Ministerpräsidenten oder so, bin da nicht so informiert, der Staatsoberhaupt hat ihn dorthin geholt und er konnte nicht mal fließend diese Sprache sprechen, da er zum ersten mal in diesem Land war und trotzdem kam er gut bei den Bürgern an
      18 4 Melden
    • Fly Baby 30.08.2017 19:39
      Highlight @hierundjetzt, ich kenne fünf US Bürger die eine doppelte Staatsbürgerschaft haben. Erzähl hier bitte keinen Unsinn.
      24 0 Melden
    • Hierundjetzt 30.08.2017 20:44
      Highlight Nö. Allesamt falsch. Sorry. Du zahlst als "Doppelbürger" nach wie vor 2x Steuern: in den USA und in der Schweiz.

      Als FR / CH nur 1x, die der Schweiz.

      Warum? Weil Europa Doppelbürger anerkennt die USA nicht.
      5 16 Melden
    • Whitebeard 30.08.2017 22:28
      Highlight @Hierundjetzt, heute Nachmittag meintest du noch, dass nur Einstein 2 Pässe haben durfte und auf einmal zahlen "alle" USA/CH Doppelbürger doppelte Steuern..

      Sorry, aber das verstehe ich nicht so ganz. ;)
      20 0 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 07:27
      Highlight @hierundjetzt Falsch. Es geht um Doppelbesteuerungsabkommen und dem Grundsatz in Europa in jenem Land Steuern zu zahlen wo der Wohnsitz ist.
      Die USA kennen dieses Prinzip nicht
      10 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 14:59
    Highlight Wie ist es denn mit den vielen Auslandschweizern, die rund um den Globus leben und eine 2. Staatsbürgerschaft haben? Sollen die auch ihren Schweizer Pass abgeben? Wäre logisch bei diesem stumpfsinnigen SVP-Ansinnen.
    60 13 Melden
    • Gustav.s 30.08.2017 15:33
      Highlight Wenn sie in Höhe politische Ämter wollen ja, sonst ist es egal.
      25 33 Melden
    • Skorpion 30.08.2017 15:39
      Highlight Zumindest sollten AUSLANDSCHWEIZER in der Schweiz kein Stimm- und Wahlrecht haben! Noch besser wäre, dass auch diese sich für einen Pass entscheiden sollten, das wäre nur konsequent
      20 40 Melden
    • RETO1 30.08.2017 15:54
      Highlight ja, das wäre nur logisch, sie leben irgendwo auf der Welt, können aber an unseren Wahlen und Abstimmungen teilnehmen obwohl sie nie hier gelebt haben und auch nie die Auswirkungen von Stimm-und Wahlergebnissen ausbaden müssten
      18 32 Melden
    • Skorpion 30.08.2017 18:17
      Highlight Möchte an die fragwürdige Abstimmung für ERDOGANS neue Verfassung erinnern, an welcher die Ausland-TÜRKEN teilnehmen konnten, obwohl sie selber nicht in der Türkei leben und das ganze nicht am eigenen Leib erfahren müssen! Sogar Todesstrafe wurde zum Thema gemacht! Einfach unglaublich! Darum: ABSCHAFFUNG DER DOPPELBÜRGERSCHAFT !
      11 25 Melden
    • Uslandschwiizer 30.08.2017 20:24
      Highlight @Scorpion: hab leider nur eine Staatsbuergerschaft (die gleiche wie du denke ich). Folge ich deiner 'Logik' so muss ich gleich jetzt meinen Pass abgeben - und dann werde ich ein sans-papier.
      Mit deiner engstirningen Sichtweise willst du sicher auch keine sans-papiers sehen. Darum erwarte ich eine konstruktive Antwort, was ich jetzt machen soll.
      14 4 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:40
      Highlight @skorpion: KLARES NEIN zur Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft
      16 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:26
      Highlight Was zum T**** diskutiert ihr hier? Mit einer (1) Staatsbürgerschaft ausländischer Herkunft, bist du eh nicht politisch wählbar rsp. nicht Regierungsmitglied.

      0 9 Melden
    • R. Peter 31.08.2017 12:22
      Highlight Dippelbürgerschaft grundsätzlich verbieten? Kann man diskutieren wenn du willst, hier gehts nur um hohe politische Ämter...

      Darf ich den nächsten Steuererhöhungswunsch der SP (ev. für die AHV) auch mit dem Argument ablehnen, warum nicht gleich den ganzen Lohn abdrücken, wäre ja nur logisch?
      2 4 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 19:44
      Highlight @Peter Man darf alles ablehnen; wir leben in einem freien demokratischen Land.
      2 1 Melden
  • Hierundjetzt 30.08.2017 14:39
    Highlight Immerhin wären wir dann das einzige Land auf diesem Planeten, wo ein Minister bzw der Bundespräsident Doppelbürger sein kann.

    Wenn man als oberster Schweizer immer noch Mühe hat sich für 1 Land zu entscheiden, dann wäre das absolut lächerliches Gebahren.

    Ein Bundesrat ist doch kein Journalist oder ein Bankangestellter. Bitte.
    35 63 Melden
    • ujay 30.08.2017 15:52
      Highlight Falsch....googel mal....ich bins zu müde dazu bei solchem Quatsch.
      29 17 Melden
  • Andi Amo 30.08.2017 14:29
    Highlight Für mich ist es ein Zeichen von Respekt und Loyalität dem Land gegenüber, wenn jemand seinen Doppelpass abgibt. Es lässt keine Zweifel mehr aufkommen und schafft das Vertrauen des Volkes, welches man zu vertreten hat.

    Ich sehe nicht ein, wieso das zu viel verlangt sein soll von den höchsten Vertretern unseres Landes?
    31 80 Melden
    • FrancoL 30.08.2017 15:30
      Highlight Respekt heisst eine Aufgabe sauber und integer lösen. Dabei sollte der Passe, die Verbindungen, die Herkunft und vieles mehr keine Rolle spielen.
      Mir wäre es viel lieber man würde von den BR verlangen, dass sie ihren Hinterleuten eine Absage erteilen und wirklich frei entscheiden. Doch das ist wohl gerade auch bei den SVP-Mannen und Frauen kaum durchsetzbar.
      47 18 Melden
  • tb.7783 30.08.2017 14:29
    Highlight Der Pass ist vorallem ein Dokument. Nicht mehr und nicht weniger. Und ob man ein guter "Schweizer" oder gar Bundesrat ist weil man nur den Roten hat, hängt nicht davon ab.
    64 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 16:04
      Highlight Doch. Braucht keine Beiböötler.
      13 30 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:41
      Highlight @ren3: Gute Arbeit und Loyalität hängt nicht an einem Fetzen Papier
      15 6 Melden
  • Phipsli 30.08.2017 13:55
    Highlight Meine Mutter ist Schweizerin und mein Vater Franzose. Wenn ich meinen französischen Pass zurückgebe, ist dann mein Vater nicht mehr Franzose?
    81 27 Melden
    • Datsyuk 30.08.2017 14:33
      Highlight Gutes Beispiel!
      47 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 16:22
      Highlight @Phipsli: Bleib bei den Fakten - deinen französischen Pass musstest du beantragen. Hast dir damit dein Beiböötli geschaffen. Ist doch menschlich, solange du nicht in die Landesregierung gehst.
      11 35 Melden
    • Datsyuk 30.08.2017 16:55
      Highlight RenRenRen, probiere doch auf das Argument einzugehen. Vielleicht hast du aber Mühe, mit Argumenten dagegenzuhalten.
      Das Beispiel ist ideal, um dich und deine Ansichten herauszufordern.
      24 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 17:10
      Highlight @Datsyuk: Wieso ideal? Beiboot bleibt Beiboot. Vielleicht stimmt Phipsli ja im französischen Sinne .. im Sinne seines Vaters ... befangen sagt man sowas.

      Beiböötler sind befangen.
      7 28 Melden
    • MeinSenf 30.08.2017 17:18
      Highlight Den Schweizer Pass muss ich auch im Passbüro beantragen...
      21 3 Melden
    • Datsyuk 30.08.2017 17:38
      Highlight Es geht um die Bedeutung des Passes. Wird er ein anderer Mensch bei Abgabe des Passes?

      Nein...
      24 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 20:05
      Highlight @Datsyuk: Ja - er wird ein Mensch ohne Beiboot. Er wird ein MITbürger, nicht ein BEIbürger.
      6 23 Melden
    • Uslandschwiizer 30.08.2017 20:26
      Highlight @RenRenRen: Beiböötler erinnert mich schwer an 'das Boot ist voll'. Gefaehrliche Sprache die du da gebrauchst.
      19 6 Melden
    • Phipsli 30.08.2017 21:42
      Highlight @Renren "Beiböötler sind befangen" wenn ich mit jemandem einen Deal aushandle versuche ich die bestmöglichen Konditionen herauszuholen und nicht möglichst meinem Gegenüber das Messer in den Rücken zu stossen.. deshalb kann ich auch mit Freunden verhandeln..
      13 3 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:43
      Highlight @ren3: Auch astreine "Eidgenossen"sind nie befangen? Stimmen im Sinne einer Lobby ab? Der Rösiti im Sinne der Öllobby, andere für die Banklobby etc?
      Du machst dich lächerlich
      19 3 Melden
    • Qui-Gon 30.08.2017 22:27
      Highlight "Beiböötler". Respektlos, Ren3
      14 4 Melden
    • Datsyuk 31.08.2017 00:30
      Highlight RenRenRen, er bleibt ganz einfach der gleiche Mensch. So einfach! Nur scheinst du das nicht verstehen zu können.
      12 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:10
      Highlight Nene, ich finde Beiböötler respektlos gegenüber denjenigen, die im Boot sitzen und zwar ohne ein solches.

      Überaus stossend, dass wir Regierungsmitglieder haben, die möglicherweise befangen agieren rsp. nicht in aller Konsequenz dem hiesigen Volk verbunden sind.

      Zeichen der Wohlstandszeit, was sich in der Feinverteilung von Verantwortung äussert und hier, mit dem Ass in der Hinterhand.

      3 11 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 07:30
      Highlight @ren3 Nochmal für dich. Loyalität bzw Befangenheit hängt nicht am Wisch namens Pass.
      Sondern ist meist ein Thema des Geldes. Sonst gäbes sie Lobbys nicht.
      Und hätte Rechts ein Interesse dagegen vorzugehen, würde sie für Transparenz sein.
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:53
      Highlight @Fabio74: Nochmal, der Pass darf wirklich nicht "ein Wisch" sein ... ich als CH Bürger muss wegen dem Pass für euch mein Leben dem Staat in die Hände geben. Durch den Pass wirst du Teil einer Gemeinschaft, die für dich sorgt, sowie du für sie sorgt. Klar, diese Grenze wurde von Links aufgeweicht und anscheinend hat auch einer ohne Pass Zugang zu Bildung inkl. Darlehen rsp. soziale Leistungen komplett.

      Falls der Pass für dich ein Wisch ist, bist du keine Stütze für die Gemeinschaft, nur ein schwaches Glied und zudem verantwortungslos.
      1 12 Melden
    • Phipsli 31.08.2017 08:27
      Highlight @ Rene "er wird ein Mensch ohne Beiboot. Er wird ein MITbürger, nicht ein BEIbürger." unglaublich respektlos deine Aussage, scheinbar ist für dich ein Pass wichtiger als das was man in den Genen hat...
      9 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 08:59
      Highlight @Phipsli: Unglaublich wie euch das erbost - wunder Punkt?!

      Es gibt nicht das Gen "Mitbürger", daher gibts das Papier dazu. Entspricht halt nicht eurer Idee des Weltenbürgers, aber ein Sozialstaat oder eine Gemeinschaft hat Grenzen ... ansonsten leiden die Ärmsten ...
      1 9 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 31.08.2017 09:06
      Highlight Renrenren mit deiner schlampigen und bösartigen Argumentationsweise bist du auch keine Stütze für die Gemeinschaft.
      11 2 Melden
    • Uslandschwiizer 31.08.2017 09:07
      Highlight @RenRenRen: Du bist keine Stuetze der Gemeinschaft, du treibst einen Keil in die Gesellschaft mit deinen radikalen Ansichten - absolut verantwortungslos.

      Radikale Islamisten verweist man des Landes, schade kann man das mit radikalen Nationalisten nicht machen...
      10 2 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 19:50
      Highlight @ren3: Erster Punkt: Der PAss ist ein Dokument, nicht mehr nicht weniger. Hat mit Loyalität, Respekt etc null und gar nichts zu tun.
      Zweitens: Du bist ein kleiner Hassprediger, der alle MEnschen mit anderer Meinung abwertet und als minderwertig darstellt. Du bringst faschistisches, totalitäres Gedankengut mit. Leute wie DU sind jene die den Frieden und den Wohlstand mit ihrem HAss und ihrem Zwieträcht säen spalten und kaputt machen!
      ICh lasse mir von jemanden wie Dir, garantiert nicht einreden ein schlechterer Mensch zu sein, weil ich meinem Pass nicht huldige.
      7 1 Melden
    • Datsyuk 31.08.2017 20:14
      Highlight Fabio74, genau das ist es...!
      5 1 Melden
  • giguu 30.08.2017 13:41
    Highlight Jasmin Hutter würde sich in ihrem politischen Grab umdrehen, wenn sie das liest...
    3 15 Melden
  • Luca Brasi 30.08.2017 13:31
    Highlight Ach Gottchen! Hat Ruth Dreifuss damals für den einzigen jüdischen Staat auf der Welt -nämlich Israel- lobbyiert, weil sie Jüdin ist? Hätte sie vor dem Amtseid noch konvertieren oder ein atheistisches Bekenntnis ablegen sollen?
    Pierre Maudet hat den französischen Pass. Hat das die Genfer Bevölkerung, die ihn zum Regierungsrat gewählt hat gestört, obwohl es ein Grenzkanton ist?
    War ein Ständerat Gutzwiller in Zürich zu loyal zu Basel und hat nur deren Interessen im Rat vertreten und sollte er seinen Bürgerort streichen?
    Fragen, die mir wohl nur ein "waschechter 1291-Eidgnoss" beantworten kann.
    79 17 Melden
    • 45rpm 30.08.2017 16:18
      Highlight Mit Verlaub, aber da wird wieder Religlion mit Nationalität verwechselt. Ruth Dreifuss ist Schweizerin jüdischen Glaubens, wie Ignazio Cassis Schweizer und römisch-katholisch ist. Als Jüdin ist sie so wenig Staatsbürgerin von Israel wie Cassis Staatsbürger des Vatikans ist.

      Staatsbürger von Israel heissen Israelis und da gibt es jüdische als auch arabische Israelis.
      Natürlich kann man auch vom jüdischen Staat reden, aber Länder auf ihre Religionen zu reduzieren, ist unsinnig. Ob Italien ein katholischer Staat oder die Türkei ein islamischer Staat ist, das ist irrelevant.
      14 11 Melden
    • Luca Brasi 30.08.2017 17:07
      Highlight Ich finde es genauso unsinnig jemandem fehlende Loyalität zum Land vorzuwerfen, nur weil er einen zweiten Pass hat.
      Die Liberalen der Schweiz misstrauten übrigens den Innerschweizern im 19. Jahrhundert und warfen ihnen vor vom Papst und aus Rom gesteuert zu werden.
      Ich finde die Diskussion müssig, denn ist mit der Abgabe des Passes alles einfach in Butter?
      Frau Nationalrätin Markwalder und Herr Nationalrat Walter Müller haben die Interessen Kasachstans im Parlament berücksichtigt und haben keinen kasachischen Pass, sondern einzig den schweizerischen.
      28 5 Melden
    • FrancoL 31.08.2017 02:52
      Highlight @45rpm; Da kann ich Ihnen nur vorschlagen sich einmal etwas in die jüdische Religion und deren Interpretation der religiösen Ebene versus Verpflichtungen dem beherbergenden Staat gegenüber.
      Da würden Sie nicht so einen Unsinn posten.

      Es würde auch genügen sich einmal in den USA die Politik genauer anzusehen und zu werten was jüdisch stämmige Politiker nicht alles für Israel auf die Beine Stellen.

      Gerade bei den Juden sind Sie da auf dem Holzweg und zwar ganz gehörig.
      5 1 Melden
  • Madison Pierce 30.08.2017 13:28
    Highlight Finde ich gut für Exekutivpolitiker, die mit anderen Ländern Verhandlungen führen müssen. Da darf es nicht den Anschein eines Interessenkonfliktes geben.

    Für Unsinn halte ich die Forderung aber für Politiker der Legislative. Diese verhandeln erstens nicht direkt mit dem Ausland und sind zweitens vom Volk gewählt. Will man keine Doppelbürger im Nationalrat, muss man sie nicht wählen.

    Bin ebenso dagegen, die Doppelbürgerschaft generell abzuschaffen. Im Herzen hat es Platz für mehr als ein Land. Man ist nicht ein halber Schweizer, nur weil man noch Italiener oder Türke ist.
    32 27 Melden
  • Groovy 30.08.2017 13:17
    Highlight Dieser Artikel ist eine reine Rechtfertigung der Doppelbürgerschaft, bringt aber keine sinnvollen Gründe dafür. Man kann nicht aus ganzem Herzen zweien Herren dienen, somit gibts keine objektiv nachvollziehbaren Gründe, weshalb man zwei Staatsangehörigkeiten braucht. Es geht immer nur um persönliche Vorteile, damit man je nach Fall grad die eine oder die andere ausspielen kann. Abschaffen und fertig. Alternative wäre, dass der Staat bei Doppelbürgern in Absprache mit anderen Staaten nur noch halbe Leistungen kassiert und auch bringt, bspw. bei Steuern, Wehrpflicht oder Sozialleistungen etc.
    27 71 Melden
    • MeinSenf 30.08.2017 17:24
      Highlight Falsch: Es gibt auch keine objektiv nachvollziehbaren Gründe gegen eine Doppelbürgerschaft. Papier und Loyalität haben nichts miteinander zu tun.

      Nach deiner Logik müssten sich Schweizer Kinder erst einbürgern lassen. Sie haben ihn ja auch nur, weil sie ihn von den Eltern geerbt haben... Warum willst du mir dann mein Erbe aberkennen?
      24 7 Melden
    • G. Schmidt 30.08.2017 18:04
      Highlight @Groovy

      Anscheinend leben Sie noch in einer absoluten Monarchie, wenn Sie noch Herren dienen?

      Wer die Schweizer Staatsbürgerschaft bekommt hat ebenso die Pflicht Militärdienst zu leisten oder Steuern zu zahlen.

      Nur weil Sie keine zweite Staatsbürgerschaft besitzen, müssen Sie dies anderen Mitbürgern nicht wegnehmen.
      18 5 Melden
    • Groovy 30.08.2017 18:22
      Highlight und ob es die gibt...
      Wahlkampf inkl. Ausschreitungen in fremden Ländern; Loyalitätskonflikte im Krisenfall, Pflichterfüllung gegenüber Staat, bspw. Militär. etc.
      7 20 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:46
      Highlight Was für ein Schwachsinn. Man dient keinem HErrn mehr ausser vielleicht in Russland oder Nordkorea.
      Zweitens hängt Leistung und Loyalität nicht an einem Papier.
      Drittens sind Leistungen des Staates allen im Land lebenden zu gewähren unabhängig der Nationalität. Alles andere ist verfassungswidrig und Willkür.
      Du bringst Scheinargumente, weil du von Neid zerfressen bist.
      17 3 Melden
  • Skorpion 30.08.2017 13:09
    Highlight DOPPELBÜRGERSCHAFT gehört in der Schweiz allgemein abgeschafft! Sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel überlegt sich für Deutschland diesen Schritt! Kinder von Mischehen sollten sich mit 18 Jahren für den Pass der Mutter, oder jenem des Vaters selber entscheiden können! Auch in der Schweizer FUSSBALL-National-Mannschaft sollten nur Schweizer u. keine Doppelbürger vertreten sein! Ihr Herz soll NUR für die SCHWEIZ schlagen! (LANDESHYMNE !) 1 Pass für jeden genügt! Wie schon erwähnt: KEINER kann 2 Herren dienen! Einen DOPPELBÜRGER als BUNDESRAT ? ... ganz klar NEINEINEINEINEINEINEINEINEINEIN !
    28 99 Melden
    • ujay 30.08.2017 15:54
      Highlight Heil dir Helvetia....hahahahaha:-))
      36 11 Melden
    • ujay 30.08.2017 15:55
      Highlight ....noch vergessen.....jeder Natispieler sollte den schweizer Psalm auswendig mitsingen......pfpfpfpf:-0
      32 10 Melden
    • opwulf 30.08.2017 17:01
      Highlight Skorpion: Erstens von was für Herren sprichst du? Die Schweiz, soviel ich zumindest weiss, ist ein Land, eine Konföderation, aber ganz sicher kein Herr! Wenn du unsere Regierung meinst - dann kann dies ja auch nicht sein, da unsere Exekutive sich sowohl aus Herren wie auch Damen zusammensetzt! Gut, wenn wir in der Geschichte zurück gehen, haben wir tatsächlich Herren gedient - fremden Vögten, also versteh ich nicht ganz wie du dies als waschechter Eidgenoss für erstrebenswert errachtest (nicht 2 Herren dienen, impliziert dass wir nur einem Herrn dienen sollen)? Ich behalte beide, danke! ;-)
      26 5 Melden
    • Skorpion 30.08.2017 18:24
      Highlight Schon vergessen @ujay , welche Beisshemmungen unsere Doppelbürger aus dem Balkan haben, wenn sie u.a. gegen den KOSOVO spielen müssen? Aber soweit denken Sie nicht! Nehme an, dass Sie selber ein Doppelbürger sind, dem egal ist, wenn die Schweiz veräppelt wird! Genau darum: ABSCHAFFUNG der DOPPELBÜRGERSCHAFT IN DER SCHWEIZ !
      4 23 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:47
      Highlight Ein Kommentar wird nicht glaubwürdiger wenn man ihn in Grossbuchstaben schreibt.
      Anderen mit anderer Meinung irgendwelchen Schwachsinn zu unterstellen, ist ein dreckiges Spiel
      Die Schweiz wird von wem veräppelt und warum?
      17 4 Melden
    • tb.7783 30.08.2017 22:43
      Highlight @Skorpion
      Ihr Beispiel mit den Fussballern ist so falsch. Also ob sich ein Albaner oder was auch immer für eine Nationalität er hat anders fühlen würde wenn er nur als Schweizer Fussball gegen sein Heimatland spielen würde. Heimatgefühle haben nichts mit einem kleinen Büchlein zu tun.

      Aber eigentlich geht es ja um den Bundesrat/Volksvertreter.
      Wenn wir/Nationalversammlung findet eine Person wird die Aufgaben eines Politiker nach unserem Gusteau ausführen, kommt es doch nicht draufan ob sie noch einen weiteren Pass hat.
      Aber gewisse Leute haben halt von allem Ausländischen Angst....
      13 3 Melden
    • Mutzli 30.08.2017 23:52
      Highlight Sehe noch nicht wirklich den Zusammenhang zwischen Bundesrat und Fussballnati..oder, Moment mal, ist das ein Vorschlag, dass die Länderteams in Zukunft nur noch aus der Exekutive der jeweiligen Länder bestehen dürfen? Da wär ich aber sofort dafür! Könnte die neue Form der Diplomatie werden.

      Btw., auch wenns wohl für den Blutdruck mancher ein bisschen gefährlich wird: Bin selber allerliebst blütenreinster Wundereidgenoss mit monoganem Passleben (Vorfahren vor ca. 850 Jahren eingewandert, also hoffentlich inzwischen integriert meine Familie) und unterstütze im Fussball immer...Deutschland.
      8 1 Melden
    • FrancoL 31.08.2017 02:47
      Highlight Ja, Hauptsache nur ein Pass aber ein Sack voll Interessen die man unter einen Hut bringen muss, Interessen, die häufig kaum etwas mit der Mehrheit des Volkes zu tun haben.

      Doch das gibt mir Vertrauen in den Bundesrat, wie gesagt Hauptsache: keine Doppelbürger.
      9 2 Melden
    • ujay 31.08.2017 04:37
      Highlight Nein. Bin nicht Doppelbuerger, aber Schweizer ohne Brett vor dem Kopf. Verklemmte und von Minderwertigkeitskomplexen gepeinigte, die ihre Qual laut rausschreien muessen in die Welt, gibts genug hier.
      7 2 Melden
    • ujay 31.08.2017 04:43
      Highlight @Skorpion....Nachtrag. Ich bin Ausgewandert, nehme aber an Abstimmungen in der Schweiz per Auslandschweizer- Wahlrecht teil
      .....na, so ein Skandal😂😂😂
      7 1 Melden
  • Gustav.s 30.08.2017 13:08
    Highlight Es geht doch gar nicht darum woher wer kommt. Es geht um den zweiten Pass.
    Ihr versucht daraus eine Diskussion gegen Einwanderer zu konstruieren.
    Hohe Ämter sollten nur an Leute vergeben werden die voll und ganz hinter dem Land stehen. Zwei Pässe lassen zumindest Zweifel aufkommen.
    25 46 Melden
    • Fiona Odermatt 30.08.2017 18:24
      Highlight @Gustav.s
      genau und wenn du dieses Papier dann abgibst, verändert sich deine Gefühlslage im Bezug auf Nationalität eeeenoooorm;)
      19 2 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:48
      Highlight warum sollen Zweifel aufkommen? Die Diskussion ist einfach eine Scheindebatte weil man keine Themen zu debattieren hat rund um diese Wahl.
      14 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 13:07
    Highlight Fragestellung:

    Sitzt jemand mit im Boot oder Sitzt derjenige im Beiboot?

    9 80 Melden
    • D(r)ummer 30.08.2017 13:38
      Highlight Das links oder es rechts?

      Brot schreibt man mit r...
      30 7 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 30.08.2017 13:50
      Highlight Alle Menschen sitzen im Boot namens Planet Erde. Die Populisten dieser Erde geben vor, dass es sowas wie ein Beiboot gäbe.
      61 8 Melden
    • Phipsli 30.08.2017 13:57
      Highlight Vielleicht hat der im Beiboot schon lange gemerkt dass der im Boot auf einen Felsen zusteuert... der im Boot sieht es aber nicht weil er ein Brett vor dem Kopf hat...
      33 6 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 30.08.2017 14:03
      Highlight Du meinst so wie wenn die Familie Weingut in der Waadt besitzt und der Bundesrat dafür Werbung macht?
      32 5 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:49
      Highlight wenn der im Boot Schettino heisst, sitz ich im Beiboot. Ebenso wenn Blocher auf der Brücke sitzt
      11 1 Melden
  • obi 30.08.2017 13:07
    Highlight It takes all sorts. Cassis gibt seinen italienischen Pass ab, während ich meinen beantrage, da mein britischer Pass demnächst in der EU nichts taugt 😂
    89 31 Melden
  • Karl33 30.08.2017 13:05
    Highlight "Wurzeln ausserhalb der Schweiz zu haben und durch die eigene Biografie einen Bezug zu dieser zweiten Heimat zu haben, ist das normalste der Welt."

    Hab ich leider nicht. Bin ich jetzt nicht normal?
    44 77 Melden
    • BossAC 30.08.2017 13:58
      Highlight Ja, sie sind leider nach den genannten Gründen als nicht normal zu bezeichnen. Begeben sie sich bitte in professionelle Behandlung und versuchen sie sich durch Anheirat einer Ausländerin zurück in die Norm der Gesellschaft einzugliedern.
      31 5 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 30.08.2017 14:04
      Highlight Da dieser Satz für dich so leicht fehl zu interpretieren ist wohl leider ja.
      28 5 Melden
  • Zarzis 30.08.2017 13:02
    Highlight Habe gestern mit einem Eingebürgerten Serben geredet. Der Bezeichnet sich als Eidgenoss! Wählt immer SVP, findet Putin super und hofft das Ueli Blocher auch in der Schweiz eine Diktatur Russischen Stils einführt.
    Weiss immer noch nicht soll ich über solche Papierli "Eidgenosssen" lachen oder weinen!
    Diese Diskusion betr. Doppelbürger ist so was von Kleinkariert und peinlich. Aber wie immer die SVP kann nicht mal in der eigenen Partei und Eheleuten dies Durchsetzten. Aber bei den anderen wäre es ja soooooo Wichtig! LOL!
    68 26 Melden
    • Chrigi-B 30.08.2017 13:17
      Highlight Wir sind immer noch in der Schweiz. Ob du lachst oder weinst ist nebensächlich. Er könnte auch PNOS oder AL wählen und es ist abaolut okay.
      19 8 Melden
    • Zarzis 30.08.2017 15:54
      Highlight Chrigi-B
      Zum lachen oder Weinen ist, das er offensichtlich Null Ahnung hat für was die stehen.
      Nur schon das er Ueli Blocher toll findet!
      Habe mit ihm ca. 30 min geredet. Ist ein wirklich toller Typ aber von Politik und was wirklich abgeht, null Ahnung. Mir ist es egal was Leute Wählen, wenn sie nur wissen, warum!
      Er hat alle Standpunkte der Linken als richtig empfunden, die der SVP als völlig daneben. War überrascht als ich sagte wer für was steht. Der gute Mann hat wie andere SVP'ler keine Ahnung was die SVP wirklich macht und was sie nur Erzählen!
      22 8 Melden
    • Schweizer Bünzli 04.09.2017 15:58
      Highlight «Diese Diskus(s)ion betr. Doppelbürger ist so was von Kleinkariert und peinlich.»

      Einverstanden.

      Und Cassis macht hier indirekt noch mit, indem er den italienischen Pass freiwillig abgibt! Nur, damit er auch für die SVP-Fraktion wählbar ist?

      Notabene, nachdem er den italienischen Pass 1992 extra beantragt hat, was er natürlich nicht an die grosse Glocke hängt!

      Quelle: https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Ignazio-Cassis-Kandidat-Bundesrat-Doppelburger

      Peinlich sowas.
      1 0 Melden
  • Crissie 30.08.2017 13:02
    Highlight Gemäss Auskunft des italienischen Konsulates in Basel kann man als Italiener zwar seinen Pass abgeben, aber man wird NIEMALS aus der italienischen Staatsbürgerschaft entlassen. Den Pass abzugeben, ist somit eine Farce und reine Augenwischerei!
    59 24 Melden
    • Groovy 30.08.2017 13:34
      Highlight Wikipedia zur italienischen Staatsbürgerschaft: "Nach Artikel 12 verliert die Staatsbürgerschaft, wer trotz der Aufforderung auf Verzicht seitens der italienischen Regierung eine öffentliche Stelle oder ein öffentliches Amt eines ausländischen Staates annimmt ..." Herr Cassis hätte den Pass somit eh verloren... und gem dem Artikel kann man durchaus die Staatsbürgerschaft verlieren. Was stimmt?
      18 11 Melden
    • Nelson Muntz 30.08.2017 13:53
      Highlight Gründen sie doch ein Medienportal, wo sie und alle die bereits die FDP sls Linke betrachten unter sich sind. Dort könnt ihr über Doppelbürger, Ausländer und die EU toben. Wutbürger.ch wäre ein guter Name...
      36 11 Melden
    • Mutzli 31.08.2017 00:02
      Highlight @Groovy Diese beiden Aussagen stehen nicht im Geringsten im Wiederspruch. Gemäss ihnen verliert jemand die Staatsbürgerschaft nur, falls die Person zum Verzicht aufgefordert wurde; da bisher nirgends in den Medien stand, dass die italienische Regierung von Cassis verlangt hat nicht Bundesrat zu werden (warum auch immer sie das tun sollte) würde er die Staatsbürgerschaft auch nicht verlieren. Selbst wenn er seinen ital. Pass also abgeben und gewinnen würde, würde ihm die Bürgerschaft aus ital. Sicht also nicht aberkannt. Entlassen ist keine Option, da man herausgeworfen werden muss anscheinend
      7 1 Melden
  • Bonzino 30.08.2017 12:49
    Highlight Meiner Meinung nach, gehört der Doppelpass ins Museum. Es gibt im Bundesrat kein Schwarz und Weiss. Jemand der in den BR möchte, hat der CH zu dienen. Es sollte nämlich eine Dienstleistung am Volk sein, nichts anderes. Wenn man einen Pass beantragt oder verlängern will, bekommt man es auch mit sehr detailliert agierenden Personen hinter dem Schalter zu tun. Also ist der Pass wichtig, er ist ein amtliches Dokument.
    35 111 Melden
    • Phipsli 30.08.2017 13:50
      Highlight Nehmen wir an du hast früher für die Firma A gearbeitet und jetzt arbeitest du für die Firma B. Du musst jetzt mit der Firma A einen Vertrag verhandeln, dass kannst du dann nicht weil du früher für diese Firma gearbeitet hast?
      21 13 Melden
    • Maragia 30.08.2017 14:39
      Highlight Es ist eher so, dass er noch Aktien der Firma A besitzt, während er bei Firma B arbeitet und einen Vertrag mit Firma A aushandelt. Also welche Interessen vertritt er mehr? Die von Firma B oder A?
      12 18 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:51
      Highlight @maragia: Es soll Menschen geben die professionell handeln und im Sinne der Firma, für die er Arbeitet. Alles andere sind Behauptungen und Unterstellungen.
      9 4 Melden
    • Schweizer Bünzli 04.09.2017 15:59
      Highlight Die Zeiten der geisteigen Landesverteidigung sind vorbei.
      2 0 Melden
  • Phipsli 30.08.2017 12:47
    Highlight Chiesa ist ein italienischer Name... also hat er auch irgendwo ausländische Wurzeln wie die meisten...kommt als nächstes dass nur noch Politiker mit Urschweizer Namen politisieren dürfen... Ein Politiker verpflichtet sich die Interessen der Schweiz zu vertreten egal ob Doppelbürger oder nicht. Wenn man einem Bundesrat diese Differenzierung nicht zutraut... dann gute Nacht.
    67 44 Melden
    • G. Del'Hermansvillare 30.08.2017 12:57
      Highlight S Tessin kennsch?
      60 9 Melden
    • Jupiter Jones 30.08.2017 12:59
      Highlight Tessiner sind genauso Schweizer wie Deutschschweizer.
      57 6 Melden
    • JoeyOnewood 30.08.2017 13:25
      Highlight typische italienische Namen und typische tessiner Namen unterscheiden sich zum Teil stark. Wie auch bei uns und DE. Ich weiss aerdings nicht, was Chiesa davon ist. Phipsli wird sich dessen aber sicherlich bewusst gewesen sein.
      6 11 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:52
      Highlight Das Tessin ist erst seit 1803 gleichberechtigt. Daher gilt der Einwand laut SVP nicht.
      4 1 Melden
  • Jupiter Jones 30.08.2017 12:46
    Highlight Über den Vorschlag der SVP kann man geteilter Meinung sein, doch geht es nicht darum, dass bei den Bundesratskandidaten "sämtliche Vorfahren am Rütlischwur teilgenommen haben", sondern dass sie sich mit der Abgabe ihres zweiten Passes ausschliesslich für die Schweiz als Heimat entscheiden. Dieser Vorgang ist auch im Ausland gang und gäbe – selbst in Australien, einem klassischeren Einwanderungsland als die Schweiz (wobei wohl auch Australien nur aus eurozentrischer Sicht als Einwanderungsland bezeichnet werden kann).
    44 52 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 12:45
    Highlight SVP... die die ihre Kampagnen im Ausland machen lassen. Weil wir in der Schweiz scheinbar keine Agenturen haben.

    Oder deren Ex Präsident für seinen Hausumbau Material im Ausland besorgt. Oder deren Übervater in seiner Firma nur Schweizer anstellt?

    Echt lächerlich diese Partei und somit diese Diskussion.
    92 32 Melden
    • Andi Amo 30.08.2017 14:47
      Highlight Ich finde es falsch, sich Diskussionen einfach grundsätzlich zu verweigern, nur weil ein Vorstoss von einer bestimmten Partei kommt. So zerstört man unter anderem die Demokratie.

      11 18 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 20:12
      Highlight @andi: Die Demokratie und die Fundamente des Rechtsstaates werden von jener Partei versucht auszuhebeln. Ren3 ist Vorreitet hier mit Menschen kategoriesieren nach Wertigkeit was man gern in totalitären Staaten macht.
      Auf jeden "Diskussion" muss man sich nicht einlassen.
      3 1 Melden
  • R. Peter 30.08.2017 12:44
    Highlight Von Urschweizer und Rütlischwur redet gerade nur Watson?!

    Ohne Stellung zu beziehen kann die Frage doch gestellt werden, welchen Interessen sich ein Doppelbürger mehr verpflichtet fühlt? Warum muss das unbedingt von euch ins Lächerliche gezogen werden? Angst vor einer ergebnisoffenen Debatte?
    48 96 Melden
    • obi 30.08.2017 13:10
      Highlight Man fühlt sich den Interessen des Landes, in dem man arbeitet und lebt, mehr verpflichtet. It's not rocket science.
      78 34 Melden
    • Jein 30.08.2017 13:16
      Highlight Diejenigen welche die Doppelbürgerschaft gleich abschaffen wollen haben eher Angst vor einer offenen Debatte.

      Nur weil man sich mit zwei Staaten verbunden fühlt, heisst das noch lange nicht dass man im Interesse des einen Staates den anderen Staat verrät.

      Ohnehin sagt der Pass nichts aus, ist es denn besser wenn ein "echter" Schweizer Politiker Interessen eines fremden Staates vertritt? (z.B. Fall Markwalder mit Kasachstan)
      36 9 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 30.08.2017 13:22
      Highlight @Obi: Wie kommst Du darauf? Es gibt doch genug egoistische Menschen, welche nur aus reinem Eigeninteresse in einem Land arbeiten und sich einen Deut darum kümmern, was langfristig aus dem Land wird, weil sie eh immer weiter/zurück ziehen können. Unabhängig davon, ob das Doppelbürger oder Bio-Ureinwohner sind....Reichlich idealistisch romantisiert Dein Kommentar...
      11 26 Melden
    • Groovy 30.08.2017 13:39
      Highlight @Obi: Träum weiter...
      9 29 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 13:51
      Highlight Was eure Meinung dazu ist, geht aus dem Artikel klar und entwertend heraus. Danke. Die Frage war, wozu das lächerlich machen?

      Ein sachlicher Artikel würde argumentieren, warum es so offensichtlich sein soll, dass man sich dem Land verpflichtet fühlt in dem man lebt und arbeitet und wozu man dann einen zweiten Pass braucht. Es wird nicht der Migrationshintergrund kritisiert, wie der Artikel falsch behauptet, sondern die Doppelbürgerschaft.
      12 40 Melden
    • meine senf 30.08.2017 14:12
      Highlight Für manche vielleicht schwer vorstellbar, aber für einige Menschen hängt es nicht von einem Papier ab, zu was oder wem man sich verpflichtet fühlt.
      29 8 Melden
    • Andi Amo 30.08.2017 14:53
      Highlight @obi
      Hunderttausende von den sogenannten 'Deutsch-Türken' haben doch in letzter Zeit genau das Gegenteil bewiesen. Die fühlen sich ja zu Deutschland genau so lange verbunden, wie es dort mehr Geld gibt und die persönlichen Lebensumstände besser sind, sonst wären sie doch schon längst wieder zu Hause bei ihrem Held Erdi, für den Sie ja auch gestimmt haben und für den sie in Deutschland (!) sogar auf die Strasse gegangen sind. Die Demokratie ist ihnen doch auch nur solange etwas wert, wie es Ihnen etwas nützt.
      13 19 Melden
    • meine senf 30.08.2017 15:41
      Highlight Und? Andere Hunderttausende von den sogenannten 'Deutsch-Türken' haben nicht für Erdogan gestimmt und sind nicht für ihn auf die Strasse gegangen. Wahrscheinlich sogar die Mehrheit von ihnen.
      14 6 Melden
    • FrancoL 30.08.2017 15:43
      Highlight “welchen Interessen sich ein Doppelbürger mehr verpflichtet fühlt?"

      Habe ich das richtig gelesen? Da spricht man von Interessen? Das haut mich doch glatt um!
      Sollten es eben NICHT Interessen sein die die Arbeit des BR prägen? Sollte nicht der Bundesrat der Sache dienen, so wie es zB ein guter CEO macht wenn er unabhängig von Herkunft DEM Unternehmen dient?
      Der BR ist ein Diener und kein Interessenvertreter. Alles andere wäre ein Hohn.
      Selbst im Kriegsfall hat der BR eine Aufgabe, gleich woher der Vertreter stammt, nämlich für das Land Schweiz den grösst möglichen Schutz zu gewährleisten.
      16 6 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 16:02
      Highlight Wutu gibts die Doppelbürgerschaft, wenn sie offenbar keinerlei Bedeutung hat? Warum will ich einen zweiten Pass, wenn er doch nur ein Stück Papier ist. Die Argumentation widerspricht sich: entweder ist der Pass sowieso irrelevant (dann kann er für das BR Amt auch locker abgegeben werden) oder er ist eben doch relevant (dann muss man aber auch seine Bedeutung, u.A. i.Z.m. dem BR Amt diskutieren dürfen).

      Also nochmal: Warum ist der Zweitpass so wichtig dass man ihn nicht abgeben kann und hat dennoch keine Auswirkung auf das nationale Identifikationsgefühl des Inhabers?
      9 25 Melden
    • Zarzis 30.08.2017 16:04
      Highlight Andi Amo

      Wie ist es mit Martullo-Blocher?
      Ist nur Schweizer Bürgerin, im NR und hoffiert offen mit China und nennt die Chinesische Einparteien Diktatur, das bessere Regierungsmodell!!
      Oder Oscar Freysinger, der Putin Lobt und es als Vorbild von der Schweiz sieht.
      Keine Doppelbürger, sogar Waschechte Eidgenossen, die aber scheinbar viel mehr Interessenkonflikte haben, als jeder Doppelbürger den ich kenne!!
      18 7 Melden
    • meine senf 30.08.2017 16:19
      Highlight "nationale Identifikationsgefühl" ist meiner Meinung nach nichts anders als eine Persönlichkeitsprothese oder evtl. Religionsersatz.

      Ich habe, brauche und will, trotz meinem Pass, kein "nationales Identifikationsgefühl" haben.

      Hoffentlich werde ich jetzt ausgebürgert ...
      10 6 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 18:31
      Highlight Was ist an meiner Frage so unverständlich? Warum willst du deinen Zweitpass, meine Senf? Warum reicht der CH Pass nicht aus alleine?

      Und zum Identifikationsgefühl, wozu überhaupt in die Regierung eines Landes, mit dem du dich gar nicht identifizieren kannst/ willst? Wenns nur darum geht, Nationen generell abzuschaffen, spielt die Nationalität tatsächlich keine Rolle...
      5 16 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 20:04
      Highlight Schade, viele aggressive Kommentare, dass ein Pass für einige nichts mit nationaler Identifikation zu tun hat aber keiner beantwortet auch nur einmal meine Frage, wozu ein Zweitpass (Doppelbürgerschaft) nötig sein soll, wenn sie doch eh ohne Bedeutung ist...😑
      5 14 Melden
    • Uslandschwiizer 30.08.2017 20:43
      Highlight @R.Peter: gerne beantworte ich deine Frage 'warum willst du einen Zweitpass'.
      Ich wurde als Schweizer geboren, bin in der Schweiz aufgewachsen und meine Familie lebt in der Schweiz. Nun hat mich das Leben in ein anderes Land gebracht, das ich auch lieb gewonnen habe (glaubs mir, es gibt auch andere tolle Orte als die Schweiz!) und in dem ich mich Zuhause fuehle. Und da dies nun meine Heimat ist, werde ich vielleicht auch einmal einen Einbuergerungsantrag stellen (geht doch bei Leuten deiner Gesinnung unter Integration, oder?). Bin ich dadurch kein Schweizer mehr und muss den Pass abgeben?
      11 3 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:54
      Highlight @PEter: WEil man vielleicht ausländische Wurzeln hat oder dort geboren ist und den Bezug dorthin haben will.
      Wie kann man nur so doof sein, zu glauben man identifiziere sich mit einem LAnd nur wenn man nur EINEN Pass hat?
      13 4 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 22:57
      Highlight Fabio, danke dass du mich du mich "so doof" nennst, das trägt sicher zu einem sachlichen Austausch bei! Ich könnt kotzen hier😒...

      Aber gut, was gilt denn nun? Hat der Pass eine Bedeutung oder nicht? Ich sage ja. Den Pass abzugeben bedeutet politische Rechte aufzugeben was bedeutet im neuen Heimatland voll Verantwortung tragen zu müssen. Be zwei Pässen bleibt die Wahl. Zudem: wie du selbst sagst, will man einen Bezug zur ersten Heimat behalten, der mehr als nur Sympathie ist. Also ist eine Diskussion zum Thema Loyalität legitim und hat nichts mit Rütlischwur und dergleichen zu tun!
      4 13 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 22:57
      Highlight Uslandschwizer, auch an dich: "Leute meiner Gesinnung"!?, "glaubs mir, es gibt auch andere tolle Orte als die Schweiz"!? Was denkst du eigentlich von mir? Ich sage einzig, dass eine Diskussion zum Thema legitim ist. Denn wie du ja selbst sagst, und ja, ich habe zur Zeit Sympatien für die Stossrichtung. Was ist also "meine Gesinnung"!? Zu deiner Frage: nein du musst den Pass wegen mir nicht abgeben, aber du kommst möglicherweise in Loyalitätskonflikte wenn du zwischen deinen Heimaten verhandeln musst (z.B. aktuel Brexit). Es ist beängstigend, was ihr da für Gesinnungen hineinfantasiert.
      4 15 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 23:05
      Highlight uslandschwizer, sorry, da hat sich beim Kürzen auf 600 Zeichen ein Satzteil von oben wieder eingeschlichen: "Denn wie du ja selbst sagst", darf gerne überlesen werden.
      2 12 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 07:34
      Highlight Gern geschehen mit dem doof. Ihr habt keine Argumente aber Blocher hat das Thema gebracht und ihr führt eine Neiddebatte.
      12 1 Melden
    • R. Peter 31.08.2017 08:44
      Highlight Meine Fresse Fabio, mit wem diskutierst denn du hier. Ich ben weder Blocher noch irgend eine Gruppe ("ihr")!?

      Was bitte hat es mit Neiddebatte zu tun, wenn ich sage, dass die Diskussion zu Thema legitim sei? Es spielt doch keine Rolle, wer diese aangestossen hatte. Es geht mir um Inhalte. Nein Fabio, ich führe keine Neiddebatte sondern möchte überhaupt debattieren dürfen ohne beleidigt zu werden! Ich hatte noch nicht mal Position bezogen... Aber dir und anderen hier reicht es, ein Thema nicht von vornherein abzulehnen, um zu beleidigen und nicht auf Inhalte zu antworten.
      0 9 Melden
    • R. Peter 31.08.2017 08:45
      Highlight Nochmal mein Argument, warum die Diskussion legitim ist in der Wiederholung:

      "(...) Den Pass abzugeben bedeutet politische Rechte aufzugeben was bedeutet im neuen Heimatland voll Verantwortung tragen zu müssen. Bei zwei Pässen bleibt die Wahl. Zudem: wie du selbst sagst, will man einen Bezug zur ersten Heimat behalten, der mehr als nur Sympathie ist. Also ist eine Diskussion zum Thema Loyalität legitim. (...)"

      Du willst nicht diskutieren, okay, dann lass es halt aber unterstell mir nicht, ich würde keine Argumente vorbringen und beleidige mich nicht! Sehr schwach von dir...
      1 9 Melden
    • meine senf 31.08.2017 09:40
      Highlight @R. Peter:

      Ich habe keinen Zweitpass. Ich habe nur einen Pass. Bin also ein "waschechter Eidgenosse" oder wie auch immer man das nennt.

      Und trotzdem habe ich keine pathetischen National-Emotionen.
      8 2 Melden
    • Uslandschwiizer 31.08.2017 10:31
      Highlight @R. Peter: Sorry falls ich dir eine Gesinnung unterstellt habe, die du nicht hast.

      Zu den Loyalitaetskonflikten: falls du meine L-konflikte meinst zwischen meinen Heimaten, so kann ich dich beruhigen, die gibt es nicht. Ich kann sehr gut loyal zu beiden Laendern sein und Brexit betrifft mich nicht.
      Falls du den Loyalitaetskonflikt eines Bundesrates meinst, so kann ich dich auch beruhigen. Als Bundesrat stellt man sich in den Dienst der Schweiz und dient der Sache - da haben persoenliche Gefuehle nichts zu suchen. Ich sehe eigentlich nur Vorteile, dank besserem Verstaendnis des Gegenuebers.
      8 1 Melden
    • R. Peter 31.08.2017 11:29
      Highlight Uslandschwizer, danke. Du musst mich nicht beruhigen, ich habe keine Angst vor Doppelbürgern. Ich sage nur, dass die Doppelbürgerschaft entgegen Aussagen hier oft mehr als ein zweites Stück Papier ist und damit eine persönlich grosse Bedeutung hat.Deswegen ist eine Diskussion darüber (nicht ein Verbot), ob das mit BR Ämtern zu vereinbaren sei legitim und interessant. Auch ich kann mir gut vorstellen, dass Wurzeln in anderen Ländern Vorteile bringen, ich kann mir aber eben auch Nachteile vorstellen.
      0 9 Melden
    • R. Peter 31.08.2017 11:32
      Highlight Solche Gedanken ins Lächerliche zu ziehen und "Rütlischwur", "Waschechter Schweizer", "Urschweizer", etc. daraus zu machen find ich daneben, weil die Diskussion damit verweigert und die gemachten Aussagen bis zur Unkenntlichkeit verfälscht werden. Siehe meinen Kommentar, der den Strang ausgelöst hat: Ich beziehe noch nicht mal Stellung ob eine Doppelbürgerschaft unvereinbar sei mit dem Amt, sondern kritisiere den sehr destruktiven Stil des Artikels. Die Kommentare blasen dann oft ins selbe Horn und morgen suchen sie dann wieder den Schuldigen, für die polarisierung der Gesellschaft.
      0 8 Melden
    • R. Peter 31.08.2017 11:39
      Highlight meineSenf, das Thema war, ob ein Zweitpass nur ein Stück Papier ist oder doch ein nationales Identifikationsgefühl vermittelt. Es ging nie um deinen einzelnen Pass - immer um den Zweitpass. Dass du nicht staatenlos sein willst, ist schon klar... Und ich kann auch gut verstehen, dass jem. seinen Zweitpass nicht abgeben will, weil Verbundenheit zur Heimat, dann hat die Doppelbürgerschaft aber eben doch eine Bedeutung und die Diskussion (nicht dass es problematisch sein muss), ob das mit dem BR Amt zu vereinbaren sei ist legitim und die Beleidigungen und Häme folglich unangebracht.
      1 2 Melden
    • FrancoL 31.08.2017 12:11
      Highlight @uslandschwiizer:
      Deine Aussage trifft ins Schwarze und umschreibt klar die Aufgabe der BundesrätInnen

      "Als Bundesrat stellt man sich in den Dienst der Schweiz und dient der Sache - da haben persoenliche Gefuehle nichts zu suchen."

      Ein Bravo für diese klare und kurze aber richtige Aussage.
      4 0 Melden
    • FrancoL 31.08.2017 12:16
      Highlight @R.Peter; Wenn meinen Deinen Gedanken folgt udn diese auf die Wirtschaft überträgt, da wo tatsächlich die "Musik" spiel, so könnte man wohl niemals einen ausländischen CEO für ein sschweizer Unternehmen anstellen. und Natürlich hätte da auch kein schweizer CEO etwas in einer ausländischen Firma zu suchen!

      Die Anforderungen an einen Bundesrat, der im Kollegium entscheidet und das Parlament im Nacken hat, höher zu werten als zB die Anforderungen an einen CEO einer grossen Gesellschaft ist doch schon mehr als nur zu hinterfragen.

      Die Zeit als die Politik alles bestimmte ist lange vorbei!
      3 0 Melden
  • Grundi72 30.08.2017 12:29
    Highlight Finde das gut! Wer Bundesrat werden will braucht nicht Bürger eines anderen Landes zu sein.

    Das könnte man auch noch verschärfen indem man in der Schweiz geboren sein muss. Wie in den USA, wobei man da ja bei Obama eine Ausnahme gemacht hatte..
    34 151 Melden
    • kobL 30.08.2017 13:02
      Highlight Geburtsort von Obama laut Wikipedia: Honolulu / Hawaii. Wo genau hat man jetzt hier eine Ausnahme gemacht?
      96 8 Melden
    • Jein 30.08.2017 13:07
      Highlight Ein paar Rassisten aus 2008 haben angerufen, sie wollen ihre Verschwörungstheorie zurückhaben
      103 11 Melden
    • Petrarca 30.08.2017 13:09
      Highlight Ich versteh nicht? Gibt's in den USA Bundesräte? Und weshalb müssen die in der Schweiz geboren sein? Und weshalb wurde bei Obama eine Ausnahme gemacht? Hawaii liegt ja wirklich nicht in der Schweiz. Und wann war denn Obama Bundesrat in den USA?
      28 6 Melden
    • Makatitom 30.08.2017 13:10
      Highlight Wo wurde Obama geboren? Auf Hawai! ist hawai ein Bundesstaat der USA? Ja. Hat Grundi eine Ahnung von Geographie? Nein! Ist Grundi ein rassistischer Hetzer? Ja!
      42 8 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 30.08.2017 13:24
      Highlight Das mit Rassismus ist schon lange kein Argument mehr Jein. Der Wortsinn wurde von euch so vergewaltigt weil ihr es immer als Keule schwingt in Dingen die damit nichts zu tun haben. Ähnlich wie Nazi, diese Wörter haben an Bedeutung verloren da mittlerweile jeder Kritiker so beschimpft wird. Also das ist kein Argument mehr Leute wie du Jein benutzen diese Wörter nur um sich vor einer Diskussion zu drücken.
      12 26 Melden
    • Datsyuk 30.08.2017 13:52
      Highlight Grundi72, kannst du hier bitte deinen Stammbaum veröffentlichen?
      20 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 14:42
      Highlight @TeamLeser: Soso, der "TeamLeser" bezeichnet Grudi72 als "rassistischen Hetzer" ...

      .. so funktioniert Meinungsintoleranz.

      Starkes Stück.
      14 30 Melden
    • Andi Amo 30.08.2017 15:00
      Highlight @Makatitom
      Sie sind dann wohl auch einer, der die Brandzeichen wie 'rassistisch' oder 'Hetzer' oder 'Nazi' oder 'braun' ganz schnell jemandem an den Kopf schmeisst, wohl oft vorschnell. Könnten wir nicht solche Begriffe nicht mehr so inflationär gebrauchen und sie einfach für die verwenden, die sie auch deutlich verdient haben...?
      12 6 Melden
    • Datsyuk 30.08.2017 15:03
      Highlight RenRenRen, Grundi72 bietet auch Anlass dazu.
      21 9 Melden
    • ujay 30.08.2017 16:02
      Highlight @Grundi72. Wer diesen Schwachsinn glaubt, sitzt allen Fakenews auf. ich lach mich schlapp:-o
      13 8 Melden
    • Jein 30.08.2017 16:26
      Highlight Wow Hussein, da hab ich wohl einen wunden Punkt getroffen. Die Birther-Diskussion wurde unter anderem von Sheriff Arpaio initiiert, der von der US-Justiz für rassistische Handlungen verurteilt wurde. Wenn ich ihn nicht als Rassisten bezeichnen darf, wen dann?
      14 7 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:56
      Highlight @ren3: Grundi lügt brandschwarz. Hat nichts mit Inoleranz zu tun
      Obama ist auf Hawaii geboren, einem US-Bundesstaat. Zudem ist ein US-Präsident nicht gleichzusetzen mit einem CH-Bundesrat- Diese nennt man anderswo Minister.
      10 4 Melden
    • R. Peter 30.08.2017 23:35
      Highlight fabio, da hast du natürlich Recht, es ist eine Falschinformation. Das muss aber erstens keine Lüge (lügen geschieht in bewusster Absicht), sondern kann auch einfach falsch informiert sein. Zweitens rechtfertigt die Aussage den Ausdruck "rassistisch" keineswegs und "Hetzer" nur wenn es Absicht sein sollte, was wir ja nicht wissen können...
      3 7 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 07:36
      Highlight @peter Ja man rede die Lüge schön. Das Thema ist in den letzten 8 Jahren genug diskutiert worden. Hier von Fehlinformation zu reden ist lächerlich
      6 2 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 20:16
      Highlight @peter Nachtrag: Wer nach so langer Zeit immer noch den Mist nach plappert, lügt und zwar wissentlich.
      Von Hetzer und rassistisch steht nichts in meinem Kommentar.
      Aber Absicht war es von Grundi72. Man kenne seine anderen Kommentare.
      3 2 Melden
  • D(r)ummer 30.08.2017 12:19
    Highlight Mir ist es eigentlich egal, ob jemand in der Regierung Doppelbürger ist. Die Arbeit macht er/sie deswegen nicht besser/schlechter.
    Prinzipiell ist es sogar "schweizerischer" wenn man sich durch "Doppelmoral" einer Pflicht (hier Wehrpflicht) entziehen kann^^

    Aber eine Gegenfrage bleibt: Was bringt einem dauerhaft in der Schweiz sesshaften eine Doppelbürgerschaft?...
    46 43 Melden
    • ovatta 30.08.2017 12:34
      Highlight Falls der zweite Pass aus einer Demokratie stammt, kann man dort unter anderem politischen Einfluss nehmen. Das kann durchaus auch mit der Sicht aus der Schweiz und zu deren Wohl geschehen!
      33 13 Melden
    • Mutzli 30.08.2017 12:35
      Highlight Habe z.B. einen Kollegen, der häufig nach Deutschland reisen muss und selbst Deutscher/Schweizer Bürger ist. Je nach Situation den passenden Pass dabeizuhaben, kann schon recht praktisch sein um etwa am Flughafen schneller durch die Kontrolle zu kommen. Auch sonst kann ein EU-Pass nützlich sein. In seinem Fall ist das aber auch schon alles, da er sich trotz deutscher Familie und Freundin nie als Deutsch betrachten würde und deshalb auch nicht wählt, da er dies als unehrlich ansieht...Mit manchen Pässen kann man auch einfacher an Visas kommen etc.
      32 6 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 30.08.2017 12:37
      Highlight Gegengegenfrage: Wer legt sich schon darauf fest, unter keinen Umständen jemals die Schweiz zu verlassen und dann in das Land zu gehen, in welchem er/sie auch noch einen Pass (und somit einige Vorteile) hat? Ich meine jetzt, wenn man keine Rücksicht darauf nehmen muss, wie das eigene Image als öffentliche Person darunter leidet?
      19 5 Melden
    • TheBean 30.08.2017 12:41
      Highlight Beispiel: Mit meinem Kanadischen Pass kann ich in Australien einfacher Arbeit suchen, als mit meinem Schweizer Pass.
      40 5 Melden
    • Asmodeus 30.08.2017 12:47
      Highlight Im Falle eines zusätzlichen EU-Passes?
      Einfacheres Reisen.

      Im Falle eines US-Passes? Doppelte Steuern.
      55 3 Melden
    • D(r)ummer 30.08.2017 13:28
      Highlight Merci für die Ausführungen.
      Da könnt ihr euch aber in einigen Fällen glücklich schätzen. ;)

      @patztop: Deine Gegengegenfrage hab ich nicht ganz verstanden. "unter keinen Umständen jemals die Schweiz zu verlassen und dann in das Land zu gehen"
      Gegengegengegenfrage: Wie genau?
      Hab mich beim lesen irgendwie festgefahren.
      3 1 Melden
    • BossAC 30.08.2017 14:10
      Highlight Weil wie der Name schon sagt, ich als Doppelbürger in beiden Ländern meine Wurzeln habe und somit auch mein Leben beidseitig geprägt ist (Sprache, Familie, Kultur). Wieso muss ich mich für eines entscheiden, wenn mich doch beides mit ausmacht. Ich habe ein Haus geerbt und die Staatsbürgerschaft gibt mir mehr Rechte. Zudem ist Reisen einfacher, weil es mehr Länder gibt, die ich Visafrei bereisen kann. Verstehe nicht wieso es Menschen gibt, die sich so daran stören.
      23 2 Melden
  • Nelson Muntz 30.08.2017 12:16
    Highlight Wer National A sagt sollte konsequenterweise Kantonal B sagen; sprich keine Zürcherin, die als Bündnerin im Nationalrat sitzt.
    141 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:44
      Highlight Falls du soviele Nasen im Bünderland ernährst wie die Zürcherin, kannst dich sicher gerne auch als König von Graubünden aufstellen.
      0 4 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 20:17
      Highlight Da sind die Bündner selber schuld, the seven sinking steps gewählt zu haben.
      1 0 Melden
  • CASSIO 30.08.2017 12:15
    Highlight Es gibt keine halben oder ganzen Schweizer. Sonst gehen wir gleich dazu über und sagen, wer nicht einen reinen schweizerischen Stammbaum hat, verliert das Schweizer Bürgerrecht, dazu gehöre dann wohl auch ich. Bei der SVP erfüllen jedoch mit Sicherheit die wenigsten diese Voraussetzung, v. a. diejenigen nicht, welche die grösste Klappe haben.
    86 26 Melden
    • Makatitom 30.08.2017 13:45
      Highlight Blocher: Eingewandert aus Baden-Württemberg im 17 jahrhundert. Schlüer: Gebürtiger Sachse. Freysinger: Schweiz-östereichischer Doppel (Dubel) Bürger.
      18 6 Melden
    • Brummbaer76 30.08.2017 13:55
      Highlight Blocher würde sie nicht erfüllen, da Deutsche Vorfahren. Yvette Estermann auch nicht da Schweizerin durch Heirat und Doppelbürgerin (CH und SVK). Köppel auch nicht da Mütterlicherseits Deutsche Wurzeln.
      Werden bestimmt noch mehr sein.
      17 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 14:40
      Highlight @Kinder: es geht nicht um den Mirgationshindergrund, sondern darum ob die Regierung aus Bürgern fremder Staaten gebildet werden soll.
      8 26 Melden
    • CASSIO 30.08.2017 15:41
      Highlight RenRenRen... Cassis ist Schweizer. Nochmals: es gibt keine halben Schweizer. Entweder man ist Schweizer, oder man ist es nicht, dies mit allen Pflichten und Rechten!
      11 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 16:03
      Highlight @CASIO: es gibt die mit Beiboot und die ohne Beiboot - Cassis Geheimnis bleibt damit, ob er im Beiboot hockt oder im Boot mit den CHern.

      Krasse Vorstellung, dass die Regierung mit Personen anderer Staaten besetzt ist. Was wenn die deren Interesse dienen?!
      8 17 Melden
    • Mutzli 30.08.2017 17:24
      Highlight @RenRenRen ...Dann werden sie abgewählt? Was ja eigentlich eines der Grundprinzipien der Demokratie ist. Wieso jetzt die Doppelbürgerschaft der grösstmögliche Interessenkonflikt sein soll erschliesst sich mir wirklich nicht. Die Frontisten z.B. in den 30er/40er Jahren waren fleissig daran die Schweiz zu verraten, ohne dass sie eine Doppelbürgerschaft dafür benötigt hätten...
      12 1 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 21:58
      Highlight @ren3: Blocher diente auch nur seinen Interessen und schadete mehr als er nützte, darum musste man ihn nach 4 Jahren entfernen.
      Cassis ist Schweizer und keine Person eines anderen Staates, was immer das für ein dummes Konstrukt sein soll.
      13 3 Melden
    • CASSIO 31.08.2017 06:16
      Highlight Renrenren, ich stimme Dir für ein mal zu und zwar bei Deinen letzten beiden Sätzen. Wie Alt BR Blocher damals den Interessen der AKP folgte und vor der türkischen Regierung den Bückling machte, sich für einen vom Volk angenommen Verfassungsartikel entschuldigte, war wirklich ein Zeichen dafür, welchen Interessen er diente. Den Vogel abgeschossen hat er dann eigentlich bei Geithners Besuch. Damals sagte ich schon: passt auf, in Kürze wird das Bankgeheimnis begraben. Sein Kollege Ospel tat dann noch dss seinige dazu, und weg ist es heute.
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 07:15
      Highlight @CASSIO: Wie ergänzen jetzt solche Politgschichtli eines CH Politikers mit EINEM Pass die Diskussion?! Weist du noch wie sich Simonetta in Brüssel für das Stimmvolk entschuldigt hat?
      2 6 Melden
    • CASSIO 31.08.2017 08:20
      Highlight RRR: weil's keine Rolle spielt, wieviele Pässe oder welchen Pass man hat, sondern ob man das Volk verrät oder nicht! Von Simonetta erwarte ich es nicht anders, sie predigt auch nicht Wasser und trinkt dann Schnaps!!!
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 09:02
      Highlight @CASSIO: Jaja, Simonetta predigt nur Wasser und trinkt Wasser gell ... eigentlich spannend, wie ihr der "Burgoisie" die Klinke putzt, die nebst ihrer Stadtvilla in Rom, doch so gar nicht euch entspricht. Seid ihr im Endeffekt auch zum Bürgertum geworden?

      Beibürger bleibt Beibürger - er setzt sich womöglich ab, wenn er hier gebraucht würde. Punkt.
      1 6 Melden
    • CASSIO 31.08.2017 11:15
      Highlight RRR, wiederum bist Du der deutschen Sprache nicht mächtig, oder aber Du hast Probleme, Worte klar wiederzugeben. Mit keinem, aber gar keinem meiner Sätze sage ich, dass Simonetta nur Wasser trinke, im Gegenteil. Also, Tipp von mir: beim Kanton gibt es jeweils viele Deutschkurse für Fremdsprachige. Besuch doch einen solchen!
      4 0 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 20:19
      Highlight @ren3 Es gibt Menschen die in diesem Land leben, davon gibt es MEnschen mit einem Schweizer Pass und solche ohne diesen. Dann gibt es Menschen, die einen Schweizer Pass und einen anderen besitzen.
      Und ALLESAMT sind sie eins: MENSCHEN!
      Und keine Beiboote oder sonstigen Müll.
      2 0 Melden
  • demokrit 30.08.2017 12:13
    Highlight Spätestens wer in den Bundesrat will, sollte sich für ein Land entschieden haben. Der Doppelpass gehört als Integrationshindernis aber generell abgeschafft. Ein Blick zu den Deutsch-Türken würde genügen. Multi-Kulti hat in der Praxis gründlich versagt.
    59 117 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 30.08.2017 12:47
      Highlight Sehe ich ähnlich. Ein Blick nach Deutschen Metropolen bestätigt dies. Multikulti ist gescheitert. Die bringen alle ihre Konflikte mit. Das geht nicht.
      33 58 Melden
    • TheBean 30.08.2017 12:49
      Highlight Meine Grosseltern sind vor 50 Jahren nach Kanada ausgewandert. Meine Mutter erhielt bei der Geburt in Kanada automatisch die Staatsbürgerschaft. Vor 40 Jahren kamen meine Grosseltern zurück in die Schweiz und leben bis heute hier. Als ich auf die Welt kam (in der Schweiz) habe ich die kanadische Staatsbürgerschaft geerbt. Ich war in meinem Leben insgesamt 4 Wochen in Kanada und habe weder Verwandte dort noch sonst eine Beziehung zu dem Land.

      Soll ich also meinen kanadischen Pass abgeben, sollte ich mich je entscheiden, Bundesrat zu werden?
      45 8 Melden
    • demokrit 30.08.2017 13:05
      Highlight Ja. Beziehungsweise gehört die doppelte Staatsbürgerschaft per Erbprivileg abgeschafft.
      25 47 Melden
    • TheBean 30.08.2017 13:22
      Highlight @demokrit: Okay. Da ich demnächst nach Basel ziehe, werde ich gleichzeitig auch noch mein Züridütsch zurückgeben und neu Boslerdiitsch sprechen.
      22 9 Melden
    • Tsunami90 30.08.2017 14:08
      Highlight First-World Problems.
      16 2 Melden
    • BossAC 30.08.2017 14:19
      Highlight Und wieso? Welchen Nachteil erleiden Sie persönlich bzw. die Gesellschaft, am Umstand, dass ich zwei Staatsbürgerschaften besitzte? Bin ich mehr oder weniger Schweizer, wenn ich einen der Pässe abgebe? Ändert sich dadurch irgendetwas an meiner Person, dass für die Schweiz von Belang wäre? Verdtehe nicht worin ihre Logik, Angst, Wut, Missgunst, oder was auch immer der Grund für diese Haltung ist, liegt.
      20 9 Melden
    • demokrit 30.08.2017 16:02
      Highlight In Deutschland jubeln Millionen von Deutschtürken mit roten Fahnen dem starken Männlein vom Bosporus zu und fühlen sich überhaupt nicht als Deutsche, ja, manche sprechen kaum die deutsche Sprache. Die haben auch einen Doppelpass.

      Herr Bossac: Sie müssten sich mit einer Passabgabe entscheiden, welche Identität ihnen wichtiger ist. Ein solcher Präferenznachweis trägt durchaus etwas zum gemeinsamen Verständnis bei.
      9 13 Melden
    • BossAC 30.08.2017 18:26
      Highlight Ich bin hier geboren. Mein Vater war Schweizer, meine Mutter Portugiesin. Ich bin genau so sehr Schweizer wie sie es sind. Ich bin hier aufgewachsen, habe hier studiert und trage meinen Teil bei. Ich muss niemandem beweisen was meine Präferenzen sind. Das ist doch lächerlich. Ich bin Doppelbürger, aber sie schreiben so, als wäre ich ein Ausländer, der sich integrieren muss (gemeinsames Verständnis). Ihr Problem bertrifft Einbürgerungskriterien und hat nichts mit der doppelten Staatsbürgerschaft zu tun.
      11 3 Melden
    • BossAC 30.08.2017 18:29
      Highlight Deutschland kennt die doppelte Staatsbürgerschaft übrigens nur für EU-Bürger (& Schweizer). Die angesprochenen Türken mussten sich, wenn ich mich nich irre, also bereits entscheiden. MMn ändern sich Menschen in Ihrem Wesen nicht gross, nachdem Sie einen Pass bekommen haben.
      6 4 Melden
    • demokrit 30.08.2017 20:50
      Highlight Deutschland kennt die doppelte Staatsbürgerschaft nicht nur für EU-Bürger:
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutschtuerken-doppelte-staatsbuergerschaft-das-sind-die-fakten-a-1106363.html

      Wenn dem so wäre, hätten Sie auch gar kein Problem damit, nur noch die Schweizer Staatsbürgerschaft zu besitzen. Wir wollen in der Schweiz keine auslandhörigen Parallelgesellschaften, wie sie eine deutsche Realität sind. Die doppelte Staatsbürgerschaft hat sogar sehr viel mit dieser Wirklichkeit zu tun. Nicht jeder hat seine andere Staatsbürgerschaft so zufällig, wie in Ihrem Fall, erworben.
      3 6 Melden
    • Fabio74 30.08.2017 22:00
      Highlight @demokrit Hier jubeln LEute Putin und andere Diktatoren hoch. Martullo-Blocher für GR im Nationalrat mit Wohnsitz ZH, was schon auch mal Interessenskonflikte sind, findet ein totlitäres System wie CHina eine gute Regierungsform.
      8 4 Melden
    • demokrit 30.08.2017 22:22
      Highlight @Fabio: Ich kenne eine solche Aussage von ihr noch nicht. Die Putinsympathien sind zwar ziemlich schräg. Aber von den AKP-Türken in Deutschland, die sich gar nicht als Deutsche verstehen und sogar noch Erdoganhöriger sind als ihre Landsleute in Anatolien, sind die weit entfernt.
      2 8 Melden
    • BossAC 31.08.2017 03:00
      Highlight „Nicht jeder hat seine andere Staatsbürgerschaft so zufällig, wie in Ihrem Fall, erworben“. Was sie nicht verstehen ist, dass es. iChat nur ein Pass ist, sondern die Sprache, Kultur und Familie. Dies kann man nicht einfach ablegen, ob nun Doppelbürger oder nicht. Die Probleme die sie ansprechen beziehen sich auf die Integration, Einwanderungsgesetze und allenfalls auf zu lasche Einbürgerungskriterien.
      5 1 Melden
    • demokrit 31.08.2017 10:28
      Highlight bossac: Es ist ein Blumenstrauss von Integrationshindernissen, von denen der Doppelpass ein gewichtiger Teil einer persönlichen Identität darstellt. Ihr Versuch einer monokausalen Rückführung auf Einwanderungskriterien ist falsch. Es ist der ganze Blumenstrauss, der seine Wirkung entfaltet. Und zu einem vernünftigen Einwanderungsgesetz gehört m.M. die Abgabe des Doppelpasses.

      In Ihrem Fall können Sie sowieso gar nicht vernünftig begründen, weshalb Sie als Erbprivileg Anrecht auf einen kanadischen Pass haben sollten.
      0 4 Melden
    • BossAC 31.08.2017 16:50
      Highlight PS: Es die selbe Begründung, wieso Sie als Erbprivileg einen Schweizer Pass erhalten haben. Ganz einfach, denken Sie mal darüber nach...
      3 0 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 20:22
      Highlight @demokrit: Vollkommen lächerlich, den Pass oder den Doppelpass als Integrationspunkt festzunageln.
      Es gibt unzählige Menschen, die als Ausländer hier leben, hier geboren sind und wohl besser integriert in diese Gesellschaft sind, als manch einer der sein "Erbprivileg" SChweizer Pass hat, und glaubt was besseres zu sein.
      Integration heisst, sich an Verfassung und Gesetze zu achten und als Teil der Gesellschaft dieses Landes zu leben
      2 0 Melden
    • demokrit 31.08.2017 22:01
      Highlight Bossac: Ich bin hier in der Schweiz geboren. Sie sind NICHT in Portugal geboren. Sich superegoistisch überall die Vorteile einheimsen geht nicht.

      Fabio74: Als Integrationshindernis, wie gesagt, die deutsche Realität rund um Erdoganveranstaltungen gibt mir und nicht dir Recht. Die türkische Verfassung unterscheidet sich sehr stark von der Deutschen Verfassung, erstere ist das Papier nicht wert auf dem Sie geschrieben steht, Letztere spielt für viele Doppelpässler überhaupt keine Rolle. Cem Özdemir der Grünen hat das unlängst erkannt.

      0 2 Melden
  • Nelson Muntz 30.08.2017 12:11
    Highlight Oder man verbannt alle mit Migrationshintergrund, dann wären die Schwarzwälder vom Zürisee auch draussen 😂
    50 22 Melden
    • Asmodeus 30.08.2017 12:46
      Highlight Ich will aber nicht nach Frankreich
      Oder Italien
      Oder Deutschland
      oder...fucksindwirSchweizerpromenadenmischungen
      19 9 Melden
    • Bonzino 30.08.2017 12:54
      Highlight 70% der Schweizer haben einen Migrationshintergrund. Bei mir 150 Jahre, bei anderen eben mehr.
      24 6 Melden
    • Nelson Muntz 30.08.2017 13:04
      Highlight Was....ihre Famile war 1291 nicht auf dem Rütli? 😱😱
      31 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 13:06
      Highlight @Asmo: Sprich für dich selber - sind nicht alle Promenadenmischungen.

      Wie gesagt: Mischung egal, aber Option nicht.
      10 52 Melden
    • Asmodeus 30.08.2017 13:30
      Highlight @RenRenRen
      Ja. Du bist sicherlich ein Urschweizer dessen Vorfahren bereits im Urischlamm schon Schweizer waren ;)
      18 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 14:39
      Highlight @Asmo: Doppelbürger oder nicht.
      3 14 Melden
    • Mutzli 30.08.2017 15:02
      Highlight @RenRenRen Das klingt auch nur ein bisschen fragwürdig, nid odr... Ist auch ganz egal wie schrecklich ursprünglich Ihre urschweizerischen Wurzeln sind oder Sie sich das vorstellen, die Schweiz ist schon seit Tausenden von Jahren ein Migrationsland. Schon in der Glockenbecherkultur vor über viertausend Jahren zogs Osteuropäer in Wallis z.B. oder die Hugenotten, denen wir die Uhrenindustrie verdanken. Es wäre wenn schon unschweizerisch und untraditionell keinen Migrationshintergrund zu haben! ;-) Das einzig ewig gleiche ist der Wandel.
      14 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 15:19
      Highlight @Mutzli: Migrationsdebatte? Hier gehts um Doppelbürger a.k.a. Beiböötler ...

      5 15 Melden
    • Asmodeus 30.08.2017 15:30
      Highlight @RennieräumtdenMagenauf
      Ich bin kein Doppelbürger. Gebürtiger Schweizer. Genau wie meine Eltern. Trotzdem habe ich Wurzeln überall in Europa.
      13 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 15:47
      Highlight @Asmo: Und? Zum xten Mal: hier gehts um Doppelbürger.
      4 11 Melden
    • Mutzli 30.08.2017 17:20
      Highlight @RenRenRen Ich bin nicht der, der sich in einem abfälligen Ton von "Promenadenmischungen" abgegrenzt hat... Was nicht unbedingt super wirkt in Kombination mit Ihrer fixierung auf "reine" schweizer Bürger (die Bürgerinnen sind für Sie wohl nicht so relevant). Deshalb auch meine Info weiter oben zu Ihren Gunsten: So etwas wie eine reine Schweizer Abstammung gibt es nicht und zwei Pässe zu besitzen passt sehr gut in die Bevölkerungsgeschichte der Schweiz. Das alles bevor wir zum Thema der Willensnation kommen... Ach, da es Ihnen so wichtig ist: Nein, ich hab nur einen Pass.
      8 3 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 07:43
      Highlight @ren3 Hör mal mit deinen Beibooten auf. Wir sind nicht bei der Seefahrt.
      Zudem sind diese Unterstellungen einfach nur primitiv
      8 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 12:08
    Highlight Ne, überhaupt nicht - Menschen mit der Option, die hiesige Gesellschaft verlassen zu können, stimmen anders m.a.W. risikoreicher ab.

    Beisitzer braucht keine Gesellschaft.
    29 86 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 30.08.2017 12:41
      Highlight Du bist lustig.....Weisst Du eigentlich wie viele Bio-Schweizer in ihren 30-igern oder 40-igern jetzt schon wissen, dass sie ihre Pension ganz sicher nicht in der Schweiz verbringen werden oder sofort Auswandern würden, wenn sie es sich leisten könnten, dort zu leben, wo sie am liebsten wollten?
      45 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 13:05
      Highlight @patz: Ist nicht lustig gemeint. Ich habe nur diesen einen Pass und entsprechend keine Option einfach zu wechseln rsp. etwas utopisches zu "versuchen".

      Sitzt du im Boot oder schon im Beiboot?

      Das macht den Unterschied.
      11 47 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 30.08.2017 13:53
      Highlight Auf den Malediven bin ich immer mit dem Boot zum Surfbreak gefahren. Von dort aus dann mit dem Beiboot noch ganz an die Welle. Also sitze ich manchmal im Boot und manchmal im Beiboot. Hat mich selbst aber nie wirklich interessiert.
      16 4 Melden
    • BossAC 30.08.2017 14:23
      Highlight @RenRenRen Diese Argumentation würde Sinn machen, wäre die Schweiz eine Bananenrepublik und nicht eines der sichersten & reichten Länder der Welt.
      16 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 14:27
      Highlight @patztop: Richtig, wenn du die Auswahl hast, ob Boot oder Beiboot, interessierts dich wenig.

      Danke für die Bestätigung.

      @bossac: ah, die Sicherheit und der Reichtum besteht ewig und bestand ewig ... wie lange bist du in der CH?
      1 21 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 30.08.2017 15:10
      Highlight Ach Ren Ren, was soll denn diese künstliche Dramatik? Ich bin auf der ganzen Welt herumgereist und habe überall ausgewanderte Schweizer kennengelernt, von wegen die Auswahl haben....Und für alle die mit ihrem Pseudopatriotismus-Argument kommen wollen: Fangt doch an, solche Leute wie Hausi Leutenegger zu bekehren, welcher den ganzen Winter auf Cran Canaria verbringt aber gerne betont, dass seine Lieblingspolitiker Christoph Blocher, Toni Brunner und Ueli Maurer sind....
      12 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 15:29
      Highlight Ach patztop, was soll der Hinweis auf die Bereisung der ganze Welt? Ich ebenso ... und?! Macht dich das zum verantwortungsvollen Regierungsmitglied, wenn du an die weite Welt denkst, bei deinen Handlungen?!


      ps: wer meint denn, dass Hausi vorbildlicher Stimmbürger ist?

      3 13 Melden
    • Fabio74 31.08.2017 20:24
      Highlight @ren3 du hast die Möglichkeit nicht und vor lauter Frust steigert dich in eine Wut rein und fängst an despektierliches Zeug von dir zu geben.
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2017 20:46
      Highlight Jöö Fabio74, verfolgst du jetzt meine posts? :D

      *mimimimi*
      0 1 Melden
  • Asmodeus 30.08.2017 12:08
    Highlight Genau. Hören wir auf eine Partei voller deutscher Einwanderer (Köppel, Blocher) die uns verkaufen wollen was Ur-Schweizer sind ;)
    102 31 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2017 12:39
      Highlight Doppelbürger ... die Option zu gehen ...
      14 53 Melden
    • Datsyuk 30.08.2017 13:59
      Highlight Schlüer Ulrich bitte nicht vergessen:
      15 2 Melden

Lehrer sollen Sans-Papiers-Kinder verpfeifen können – die Reaktionen sind heftig

Lehrer sollen Kinder von Sans-Papiers bei den Behörden verpfeifen können. Das fordert eine Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer bezeichnet die Forderung als enorm gefährlich. 

Die genaue Zahl der Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Schweiz leben und arbeiten, ist nicht bekannt. Laut einer Auswertung des Staatssekretariat für Migration (SEM) sind es zwischen 58'000 bis 105'000 Menschen. 

Obwohl sich Sans-Papiers illegal in der Schweiz aufhalten, haben sie gesetzlichen Anspruch auf gewisse Sozialversicherungen und eine Gesundheitsversorgung auch ohne Krankenkasse. Die grosse Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des …

Artikel lesen