Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bünzli-Familie soll aus der Werbung verschwinden? Geht's noch?!

Klar, heute gibt es zahlreiche Familienkonstrukte. Doch das ist kein Grund, die konventionelle Familie zu mobben. Bild: watson mit Material von der bls 

Die BLS-Bahnen werben mit einer konventionellen Familie: Vater, Mutter, zwei Kinder. Auf Twitter ist ein Streit darüber entbrannt, ob das im Jahr 2018 noch geht. Ehrlich jetzt? 



Eine Frau, ein Mann und zwei kleine Kinder auf der Marbachegg in Luzern – das illustriert ein Werbeplakat der Bahngesellschaft BLS. Darüber der Slogan «Heimatland: Isch das schön hie». Einem Dozenten und eifrigen Twitterer stösst das Bild sauer auf.

«Wie kann Werbung 2018 mit diesem Familienbild arbeiten?», fragt er seine rund 8000 Follower. Auf den Tweet folgte eine rege Diskussion. 

Image

bild: screenshot twitter

In der Kommentarspalte ergänzt er später: «Solche Familien erfüllen die Norm – weshalb sollte man sie zeigen?»

Auf Anfrage erklärt der Dozent im Telefongespräch, das Foto stelle nur eine ganz bestimmte und veraltete Vorstellung der Familie dar, die heute in vielen Fällen nicht mehr der Realität entspreche. Darauf müsse die Werbung Rücksicht nehmen, um keine Gefühle zu verletzen.

Werbung müsse verschiedene Familienkonstrukte zeigen, meint Wampfler weiter – «also hier zum Beispiel drei Erwachsene mit vier Kindern.» Auch gut wäre ein Kind im Rollstuhl oder eine dunkelhäutige Person.

Doch Werbungen mit der klassischen Familie verdammen zu wollen – das ist Schwachsinn.

Tatsache ist, in drei Vierteln der Familienhaushalte wohnen verheiratete Eltern mit ihren gemeinsamen Kindern. Einer von sieben Haushalten ist ein Einelternhaushalt und in einem von zwanzig Haushalten lebt eine Patchworkfamilie, führt der Familienbericht 2017 des Bundesamts für Statistik aus. Und auch wenn die Zahl der binationalen Ehen steigt, bleibt sie in der Minderheit: 2016 waren insgesamt 36,3 Prozent der eingegangenen Ehen gemischt-national. Die Mehrheit der Familien sieht also ähnlich aus wie auf dem Bild der BLS-Werbung. Die traditionelle Familie hat somit genauso ihre Berechtigung wie andere Familienformen auch. 

Wer so argumentiert, schürt im Gegenteil Ressentiments zwischen den verschiedenen Familienformen – und vertieft bestehende Gräben.

Ich selbst komme aus einer Patchwork-Familie und hätte mir nie etwas anderes gewünscht. Doch moderne Familienmuster und Diversität bedeuten nicht, dass die konventionelle Familie aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden muss.

Wer so argumentiert, schürt im Gegenteil Ressentiments zwischen den verschiedenen Familienformen – und vertieft bestehende Gräben. Traditionalisten werden den Steilpass dankbar aufnehmen: Haben sie doch immer gewarnt, dass die «Political-Correctness» uns alles nehmen will, was unsere abendländische Kultur ausmacht.

Stellt man die Gleichung auf: Frau plus Mann mit zwei Kindern gleich klassische Familie, hängt man möglicherweise mehr am konventionellen Familienbild, als man sich eingestehen möchte.

Die Kritik an der Werbung entlarvt ausserdem das Weltbild des Absenders. Wer sagt denn, dass die beiden Erwachsenen auf dem Bild die leiblichen Eltern der Kinder sind? Das Werbeplakat lässt genügend Interpretationsspielraum. Es könnte eine Patchwork-Familie zeigen. Oder ein Geschwisterpaar mit den Kindern des Einen. Was man darin sieht, kommt auf die eigene Haltung an. Stellt man die Gleichung auf: Frau plus Mann mit zwei Kindern gleich klassische Familie, hängt man möglicherweise mehr am konventionellen Familienbild, als man sich eingestehen möchte.

Man kann bedauern, dass die BLS auch auf ihren weiteren Kampagnen-Sujets keine Diversität darstellt, auch bezüglich Regenbogenfamilien. Doch ein einziges Werbeplakat zu beurteilen, weil es ein traditionelles Bild vermittelt, ist ein No-Go. Die Medienstelle der BLS erklärt auf Anfrage übrigens, sie wolle mit ihrem Plakat kein Familienbild vermitteln. Es handle sich lediglich um «eine aus dem Leben gegriffene Situation, die tatsächlich so vorkommen kann.»

Tatsächlich tragen Werber eine gewisse gesellschaftliche Verantwortung. Und es gibt genug Werbungen, die ein antiquiertes Rollenbild transportieren, das man kritisieren darf und soll. So wurde Ende letztes Jahr in der Schweiz eine Werbung für das Waschmittel Ariel ausgestrahlt, die aus den 50ern hätte stammen können. «Unterstützt alle Mütter mit strahlend reiner Wäsche», hiess es darin. Klartext: Frauen seien für den Haushalt verantwortlich. Die Schlagzeilen überschlugen sich – zu recht.

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

«Geht in den Familienpark, es wird lustig», haben sie gesagt

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

118
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
118Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 12.01.2018 08:47
    Highlight Highlight Wieso soll das nicht gehen? Papa, Mama, zwei blonde Kinder - das ist doch das Traumbild der SVP und ihrer Wähler.
  • Best of 7 12.01.2018 08:10
    Highlight Highlight Was regt sich Watson denn über diesen Wampfler auf? Er gehört doch genau in eure politische Korrektheitsecke! Genau passend zum 0815 Watson Leser. Mehr links geht nicht!
  • The Hat Guy 12.01.2018 07:56
    Highlight Highlight Dann lieber so? 😂
    User Image
  • iss mal ein snickers... 11.01.2018 14:43
    Highlight Highlight ...Werbung....der Rorschach-Test der Konsum geilen Gesellschaft. Nein im Ernst jetzt; ich mach mir nie bis selten Gedanken über Werbung. Es interessiert mich einfach nicht. Es gibt wichtigere Dinge im Leben. Aber Danke an Camille Kündig für den gut geschriebenen Text.
  • Erklärungsbedarf your limits 10.01.2018 21:30
    Highlight Highlight Jetzt aber um Himmels Willen sich nicht über einen Empörten empören (Meta-Empörung)!...
  • Tilman Fliegel 10.01.2018 21:18
    Highlight Highlight Am besten wäre wohl eine alleinerziehende, lesbische, dunkelhäutige, linkshändige Mutter im Rollstuhl.
    • Olaf44512 10.01.2018 21:50
      Highlight Highlight Mit Kopftuch!
    • Goon (Zeuge Del Curtos) 11.01.2018 07:10
      Highlight Highlight Und roten Haaren
    • SemperFi 12.01.2018 12:25
      Highlight Highlight Aber bitte vegan!
  • Dimchs 10.01.2018 20:45
    Highlight Highlight Sehr guter, differenzierter Kommentar!
    • Bene_ 10.01.2018 23:46
      Highlight Highlight Weshalb denn die Blitze?
  • Kubod 10.01.2018 20:13
    Highlight Highlight Danke für den Reminder. Stimmt ja. Das ist immer noch die häufigste Form der Familie. Hat ich vor lauter Werbung, die anderes propagiert, glatt vergessen.
  • Alnothur 10.01.2018 19:27
    Highlight Highlight "Darauf müsse die Werbung Rücksicht nehmen, um keine Gefühle zu verletzen." - solche Leute sollten ganz dringend zum Psychologen.
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:37
      Highlight Highlight Das hat niemand in dieser Diskussion gesagt. Es geht nicht um verletzte Gefühle.
    • Wald Gänger 11.01.2018 09:54
      Highlight Highlight Zitat aus dem Artikel:
      "...Darauf müsse die Werbung Rücksicht nehmen, um keine Gefühle zu verletzen."
      Um was geht es denn bei verletzten Gefühlen ausser um verletzte Gefühle?
  • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 19:20
    Highlight Highlight "Ja, das stimmt. Ich finde schon, dass wirksame Wege konservative Rollenbilder verlassen sollte."
    Was sind denn das für wirksame Wege die dieser Herr uns alle vorschreiben möchte?
    Wieso hasst er herkömmliche Familien mit Frau, Mann und Kindern?
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:38
      Highlight Highlight Ich hasse niemanden. Mein Wunsch wäre, dass mutige Werbung die Gesellschaft so vielfältig zeigt, wie sie ist. Und niemandem das Gefühl gibt, kein richtiges Leben zu führen. Das ist alles.
    • Entenmann 10.01.2018 22:21
      Highlight Highlight Herr Wampfler, Werbung muss nicht in erster Linie mutig sein, sondern die Zielgruppe erreichen. Die BLS-Kampagne mit dem Slogan "Heimatland-isch das schön hie!" macht auf weniger bekannte Ausflugsziele in der weiteren Umgebung von Bern aufmerksam. Die Zielgruppe ist wohl tatsächlich etwas traditioneller definiert als der trendige links-alternative Lorraine-Bewohner. Ob sich letzterer bspw. durch eine schwarze Rollstuhlfahrerin eher angesprochen fühlen würde, ist meines Erachtens zu bezweifeln. Im vorliegenden Kontext könnte dies auch eher anbiedernd und übertrieben politisch korrekt wirken.
    • Hierundjetzt 10.01.2018 22:31
      Highlight Highlight Lieber Herr Wampfler, Sie scheinen mir ein wenig gar weltfremd in Ihrer Argumentation zu sein.

      Werbung hat zum Ziel, in einem Teilmarkt innerhalb eines Marktsegmentes mehr zu verkaufen. Ende der Story.

      Anders ausgedrückt: Wenn die meisten verkauften Billette an das Konzept Mann + Frau + Kind + Kind gehen, dann erstelle ich Werbung mit Mann + Frau + Kind + Kind

      und nicht mit Alte Frau + Kollegin + junger "Freund" aus Brasilien.

      Warum soll ich auf Plakatwänden plötzlich eine andere Zielgruppe darstellen, als die, die meine Billette kaufen? Weil lustig? Aus Gründen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baumholz 10.01.2018 19:20
    Highlight Highlight Freut mich, dass ich als Schwuler immer gesagt bekomme, wo scheinbar meine Gefühle verletzt werden und worüber ich mich aufregen darf bzw. muss...
    Nur weil ich zu einer Minderheit gehöre, brauch ich nicht andauernd repräsentiert zu werden um zu fühlen, dass ich dazu gehöre, was aber nicht heisst, dass ich mich nicht freue, wenn es trotzdem mal eine Werbung mit uns gibt - nur soll dies nicht der politischen Korrektheit wegen geschehen, sondern weil wir einfach ein weiterer normaler Teil der Gesellschaft sind.
    • poga 10.01.2018 19:35
      Highlight Highlight Ernste Frage mit ernstem Interesse: Wecken solche PC Auswüchse bei dir manchmal das Gefühl aus dass du als schwuler minderwertig und anders bist?
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:39
      Highlight Highlight Da bin ich einverstanden - das mit den Gefühlen habe ich weder gesagt noch gedacht.
    • Philippe Wampfler 11.01.2018 09:13
      Highlight Highlight Das steht so im Text. Gesagt habe ich es trotzdem nicht. Also den ersten Teil schon, den zweiten Teil nicht.
  • Caligula 10.01.2018 19:17
    Highlight Highlight Zufall das Herr Wampfler kurz nach dem Erscheinen seines neusten Buches versucht einen Shitstorm heraufzubeschwören? Wohl kaum. Aus meiner Sicht geht es im vor allem darum Aufmerksamkeit zu erzeugen. Hand aufs Herz, wer kannte den guten Herrn vor dem erscheinen des Artikels?
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:40
      Highlight Highlight Ich habe einen Tweet mit einer Frage verfasst (wie ich das fast jeden Tag mache). Habe echt nicht mit dieser Welle und Reaktion gerechnet (und kann aus Erfahrung sagen, dass sich so keine Bücher verkaufen).
  • Herr Noergler 10.01.2018 19:01
    Highlight Highlight Ach der Wampfler ... Dabei sieht man doch sofort, dass das ein alleinerziehender, veganer, schwuler Mann ist, der sich mit der Leihmutter seiner beiden an Laktoseintoleranz leidenden Kinder einen schönen Tag in den Bergen macht. Die Leihmutter ist übrigens bisexuell und zieht im kommenden Monat mit ihrer blinden, schwarzen Freundin zusammen, die sich letztes Jahr einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat. Soweit also alles im grünen Bereich.
    • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 19:31
      Highlight Highlight Laktoseintoleranz :D https://www.youtube.be/u8zPy5I3sMI
    • SeboZh 10.01.2018 20:13
      Highlight Highlight Made my day
    • Päsu 10.01.2018 20:26
      Highlight Highlight Du hast das ADHS-Kind vergessen. Kann passieren, kein Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 18:53
    Highlight Highlight Wow und so jemand hat eine höhere Bildung genossen? Schwer vorstellbar...
    " Darauf müsse die Werbung Rücksicht nehmen, um keine Gefühle zu verletzen"
    Ahja in Werbung geht es ja nicht darum Gefühle zu verletzen und dem Betrachter zu sagen wie scheisse/uncool/arm er ohne ein bestimmtes Produkt ist... Lago mio...
    • El diablo 10.01.2018 20:48
      Highlight Highlight Stimmt. Ich fühle mich auch verletzt von der Lamborghini Werbung, da ich mir keinen leisten kann. Spass beiseite, dieser political correctness Wahn geht mir echt auf die Nüsse.
  • seventhinkingsteps 10.01.2018 18:50
    Highlight Highlight Was auch immer der Typ da probiert, Sympathien für linke Anliegen gewinnt er damit nicht.

    Trotzdem ist ja der Wunsch nach mehr Diversität in der Werbung kein schlechtes Anliegen (Wie im Artikel beschrieben).

    Zuerst sollten sich aber Konzerne in anderen Bereichen verbessern statt bei der Werbung.

    Das mit der Famile als gesellschaftliches Konstrukt scheint sich ja selber zu regeln. Es stimmt, dass 3/4 der Haushalte "traditionelle" Familien sind, aber die Familie als Gesellschaftsideal hat sicher nicht mehr den Stellenwert wie noch vor 70 Jahren.
  • Karl33 10.01.2018 18:38
    Highlight Highlight Was für ein Schwachsinn, diese politische Korrektheit.
  • Freddie 10.01.2018 18:23
    Highlight Highlight #mimimi

    Sonst fällt mir da leider wirklich nichts konstruktives ein...
  • 2sel 10.01.2018 18:21
    Highlight Highlight Echt jetzt? 🙄
  • sheimers 10.01.2018 18:15
    Highlight Highlight Was ist falsch an dem Bild? Es könnte ja so sein: "Die alleinerziehende Mutter mit ihren zwei Adoptivkindern geht mit ihrem schwulen Arbeitskollegen Skifahren." :-)
  • Haiderfroh 10.01.2018 18:07
    Highlight Highlight Das Plakat verstösst mehrfach gegen die Politische Korrektheit. Das ist inakzeptabel!
    Es einen Mann auf dem Plakat. Männer sind die falschen Vorbilder für eine polit. korrekte Welt. Dann wird die Frau als Sexobjekt dargestellt. denn sie trägt eine _rote_ Jacke und dazu eine Zipfelmütze. Rot ist ist die Farbe der Begierde und ein Zipfel in der nähe ihres Mundes ...: das ist ein unerhörtes, sexistisches No-Go!
    Die Kinder haben keine schwule Eltern. das ist antiquiiert und eine Beleidigung für die LGBT.
    Zu allem Übel ist der Vater ein Spanner. Er schaut verkrampft nicht seine eigene Frau an.
  • Sebastian Wendelspiess 10.01.2018 18:07
    Highlight Highlight Die selbstgestrickten Mützen finde ich schlimmer...
  • riqqo 10.01.2018 18:04
    Highlight Highlight Geil finde ich den selbstverfassten Wikipedia-Eintrag von diesem Typen inklusive Selfie. :-)
  • atomschlaf 10.01.2018 18:02
    Highlight Highlight Wer ist eigentlich dieser Wampfler? Sollte man den kennen?
  • NoName123 10.01.2018 17:58
    Highlight Highlight Die BLS wird sich darüber wohl freuen können, diese mediale Aufmerksamkeit durch den Tweet bewirkt gerade wohl für konservativere Menschen positive Werbung.
  • Cpt Halibut 10.01.2018 17:58
    Highlight Highlight Unfassbar wie dünnhäutig die Leute heutzutage geworden sind. Sogar ein Werbeplakat, das eine Familie beim Spaziergang in den Bergen zeigt treibt den Puls in die Höhe.
  • Chrigu91 10.01.2018 17:57
    Highlight Highlight Wie gelangweilt und/oder unterfordert muss man sein, um sich über so etwas zu empören bzw. überhaupt Gedanken zu machen.
  • Widmer 10.01.2018 17:52
    Highlight Highlight Lasst doch die BLS werben wie sie will. Muss man jetzt homosexuell oder lesbisch und alleinerziehend sein, um normal zu gelten. Kuriose Welt.
    • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 18:57
      Highlight Highlight Noch nicht mitbekommen? Für die neuen Totalitaristen sind weisse heteros die niederste Lebensform und wenn sie dann noch männlich sind sollen sie froh sein nicht vorsorglich in "Männer Camps" gesteckt zu werden...
    • El diablo 10.01.2018 21:02
      Highlight Highlight @Es ist nachgerichtet Stell dir vor der weisse Heteromann ist noch gesund und normalgewichtig! Dann sollte er gleich geshitstormt werden von empörten. Seine blosse Existenz ist ein Skandal.
  • victoriaaaaa 10.01.2018 17:47
    Highlight Highlight wer sagt denn dass das keine patchwork-familie darstellt uf dem plakat?
    • Baldy Minder 11.01.2018 07:03
      Highlight Highlight Du hast es erkannt liebe Viktoria! Auf dem Bild ist meine neue Frau, ihre zwei Kinder, welche übrigens halb-indonesischer Herkunft sind und meine Wenigkeit. Ich hab auch noch drei Kinder und auch die beiden auf dem Bild haben noch einen kleinen Halbbruder. Patchwork wie aus dem Bilderbuch und 100Punkte für dich!
    • Philippe Wampfler 11.01.2018 09:15
      Highlight Highlight Aber das ist ja nicht der Punkt - ich beurteile ja nicht die Familie auf dem Bild, sondern den Einsatz dieses Bildes als Werbematerial.
    • Super 11.01.2018 09:49
      Highlight Highlight @Baldy
      Fast schon eine Chliiklass!
      😂
  • Roterriese 10.01.2018 17:46
    Highlight Highlight Ich hoffe, dass ist Satire.
    • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 19:12
      Highlight Highlight Schau dir den Twitter-Faden an, der meint es todernst. Aber Realsatire ist es natürlich.
      Mir bleibt aber ab solchen Extremisten je länger je mehr das Lachen im Halse stecken
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:42
      Highlight Highlight Was findest du an meiner Frage extrem?
    • IchSageNichts 10.01.2018 23:16
      Highlight Highlight Ach... Schweigen ist Silber oder wie war das jetzt nochmals?
      Wenn ein Kommentar dann bitte zum Artikel Herr Wampfler!!
      Extrem ist das eine Bahnunternehmung offenbar nicht irgendeine Familienform mehr verwenden darf sondern irgend eine Minderheits Familienform abbilden soll.
      Wieso denn Familien? Alle alten ledigen oder verwittwten Leute müssen ja die Tränen kullern beim Anblick der vorgeschlagenen Gross-Patchwork-Familie. Die haben auch Gefühle!!!!
      Wenn da eine Frau im Bikini auf dem Liegestuhl im Schnee gelegen hätte dann wäre es ja noch halb-verständlich. Aber was sie machen ist extrem!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 10.01.2018 17:44
    Highlight Highlight Also ich sehe in diesem Bild eine Frau mit ihren zwei Kuckuckskindern, die sich mit ihrem Lover ein schönes Wochenende gönnt, während der nichtsahnende Ehemann auf Geschäftsreise ist. Also soweit alles im grünen Bereich. Nur dass das Mädchen Hosen trägt, das geht natürlich gar nicht.
  • poga 10.01.2018 17:44
    Highlight Highlight Es ist bei solchen Leuten halt so, dass die Idee der Diversität so stark im Vordergrund ist, dass sie aktiv versuchen, die Normalität abzuschaffen. Wo nichts normal ist, ist auch nichts abnormal. Was diese Personen dabei übersehen, ist, dass wenn sie Gesellschaft in einzelteilen liegt, es ohne verbindende Attribute, auch keinen Grund gibt, sich aufeinander einzulassen. Manche wollen dann dieses Paradoxon mit einem starken Staat lösen, der die Gesellschaftlichen Leitplanken setzt. Ob dass zu einem besseren Leben führt? Ich glaube nicht.
  • Ramy 10.01.2018 17:36
    Highlight Highlight "Oder eine Dunkelhäutige Person" Also 2 weisse Eltern, ein weisses Kind und ein dunkelhäutiges Kind... Hmm, ob der Varer das wohl schon gemerkt hat
    • Haiderfroh 10.01.2018 18:09
      Highlight Highlight Und wo bleiben die Asiaten, die Behinderten, die Alleinerziehenden, die Polyamoristen, etc., etc.?
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:43
      Highlight Highlight Solche Familien gibt es tatsächlich in der Schweiz.
  • Caturix 10.01.2018 17:16
    Highlight Highlight Für einige sollte der Zugang zum www eingeschrenkt werden. Die meckern nur noch über alles.
    Facebook, Twitter... dass braucht die Menscheit wircklich immer weniger.
    • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 20:06
      Highlight Highlight Immerhin gibst du zu dass du zu den besseren gehörst die diese Welt ja braucht und andere Platz machen sollen.
      und jetzt eine einfache Denkübung: In welchem Nachbarland gab es bereits einmal eine solche menschenverachtende Ideologie?
  • tfd 10.01.2018 17:12
    Highlight Highlight and it goes on
    User Image
    • DerHans 10.01.2018 18:33
      Highlight Highlight Mein Cousin 8ten Grades hat sein Augenlicht durch einen Laser verloren! Ich bin empört! Muss ich gleich twittern! Machen sie sich auf einen shitstorm gefasst!😄
  • Flughund 10.01.2018 17:10
    Highlight Highlight Was ist ein erfolgreicher Twitterer ?
  • Knety 10.01.2018 17:08
    Highlight Highlight Oh nein, überall diese weissen, heteronormativen, Cis Menschen.
    Das ist ja wie im Faschismus 🤣😂
  • foreva 10.01.2018 17:06
    Highlight Highlight Ich bin eher verwirrt, dass Watson Partei gegen diesen Tweet ergreift, trifft es doch ziemlich die Meinung der meisten Redakteure.
    • Sebastian Wendelspiess 10.01.2018 18:01
      Highlight Highlight Ist so! Daher Kompliment für diesen Artikel!
    • Mia_san_mia 10.01.2018 18:03
      Highlight Highlight Das ist sogar für die zuviel 😉
    • seventhinkingsteps 10.01.2018 18:40
      Highlight Highlight Lol so ein Mist
  • Theor 10.01.2018 17:05
    Highlight Highlight Werbung MUSS garnichts zeigen. Es ist nur klar festgelegt, was sie NICHT zeigen darf. Verfehlt eine Werbung mit dem gewählten Sujet den Nerv der Zeit, ist sie höchstens schlecht. Ansonstrn nichts weiter.

    Ich persönlich twittere nicht jeden Tag darüber, welche Werbung mir nicht gefällt.
  • Dharma Bum(s) 10.01.2018 17:00
    Highlight Highlight Die BLS-Bahnen sind eine Aktiengesellschaft. D.h. Sie dürfen darauf SCHEISSEN was ein paar debile Twitter-user vor sich hinsabbern.

    ENDE
  • ....ich weiss nicht aber: 10.01.2018 16:59
    Highlight Highlight Ist euch bewusst, wenn ihr die Fanilien abschafft, entsteht ein Vakuum und "andere" Familien werden das Vakuum füllen.
  • DerHans 10.01.2018 16:53
    Highlight Highlight Bei solchen Special Snowflakes könnte ich mich manchmal vergessen.
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:45
      Highlight Highlight Wie meinst du das?
  • Stichelei 10.01.2018 16:41
    Highlight Highlight ". . . um keine Gefühle zu verletzen". Ich schlage vor, wir Menschen stellen die Kommunikation gänzlich ein. Weil, was man auch äussert, irgend jemandes Gefühle werden bestimmt verletzt. Mich machen aber nicht verletzte Gefühle langsam krank, sondern die mittlerweile grenzenlose Betroffenheits-'Kultur'.
    • Philippe Wampfler 10.01.2018 20:45
      Highlight Highlight Das habe ich so nicht gesagt. Es geht nicht um verletzte Gefühle.
    • IchSageNichts 10.01.2018 23:19
      Highlight Highlight Sondern um was? Zu wenig Asiaten, Schwule, Latinos, Velofahrer, Jasser? Was ist ihr Problem??
      Schreiben sie doch ein Statement hier statt nur zu labern was sie nicht meinen!
  • N. Y. P. D. 10.01.2018 16:34
    Highlight Highlight Sorry

    Nach dem Bigler - Artikel wollte ich heute meinen Senf eigentlich nicht mehr weiter dazu geben.
    Aber hier muss ich einfach nochmals wikipedia zitieren :
    User Image
  • PeterBünzli 10.01.2018 16:32
    Highlight Highlight Wer sich über so etwas aufregt ist selber ein RIESIGER Bünzli
  • wipix 10.01.2018 16:32
    Highlight Highlight . ...Darauf müsse die Werbung Rücksicht nehmen, um keine Gefühle zu verletzen....

    Werbung soll Mehreinnahmen generieren! Und wenn der Werber Erfolg hat mit Bünzli Familie , dann ist das Ziel erfüllt...
    Einanderer Werber stellt Irokesen in die Landschaft...
    Nur der Erfolg zählt in der Werbung. Und mit dem Bild der Bünzlifamilie weckt er Emotionen bei denen, die Bünzlis sind oder gern wären.
  • Hosenabe 10.01.2018 16:32
    Highlight Highlight Wer sagt denn überhaupt dass hier eine Familie abgebildet ist? Und falls es so ist, ist denn sichergestellt, dass die Kinder nicht adoptiert sind oder die beiden Erwachsen überhaupt verheiratet?
  • Besserwisserer 10.01.2018 16:31
    Highlight Highlight Man kann sich das Leben unnötig kompliziert machen. Wären die Menschen toleranter und nicht so Ich-Bezogen würden sie darüber hinwegschauen...
  • Candy Queen 10.01.2018 16:31
    Highlight Highlight ‚Ich selbst komme aus einer Patchworkfamilie und hätte mir nie etwas anderes gewünscht.‘
    Ganz ehrlich jetzt? Das kann ich mir nur schwer vorstellen.
  • Madison Pierce 10.01.2018 16:28
    Highlight Highlight Bis jetzt habe ich Herrn Wampfler immer geschätzt als Experte für neue Medien. Aber bei diesem Tweet frage ich mich schon, was ihn geritten hat.

    Werbung transportiert Wünsche und muss klar sein. Auf dem Bild sieht man sofort, dass es ein Familienangebot gibt. Mit zwei Frauen und einem schwarzen Kind im Rollstuhl wäre das nicht sofort klar.

    Kommt mir vor wie die Agenturen, die für den Schreiner um die Ecke ein Bild für die Kontakt-Webseite suchen und dann eines nehmen mit einem Afrikaner und einer Asiatin drauf...
  • Altweibersommer 10.01.2018 16:26
    Highlight Highlight Plottwist: Der Vater ist Deutscher und die Tochter lesbisch
    • Piwi 10.01.2018 18:17
      Highlight Highlight Des weiteren ist der Sohn ein Transmädchen mit Holzbein, und die Frau gar nicht die Mutter sondern eine Geliebte und Albino-Somalierin.

      Happy End für alle 😍
  • opwulf 10.01.2018 16:24
    Highlight Highlight Keine Gefühle verletzten? Geh doch in deinen Safe space! Divers ist also willkommen, nicht aber traditionelle Familien? Super, kriegen wir bald ähnliche Verhältnisse wie an amerikanischen und kanadischen Unis?

    Play Icon


    soviel zu Gefühle verletzen...
    • Es ist Nachgerichtet 10.01.2018 20:21
      Highlight Highlight """"Elite-Uni"""" ;)
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 10.01.2018 16:24
    Highlight Highlight Könnten wie uns darauf einige, dass niemand das Satzkonstrukt "wie kann im Jahre XY Z sein".
    Ausser blinder Empörung transportiert dieser Satz nichts.
  • BenFränkly 10.01.2018 16:23
    Highlight Highlight Damit's Kinder gibt, brauchts auch heute und vermutlich bis in alle Ewigkeit a) die Eizelle einer Frau und b) die Spermien von einem Mann, welche normalerweise in ebendiesen Wesen vorhanden sind. Warum soll also nicht auch in einer Werbung die «natürlichste» Fortpflanzungsvoraussetzung (also Mann und Frau) sowie deren Ergebnisse (die Kinder) gezeigt werden dürfen?
  • N. Y. P. D. 10.01.2018 16:22
    Highlight Highlight Darauf müsse die Werbung Rücksicht nehmen, um keine Gefühle zu verletzen.

    Oooh, Philippe. Jessesauneiaberau.
    Ich hoffe, Du findest trotzdem ein bischen Schlaf in der Nacht. Ich schäme mich gerade ein bischen, weil mir das Inserat eigentlich ganz gut gefällt.

    Oje, was machen wir denn jetzt ?

    Ich will Dir mein Lieblingstierbild zeigen. Ich hoffe, es heitert Dich ein wenig auf..
    User Image
    • N. Y. P. D. 10.01.2018 16:38
      Highlight Highlight Phillippe,
      so komme ich besser rüber !
      Bereust Du schon Deine
      Aussage ? Na ?
      User Image
  • mein Lieber 10.01.2018 16:21
    Highlight Highlight Fucking 2018 😂
  • Hoppla! 10.01.2018 16:20
    Highlight Highlight Ganz unabhängig von den Familienkonstellation und dem Werbefoto: Schweiz und Bünzlitum - das passt doch nicht so schlecht. ;-)
  • UncleHuwi 10.01.2018 16:18
    Highlight Highlight Das nächste mal einfach zwei weibliche Elternteile mit einem schwarzen Kind im Rollstuhl und daneben noch den pupertierenden Sohn mit Irokesenschnitt und Percings👍
    • Sveitsi 10.01.2018 16:33
      Highlight Highlight Und wer denkt denn an die Transgender? Könnte man das bitte auch noch mit einbauen?
    • Olaf! 10.01.2018 18:06
      Highlight Highlight Der pupertierende Sohn war natürlich früher mal eine Tochter ;)
    • Lichtblau 11.01.2018 16:58
      Highlight Highlight In gefühlten 90% wird Pubertät falsch geschrieben. Wahrscheinlich, weil es viele damit assoziieren, dass sich manch entzückendes Kind quasi über Nacht als kleines Monster entpuppt.
      Das mit dem Pubbesäufnis ist aber eine echt hilfreiche "Eselsbrücke". ;-)
  • G-Man 10.01.2018 16:17
    Highlight Highlight Zum Beispiel drei Erwachsene mit vier Kinder mit Rollstuhl und dunkelhäutigem... Ich werde das Gefühl nicht los der macht sich nur über die übertriebene Political Correctness lustig und alle steigen drauf ein :)
    • who cares? 10.01.2018 17:30
      Highlight Highlight Vielleicht als eine Art Patchworkfamilie. Der Mann nimmt seine Exfrau gleich zum Skifahren mit seiner neuen Freundin mit. Wird ein lustiger und vergnüglicher Tag.
  • Mitsch 10.01.2018 16:12
    Highlight Highlight Echt jetzt? Meine Güte... die Menschheit verliert wirklich langsam das letzte Fünkchen gesunden Menschenverstand.

    Soll ich mich jetzt auch drüber aufregen dass der Vater Haare hat und mich deswegen als Glatzenträger lautstark reklamierend ausgeschlossen fühlen? Und die haben ja sogar ein Mädchen und einen Jungen auf dem Bild - das geht für mich als Vater von zwei Jungs auch nicht.
  • Lazycat 10.01.2018 16:12
    Highlight Highlight Meine Güte, gewisse Elfenbeinturmbewohner scheinen echt zu viel Zeit zu haben...
  • c-bra 10.01.2018 16:12
    Highlight Highlight Ich hoffe meine Eltern trennen sich bald, oder adoptieren einen kleinen schwarzen Jungen, ich fühl mich richtig schlecht in dieser Mainstream Familie..

    *Ironie aus

    WTF, was für Probleme
    • Lazycat 10.01.2018 16:16
      Highlight Highlight OMG! Jetzt ist mir vor lauter Lachen fast mein Kaffee aus der Hand gefallen😂

      Danke für diesen Beitrag!!
  • Mia_san_mia 10.01.2018 16:10
    Highlight Highlight So einen Schwachsinn habe ich selten gehört. Ich weiss gar nicht, was man dazu noch sagen kann.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article