Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
grippe büro arbeit erkältung viren ansteckung flu influenza

Finde den Fehler.
bild: shutterstock

Typisch Schweiz: «Ich sollte eigentlich im Bett sein, aber …*hust hust*»

Es ist uns egal, wie pflichtbewusst und fleissig du bist. Hast du eine Grippe, dann bleib' gefälligst zuhause!

30.01.16, 21:25 31.01.16, 14:01

Gut zehn Jahre ist es her, da wütete in China und Südostasien der A/H5N1-Virus (vielleicht war es noch länger her und handelte sich um SARS … item). Damals prognostizierte ein hiesiger Virologe: Würde in der Schweiz die Vogelgrippe oder ähnlich Ansteckendes ausbrechen, würde innert kürzester Zeit das halbe Land darnieder liegen.

Der Grund sei kulturell: Ist ein Chinese krank, bleibt er zuhause, wo er so lange von der Familie gepflegt wird, bis die Grippe vorbei ist. In der Schweiz hingegen geht man trotz Erkrankung weiter seiner Arbeit nach … und steckt damit die halbe Belegschaft an.

„H5N1 virions 108,000x“. Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:H5N1_virions_108,000x.jpg#/media/File:H5N1_virions_108,000x.jpg flu grippe vogelgrippe viren

«Hallo! Ich bin der H5N1-Virion. Schönes Büro habt ihr!»
Bild: wikicommons

«EIGENTLICH sollte ich zuhause im Bett sein, aber *hust-hust-niess-niess-Viren-herumschleuder-schneuz-hust* …»



Ja, die Schweizer sind zu Recht stolz auf ihr Arbeitsethos; Helden der Arbeit seid ihr, die selbst halbtot noch termingerecht die versprochenen Jobs erledigen. Schön. Bravo. ABER NICHT, WENN IHR KRANK SEID!

grippe büro arbeit erkältung viren ansteckung flu influenza

«Ohne mich ist die Firma aufgeschmissen!»
Bild: Shutterstock

Momentan herrscht wieder Grippewelle und einmal mehr häufen sich die Erkrankungen rasant. Also nochmals: Bist du krank? Dann bleib' bitte zuhause! Besonders wenn du in einem Grossraumbüro arbeitet. Oder in der Pädagogik. Oder im Service. Oder im öffentlichen Dienst. Nein, verdammt! Bleib' zuhause, werd' gesund und komm' in alter Frische wieder. Alles andere ist verantwortungslos. (Tust du das nicht, steckst du die halbe Belegschaft an und am Schluss fehlen viel mehr Arbeitskräfte als wenn du drei-vier Tage zuhause geblieben wärst.)

Schönen Winter noch, allerseits!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 01.02.2016 07:21
    Highlight Ich gehöre zu den Leuten, die eine Krankheit zuhause auskurieren und habe das Gefühl, als Weichei und Drückeberger angesehen zu werden obwohl über all jene, die sich mit 38.5 °C Fieber, Husten und Schnuderi ins Büro schleppen und damit den Rest der Belegschaft 1. einer möglichen Ansteckung aussetzen und 2. an ihrem Siechtum teilhaben lassen, auch nur geflucht wird. Hab ich kein Verständnis für.
    6 0 Melden
  • anatomyjane 31.01.2016 14:25
    Highlight Was ich nicht verstehe: Leute die krank zur Arbeit kommen und dann in der Kantine und eigentlich überall, ihre benutzten Taschentücher hinlegen. Wiesoooo?
    13 1 Melden
  • Ikarus 31.01.2016 13:50
    Highlight ohne arztzeugnis gibts ja kein geld in unserer temporärgesellschaft, das zu holen ist auch wieder mit kosten verbunden und das weil man 1-2 tage nicht arbeiten kann?
    In der schweiz kann es sich einfach nicht jeder leisten krank daheim zu bleiben.

    Täglich viel natürliches vitamin c konsumieren und man kriegt auch keine grippe.
    20 17 Melden
    • Sille 31.01.2016 20:15
      Highlight Krank sein im Status temporär? 2 Tage krank auf eigene Kosten, 3. Tag Arztzeugnis und 80% vom regulären Lohn.Abzüge PK sinken während Krankheit. Krankentaggeld Auszahlung mit viel Glück einen Monat später....
      8 0 Melden
    • Ikarus 31.01.2016 22:38
      Highlight wie gesagt nicht jeder kann sich den luxus leisten krank zu sein in der schweiz. Gibt auch unzählige einzelfirmen die nicht krank sein können da die arbeit nicht einfach von einem anderen gemacht wird, sind nicht nur temporärler.
      12 0 Melden
  • Ballermann6 31.01.2016 12:17
    Highlight An apple a day keeps the doctor away!
    9 19 Melden
    • Aliyah 09.03.2016 22:37
      Highlight But if the doctor is cute,screw the fruit....
      11 0 Melden
  • no0815girl 31.01.2016 09:09
    Highlight Nur blöd, wenn der Chef dann im Jahresgespräch vorwirft, man sei zu oft krank und das müsse sich ändern. Wenn man es ins Büro schafft, soll man auch arbeiten kommen. Lieber nur 50% Arbeitsleistung als gar keine. Wer traut sich dann noch krank zuhause zu bleiben? Zumal es dann einen ZS gibt, wenn man die Aufgaben wegen Krankheit nicht erledigen konnte.
    61 8 Melden
    • Ruefe 31.01.2016 10:52
      Highlight Das ist ja das Problem, keiner traut sich mehr. Grippe im Winter ist sicherer als Schneefall heutzutage. Wenn es normal wäre und sich alle Leute dafür hätten würde es auch niemanden stören.
      20 3 Melden
  • Fräulein Fensterplatz 31.01.2016 08:31
    Highlight Dieser Meinung bin ich grundsätzlich auch. Nur, solange ich ab dem zweiten Krankheitstag ein Arztzeugnis bringen muss, gehe ich krank zur Arbeit...
    20 9 Melden
  • Oberon 31.01.2016 02:50
    Highlight Das unser Immunsystem eine tolle Sache ist wissen wir.
    Was ich mich jedoch frage wie hat sich dieses System gegenüber der Vergangenheit entwickelt. Vielleicht ist es messbar ob der heutige Mensch stärkere oder schwächere Abwehrsystems als früher hat. Weiss da jemand mehr?
    15 10 Melden
  • Dewar 31.01.2016 00:02
    Highlight Teil des Problems ist aber auch, dass man schon ansteckend sein kann, bevor man überhaupt Symptome bemerkt. In asiatischen Ländern schützen sich die Leute auch besser in Form von Mundschutz etc., wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten. Das ist wohl auch ein Grund für die langsamere Verbreitung von Viren. Aber klar, wer Grippe hat gehört so oder so ins Bett, zum Wohl aller.
    33 2 Melden
  • sowhat 30.01.2016 23:04
    Highlight jaaaaaaa, bitte, bleibt zu Hause, ich will nicht angesteckt werden! Danke für diesen Text. Wie immer, hoffentlich befolgen ihn die Richtigen ;)
    41 2 Melden
  • Pitar 30.01.2016 22:52
    Highlight danke das dass mal jemand sagt. und wenn mann einen tag krank war muss man auch nicht am nächsten tag wieder halb gesund in die schule oder wo auch immer kommen und den boden vollkotzen...danke
    25 3 Melden
  • Luca Brasi 30.01.2016 22:51
    Highlight Ist Präsentismus wirklich ein typisch schweizerisches Problem? Wenn ich nach Japan oder Südkorea schaue, wo Leute mit dem Mundschutz und einem Behälter Tee verschnupft zur Arbeit erscheinen, dann ist das vielleicht noch eine Stufe extremer als in der Schweiz. Es hängt meiner Meinung nach mit Arbeitsmoralvorstellungen, Unternehmenskultur und Angst vor Stellenverlust zusammen. Aber Ihrem Aufruf, dass die Leute bei Krankheit daheim bleiben sollten, ist selbstverständlich nichts entgegenzusetzen. ;)
    34 3 Melden
  • niklausb 30.01.2016 21:56
    Highlight lol dein Wort in Gottes Ohr
    11 1 Melden
  • Plöder 30.01.2016 21:44
    Highlight Was ich schon lang predige...
    Aber wer mehr als 2 x 3 Tage im Jahr Krankheitsbedingt fehlt, wird als Mimose oder Simulant dargestellt. Dabei habe ich lieber jemand der einen oder zwei Tag/e fehlt als jemand der die ganze Woche das halbe leistet und umher keucht..
    42 2 Melden

Liebe Schweizer, ich will ja nicht sagen, dass ihr nur Käse esst, aber ...

Genug Klischees! Mag sein, dass Käse die Frucht der Alpen ist. Das heisst aber nicht, dass alle Schweizer Gerichte etwas mit Käse zu tun haben. Nur die hundert, die ich gegessen habe.

Artikel lesen