Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finde den Fehler.
bild: shutterstock

Typisch Schweiz: «Ich sollte eigentlich im Bett sein, aber …*hust hust*»

Es ist uns egal, wie pflichtbewusst und fleissig du bist. Hast du eine Grippe, dann bleib' gefälligst zuhause!

30.01.16, 21:25 31.01.16, 14:01

Gut zehn Jahre ist es her, da wütete in China und Südostasien der A/H5N1-Virus (vielleicht war es noch länger her und handelte sich um SARS … item). Damals prognostizierte ein hiesiger Virologe: Würde in der Schweiz die Vogelgrippe oder ähnlich Ansteckendes ausbrechen, würde innert kürzester Zeit das halbe Land darnieder liegen.

Der Grund sei kulturell: Ist ein Chinese krank, bleibt er zuhause, wo er so lange von der Familie gepflegt wird, bis die Grippe vorbei ist. In der Schweiz hingegen geht man trotz Erkrankung weiter seiner Arbeit nach … und steckt damit die halbe Belegschaft an.

«Hallo! Ich bin der H5N1-Virion. Schönes Büro habt ihr!»
Bild: wikicommons

«EIGENTLICH sollte ich zuhause im Bett sein, aber *hust-hust-niess-niess-Viren-herumschleuder-schneuz-hust* …»

Ja, die Schweizer sind zu Recht stolz auf ihr Arbeitsethos; Helden der Arbeit seid ihr, die selbst halbtot noch termingerecht die versprochenen Jobs erledigen. Schön. Bravo. ABER NICHT, WENN IHR KRANK SEID!

«Ohne mich ist die Firma aufgeschmissen!»
Bild: Shutterstock

Momentan herrscht wieder Grippewelle und einmal mehr häufen sich die Erkrankungen rasant. Also nochmals: Bist du krank? Dann bleib' bitte zuhause! Besonders wenn du in einem Grossraumbüro arbeitet. Oder in der Pädagogik. Oder im Service. Oder im öffentlichen Dienst. Nein, verdammt! Bleib' zuhause, werd' gesund und komm' in alter Frische wieder. Alles andere ist verantwortungslos. (Tust du das nicht, steckst du die halbe Belegschaft an und am Schluss fehlen viel mehr Arbeitskräfte als wenn du drei-vier Tage zuhause geblieben wärst.)

Schönen Winter noch, allerseits!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 01.02.2016 07:21
    Highlight Ich gehöre zu den Leuten, die eine Krankheit zuhause auskurieren und habe das Gefühl, als Weichei und Drückeberger angesehen zu werden obwohl über all jene, die sich mit 38.5 °C Fieber, Husten und Schnuderi ins Büro schleppen und damit den Rest der Belegschaft 1. einer möglichen Ansteckung aussetzen und 2. an ihrem Siechtum teilhaben lassen, auch nur geflucht wird. Hab ich kein Verständnis für.
    6 0 Melden
  • anatomyjane 31.01.2016 14:25
    Highlight Was ich nicht verstehe: Leute die krank zur Arbeit kommen und dann in der Kantine und eigentlich überall, ihre benutzten Taschentücher hinlegen. Wiesoooo?
    13 1 Melden
  • Ikarus 31.01.2016 13:50
    Highlight ohne arztzeugnis gibts ja kein geld in unserer temporärgesellschaft, das zu holen ist auch wieder mit kosten verbunden und das weil man 1-2 tage nicht arbeiten kann?
    In der schweiz kann es sich einfach nicht jeder leisten krank daheim zu bleiben.

    Täglich viel natürliches vitamin c konsumieren und man kriegt auch keine grippe.
    20 17 Melden
    • Sille 31.01.2016 20:15
      Highlight Krank sein im Status temporär? 2 Tage krank auf eigene Kosten, 3. Tag Arztzeugnis und 80% vom regulären Lohn.Abzüge PK sinken während Krankheit. Krankentaggeld Auszahlung mit viel Glück einen Monat später....
      8 0 Melden
    • Ikarus 31.01.2016 22:38
      Highlight wie gesagt nicht jeder kann sich den luxus leisten krank zu sein in der schweiz. Gibt auch unzählige einzelfirmen die nicht krank sein können da die arbeit nicht einfach von einem anderen gemacht wird, sind nicht nur temporärler.
      12 0 Melden
  • Ballermann6 31.01.2016 12:17
    Highlight An apple a day keeps the doctor away!
    9 19 Melden
    • Aliyah 09.03.2016 22:37
      Highlight But if the doctor is cute,screw the fruit....
      11 0 Melden
  • no0815girl 31.01.2016 09:09
    Highlight Nur blöd, wenn der Chef dann im Jahresgespräch vorwirft, man sei zu oft krank und das müsse sich ändern. Wenn man es ins Büro schafft, soll man auch arbeiten kommen. Lieber nur 50% Arbeitsleistung als gar keine. Wer traut sich dann noch krank zuhause zu bleiben? Zumal es dann einen ZS gibt, wenn man die Aufgaben wegen Krankheit nicht erledigen konnte.
    61 8 Melden
    • Ruefe 31.01.2016 10:52
      Highlight Das ist ja das Problem, keiner traut sich mehr. Grippe im Winter ist sicherer als Schneefall heutzutage. Wenn es normal wäre und sich alle Leute dafür hätten würde es auch niemanden stören.
      20 3 Melden
  • Fräulein Fensterplatz 31.01.2016 08:31
    Highlight Dieser Meinung bin ich grundsätzlich auch. Nur, solange ich ab dem zweiten Krankheitstag ein Arztzeugnis bringen muss, gehe ich krank zur Arbeit...
    20 9 Melden
  • Oberon 31.01.2016 02:50
    Highlight Das unser Immunsystem eine tolle Sache ist wissen wir.
    Was ich mich jedoch frage wie hat sich dieses System gegenüber der Vergangenheit entwickelt. Vielleicht ist es messbar ob der heutige Mensch stärkere oder schwächere Abwehrsystems als früher hat. Weiss da jemand mehr?
    15 10 Melden
  • Dewar 31.01.2016 00:02
    Highlight Teil des Problems ist aber auch, dass man schon ansteckend sein kann, bevor man überhaupt Symptome bemerkt. In asiatischen Ländern schützen sich die Leute auch besser in Form von Mundschutz etc., wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten. Das ist wohl auch ein Grund für die langsamere Verbreitung von Viren. Aber klar, wer Grippe hat gehört so oder so ins Bett, zum Wohl aller.
    33 2 Melden
  • sowhat 30.01.2016 23:04
    Highlight jaaaaaaa, bitte, bleibt zu Hause, ich will nicht angesteckt werden! Danke für diesen Text. Wie immer, hoffentlich befolgen ihn die Richtigen ;)
    41 2 Melden
  • Pitar 30.01.2016 22:52
    Highlight danke das dass mal jemand sagt. und wenn mann einen tag krank war muss man auch nicht am nächsten tag wieder halb gesund in die schule oder wo auch immer kommen und den boden vollkotzen...danke
    25 3 Melden
  • Luca Brasi 30.01.2016 22:51
    Highlight Ist Präsentismus wirklich ein typisch schweizerisches Problem? Wenn ich nach Japan oder Südkorea schaue, wo Leute mit dem Mundschutz und einem Behälter Tee verschnupft zur Arbeit erscheinen, dann ist das vielleicht noch eine Stufe extremer als in der Schweiz. Es hängt meiner Meinung nach mit Arbeitsmoralvorstellungen, Unternehmenskultur und Angst vor Stellenverlust zusammen. Aber Ihrem Aufruf, dass die Leute bei Krankheit daheim bleiben sollten, ist selbstverständlich nichts entgegenzusetzen. ;)
    34 3 Melden
  • niklausb 30.01.2016 21:56
    Highlight lol dein Wort in Gottes Ohr
    11 1 Melden
  • Plöder 30.01.2016 21:44
    Highlight Was ich schon lang predige...
    Aber wer mehr als 2 x 3 Tage im Jahr Krankheitsbedingt fehlt, wird als Mimose oder Simulant dargestellt. Dabei habe ich lieber jemand der einen oder zwei Tag/e fehlt als jemand der die ganze Woche das halbe leistet und umher keucht..
    42 2 Melden
    • Rendel 30.01.2016 23:23
      Highlight Bei Grippe fehlt man eine Woche, mindestens. Und erst wenn man einen Tag normale Temperatur hat, kann man wieder arbeiten oder zur Schule. So hab ich's gelernt, anno dazumal ;) . Die waren damals nicht dumm.
      32 1 Melden
  • Rendel 30.01.2016 21:36
    Highlight Danke Herr Baroni, sie sprechen mir aus dem Herzen. Fehlt nur noch das Rezept für eine Nudelsuppe, aus gutem altem Suppenhuhn hergestellt, etwas asiatisch angehaucht mit Ingwer. Hilft bei Erkältungen,und Grippe. Aber nur wenn man zu Hause bleibt ;) .
    33 2 Melden

Wie mit Hypnose in Schweizer Spitälern die Prämienexplosion gestoppt werden soll

Schweizer Krankenhäuser behandeln ihre Patienten vermehrt mittels Hypnose. Ein bekannter Ex-Nationalrat will der Methode nun definitiv zum Durchbruch verhelfen – und so die Prämienexplosion stoppen.

Der Chirurg setzt das Skalpell am Hals der Patientin an, setzt den ersten Schnitt. Normalerweise wird eine Schilddrüsenoperation unter Vollnarkose durchgeführt. Doch nicht in diesem Fall: Die Frau, die in dem Spital im belgischen Lüttich auf dem Schragen liegt, befindet sich in Trance. Ihr Hals wurde lediglich lokal betäubt.

Die Szene stammt aus einem Dokumentarfilm, der vergangenes Jahr auf dem Sender Arte ausgestrahlt wurde. Sie könnte sich aber in ähnlicher Art auch in einem Schweizer …

Artikel lesen