Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eyeliner (Bild: Shutterstock)

Zwei Eyeliner sind verboten worden. Bild: Shutterstock

Krebsgefahr beim Schminken: 11 Eyeliner und Mascara verboten

05.04.17, 12:24 05.04.17, 13:45


In der Schweiz ist der Verkauf von 9 Mascara-Produkten und 2 flüssigen Eyelinern verboten worden. Bei Kontrollen haben die Labors von verschiedenen Kantonschemikern krebserregende Nitrosamine entdeckt, die über den Grenzwerten lagen.

Aus Sicht des Konsumentenschutzes sei die Anwesenheit von krebserzeugenden Substanzen Augenkosmetika inakzeptabel, teilte Verband der Kantonschemiker am Mittwoch mit. Die Kantonschemiker hatten in der ganzen Schweiz flächendeckend Augenkosmetika untersucht, wie der Kantonschemiker Basel-Stadt, Philipp Hübner, auf Anfrage sagte.

«Fast alle Produkte auf dem Markt wurden kontrolliert, und die mangelhaften Produkte wurden aus den Regalen genommen », sagte Hübner der Nachrichtenagentur sda. «Der Markt ist somit bereinigt.»

Auch Top-Marken betroffen

Insgesamt hatten die Kantonslabors gemäss Mitteilung 184 Proben genommen. Die Chemiker untersuchten Augenkosmetika direkt bei den Importeuren, in Warenhäusern, Parfümerien, Apotheken, Billigst- und Ethno-Shops sowie in Kosmetik- und Haarsalons. Untersucht wurden auch Lidschatten und Kajal.

In 15 Proben waren die Grenzwerte für die krebserregenden Nitrosamine überschritten. Dies sind 8 Prozent aller untersuchten Proben. Fündig wurden die Kontrolleure bei Produkten «sowohl von kleinen als auch von grossen, namhaften Herstellern», wie der Basler Kantonschemiker Hübner sagte.

Fündig wurden die Kontrolleure nur bei den Mascara (insgesamt 12 Beanstandungen) und den flüssigen Eyelinern, wie dem Bericht der Kantonschemiker zu entnehmen ist.

Schönheit ohne Risiko

Bei jenen 4 Produkten, bei denen die Kantonschemiker davon absahen, ein Verkaufsverbot auszusprechen, war der Grenzwert für Nitrosamine nur leicht überschritten. Die Hersteller wurden aber aufgefordert, «Massnahmen zu treffen um den Gehalt von Nitrosaminen zu reduzieren».

Die Untersuchungen hätten gezeigt, dass es «durchaus möglich ist Nitrosamin-freie Produkte zu produzieren». Die Hersteller müssten nun abklären, ob kontaminierte Rohstoffe verwendet oder Nitrosamine bei der Herstellung und Lagerung erzeugt wurden«, schreibt der Verband. Er kündigte weitere Kontrollen bei Mascara und flüssigen Eyelinern an, da die Beanstandungsrate bei diesen beiden Produkten «sehr hoch» gewesen sei. (whr/sda)

Ein Blick hinter die Model-Fassade: Backstage bei der Fashion Week

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lily.mcbean 05.04.2017 15:34
    Highlight Und welche Firmen? Dan wüsste man wenigstens ob man zuhause noch von dem Schund rumliegen hat das man wegschmeissen sollte.
    28 0 Melden
    • Willi Helfenberger 05.04.2017 15:45
      Highlight Das hast Du natürlich recht, leider geben die Kantonschemiker die Namen nicht bekannt. Auch nicht, wenn sie zum Beispiel Hygienetests in Restaurants machen, werden keine Namen bekannt gegeben.
      10 1 Melden
    • lily.mcbean 05.04.2017 15:46
      Highlight Vielen Dank für die Antwort...schade trotzdem, am Besten gar nicht mehr schminken! ;)
      7 2 Melden
  • kiwitage 05.04.2017 15:11
    Highlight Also mich würde ja jetzt doch auch interessieren, um welche Produkte es jetzt eigentlich genau geht.
    19 0 Melden
  • jules_rules 05.04.2017 12:58
    Highlight wäre ja noch interessant zu erfahren, um welche Produkte es sich handelt...
    96 0 Melden
    • MajaG 05.04.2017 15:08
      Highlight Dachte ich auch grad...
      11 0 Melden
    • Tartaruga 05.04.2017 15:41
      Highlight Ja, verstehw auch nicht weshalb Namen nie erwähnt werden. Watson?
      9 0 Melden
    • lolamanson 05.04.2017 16:29
      Highlight ohne Namen der Marken ist der ganze Artikel leider für nichts... :(
      14 0 Melden

Gotthard-Tunnel nach Frontalkollision wieder befahrbar

Der Gotthard-Strassentunnel war am Mittwochabend wegen einer Frontalkollision während gut drei Stunden gesperrt. Eine Person wurde verletzt. In beiden Richtungen kam es zu mehreren Kilometern Stau.

Der Verkehrsunfall habe sich auf der Tessiner Seite ereignet, sagte ein Sprecher der Urner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Laut der Tessiner Polizei kam es gegen 16.30 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Schweizer Personenwagen, der in Richtung …

Artikel lesen