Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angestellte beim Coop erhalten nächstes Jahr leicht mehr Lohn.
Bild: KEYSTONE

Coop erhöht für 2016 den Mindestlohn auf 3'900 Franken: Die Gewerkschaften sind dennoch unzufrieden

02.11.15, 16:36 02.11.15, 16:51


Der zweitgrösste Schweizer Detailhändler Coop hebt 2016 die Mindestlöhne für Ungelernte um 1.3 Prozent an. Zudem soll es individuelle Lohnerhöhungen geben. Die Gewerkschaften Unia und Syna sind damit nicht zufrieden. Die Lohnverhandlungen seien gescheitert.

Konkret erhalten Coop-Angestellte ohne Grundausbildung 50 Franken mehr Lohn im Monat, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Damit beträgt der Bruttomindestlohn 3900 Franken bei 13 Monatslöhnen und einer 41-Stundenwoche.

Auch für Angestellte im Mindeststundenlohn gibt es mehr: 21.95 statt wie bisher 21.65 Franken. Gemäss dem als Genossenschaft organisierten Unternehmen ist das die fünfte Mindestlohnerhöhung in zehn Jahren.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer zweijährigen Ausbildung oder mehr erhalten weiterhin mindestens zwischen 4000 und 4200 Franken brutto im Monat. Lohnerhöhungen gibt es individuell, wo es angebracht ist. Generelle Lohnanpassungen gewährt Coop nicht.

Keine Rücksicht auf höhere Mieten und Krankenkassenprämien

Das weckt den Unmut der Gewerkschaften. Unia moniert, Coop verweigere trotz Umsatzsteigerung um 1.4 Prozent und Gewinnanstieg um 1.7 Prozent im Jahr 2014 breitere Lohnanpassungen. Den höheren Mindestlohn begrüsst die Gewerkschaft zwar. Gerade die Belastung durch mehr Arbeit am Abend und die Erfahrung langjähriger Berufsleute sollten aber honoriert werden.

Generelle Lohnerhöhungen seien für Coop-Angestellte mit tieferen und mittleren Löhnen bei steigenden Mieten und Krankenkassenprämien wichtig.

Syna teilte mit, die Lohnverhandlungen seien aufgrund des viel zu tiefen Angebots von Coop gescheitert. Die Gewerkschaft lehne das Angebot ab. Die Erhöhung von 50 Franken bei den Mindestlöhnen sei keine Lohn- sondern eine Imagemassnahme. Zudem ziehe Coop damit lediglich wieder mit Konkurrentin Migros gleich.

Die Lohnverhandlungen bei Migros sind noch im Gange. Zahlen dürften erst Ende Monat erwartet werden. Auch die Detailhändler ALDI und Lidl haben die Löhne für 2016 noch nicht bekanntgegeben.

3'900 Franken: In der Migros gilt dieser Mindestlohn bereits seit 2015.
Bild: KEYSTONE

Die wenigsten Angestellten könnten profitieren. Einmal mehr werde auf steigende Lebenshaltungskosten in der Tieflohnbranche Detailhandel keine Rücksicht genommen. Syna prüfe den Geschäftsbericht und gebe hinterher eine weitere Beurteilung der diesjährigen Lohnrunde ab.

Auch die Angestelltenorganisation Kaufmännischer Verband stimmt in die Kritik ein. Die Lohnverhandlungen hätten keine Einigung gebracht und Coop habe die Sozialpartner vor vollendete Tatsachen gestellt. Dabei wäre angesichts der Geschäftszahlen Spielraum vorhanden gewesen. Im Detailhandel mit seinen traditionell tiefen Löhnen bestehe Nachholbedarf. (sda/cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerWeise 02.11.2015 23:08
    Highlight warum sollten Coop (abgesehen vom Image) Löhne erhöhen, wenn Sie in ganz Europa Leute finden, die für diesen Preis arbeiten...

    Den Gewerkschaften wünsche ich ein bischen mehr Realitätssinn, wenn mal wieder uf die Personenfreizügigkeit geht....
    6 1 Melden
  • dnsd 02.11.2015 21:38
    Highlight Im Detailhandel mit seinen traditionell tiefen Löhnen bestehe Nachholbedarf?! Auf welchem Planeten leben die? 4000$ fürs Gesteller einräumen - das ist bestimmt Weltrekord! Ich mag es jedem gönnen aber zu wenig ist das bestimmt nicht!
    16 17 Melden
    • Paul_Partisan 03.11.2015 08:28
      Highlight Bei Coop arbeiten im Fall auch Menschen im Büro, in Lagerhallen etc. Vom Informatiker über den Buchhalter bis zum Detailhändler. Und die gescheiterten Verhandlungen betreffen auch die...
      2 2 Melden
  • andy y 02.11.2015 21:26
    Highlight Damals als Aldi und Lidl kamen haben viele befürchtet dass die Billig-Discounter den Angestellten Löhne tief unter dem Durchschnitt bezahlt. Die wahren Abzocker sind aber unsere eigenen Marktführer. Gleichzeitig wird Jahr zu Jahr eine Gewinnsteigerung veröffentlicht wohl auch auf Kosten der Arbeitnehmer. Wo soll das enden?
    15 7 Melden
  • atomschlaf 02.11.2015 19:42
    Highlight Ich finde es voll daneben, dass Coop den Ungelernten mehr zahlt, aber den Gelernten nicht.
    Auch ist der Unterschied viel zu gering: 3900 für eine(n) Ungelernte(n) und den Leuten mit 2 Jahren Ausbildung zahlt man eben mal lumpige 100 bis 300 Franken mehr im Monat. Das ist ja wohl ein schlechter Witz!
    32 6 Melden

Swatch legt Rekordumsatz hin – und erreicht teilweise die Kapazitätsgrenze

Die Swatch Group hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Umsatz und Gewinn erzielt. Der Umsatz stieg um 14,7 Prozent auf 4,27 Milliarden Franken. Das sei ein neuer Rekord in den ersten sechs Monaten, teilte der grösste Uhrenkonzern der Welt am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Zudem machte die Gruppe einen Gewinnsprung. Der Betriebsgewinn EBIT schoss um 69,5 Prozent auf 629 Millionen Franken in die Höhe. Unter dem Strich kletterte der Reingewinn um zwei Drittel auf 468 Millionen Franken.

Mit den …

Artikel lesen