Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Self-Scanning-Kassen der Migros sind aktuell ausser Betrieb. Bild: KEYSTONE

Cumulus-Karte hat schweizweit Migros-Kassen lahmgelegt – nun ist die Störung behoben

01.05.18, 11:13 01.05.18, 12:14

Die Migros war am Dienstagmorgen von einer technischen Störung betroffen. Das berichtete unter anderem FM1 Today. Die Folge: Die Self-Scanning-Kassen funktionierten nicht mehr – und das in der ganzen Schweiz.

Der Grund war eine Störung der Cumulus-Karte, bestätigte Andreas Bühler, Leiter der Kommunikation der Migros Ostschweiz. An den bedienten Kassen konnte man zwar normal zahlen, allerdings war es nicht möglich, Cumulus-Punkte zu sammeln.

Gegen 11 Uhr konnte immerhin ein Teil der Panne behoben werden: Ab dann war das Sammeln der Cumulus-Punkte wieder möglich. Noch eine Stunde später – pünktlich zur Mittagszeit – konnte schliesslich auch das Problem mit den Self-Scanning-Kassen behoben werden.

Das Unternehmen bedauert die Unannehmlichkeiten für die Kunden und prüft nun, ob und wie die Cumulus-Punkte im Nachhinein vergütet werden können, die am frühen Dienstagmorgen nicht registriert werden konnten. Laut Migros-Sprecher Luzi Weber sollten Kunden den Kassenbon aufheben und später bei der Migros vorzeigen, um die Cumulus-Punkte nachträglich zu sammeln. (viw)

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Graustufe Rot 01.05.2018 15:41
    Highlight Die Migros-App war/ist auch betroffen. Ich hab mir selber noch gar nie überlegt, wie unsere Zukunft aussehen wird, wenn alles über App's läuft, die jederzeit ihre Funktion einstellen können!
    9 1 Melden
    • Saraina 01.05.2018 17:40
      Highlight Das solltest du dir aber überlegen. In Englang funktionierten die Kontokarten und die App einer Bank tagelang nicht mehr, was das Leben z. B. in London, wo der ÖV nur noch elektonisch bezahlbar ist, ziemlich erschwert haben dürfte.
      8 0 Melden
  • Saraina 01.05.2018 11:56
    Highlight Solidarität mit dem Migros-Personal, das am 1. Mai arbeiten muss... Die Cumulus Karte streikt für uns.
    138 10 Melden
    • m. benedetti 01.05.2018 12:18
      Highlight Nicht die Karte streikt, sondern die Self Scanning Roboter. Sie fordern arbeitsfreier 1. Mai für alle 😂👻
      66 1 Melden
    • trio 01.05.2018 13:43
      Highlight Naja, 1.Mai ist längst nicht überall ein Feiertag:

      In Zürich, den beiden Basel, im Jura, in Neuenburg, Schaffhausen, Thurgau und im Tessin wird der Tag der Arbeit gefeiert. Im Kanton Aargau und Solothurn wird in der Regel nur ein halber Tag gearbeitet. In den restlichen Kantonen muss gearbeitet werden.
      Quelle: Blick
      24 3 Melden
    • Ursus ZH 01.05.2018 14:02
      Highlight Wahrscheinlich haben viele in dieser Zeit auf ihren Einkauf verzichtet weil's keine Cumulus Punkte gab!
      12 0 Melden
    • Nunja 01.05.2018 14:20
      Highlight In der Schweiz muss man sich zwischen Katholizismus und Sozialismus entscheiden. Sonst gäbe es zu viele Freitage für die werktätige Klasse der katholischen Kantone.
      5 9 Melden
    • Cerulean 01.05.2018 14:33
      Highlight @Nunja: Außer im Kanton Bern. Keine katholischen Feiertage und am 1. Mai wird auch normal geschufftet. Dafür gab‘s Samstag eine Freinacht, damit gibt man sich auch gerne zufrieden.
      8 5 Melden
    • Hallosager 01.05.2018 23:39
      Highlight Freinacht? Ist das so etwas wie in. The Purge? Das dürfte in Bern dann wohl ziemlich übel enden :-D


      Übrigens: ich mag dein Pummeluff :-)
      0 0 Melden

Wirkung verfehlt: Kaum jemand braucht die Öko-Säckli für Gemüse und Früchte

Der Kampf gegen die Einweg-Plastiksäcke in den Lebensmittelläden scheint seitdem sie fünf Rappen kosten fast gewonnen. Doch dem ist nicht so. Denn das Problem schlummert weiterhin in der Gemüse und Früchteabteilung. Und da helfen auch «Veggie Bags» und Mehrwegbeutel kaum.  

In Italien sind die Einweg-Plastiksäcke für Obst und Gemüse in den Geschäften bald kostenpflichtig. Seit rund einem Jahr kosten die weissen Einweg-Plastiksäcke auch bei Migros und Coop fünf Rappen. Doch das nur direkt an der Kasse. In der Gemüse- und Früchte-Abteilung sind die Raschelsäcke noch immer gratis. Migros und Coop versuchen den Plastikverbrauch mit ökologischen Alternativen in Form von wasch- und wiederverwendbaren Beuteln zu bekämpfen. Wirklich effektiv ist die …

Artikel lesen