Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A customer uses the self-checkout, pictured on March 5, 2013, at the Migros branch in Baden, Switzerland. Migros is Switzerland's the largest retail company. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kunde benutzt die Selbstbedienungskasse, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Alle Self-Scanning-Kassen der Migros sind aktuell ausser Betrieb. Bild: KEYSTONE

Cumulus-Karte hat schweizweit Migros-Kassen lahmgelegt – nun ist die Störung behoben

01.05.18, 11:13 01.05.18, 12:14


Die Migros war am Dienstagmorgen von einer technischen Störung betroffen. Das berichtete unter anderem FM1 Today. Die Folge: Die Self-Scanning-Kassen funktionierten nicht mehr – und das in der ganzen Schweiz.

Der Grund war eine Störung der Cumulus-Karte, bestätigte Andreas Bühler, Leiter der Kommunikation der Migros Ostschweiz. An den bedienten Kassen konnte man zwar normal zahlen, allerdings war es nicht möglich, Cumulus-Punkte zu sammeln.

Gegen 11 Uhr konnte immerhin ein Teil der Panne behoben werden: Ab dann war das Sammeln der Cumulus-Punkte wieder möglich. Noch eine Stunde später – pünktlich zur Mittagszeit – konnte schliesslich auch das Problem mit den Self-Scanning-Kassen behoben werden.

Das Unternehmen bedauert die Unannehmlichkeiten für die Kunden und prüft nun, ob und wie die Cumulus-Punkte im Nachhinein vergütet werden können, die am frühen Dienstagmorgen nicht registriert werden konnten. Laut Migros-Sprecher Luzi Weber sollten Kunden den Kassenbon aufheben und später bei der Migros vorzeigen, um die Cumulus-Punkte nachträglich zu sammeln. (viw)

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 01.05.2018 15:41
    Highlight Die Migros-App war/ist auch betroffen. Ich hab mir selber noch gar nie überlegt, wie unsere Zukunft aussehen wird, wenn alles über App's läuft, die jederzeit ihre Funktion einstellen können!
    9 1 Melden
    • Saraina 01.05.2018 17:40
      Highlight Das solltest du dir aber überlegen. In Englang funktionierten die Kontokarten und die App einer Bank tagelang nicht mehr, was das Leben z. B. in London, wo der ÖV nur noch elektonisch bezahlbar ist, ziemlich erschwert haben dürfte.
      8 0 Melden
  • Saraina 01.05.2018 11:56
    Highlight Solidarität mit dem Migros-Personal, das am 1. Mai arbeiten muss... Die Cumulus Karte streikt für uns.
    138 10 Melden
    • m. benedetti 01.05.2018 12:18
      Highlight Nicht die Karte streikt, sondern die Self Scanning Roboter. Sie fordern arbeitsfreier 1. Mai für alle 😂👻
      66 1 Melden
    • trio 01.05.2018 13:43
      Highlight Naja, 1.Mai ist längst nicht überall ein Feiertag:

      In Zürich, den beiden Basel, im Jura, in Neuenburg, Schaffhausen, Thurgau und im Tessin wird der Tag der Arbeit gefeiert. Im Kanton Aargau und Solothurn wird in der Regel nur ein halber Tag gearbeitet. In den restlichen Kantonen muss gearbeitet werden.
      Quelle: Blick
      24 3 Melden
    • Ursus ZH 01.05.2018 14:02
      Highlight Wahrscheinlich haben viele in dieser Zeit auf ihren Einkauf verzichtet weil's keine Cumulus Punkte gab!
      12 0 Melden
    • Nunja 01.05.2018 14:20
      Highlight In der Schweiz muss man sich zwischen Katholizismus und Sozialismus entscheiden. Sonst gäbe es zu viele Freitage für die werktätige Klasse der katholischen Kantone.
      5 9 Melden
    • Cerulean 01.05.2018 14:33
      Highlight @Nunja: Außer im Kanton Bern. Keine katholischen Feiertage und am 1. Mai wird auch normal geschufftet. Dafür gab‘s Samstag eine Freinacht, damit gibt man sich auch gerne zufrieden.
      8 5 Melden
    • Hallosager 01.05.2018 23:39
      Highlight Freinacht? Ist das so etwas wie in. The Purge? Das dürfte in Bern dann wohl ziemlich übel enden :-D


      Übrigens: ich mag dein Pummeluff :-)
      0 0 Melden

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen