Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Medikamente werden in der Schweiz teurer und teurer und teurer

06.04.17, 09:30 06.04.17, 09:49

Generika sind in der Schweiz 53 Prozent teurer als im Ausland. Bei den patentgeschützten Medikamenten betrug die Preisdifferenz 14 Prozent, wie der Krankenversicherungsverband santésuisse und der Branchenverband Interpharma bei einem gemeinsamen Preisvergleich herausfanden.

Untersucht wurden die rund 250 umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate der Spezialitätenliste auf der Basis eines Wechselkurses von 1.07 Franken pro Euro. Verglichen wurden im September 2016 die Schweizer Fabrikabgabepreise mit den Preisen in neun europäischen Ländern.

Je länger, je teurer

Beim letzten Preisvergleich im September 2015 waren die patentgeschützten Medikamenten bei einem Wechselkurs von 1.20 Franken 10 Prozent teurer gewesen als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Jetzt beträgt die Differenz bereits 14 Prozent.

Die Preise der patentabgelaufenen Originalprodukte waren in der Schweiz 20 Prozent höher als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Beim letzten Vergleich hatte der Unterschied noch 11 Prozent betragen.

Auch bei den Generika geht die Schere zwischen den Preisen in der Schweiz und denjenigen im Ausland immer weiter auseinander. Beim letzten Preisvergleich im September 2015 hatte der Unterschied 47 Prozent ausgemacht, jetzt sind es schon 53 Prozent. (whr/sda)

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billagtrumpicdumpmyass 06.04.2017 13:04
    Highlight Anstatt zu jammern könnte sich jeder einzelne selber an die Nase fassen und sich folgende Fragen stellen: Brauche ich das Medikament wirklich? Wenn ja, warum? Was ist die Ursache dafür? Möchte ich die Ursache bekämpfen? Tipp: alternative Medizin und gesunde Ernährung, und 80% aller Medikamente werden überflüssig.
    3 2 Melden
  • Abbaio 06.04.2017 11:13
    Highlight Hab gehört: bis 2040 sollen sich die Krankenkassenprämien nochmals verdoppelt haben. Dann kann der Mittelstand das def. nicht mehr stemmen. Offenbar wären sehr schmerzhafte Einschnitte nötig, gegen die sich mehrere mächtige Lobbys bis heute erfolgreich wehren. Kommt noch die Anspruchshaltung der Patienten hinzu. Die haben zwar keine starke Lobby aber es sind halt sehr viele, wir alle.
    15 3 Melden
  • AnnaFänger 06.04.2017 10:38
    Highlight 😐anscheinend hat die schweiz geld für überteuertes #ironieoff
    15 1 Melden
  • droelfmalbumst 06.04.2017 10:21
    Highlight Dann aber die Schuld auf die Versicherungen schieben anstatt dort anzusetzen wo das Problem liegt...
    13 8 Melden
  • Hackphresse 06.04.2017 09:47
    Highlight Und die sogenannte "Volkspartei" mit ihren "freisinnigen" Vasallen unterstützend diese entwicklung noch... Tag für Tag für Tag
    29 7 Melden
  • x4253 06.04.2017 09:37
    Highlight Was oft vergessen wird: Für viele Medikamente wird ein Rezept benötigt, d.h. da kommen dann die Kosten dafür gleich nochmal drauf.
    Natürlich sollte die Rezeptpflicht nicht abgeschafft werden (gruselig wenn man sieht wie Leute sich heute schon selbst medikamentieren), aber die Kosten dürfen hier nicht einfach vergessen werden (Arztkosten sind ja auch nicht gerade ein Pappenstiel).
    10 3 Melden
    • Abbaio 06.04.2017 11:16
      Highlight Man könnte einen Anfang machen mit kleineren Packungen. Was ich schon alles an abgelaufenen Medis in die Apotheke zurückgebracht habe. Gewisse Pillen sollte man sogar einzeln kaufen können.
      14 0 Melden

CSS-Chefin schlägt 10'000-Franken-Franchise vor – und erntet Kritik von links bis rechts

Am Sonntag schlug die Chefin der Krankenkasse CSS vor, die Franchise auf 10'000 Franken zu erhöhen, um die Prämien zu senken. Ihr Vorschlag kommt nicht einmal bei bürgerlichen Politikern gut an.

Die Schlagzeile sorgte für Aufruhr: In einem Interview mit dem «Sonntags Blick» schlug Philomena Colatrella, Chefin der CSS-Krankenkasse, vor, die Mindestfranchise von 300 Franken auf 5000 oder gar 10'000 Franken zu erhöhen. Dies, um die Prämien zu senken. Die Schmerzgrenze sei erreicht. Sie gehe davon aus, dass so die monatlichen Prämien um rund 170 Franken pro Person sinken würden. 

Die Reaktion auf diesen kühnen Vorschlag kam postwendend. Im «Blick» sagt die oberste …

Artikel lesen