Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kosten für Gesundheit sind höher als die gesamten Staatsausgaben für Armee, Bildung & Co.

13.06.17, 14:00 13.06.17, 15:28


Die Gesundheitskosten steigen konstant und auf hohem Niveau: Nach Prognosen der Konjunkturforschungsstelle KOF wachsen sie in diesem Jahr um 4,1 Prozent, im nächsten Jahr um 3,9 Prozent. Für 2018 ergäbe das pro Person Gesundheitsausgaben von über 10'000 Franken.

Die neuesten verfügbaren Zahlen veröffentlichte das Bundesamt für Statistik im April für das Jahr 2015. Damals waren die Gesundheitsausgaben gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent auf rund 77.8 Milliarden Franken gestiegen. Zum Vergleich die gesamten Staatsausgaben betrugen damals rund 67 Milliarden Franken.

Demographische Faktoren

Eine wichtige Rolle beim Wachstum der Gesundheitsausgaben spielt das Wirtschaftswachstum. Denn je mehr die Leute verdienen, desto mehr können sie für ihre Gesundheit ausgeben. Im letzten Jahr habe sich das konjunkturelle Umfeld etwas erholt und die Schweizer Wirtschaft sei moderat gewachsen, teilte die KOF am Dienstag mit.

Daneben spielten auch demographische Faktoren eine wichtige Rolle. So habe der Anteil älterer Menschen an der Schweizer Bevölkerung 2016 weiter zugenommen. Dadurch dürften die Gesundheitsausgaben um 3,8 Prozent auf insgesamt rund 80.8 Milliarden Franken oder 9601 Franken pro Person zugelegt haben.

10'189 Franken im Jahr 2018

Im laufenden Jahr rechnet die KOF mit einer weiteren Erholung der Wirtschaft; auch der Anteil der älteren Menschen werde weiter steigen. Nur eine «geringmässige» Wirkung auf das Kostenwachstum sei von den Einsparungen durch die Überprüfung der Medikamentenpreise zu erwarten. Deswegen geht die KOF für 2017 von einem stärkeren Anstieg der Gesundheitsausgaben um 4,1 Prozent auf rund 84.1 Milliarden Franken oder 9898 Franken pro Person aus.

Sollten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter stabil bleiben und die politischen Massnahmen Wirkung zeigen, könnte der Kostenanstieg der Gesundheitsausgaben im nächsten Jahr dann wieder auf 3,9 Prozent zurück gehen. Das ergäbe ein Total von rund 87.4 Milliarden Franken oder 10'189 Franken pro Person. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen

Müssen Firmen im Ausland Bussen zahlen, will sie der Nationalrat dafür auch noch belohnen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK). Der Bundesrat und der Ständerat haben anders entschieden. Die Nationalratskommission war gespalten: Der Entscheid fiel mit 13 zu 12 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.

Nach dem Willen der Mehrheit sollen ausländische Bussen dann steuerlich abzugsfähig sein, wenn sie gegen den schweizerischen …

Artikel lesen