Schweiz

Art Basel: Milo Moiré –  dieses Kunstwerk hat Gott geschaffen

Mit Nacktselfies mischt die Schweizer Perfermancekünstlerin Milo Moiré die Szene rund um die Kunstmesse Art Basel auf. 

17.06.15, 15:56 17.06.15, 17:18

Wie schon im letzten Jahr zieht die Performancekünstlerin Milo Moiré rund um die Art Basel auch dieses Jahr die Aufmerksamkeit auf sich. Kein Wunder, zieht sie doch splitterfasernackt durch Basel und posiert mit Passanten für Selfies. 

Mit der Präsentation ihres nackten Körpers im Umfeld internationaler Kunstausstellungen will die Künstlerin beim Publikum eine verstörende, irritierende Wirkung und Aufmerksamkeit in den Medien erregen. Hinter ihrem Kunstkonzept stehe die Absicht kulturell eng gerasterte Muster kollidieren zu lassen, um eine neue Struktur zu gewinnen, schreibt sie. Ob ihr das in Basel gelingt? (whr)

Milo Moiré 2015 an der Art Basel. Video: keystone

Milo Moiré 2014 an der Art Basel. YouTube/vintoplan

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 17.06.2015 23:17
    Highlight Unrasiert, dafür barfuss wäre ein Kunststatement gegen den Mainstream.
    9 1 Melden
  • thompson 17.06.2015 22:32
    Highlight achne😢 ich dachte ihre bubus sind echt. solch schöne nippel
    2 2 Melden
    • niklausb 17.06.2015 23:09
      Highlight die nippel sind sehr wahrscheinlich schon echt denn so ein Implantat wird nicht via künstliche nippelventile auf die gewünschte Größe aufgepumpt.... Obwohl wäre möglicherweise eine Marktlücke.
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.06.2015 15:38
      Highlight Er/sie spricht wahrscheinlich die kaum vorhanden Brustwarzenhöfe an. Es kann schon sein, dass die weggeschnitten wurden. Ich finde es ja eher bedenklich, dass es als schön gilt, wenn eine Frau möglichst kleine Brustwarzenhöfe hat. Auch wenn ich mich selbst nicht vor diesem Schönheitsideal verschliessen kann. Gopferdamminomol!
      3 1 Melden
    • thompson 18.06.2015 17:51
      Highlight wenn die brüste nicht echt sind... dann ist nichts an ihr echt.
      ich mag nur natur
      4 0 Melden
  • Mophisto 17.06.2015 21:12
    Highlight Die Kunst, sich die Scham zu rasieren.
    9 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2015 20:33
    Highlight Prima, dass Watson nicht so ein verklemmtes Blatt ist. Kunst ist ein Objekt, das keine Bedeutung hat, aber zur Dekoration dient. Übrigens finde ich Milo noch hübsch und interessant, obwohl ich nicht immer ihre Ansicht von Kunst teilen kann. Aber brotlos ist diese Kunst nicht.
    8 8 Melden
    • Jol Bear 17.06.2015 22:30
      Highlight Durchaus hübsch, aber irgendwie nehme ich Ihr die ausschließlich künstlerisch inspirierte Motivation für diese Aktion doch nicht ab. Wäre sie 20 kg schwerer, hätte Cellulitis, würde sie wahrscheinlich anders auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Etwas Exibitionismus und Marketing sind wohl ebenfalls mit dabei.
      8 1 Melden
  • Nico Rharennon 17.06.2015 20:18
    Highlight Dürfte nicht mit einem Defibrilator wiederbelebt werden da sonst die Hülle des Silikons platzt... :-O
    11 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2015 18:47
    Highlight Wenn ich mir die Bilder so ansehe, komme ich zu Schluss, dass Ihre "Kunst" ziemlich Brotlos ist... 😜
    17 2 Melden
  • dracului 17.06.2015 18:29
    Highlight Finde es schade, dass Frau Moiré auf den ersten Blick einfach ein wandelndes Werbeplakat für künstliche Brüste verkörpert. Ein naturbelassener Körper wäre für mich massiv kunstvoller!
    39 4 Melden
  • niklausb 17.06.2015 17:56
    Highlight Hat Gott ihr Silikonbrüste implantiert? ah klaar ei Gott in weiss wahrscheinlich :-P
    27 1 Melden
  • Bonifatius 17.06.2015 16:56
    Highlight Naja bei Schäfer hats ja auch "geklappt". Und wenn sie mit "Kultur" die Beschäftigung gewisser Menschen im Privaten vor dem Bildschirm meint, dann wird's schon hinhauen. Konzept? Naja. :)
    Und apropos "Schöpfer" bin ich mir da auch ziemlich sicher; da war nicht (nur) Gott am Werk.
    P.S. Gabs an der Art Basel auch noch richtige Kunst? Oder war Milo Moiré das Highlight für die (m.) Watson-Redaktion? ;)
    30 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2015 16:27
    Highlight Irritierend an ihr finde ich, dass ich noch nie eine nackte Frau gesehen habe, die so langweilig wirkte. Sie ist schlank, hat diese seltsamen Silikonbrüste, diese Barbyscham und wirkt insgesamt einfach total neutral. Würde sie mir heute Abend angezogen im Tram gegenüber sitzen, würde ich sie nicht erkennen. Ihre Auftritte haben für mich auch nicht sehr viel mit Kunst zu tun. Auf jeden Fall nichts mit Kunst, die ich zu schätzen weiss. Wie gesagt sehe ich auch keine Besonderheit. Ein Körper und Silikonbrüste von der Stange. Was ist daran Kunst?
    30 6 Melden
    • djangobits 17.06.2015 17:24
      Highlight Die Kunst, das als Kunst zu verkaufen.
      31 1 Melden

Frauen an der Viehschau musikalischer Manneskraft? Die Swiss Music Awards sind hilflos

Alle wollen eine Veränderung der Musikszene zugunsten von Frauen, auch die Swiss Music Awards. Was sie dafür tun? Sie hoffen, Lottomillionär zu werden, ohne Lotto zu spielen. Dabei gibt es pointierte Meinungen. Etwa von Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Mit 16 beschliesst die Baslerin La Nefera, nicht mehr nur zu tanzen, sondern auch zu rappen. Ein Mann sagt: «Ich hab einen Beat für dich! Ob du den auch wirklich kriegst oder nicht, hängt davon ab, wie gut du beim Blasen bist.» Charmant.

Die Bassistin Rafaela Dieu von Zeal & Ardor hat schon erlebt, dass die Security sie nicht in den Backstage-Bereich lassen oder von der Bühne holen wollte, weil man sie für ein Groupie hielt. Bei einem Openair wurde sie als «Bassschlampe» beschimpft, …

Artikel lesen