Schweiz

Bild: EPA/KEYSTONE

Technofans feiern (friedlich) an der Lake Parade in Genf

08.07.17, 21:19 09.07.17, 08:00

Mehrere Zehntausend Technofans sind am Samstag ans Genfer Seeufer gepilgert, um die 20. Ausgabe der Lake Parade zu feiern. Noch bis in die frühen Morgenstunden dauerte die anschliessende Party «Lake Sensation».

Der Anlass verlief ohne Zwischenfälle. Es seien keine Meldungen eingegangen, sagte ein Polizeisprecher gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden. Die Teilnehmer hätten ihr Verhalten dem heissen Wetter angepasst – und mehr Wasser und dafür weniger Bier getrunken.

Angst vor Terroranschlägen

Aus Angst vor terroristischen Anschlägen waren die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. So wurden entlang der Umzugsroute Betonelemente platziert, damit keine Fahrzeuge zur tanzenden Menge gelangen konnten.

Die letztjährige Lake Parade musste wegen finanzieller Engpässe abgesagt werden. Dieses Jahr hat eine neue, jüngere Crew das Ruder übernommen – mit einem Budget von rund einer Million Franken.

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cheesemaster Flex 09.07.2017 04:10
    Highlight ...feiern (friedlich) ...Oh Gott erfindet nur noch Huxleys "Soma" dann seit ihr endlich gänzlich zufrieden...
    0 4 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen