Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR NOMINIERUNG DES SCHWEIZER SCHAUSPIELERS JOEL BASMAN FUER DEN DEUTSCHEN FILMPREIS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Actor Joel Basman poses for portraits during the 9th edition of the Rome Film Festival in Rome, Thursday, Oct. 16, 2014. (AP Photo/Domenico Stinellis)

Joel Basman. Bild: AP

Schauspieler Joel Basman gewinnt Deutschen Filmpreis 

Der 25-jährige Schweizer Schauspieler Joel Basman hat den Deutschen Filmpreis für die beste Nebenrolle erhalten. Die goldene Lola erhielt Basman für seine Rolle in «Wir sind jung. Wir sind stark.» von Burhan Qurbani. 

Der Film erzählt am Beispiel einer Gruppe Jugendlicher die ausländerfeindlichen Ausschreitungen rund um die Aufnahmestelle für Asylbewerber in Rostock, bei denen im August 1992 während mehrerer Tage Brände gelegt und Ausländer angegriffen worden waren. Der Kinostart des Films war im vergangenen Januar.

Der junge Schweizer Schauspieler Basman war erst kürzlich mit dem Prix Walo ausgezeichnet worden. Er erhielt den Preis als bester Schauspieler für seine Rolle im Kinodrama «Dawn». Den Einstieg ins Filmgeschäft machte Basman als Jugendlicher über die Fernsehserie «Lüthi und Blanc» und seinen ersten Kinofilm «Mein Name ist Eugen» 2004. Seither hat er zahlreiche Filme gedreht und wurde schon mehrmals ausgezeichnet für seine schauspielerischen Leistungen.



Den Preis für die beste weibliche Nebenrolle erhielt Nina Kunzendorf für ihre Rolle in Christian Petzolds Holocaust-Drama «Phoenix». Die 43-Jährige nahm den Preis am Freitagabend in Berlin bei der Verleihung des 65. Deutschen Filmpreises entgegen. 

Til Schweiger wurde für seine Alzheimer-Tragikomödie «Honig im Kopf» mit der goldenen Lola für den «besucherstärksten Film des Jahres» ausgezeichnet. Schweiger nahm die undotierte Auszeichnung bei der Verleihung des 65. Deutschen Filmpreises in Berlin entgegen.

Knapp sieben Millionen Kinogänger haben «Honig im Kopf» mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle gesehen. Für das Rennen um den besten Spielfilm hatte Schweiger seinen Film unter anderem wegen früherer Differenzen mit der Deutschen Filmakademie nicht eingereicht. (gag/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Parlament wurde informiert»: Cassis wehrt sich gegen Vorwürfe zu Migrationspakt

Aussenminister Ignazio Cassis hat am Montag in der Fragestunde des Nationalrates zum Uno-Migrationspakt und zum Uno-Flüchtlingspakt Stellung genommen. Er wies den Vorwurf zurück, das Parlament übergangen zu haben.

Das Parlament sei im Verlauf des Prozesses verschiedentlich informiert und einbezogen worden, sagte Cassis – namentlich im Rahmen der Information über die Prioritäten der Schweiz für die 72. Uno-Generalversammlung, im aussenpolitischen Bericht sowie im Bericht zur …

Artikel lesen
Link to Article