Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit um Gurlitt-Nachlass nimmt kein Ende: Cousine ficht Testament an – Kunstmuseum Bern legt Forschungsarbeit auf Eis

28.04.15, 14:34


Das sind die Gurlitt-Bilder

Eigentlich wäre es entschieden: Das Kunstmuseum Bern, alleiniger Erbe des Nachlasses von Kunstsammler Cornelius Gurlitt, hat im November 2014 entschieden, die Sammlung anzunehmen. Eine Vereinbarung mit Deutschland wurde unterzeichnet, die Zuständigkeiten geklärt.  

Doch das Ringen um Gurlitts Erbe ist noch nicht beendet: Uta Werner, die Cousine von Cornelius Gurlitt hat im Erbscheinverfahren gegen das erstinstanzliche Urteil des Amtsgerichts München Einsprache erhoben. Das Kunstmuseum Bern teilte am Dienstag mit, es bliebe dem Museum deshalb nach wie vor verwehrt, «die testamentarisch vermachte Erbschaft anzutreten».

Acht Werke aus der Sammlung des verstorbenen Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt. Bild: APA Staatsanwaltschaft Augsburg

Die Aufarbeitung der Raubkunst wird deshalb auf Eis gelegt: Die vom Kunstmuseum Bern geplante Forschungsstelle wird ihre Arbeit vorläufig nicht aufnehmen, die Provenienzforschung bleibt deshalb, wie bisher, in der Hand der deutschen Taskforce «Schwabiger Kunstfund».

Ziel der Taskforce ist es, sämtliche Provenienzen zu klären und alle Raubkunst restituieren zu können. Die Ergebnisse werden laufend werden auf lostart.de vermeldet. Bis die Herkunft geklärt ist, bleiben die Werke in Deutschland. Die Sammlung umfasst mehr als 1'500 Bilder, darunter wertvolle Werke von Matisse, Picasso, Renoir und Monet aber auch zahlreiche weniger spektakuläre Bilder.

Auch das Kunstmuseum Bern verpflichtet sich, Raubkunst gemäss dem Washingtoner Abkommen den rechtmässigen Erben zurückzugeben und entartete Kunst polnischen, deutschen und österreichischen Museen auszuleihen, sofern dies gewünscht wird. Bis dahin werden alle Bilder in München verwahrt. (dwi)

Der Sensationsfund und seine Folgen: Die Chronik

September 2010: Der damals 77-jährige Kunsthändlersohn Cornelius Gurlitt wird im Zug von Zürich nach München von Zollfahndern kontrolliert. Diese schöpfen Verdacht, es könne ein Steuerdelikt vorliegen. 

Februar 2012: Gurlitts Wohnung in München-Schwabing wird durchsucht. Die Fahnder entdecken rund 1'280 wertvolle Kunstwerke. Der Fund wird geheim gehalten, eine Berliner Kunstexpertin wird mit der Erforschung der Herkunft beauftragt. 

November 2013: Das deutsche Nachrichtenmagazin «Focus» macht den Schwabinger Sensationsfund publik. 

April 2014: Gurlitts Anwälte unterzeichnen einen Vertrag mit der Bundesregierung, in dem der Kunsthändler sich bereit erklärt, seine Sammlung von Experten begutachten zu lassen. Einen Monat später stirbt Gurlitt 81-jährig. 

Mai 2014: Das Kunstmuseum Bern gibt bekannt, von Gurlitt testamentarisch als «unbeschränkte und unbeschwerte Alleinerbin» eingesetzt worden zu sein.

Juni 2014: Bei der «Sitzenden Frau» von Henri Matisse aus der Sammlung Gurlitt handelt es sich laut der Taskforce tatsächlich um NS-Raubkunst. Später wird auch Max Liebermanns «Reiter am Strand» dieser Kategorie zugerechnet. 

November 2014:
Das Kunstmuseum Bern entscheidet, dass es das Erbe Gurlitts annimmt. (sda/dpa) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen