Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guatemalan Chief of National Police, Erwin Sperisen, stands next to a cross in the main cemetery minutes after unidentified gunmen killed police officer Luis Felipe Lorenzo during a daily patrol in Guatemala City, Friday, Aug. 5, 2005. This year 61 policemen have been killed all over the country. (AP Photo/Rodrigo Abd)

Der Schweizer Erwin Sperisen als Polizeichef in Guatemala. Bild: AP

Prozess in Genf

«El Vikingo» vor Gericht – bald nimmt Sperisen im Zeugenstand platz

15.05.14, 13:06 15.05.14, 17:40

Einer der spektakulärsten Prozesse in der Geschichte der Schweizer Rechtssprechung hat begonnen: Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger Erwin Sperisen muss sich vor Gericht verantworten. Der ehemalige Polizeichef Guatemalas wird beschuldigt, für die Morde von zehn Häftlingen verantwortlich zu sein. Bereits der Auftakt der Verhandlungen ist brisant. 

Was wusste die Klägerin?

So gab vor allem ein Artikel der Westschweizer Zeitschrift L'illustré vom Mittwoch viel zu reden: Ein Journalist hatte eine Klägerin des Prozesses, die Mutter von einem der ermordeten Häftlinge, interviewt. Diese wusste angeblich nichts vom Prozess in Genf und gab an, nicht mal ihre Anwältin, die als Vertreterin der Frau am Prozess in Genf teilnimmt, zu kennen. 

CAPTION CORRECTION: CORRECTS DATE GE101-105 --- Les avocats de la partie civile, Alexandra Lopez, gauche, et Alec Reymond, droite, arrivent pour l'ouverture du proces d'Erwin Sperisen, qui a lieu aujourd'hui accusee d'avoir en 2005 donne l'instruction de tuer trois detenus evades du penitencier Infiernito et de maquiller l'une des scenes de crime pour faire croire a un echange de tirs avec la police, ce jeudi 15 mai 2014 a Geneve. Le tres attendu proces d'Erwin Sperisen s'ouvre devant le Tribunal criminel de Geneve. L'ancien chef de la police du Guatemala sera juge pour assassinats. Le Ministere public lui reproche d'avoir participe a l'execution sommaire de dix prisonniers. Erwin Sperisen rejette en bloc ces accusations et plaidera l'acquittement. S'il est reconnu coupable, il encourt une peine de prison de plus de dix ans. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Alexandra Lopez (links), die Anwältin der von «l'Illustré» interviewten Klägerin. Bild: KEYSTONE

«Man hat mich die Papiere unterschreiben lassen», wird die 70-Jährige zitiert. Die Klägerin äusserte im Interview aber die Vermutung, dass der «Direktor der Gefängnisse von Guatemala» für die Ermordung ihres Sohnes verantwortlich sein könnte. Dieser wird im Artikel namentlich nicht erwähnt, es dürfte sich dabei aber um Alejandro Giammattei handeln.

Alejandro Giammattei

Giammattei war unter dem ehemaligen Präsidenten Guatemalas, Oscar Berger, Chef des Gefängniswesens. 2010 war er in die honduranische Botschaft in Guatemala geflohen, konnte dort aber festgenommen werden, weil ihm politisches Asyl verweigert wurde. Im Juni 2011 wurde er in erster Instanz freigesprochen.

Sperisens Anwälte forderten – die Zeitschrift in der Hand schwenkend – dass die Klägerin persönlich am Prozess teilnimmt. Sie kritisierten heftig, dass der Frau offenbar nicht bewusst gewesen sei, dass sie eine Klage gegen Erwin Sperisen unterschrieb. Man müsse wissen, ob diese Frau Sperisen wirklich anklagen wollte oder nicht. 

Die Anwälte der Klägerin fanden für den Bericht der Zeitschrift harte Worte. Die Klägerin habe ein Vollmacht zu ihren Gunsten unterschrieben. Sie kritisierten, nicht über den Besuch bei ihrer Mandantin unterrichtet worden zu sein und prangerten Verstösse gegen die journalistische Ethik an.

Reist der ehemalige Präsident Guatemalas nach Genf?

Die Anwälte des schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbürgers verlangen zudem den ehemaligen Präsidenten Guatemalas, Oscar Berger, als Zeugen. Gemäss den Verteidigern plant Berger bereits, in die Schweiz zu reisen. Weiter wollen sie Giammattei in den Zeugenstand rufen.

Der Forderung der Anwälte wird kein Gehör geschenkt: Sowohl der Staatsanwalt wie auch die Anwälte der Klägerin lehnen die Vorladung dieser Entlastungszeugen und die anderen Anträge der Verteidigung ab.

Zeugen müssen um ihr Leben fürchten

epa04206447 First Prosecutor Yves Bertossa, arrives for the opening of the trial of Erwin Sperisen which takes place in Geneva, Switzerland, 15 May 2014. The former head of Guatemala's national police, Erwin Sperisen, will go on trial in Geneva for a series of extrajudicial killings that occurred during his term in office from July 2004 to March 2007. Sperisen, who has Swiss and Guatemalan citizenship, 'stands accused of having planned, ordered or committed the murders of ten prisoners in Guatemala', the Geneva prosecutor's office said in a statement on 09 May.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Staatsanwalt Yves Bartossa. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Zeugen im Fall Sperisen haben einen schweren Stand. Als Sperisen der Polizei vorstand, seien von den tausenden von Morden jedes Jahr zehn Prozent von den Ordnungskräften begangen worden, sagte der Staatsanwalt Yves Bartossa. Die Zeugen dieser Machtmissbräuche würden um ihr Leben fürchten. (dwi/sda)

Der Prozess wird um 15 Uhr mit der Befragung von Erwin Sperisen zur Ermordung von drei geflohenen Häftlingen fortgesetzt.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen